Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite
(o)
No. VII.

Hamburg. Man siehet allhier eine Schrift
von vier Bogen unter folgendem Titul: Briontes
der Jüngere, oder Lob-Rede auf den S. T. Hrn.
D. Joh. Ernst Philippi, öfentlichen Prof. der
deutschen Beredsamkeit auf der Universität Hal-
le etc. etc. nach denen Regeln einer natürlichen,
männlichen und heroischen Beredsamkeit gehalten
in der Gesellschaft der kleinen Geister in Deutsch-
land von einem unwürdigen Mitgliede dieser zahlrei-
chen Gesellschaft. Es stehet wenigen Lesern zuzu-
trauen, daß sie einen Gelehrten nicht kennen soll-
ten, den seine Thüringische Historie berühmt, sechs
deutsche Reden aber unsterblich gemachet. Eben
diese haben ihm diese wohlverdiente Lob-Rede zu-
gezogen, der es weder an Wahrheit noch Scharf-
sinnigkeit fehlet, und die in der That ein Meister-
Stück ist. Des ungenannten Herrn Verfassers
Absicht scheinet keine andere gewesen zu seyn, als
den jüngern Briontes oder Herrn Prof. Philippi
zu der besondern Unsterblichkeit zu verhelfen, wo-
zu ihm seine natürliche, männliche und heroische
Beredsamkeit gnugsam berechtiget hat. Dennoch
sind wir von des letztern Bescheidenheit fast versi-
chert, er habe diese Lobes-Erhebungen gelesen, oh-
ne durch eine eintzige derselben stoltz zu werden: Auch
widersprechen wir hiemit öfentlich dem Gerüchte,
welches Neider seiner sich ausbreitenden Verdienste
von ihm ausgesprenget, daß er diese Lob-Rede selbst
verfertiget. Wir sind von dem Ungrund dieser
Aufbürdung überzeuget. Wir haben eine zärtliche

Hoch-
F f f 2
(o)
No. VII.

Hamburg. Man ſiehet allhier eine Schrift
von vier Bogen unter folgendem Titul: Briontes
der Juͤngere, oder Lob-Rede auf den S. T. Hrn.
D. Joh. Ernſt Philippi, oͤfentlichen Prof. der
deutſchen Beredſamkeit auf der Univerſitaͤt Hal-
le ꝛc. ꝛc. nach denen Regeln einer natuͤrlichen,
maͤnnlichen und heroiſchen Beredſamkeit gehalten
in der Geſellſchaft der kleinen Geiſter in Deutſch-
land von einem unwuͤrdigen Mitgliede dieſer zahlrei-
chen Geſellſchaft. Es ſtehet wenigen Leſern zuzu-
trauen, daß ſie einen Gelehrten nicht kennen ſoll-
ten, den ſeine Thuͤringiſche Hiſtorie beruͤhmt, ſechs
deutſche Reden aber unſterblich gemachet. Eben
dieſe haben ihm dieſe wohlverdiente Lob-Rede zu-
gezogen, der es weder an Wahrheit noch Scharf-
ſinnigkeit fehlet, und die in der That ein Meiſter-
Stuͤck iſt. Des ungenannten Herrn Verfaſſers
Abſicht ſcheinet keine andere geweſen zu ſeyn, als
den juͤngern Briontes oder Herrn Prof. Philippi
zu der beſondern Unſterblichkeit zu verhelfen, wo-
zu ihm ſeine natuͤrliche, maͤnnliche und heroiſche
Beredſamkeit gnugſam berechtiget hat. Dennoch
ſind wir von des letztern Beſcheidenheit faſt verſi-
chert, er habe dieſe Lobes-Erhebungen geleſen, oh-
ne durch eine eintzige derſelben ſtoltz zu werden: Auch
widerſprechen wir hiemit oͤfentlich dem Geruͤchte,
welches Neider ſeiner ſich ausbreitenden Verdienſte
von ihm ausgeſprenget, daß er dieſe Lob-Rede ſelbſt
verfertiget. Wir ſind von dem Ungrund dieſer
Aufbuͤrdung uͤberzeuget. Wir haben eine zaͤrtliche

