Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
besagter Anmerckungen zuwiderlegen sich Mühe
giebt. Er dichtet, als sey diese Wiederlegung auf
Veranlassung eines Mecklenburgischen Edelmanns
schon vor 10 Jahren verfasset, und nun ohne Wissen
des Verfassers und des Edelmanns, an welchen
solche übersandt worden, dem Druck von ihm über-
geben. Ein ieder ersiehet aber leicht, daß der Her-
ausgeber auch der Verfasser, und die Schreibart
in der Vorrede eben dieselbe sey, welche der Ver-
fasser in dem Wercke selbst führet. Da nun der
Autor dieser Anmerckungen sich viele Mühe gege-
ben hat, seinen Nahmen zu verhehlen, auch daher
auf der Schrift einen Ort des Drucks setzen lassen,
wo es eben so wenig, als hier zu Rostock gedruckt
worden ist, imgleichen auch in der Unterschrift des
Briefes dem Leser den blauen Dunst vor die Au-
gen machen will, als wäre diese Schrift Anno 1726
zu Schwerin verfasset worden, beydes aber, unge-
zweifelten Nachrichten zu folge unwahr, und von
dem Autore nur aus der Ursachen ersonnen wor
den ist, um seine mit vielen Verkleinerungen und An-
züglichkeiten angefüllte Schrift desto freier bekannt
zu machen, oder wohl andern gelehrten Männern
zu Schwerin oder Dantzig solche anzubringen und
anzudichten; so wird man den Verfasser so lange
unter die luci fugas rechnen, und diese Schrift un-
beantwortet lassen, biß der Verfasser oder Her-
ausgeber, welcher selbst in der Vorrede setzet, daß
der Vater dieses nahmlosen Kindes sich nicht zu schä-
men habe, seinen Nahmen genannt haben wird.

No. XXXI.

Hamburg. Nachgesetzten Brief und Aufsatz

hat

(o)
beſagter Anmerckungen zuwiderlegen ſich Muͤhe
giebt. Er dichtet, als ſey dieſe Wiederlegung auf
Veranlaſſung eines Mecklenburgiſchen Edelmanns
ſchon vor 10 Jahren verfaſſet, und nun ohne Wiſſen
des Verfaſſers und des Edelmanns, an welchen
ſolche uͤberſandt worden, dem Druck von ihm uͤber-
geben. Ein ieder erſiehet aber leicht, daß der Her-
ausgeber auch der Verfaſſer, und die Schreibart
in der Vorrede eben dieſelbe ſey, welche der Ver-
faſſer in dem Wercke ſelbſt fuͤhret. Da nun der
Autor dieſer Anmerckungen ſich viele Muͤhe gege-
ben hat, ſeinen Nahmen zu verhehlen, auch daher
auf der Schrift einen Ort des Drucks ſetzen laſſen,
wo es eben ſo wenig, als hier zu Roſtock gedruckt
worden iſt, imgleichen auch in der Unterſchrift des
Briefes dem Leſer den blauen Dunſt vor die Au-
gen machen will, als waͤre dieſe Schrift Anno 1726
zu Schwerin verfaſſet worden, beydes aber, unge-
zweifelten Nachrichten zu folge unwahr, und von
dem Autore nur aus der Urſachen erſonnen wor
den iſt, um ſeine mit vielen Verkleinerungen und An-
zuͤglichkeiten angefuͤllte Schrift deſto freier bekannt
zu machen, oder wohl andern gelehrten Maͤnnern
zu Schwerin oder Dantzig ſolche anzubringen und
anzudichten; ſo wird man den Verfaſſer ſo lange
unter die luci fugas rechnen, und dieſe Schrift un-
beantwortet laſſen, biß der Verfaſſer oder Her-
ausgeber, welcher ſelbſt in der Vorrede ſetzet, daß
der Vater dieſes nahmloſen Kindes ſich nicht zu ſchaͤ-
men habe, ſeinen Nahmen genannt haben wird.

No. XXXI.

