Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
der Wahrheit, daß alles erdichtet sey, und der
Hr. Prof. Philippi vom 20ten Junii, da Er soll
tödtlich darnieder gelegen haben, biß zur Abreise
nicht nur gesund gewesen, sondern auch das unge-
schliffene Vorbringen des nahmlosen Pasquillan-
ten durch alle, so dem Hrn. Prof. biß zur Abreise
gesprochen, wiederlegt werde.

No. XX.

Gleichfals ist es auch der Herr von Ludewig,
der mit seinen Jntelligentz-Zettuln den Herrn D.
Philippi, (der zur ersten Sorte anfänglich gedach-
ter Gelehrten gehöret) zu der feuerspeyenden Schrift,
daß der ehrliche Cicero ein grosser Windbeutel, Ra-
bulist und Charletan gewesen sey, verführt hat, in-
dem jener dem Cicero solche Nahmen am ersten bey-
geleget, und dieser, nach dem Geständniß in seiner
Vorrede, solches windmacherische Angeben, aus-
sühren wollen. Wie der gute Herr Dr. Philippi
seine Sache ausgeführet hat, solches ist ihm gar
nachdrücklich in ihren Nachrichten gezeigt worden.
Mir kamen bey Erblickung des Titels die Gedan-
cken ein, daß die Worte: Hic Rhodus, hic salta!
sich auf das Kupfer beziehen müsten, weil es scheint,
als wenn der Hr. D. Philippi ein Blasebalg-Ballet
tantzen wollte. Doch er will kein Täntzer, sondern
ein Händler seyn. An ihrem Orte rufen die Püster-
Händler ihre Waare auf der Strasse herum, und
tragen sie unter dem Arm. Wenn aber Doctor
Philippi bey ihnen so aufgezogen käme, wie er auf
dem Titel stehet, und daß die Bälge um ihn herum
flögen, er bekäme tausendmahl grössern Zulauf als

in

(o)
der Wahrheit, daß alles erdichtet ſey, und der
Hr. Prof. Philippi vom 20ten Junii, da Er ſoll
toͤdtlich darnieder gelegen haben, biß zur Abreiſe
nicht nur geſund geweſen, ſondern auch das unge-
ſchliffene Vorbringen des nahmloſen Pasquillan-
ten durch alle, ſo dem Hrn. Prof. biß zur Abreiſe
geſprochen, wiederlegt werde.

No. XX.

Gleichfals iſt es auch der Herr von Ludewig,
der mit ſeinen Jntelligentz-Zettuln den Herrn D.
Philippi, (der zur erſten Sorte anfaͤnglich gedach-
ter Gelehrten gehoͤret) zu der feuerſpeyenden Schrift,
daß der ehrliche Cicero ein groſſer Windbeutel, Ra-
buliſt und Charletan geweſen ſey, verfuͤhrt hat, in-
dem jener dem Cicero ſolche Nahmen am erſten bey-
geleget, und dieſer, nach dem Geſtaͤndniß in ſeiner
Vorrede, ſolches windmacheriſche Angeben, aus-
ſuͤhren wollen. Wie der gute Herr Dr. Philippi
ſeine Sache ausgefuͤhret hat, ſolches iſt ihm gar
nachdruͤcklich in ihren Nachrichten gezeigt worden.
Mir kamen bey Erblickung des Titels die Gedan-
cken ein, daß die Worte: Hic Rhodus, hic ſalta!
ſich auf das Kupfer beziehen muͤſten, weil es ſcheint,
als wenn der Hr. D. Philippi ein Blaſebalg-Ballet
tantzen wollte. Doch er will kein Taͤntzer, ſondern
ein Haͤndler ſeyn. An ihrem Orte rufen die Puͤſter-
Haͤndler ihre Waare auf der Straſſe herum, und
tragen ſie unter dem Arm. Wenn aber Doctor
Philippi bey ihnen ſo aufgezogen kaͤme, wie er auf
dem Titel ſtehet, und daß die Baͤlge um ihn herum
floͤgen, er bekaͤme tauſendmahl groͤſſern Zulauf als

