Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
einmahl eingeschlagenen Weg zu verlassen nöthi-
get. Was vor ein Begrif eigentlich mit dem Wor-
te Freydencker oder Denckfreyheit verknüpft werden
solle, findet man nicht erkläret. Es bedingt sich
der Freydencker nichts weiter aus, als daß man ihn
nicht vor einen Frey-Geist halten möge, welches
auch hofentlich geschehen wird, daferne nur nicht
die im dritten Stücke vorkommende Stelle, da er
die Wiederbringung aller Dinge lehret, solches hin-
dert. So viel sonst die Art zu dencken und zu schrei-
ben, die in diesen Stücken herrschet, urtheilen läs-
set, so kan der Freydencker nichts als einen Menschen
bedeuten, der von dem Joche vernünftiger Reguln
frey ist, und ohne Absicht und Ordnung dencket und
schreibet. Diese Erklärung mag gelten, bis eine
richtigere gegeben worden. Bis dahin halten wir
die unsrige vor angenommen, und glauben, nach
derselben berechtigt zu seyn, dem Freydencker seinen
Rang zu bestimmen, welcher unmtttelbar über die
Classe der elenden Scribenten ist, die, wenn sie schrei-
ben, gar nicht dencken. Und indessen allen Verdacht
der Partheylichkeit zu vermeiden, so kan man nicht
umhin, an diesen Blättern billig zu rühmen, daß sie
zwar auf schlechten Papier, doch mit grossen Lettern
und ansehnlich breiten Rande weitläuftig gedruckt,
und wie im ersten Stück die erste-Seite, so in beyden
andern die letzten Seiten fast ganz ledig zu finden
sind. Vortheile, die bey Schriften dieser Art, in
der That vernünftigen Lesern viel werth seyn müssen.

No. XXXIII.

Hamburg. Man hat uns abermahl drey Stü-
cke des Freydenckers zuzusenden beliebet, deren Jnhalt
wir, so viel es die Menge derer etwas regellos durch

einander
L l l 2

(o)
einmahl eingeſchlagenen Weg zu verlaſſen noͤthi-
get. Was vor ein Begrif eigentlich mit dem Wor-
te Freydencker oder Denckfreyheit verknuͤpft werden
ſolle, findet man nicht erklaͤret. Es bedingt ſich
der Freydencker nichts weiter aus, als daß man ihn
nicht vor einen Frey-Geiſt halten moͤge, welches
auch hofentlich geſchehen wird, daferne nur nicht
die im dritten Stuͤcke vorkommende Stelle, da er
die Wiederbringung aller Dinge lehret, ſolches hin-
dert. So viel ſonſt die Art zu dencken und zu ſchrei-
ben, die in dieſen Stuͤcken herrſchet, urtheilen laͤſ-
ſet, ſo kan der Freydencker nichts als einen Menſchen
bedeuten, der von dem Joche vernuͤnftiger Reguln
frey iſt, und ohne Abſicht und Ordnung dencket und
ſchreibet. Dieſe Erklaͤrung mag gelten, bis eine
richtigere gegeben worden. Bis dahin halten wir
die unſrige vor angenommen, und glauben, nach
derſelben berechtigt zu ſeyn, dem Freydencker ſeinen
Rang zu beſtimmen, welcher unmtttelbar uͤber die
Claſſe der elenden Scribenten iſt, die, wenn ſie ſchrei-
ben, gar nicht dencken. Und indeſſen allen Verdacht
der Partheylichkeit zu vermeiden, ſo kan man nicht
umhin, an dieſen Blaͤttern billig zu ruͤhmen, daß ſie
zwar auf ſchlechten Papier, doch mit groſſen Lettern
und anſehnlich breiten Rande weitlaͤuftig gedruckt,
und wie im erſten Stuͤck die erſte-Seite, ſo in beyden
andern die letzten Seiten faſt ganz ledig zu finden
ſind. Vortheile, die bey Schriften dieſer Art, in
der That vernuͤnftigen Leſern viel werth ſeyn muͤſſen.

No. XXXIII.

Hamburg. Man hat uns abermahl drey Stuͤ-
cke des Freydenckers zuzuſenden beliebet, deren Jnhalt
wir, ſo viel es die Menge derer etwas regellos durch