Hamburg. Nachgeſetzten Brief und Aufſatz

hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0986" n="894"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
be&#x017F;agter Anmerckungen zuwiderlegen &#x017F;ich Mu&#x0364;he<lb/>
giebt. Er dichtet, als &#x017F;ey die&#x017F;e Wiederlegung auf<lb/>
Veranla&#x017F;&#x017F;ung eines Mecklenburgi&#x017F;chen Edelmanns<lb/>
&#x017F;chon vor 10 Jahren verfa&#x017F;&#x017F;et, und nun ohne Wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
des Verfa&#x017F;&#x017F;ers und des Edelmanns, an welchen<lb/>
&#x017F;olche u&#x0364;ber&#x017F;andt worden, dem Druck von ihm u&#x0364;ber-<lb/>
geben. Ein ieder er&#x017F;iehet aber leicht, daß der Her-<lb/>
ausgeber auch der Verfa&#x017F;&#x017F;er, und die Schreibart<lb/>
in der Vorrede eben die&#x017F;elbe &#x017F;ey, welche der Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er in dem Wercke &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;hret. Da nun der<lb/>
Autor die&#x017F;er Anmerckungen &#x017F;ich viele Mu&#x0364;he gege-<lb/>
ben hat, &#x017F;einen Nahmen zu verhehlen, auch daher<lb/>
auf der Schrift einen Ort des Drucks &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wo es eben &#x017F;o wenig, als hier zu Ro&#x017F;tock gedruckt<lb/>
worden i&#x017F;t, imgleichen auch in der Unter&#x017F;chrift des<lb/>
Briefes dem Le&#x017F;er den blauen Dun&#x017F;t vor die Au-<lb/>
gen machen will, als wa&#x0364;re die&#x017F;e Schrift Anno 1726<lb/>
zu Schwerin verfa&#x017F;&#x017F;et worden, beydes aber, unge-<lb/>
zweifelten Nachrichten zu folge unwahr, und von<lb/>
dem Autore nur aus der Ur&#x017F;achen er&#x017F;onnen wor<lb/>
den i&#x017F;t, um &#x017F;eine mit vielen Verkleinerungen und An-<lb/>
zu&#x0364;glichkeiten angefu&#x0364;llte Schrift de&#x017F;to freier bekannt<lb/>
zu machen, oder wohl andern gelehrten Ma&#x0364;nnern<lb/>
zu Schwerin oder Dantzig &#x017F;olche anzubringen und<lb/>
anzudichten; &#x017F;o wird man den Verfa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o lange<lb/>
unter die <hi rendition="#aq">luci fugas</hi> rechnen, und die&#x017F;e Schrift un-<lb/>
beantwortet la&#x017F;&#x017F;en, biß der Verfa&#x017F;&#x017F;er oder Her-<lb/>
ausgeber, welcher &#x017F;elb&#x017F;t in der Vorrede &#x017F;etzet, daß<lb/>
der Vater die&#x017F;es nahmlo&#x017F;en Kindes &#x017F;ich nicht zu &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
men habe, &#x017F;einen Nahmen genannt haben wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. XXXI.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Hamburg.</hi> Nachge&#x017F;etzten Brief und Auf&#x017F;atz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[894/0986] (o) beſagter Anmerckungen zuwiderlegen ſich Muͤhe giebt. Er dichtet, als ſey dieſe Wiederlegung auf Veranlaſſung eines Mecklenburgiſchen Edelmanns ſchon vor 10 Jahren verfaſſet, und nun ohne Wiſſen des Verfaſſers und des Edelmanns, an welchen ſolche uͤberſandt worden, dem Druck von ihm uͤber- geben. Ein ieder erſiehet aber leicht, daß der Her- ausgeber auch der Verfaſſer, und die Schreibart in der Vorrede eben dieſelbe ſey, welche der Ver- faſſer in dem Wercke ſelbſt fuͤhret. Da nun der Autor dieſer Anmerckungen ſich viele Muͤhe gege- ben hat, ſeinen Nahmen zu verhehlen, auch daher auf der Schrift einen Ort des Drucks ſetzen laſſen, wo es eben ſo wenig, als hier zu Roſtock gedruckt worden iſt, imgleichen auch in der Unterſchrift des Briefes dem Leſer den blauen Dunſt vor die Au- gen machen will, als waͤre dieſe Schrift Anno 1726 zu Schwerin verfaſſet worden, beydes aber, unge- zweifelten Nachrichten zu folge unwahr, und von dem Autore nur aus der Urſachen erſonnen wor den iſt, um ſeine mit vielen Verkleinerungen und An- zuͤglichkeiten angefuͤllte Schrift deſto freier bekannt zu machen, oder wohl andern gelehrten Maͤnnern zu Schwerin oder Dantzig ſolche anzubringen und anzudichten; ſo wird man den Verfaſſer ſo lange unter die luci fugas rechnen, und dieſe Schrift un- beantwortet laſſen, biß der Verfaſſer oder Her- ausgeber, welcher ſelbſt in der Vorrede ſetzet, daß der Vater dieſes nahmloſen Kindes ſich nicht zu ſchaͤ- men habe, ſeinen Nahmen genannt haben wird. No. XXXI. Hamburg. Nachgeſetzten Brief und Aufſatz hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/986
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 894. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/986>, abgerufen am 22.04.2019.