Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
post fata zu leben, schon ziemlicher massen er-
reichet habe.

No. XXIV.

Aus Dreßden ist uns ein wunderlich Unterzeich-
nungs Project auf ein Juristisches Werck zuge-
schickt worden, mit dem Ersuchen, dessen auch in un-
sern Nachrichten zu gedencken, weil dem 19jährigen
Polyhistori der es aufgesetzt, viel daran gelegen sey,
daß seine Ausgeburten des Verstandes in der Welt
mögten ausgebreitet werden, und weil sich die Leser
daran besonders erlustigen könnten. So mag denn
um der letzten Ursache willen der saubere Titel des
Wercks da stehen, welcher heißt: Teutsches Corpus
Juris Civilis Justinianeo Casuale,
worinnen aus
allen Paragraphis, welche das Corpus Juris Civilis,
vom Käyser Justiniano in Teutschland eingeführet,
in sich begreifet, gleich der Casus und des Gesetzge-
bers Meynung hierinnen abgefasset von D. Samu-
el Christoph Rodigast,
JC. erster Theil über die
Institutiones, in Fol. Schon hieraus erkennet man
den ankommenden Gast in der gelehrten Welt. Er
prangt alsbald auf dem Titel mit einer neuen Erfin-
dung, daß Käyser Justinianus das Corpus Juris in
Deutschland eingeführet. Das hierauf folgende A-
vertissement
klingt noch besser, und hängt kürtzlich
so zusammen: GOtt hat es vor gut befunden, daß
die erschafenen Menschen sollen in Ordnung einher
wandeln, und darum haben sie gleich nach der Schöp-
fung vom Moses die Gesetz-Regeln empfangen; aber
das Volck gieng den heydnischen Gesetzen nach, und
das Uebel beliebte GOtt durch kein ander Mittel zu

ändern,

(o)
poſt fata zu leben, ſchon ziemlicher maſſen er-
reichet habe.

No. XXIV.

Aus Dreßden iſt uns ein wunderlich Unterzeich-
nungs Project auf ein Juriſtiſches Werck zuge-
ſchickt worden, mit dem Erſuchen, deſſen auch in un-
ſern Nachrichten zu gedencken, weil dem 19jaͤhrigen
Polyhiſtori der es aufgeſetzt, viel daran gelegen ſey,
daß ſeine Ausgeburten des Verſtandes in der Welt
moͤgten ausgebreitet werden, und weil ſich die Leſer
daran beſonders erluſtigen koͤnnten. So mag denn
um der letzten Urſache willen der ſaubere Titel des
Wercks da ſtehen, welcher heißt: Teutſches Corpus
Juris Civilis Juſtinianeo Caſuale,
worinnen aus
allen Paragraphis, welche das Corpus Juris Civilis,
vom Kaͤyſer Juſtiniano in Teutſchland eingefuͤhret,
in ſich begreifet, gleich der Caſus und des Geſetzge-
bers Meynung hierinnen abgefaſſet von D. Samu-
el Chriſtoph Rodigaſt,
JC. erſter Theil uͤber die
Inſtitutiones, in Fol. Schon hieraus erkennet man
den ankommenden Gaſt in der gelehrten Welt. Er
prangt alsbald auf dem Titel mit einer neuen Erfin-
dung, daß Kaͤyſer Juſtinianus das Corpus Juris in
Deutſchland eingefuͤhret. Das hierauf folgende A-
vertiſſement
klingt noch beſſer, und haͤngt kuͤrtzlich
ſo zuſammen: GOtt hat es vor gut befunden, daß
die erſchafenen Menſchen ſollen in Ordnung einher
wandeln, und darum haben ſie gleich nach der Schoͤp-
fung vom Moſes die Geſetz-Regeln empfangen; aber
das Volck gieng den heydniſchen Geſetzen nach, und
das Uebel beliebte GOtt durch kein ander Mittel zu