Hoch-
F f f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0911" n="819"/>
        <fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. VII.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Hamburg.</hi> Man &#x017F;iehet allhier eine Schrift<lb/>
von vier Bogen unter folgendem Titul: Briontes<lb/>
der Ju&#x0364;ngere, oder Lob-Rede auf den <hi rendition="#aq">S. T.</hi> Hrn.<lb/><hi rendition="#aq">D.</hi> Joh. Ern&#x017F;t Philippi, o&#x0364;fentlichen Prof. der<lb/>
deut&#x017F;chen Bered&#x017F;amkeit auf der Univer&#x017F;ita&#x0364;t Hal-<lb/>
le &#xA75B;c. &#xA75B;c. nach denen Regeln einer natu&#x0364;rlichen,<lb/>
ma&#x0364;nnlichen und heroi&#x017F;chen Bered&#x017F;amkeit gehalten<lb/>
in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der kleinen Gei&#x017F;ter in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land von einem unwu&#x0364;rdigen Mitgliede die&#x017F;er zahlrei-<lb/>
chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Es &#x017F;tehet wenigen Le&#x017F;ern zuzu-<lb/>
trauen, daß &#x017F;ie einen Gelehrten nicht kennen &#x017F;oll-<lb/>
ten, den &#x017F;eine Thu&#x0364;ringi&#x017F;che Hi&#x017F;torie beru&#x0364;hmt, &#x017F;echs<lb/>
deut&#x017F;che Reden aber un&#x017F;terblich gemachet. Eben<lb/>
die&#x017F;e haben ihm die&#x017F;e wohlverdiente Lob-Rede zu-<lb/>
gezogen, der es weder an Wahrheit noch Scharf-<lb/>
&#x017F;innigkeit fehlet, und die in der That ein Mei&#x017F;ter-<lb/>
Stu&#x0364;ck i&#x017F;t. Des ungenannten Herrn Verfa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
Ab&#x017F;icht &#x017F;cheinet keine andere gewe&#x017F;en zu &#x017F;eyn, als<lb/>
den ju&#x0364;ngern Briontes oder Herrn Prof. Philippi<lb/>
zu der be&#x017F;ondern Un&#x017F;terblichkeit zu verhelfen, wo-<lb/>
zu ihm &#x017F;eine natu&#x0364;rliche, ma&#x0364;nnliche und heroi&#x017F;che<lb/>
Bered&#x017F;amkeit gnug&#x017F;am berechtiget hat. Dennoch<lb/>
&#x017F;ind wir von des letztern Be&#x017F;cheidenheit fa&#x017F;t ver&#x017F;i-<lb/>
chert, er habe die&#x017F;e Lobes-Erhebungen gele&#x017F;en, oh-<lb/>
ne durch eine eintzige der&#x017F;elben &#x017F;toltz zu werden: Auch<lb/>
wider&#x017F;prechen wir hiemit o&#x0364;fentlich dem Geru&#x0364;chte,<lb/>
welches Neider &#x017F;einer &#x017F;ich ausbreitenden Verdien&#x017F;te<lb/>
von ihm ausge&#x017F;prenget, daß er die&#x017F;e Lob-Rede &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
verfertiget. Wir &#x017F;ind von dem Ungrund die&#x017F;er<lb/>
Aufbu&#x0364;rdung u&#x0364;berzeuget. Wir haben eine za&#x0364;rtliche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Hoch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[819/0911] (o) No. VII. Hamburg. Man ſiehet allhier eine Schrift von vier Bogen unter folgendem Titul: Briontes der Juͤngere, oder Lob-Rede auf den S. T. Hrn. D. Joh. Ernſt Philippi, oͤfentlichen Prof. der deutſchen Beredſamkeit auf der Univerſitaͤt Hal- le ꝛc. ꝛc. nach denen Regeln einer natuͤrlichen, maͤnnlichen und heroiſchen Beredſamkeit gehalten in der Geſellſchaft der kleinen Geiſter in Deutſch- land von einem unwuͤrdigen Mitgliede dieſer zahlrei- chen Geſellſchaft. Es ſtehet wenigen Leſern zuzu- trauen, daß ſie einen Gelehrten nicht kennen ſoll- ten, den ſeine Thuͤringiſche Hiſtorie beruͤhmt, ſechs deutſche Reden aber unſterblich gemachet. Eben dieſe haben ihm dieſe wohlverdiente Lob-Rede zu- gezogen, der es weder an Wahrheit noch Scharf- ſinnigkeit fehlet, und die in der That ein Meiſter- Stuͤck iſt. Des ungenannten Herrn Verfaſſers Abſicht ſcheinet keine andere geweſen zu ſeyn, als den juͤngern Briontes oder Herrn Prof. Philippi zu der beſondern Unſterblichkeit zu verhelfen, wo- zu ihm ſeine natuͤrliche, maͤnnliche und heroiſche Beredſamkeit gnugſam berechtiget hat. Dennoch ſind wir von des letztern Beſcheidenheit faſt verſi- chert, er habe dieſe Lobes-Erhebungen geleſen, oh- ne durch eine eintzige derſelben ſtoltz zu werden: Auch widerſprechen wir hiemit oͤfentlich dem Geruͤchte, welches Neider ſeiner ſich ausbreitenden Verdienſte von ihm ausgeſprenget, daß er dieſe Lob-Rede ſelbſt verfertiget. Wir ſind von dem Ungrund dieſer Aufbuͤrdung uͤberzeuget. Wir haben eine zaͤrtliche Hoch- F f f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/911
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 819. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/911>, abgerufen am 20.04.2019.