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0938" n="846"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
der Wahrheit, daß alles erdichtet &#x017F;ey, und der<lb/>
Hr. Prof. Philippi vom 20ten Junii, da Er &#x017F;oll<lb/>
to&#x0364;dtlich darnieder gelegen haben, biß zur Abrei&#x017F;e<lb/>
nicht nur ge&#x017F;und gewe&#x017F;en, &#x017F;ondern auch das unge-<lb/>
&#x017F;chliffene Vorbringen des nahmlo&#x017F;en Pasquillan-<lb/>
ten durch alle, &#x017F;o dem Hrn. Prof. biß zur Abrei&#x017F;e<lb/>
ge&#x017F;prochen, wiederlegt werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. XX.</hi> </head><lb/>
          <p>Gleichfals i&#x017F;t es auch der Herr von Ludewig,<lb/>
der mit &#x017F;einen Jntelligentz-Zettuln den Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi><lb/>
Philippi, (der zur er&#x017F;ten Sorte anfa&#x0364;nglich gedach-<lb/>
ter Gelehrten geho&#x0364;ret) zu der feuer&#x017F;peyenden Schrift,<lb/>
daß der ehrliche Cicero ein gro&#x017F;&#x017F;er Windbeutel, Ra-<lb/>
buli&#x017F;t und Charletan gewe&#x017F;en &#x017F;ey, verfu&#x0364;hrt hat, in-<lb/>
dem jener dem Cicero &#x017F;olche Nahmen am er&#x017F;ten bey-<lb/>
geleget, und die&#x017F;er, nach dem Ge&#x017F;ta&#x0364;ndniß in &#x017F;einer<lb/>
Vorrede, &#x017F;olches windmacheri&#x017F;che Angeben, aus-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;hren wollen. Wie der gute Herr Dr. Philippi<lb/>
&#x017F;eine Sache ausgefu&#x0364;hret hat, &#x017F;olches i&#x017F;t ihm gar<lb/>
nachdru&#x0364;cklich in ihren Nachrichten gezeigt worden.<lb/>
Mir kamen bey Erblickung des Titels die Gedan-<lb/>
cken ein, daß die Worte: <hi rendition="#aq">Hic Rhodus, hic &#x017F;alta!</hi><lb/>
&#x017F;ich auf das Kupfer beziehen mu&#x0364;&#x017F;ten, weil es &#x017F;cheint,<lb/>
als wenn der Hr. D. Philippi ein Bla&#x017F;ebalg-Ballet<lb/>
tantzen wollte. Doch er will kein Ta&#x0364;ntzer, &#x017F;ondern<lb/>
ein Ha&#x0364;ndler &#x017F;eyn. An ihrem Orte rufen die Pu&#x0364;&#x017F;ter-<lb/>
Ha&#x0364;ndler ihre Waare auf der Stra&#x017F;&#x017F;e herum, und<lb/>
tragen &#x017F;ie unter dem Arm. Wenn aber Doctor<lb/>
Philippi bey ihnen &#x017F;o aufgezogen ka&#x0364;me, wie er auf<lb/>
dem Titel &#x017F;tehet, und daß die Ba&#x0364;lge um ihn herum<lb/>
flo&#x0364;gen, er beka&#x0364;me tau&#x017F;endmahl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Zulauf als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[846/0938] (o) der Wahrheit, daß alles erdichtet ſey, und der Hr. Prof. Philippi vom 20ten Junii, da Er ſoll toͤdtlich darnieder gelegen haben, biß zur Abreiſe nicht nur geſund geweſen, ſondern auch das unge- ſchliffene Vorbringen des nahmloſen Pasquillan- ten durch alle, ſo dem Hrn. Prof. biß zur Abreiſe geſprochen, wiederlegt werde. No. XX. Gleichfals iſt es auch der Herr von Ludewig, der mit ſeinen Jntelligentz-Zettuln den Herrn D. Philippi, (der zur erſten Sorte anfaͤnglich gedach- ter Gelehrten gehoͤret) zu der feuerſpeyenden Schrift, daß der ehrliche Cicero ein groſſer Windbeutel, Ra- buliſt und Charletan geweſen ſey, verfuͤhrt hat, in- dem jener dem Cicero ſolche Nahmen am erſten bey- geleget, und dieſer, nach dem Geſtaͤndniß in ſeiner Vorrede, ſolches windmacheriſche Angeben, aus- ſuͤhren wollen. Wie der gute Herr Dr. Philippi ſeine Sache ausgefuͤhret hat, ſolches iſt ihm gar nachdruͤcklich in ihren Nachrichten gezeigt worden. Mir kamen bey Erblickung des Titels die Gedan- cken ein, daß die Worte: Hic Rhodus, hic ſalta! ſich auf das Kupfer beziehen muͤſten, weil es ſcheint, als wenn der Hr. D. Philippi ein Blaſebalg-Ballet tantzen wollte. Doch er will kein Taͤntzer, ſondern ein Haͤndler ſeyn. An ihrem Orte rufen die Puͤſter- Haͤndler ihre Waare auf der Straſſe herum, und tragen ſie unter dem Arm. Wenn aber Doctor Philippi bey ihnen ſo aufgezogen kaͤme, wie er auf dem Titel ſtehet, und daß die Baͤlge um ihn herum floͤgen, er bekaͤme tauſendmahl groͤſſern Zulauf als in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/938
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 846. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/938>, abgerufen am 25.04.2019.