aͤndern,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0958" n="866"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/><hi rendition="#aq">po&#x017F;t fata</hi> zu leben, &#x017F;chon ziemlicher ma&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
reichet habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. XXIV.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Aus Dreßden</hi> i&#x017F;t uns ein wunderlich Unterzeich-<lb/>
nungs Project auf ein Juri&#x017F;ti&#x017F;ches Werck zuge-<lb/>
&#x017F;chickt worden, mit dem Er&#x017F;uchen, de&#x017F;&#x017F;en auch in un-<lb/>
&#x017F;ern Nachrichten zu gedencken, weil dem 19ja&#x0364;hrigen<lb/><hi rendition="#aq">Polyhi&#x017F;tori</hi> der es aufge&#x017F;etzt, viel daran gelegen &#x017F;ey,<lb/>
daß &#x017F;eine Ausgeburten des Ver&#x017F;tandes in der Welt<lb/>
mo&#x0364;gten ausgebreitet werden, und weil &#x017F;ich die Le&#x017F;er<lb/>
daran be&#x017F;onders erlu&#x017F;tigen ko&#x0364;nnten. So mag denn<lb/>
um der letzten Ur&#x017F;ache willen der &#x017F;aubere Titel des<lb/>
Wercks da &#x017F;tehen, welcher heißt: Teut&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Corpus<lb/>
Juris Civilis Ju&#x017F;tinianeo Ca&#x017F;uale,</hi> worinnen aus<lb/>
allen <hi rendition="#aq">Paragraphis,</hi> welche das <hi rendition="#aq">Corpus Juris Civilis,</hi><lb/>
vom Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tiniano</hi> in Teut&#x017F;chland eingefu&#x0364;hret,<lb/>
in &#x017F;ich begreifet, gleich der <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us</hi> und des Ge&#x017F;etzge-<lb/>
bers Meynung hierinnen abgefa&#x017F;&#x017F;et von <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Samu-<lb/>
el Chri&#x017F;toph Rodiga&#x017F;t,</hi> <hi rendition="#aq">JC.</hi> er&#x017F;ter Theil u&#x0364;ber die<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;titutiones,</hi> in Fol. Schon hieraus erkennet man<lb/>
den ankommenden Ga&#x017F;t in der gelehrten Welt. Er<lb/>
prangt alsbald auf dem Titel mit einer neuen Erfin-<lb/>
dung, daß Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tinianus</hi> das <hi rendition="#aq">Corpus Juris</hi> in<lb/>
Deut&#x017F;chland eingefu&#x0364;hret. Das hierauf folgende <hi rendition="#aq">A-<lb/>
verti&#x017F;&#x017F;ement</hi> klingt noch be&#x017F;&#x017F;er, und ha&#x0364;ngt ku&#x0364;rtzlich<lb/>
&#x017F;o zu&#x017F;ammen: GOtt hat es vor gut befunden, daß<lb/>
die er&#x017F;chafenen Men&#x017F;chen &#x017F;ollen in Ordnung einher<lb/>
wandeln, und darum haben &#x017F;ie gleich nach der Scho&#x0364;p-<lb/>
fung vom Mo&#x017F;es die Ge&#x017F;etz-Regeln empfangen; aber<lb/>
das Volck gieng den heydni&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen nach, und<lb/>
das Uebel beliebte GOtt durch kein ander Mittel zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">a&#x0364;ndern,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[866/0958] (o) poſt fata zu leben, ſchon ziemlicher maſſen er- reichet habe. No. XXIV. Aus Dreßden iſt uns ein wunderlich Unterzeich- nungs Project auf ein Juriſtiſches Werck zuge- ſchickt worden, mit dem Erſuchen, deſſen auch in un- ſern Nachrichten zu gedencken, weil dem 19jaͤhrigen Polyhiſtori der es aufgeſetzt, viel daran gelegen ſey, daß ſeine Ausgeburten des Verſtandes in der Welt moͤgten ausgebreitet werden, und weil ſich die Leſer daran beſonders erluſtigen koͤnnten. So mag denn um der letzten Urſache willen der ſaubere Titel des Wercks da ſtehen, welcher heißt: Teutſches Corpus Juris Civilis Juſtinianeo Caſuale, worinnen aus allen Paragraphis, welche das Corpus Juris Civilis, vom Kaͤyſer Juſtiniano in Teutſchland eingefuͤhret, in ſich begreifet, gleich der Caſus und des Geſetzge- bers Meynung hierinnen abgefaſſet von D. Samu- el Chriſtoph Rodigaſt, JC. erſter Theil uͤber die Inſtitutiones, in Fol. Schon hieraus erkennet man den ankommenden Gaſt in der gelehrten Welt. Er prangt alsbald auf dem Titel mit einer neuen Erfin- dung, daß Kaͤyſer Juſtinianus das Corpus Juris in Deutſchland eingefuͤhret. Das hierauf folgende A- vertiſſement klingt noch beſſer, und haͤngt kuͤrtzlich ſo zuſammen: GOtt hat es vor gut befunden, daß die erſchafenen Menſchen ſollen in Ordnung einher wandeln, und darum haben ſie gleich nach der Schoͤp- fung vom Moſes die Geſetz-Regeln empfangen; aber das Volck gieng den heydniſchen Geſetzen nach, und das Uebel beliebte GOtt durch kein ander Mittel zu aͤndern,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/958
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 866. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/958>, abgerufen am 22.04.2019.