einander
L l l 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0991" n="871[899]"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
einmahl einge&#x017F;chlagenen Weg zu verla&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thi-<lb/>
get. Was vor ein Begrif eigentlich mit dem Wor-<lb/>
te Freydencker oder Denckfreyheit verknu&#x0364;pft werden<lb/>
&#x017F;olle, findet man nicht erkla&#x0364;ret. Es bedingt &#x017F;ich<lb/>
der Freydencker nichts weiter aus, als daß man ihn<lb/>
nicht vor einen Frey-Gei&#x017F;t halten mo&#x0364;ge, welches<lb/>
auch hofentlich ge&#x017F;chehen wird, daferne nur nicht<lb/>
die im dritten Stu&#x0364;cke vorkommende Stelle, da er<lb/>
die Wiederbringung aller Dinge lehret, &#x017F;olches hin-<lb/>
dert. So viel &#x017F;on&#x017F;t die Art zu dencken und zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben, die in die&#x017F;en Stu&#x0364;cken herr&#x017F;chet, urtheilen la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et, &#x017F;o kan der Freydencker nichts als einen Men&#x017F;chen<lb/>
bedeuten, der von dem Joche vernu&#x0364;nftiger Reguln<lb/>
frey i&#x017F;t, und ohne Ab&#x017F;icht und Ordnung dencket und<lb/>
&#x017F;chreibet. Die&#x017F;e Erkla&#x0364;rung mag gelten, bis eine<lb/>
richtigere gegeben worden. Bis dahin halten wir<lb/>
die un&#x017F;rige vor angenommen, und glauben, nach<lb/>
der&#x017F;elben berechtigt zu &#x017F;eyn, dem Freydencker &#x017F;einen<lb/>
Rang zu be&#x017F;timmen, welcher unmtttelbar u&#x0364;ber die<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e der elenden Scribenten i&#x017F;t, die, wenn &#x017F;ie &#x017F;chrei-<lb/>
ben, gar nicht dencken. Und inde&#x017F;&#x017F;en allen Verdacht<lb/>
der Partheylichkeit zu vermeiden, &#x017F;o kan man nicht<lb/>
umhin, an die&#x017F;en Bla&#x0364;ttern billig zu ru&#x0364;hmen, daß &#x017F;ie<lb/>
zwar auf &#x017F;chlechten Papier, doch mit gro&#x017F;&#x017F;en Lettern<lb/>
und an&#x017F;ehnlich breiten Rande weitla&#x0364;uftig gedruckt,<lb/>
und wie im er&#x017F;ten Stu&#x0364;ck die er&#x017F;te-Seite, &#x017F;o in beyden<lb/>
andern die letzten Seiten fa&#x017F;t ganz ledig zu finden<lb/>
&#x017F;ind. Vortheile, die bey Schriften die&#x017F;er Art, in<lb/>
der That vernu&#x0364;nftigen Le&#x017F;ern viel werth &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. XXXIII.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Hamburg.</hi> Man hat uns abermahl drey Stu&#x0364;-<lb/>
cke des Freydenckers zuzu&#x017F;enden beliebet, deren Jnhalt<lb/>
wir, &#x017F;o viel es die Menge derer etwas regellos durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l l 2</fw><fw place="bottom" type="catch">einander</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[871[899]/0991] (o) einmahl eingeſchlagenen Weg zu verlaſſen noͤthi- get. Was vor ein Begrif eigentlich mit dem Wor- te Freydencker oder Denckfreyheit verknuͤpft werden ſolle, findet man nicht erklaͤret. Es bedingt ſich der Freydencker nichts weiter aus, als daß man ihn nicht vor einen Frey-Geiſt halten moͤge, welches auch hofentlich geſchehen wird, daferne nur nicht die im dritten Stuͤcke vorkommende Stelle, da er die Wiederbringung aller Dinge lehret, ſolches hin- dert. So viel ſonſt die Art zu dencken und zu ſchrei- ben, die in dieſen Stuͤcken herrſchet, urtheilen laͤſ- ſet, ſo kan der Freydencker nichts als einen Menſchen bedeuten, der von dem Joche vernuͤnftiger Reguln frey iſt, und ohne Abſicht und Ordnung dencket und ſchreibet. Dieſe Erklaͤrung mag gelten, bis eine richtigere gegeben worden. Bis dahin halten wir die unſrige vor angenommen, und glauben, nach derſelben berechtigt zu ſeyn, dem Freydencker ſeinen Rang zu beſtimmen, welcher unmtttelbar uͤber die Claſſe der elenden Scribenten iſt, die, wenn ſie ſchrei- ben, gar nicht dencken. Und indeſſen allen Verdacht der Partheylichkeit zu vermeiden, ſo kan man nicht umhin, an dieſen Blaͤttern billig zu ruͤhmen, daß ſie zwar auf ſchlechten Papier, doch mit groſſen Lettern und anſehnlich breiten Rande weitlaͤuftig gedruckt, und wie im erſten Stuͤck die erſte-Seite, ſo in beyden andern die letzten Seiten faſt ganz ledig zu finden ſind. Vortheile, die bey Schriften dieſer Art, in der That vernuͤnftigen Leſern viel werth ſeyn muͤſſen. No. XXXIII. Hamburg. Man hat uns abermahl drey Stuͤ- cke des Freydenckers zuzuſenden beliebet, deren Jnhalt wir, ſo viel es die Menge derer etwas regellos durch einander L l l 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/991
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 871[899]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/991>, abgerufen am 22.05.2019.