Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Teilnahmehandlungen als selbständige Verbrechen. §. 38.
that überhaupt nicht vor, und es kann daher auch von Teil-
nahme an einer solchen keine Rede sein.

Beispiel: Anstiftung und Beihülfe zu einem reinen Amts-
verbrechen sind nach den für dieses gegebenen Bestimmungen
zu beurteilen, während wenn der Beamte Anstifter oder Ge-
hülfe, ein Nichtbeamter aber Thäter ist, ein Verbrechen über-
haupt nicht vorliegt; denn der Nichtbeamte kann nur als
fingierter, nicht aber als unmittelbarer Thäter ein Amtsdelikt
begehen (vgl. oben §. 36 I).

3. Strafaufhebungsgründe (vgl. unten §. 57 I), pro-
zessuale Hindernisse der Strafverfolgung und subjektive Straf-
ausschließungsgründe (oben §. 30 III) wirken immer nur
für denjenigen, in dessen Person sie vorliegen, schließen daher
die Möglichkeit einer Teilnahme an der objektiv strafbaren
Handlung nicht aus.

§. 38.
Teilnahmehandlungen als selbständige Verbrechen.

I. Der Vollständigkeit wegen und zur Vermeidung von
Mißverständnissen sei ausdrücklich erwähnt, daß der Gesetz-
geber in einzelnen Fällen Handlungen, die als Teilnahme-
handlungen erscheinen könnten, wenn sie in Beziehung zu
einem bestimmten begangenen Verbrechen gebracht würden,
wegen ihres an sich für die Rechtsordnung gefährlichen Cha-
rakters als selbständige Verbrechen aufgefaßt und unter
besondere Strafe gestellt hat. Diese Auffassung des Gesetz-
gebers ist auch für die Wissenschaft bindend. Die Grund-
sätze, welche sie in der Lehre von der Teilnahme entwickelt,
haben für diese selbständigen Verbrechen keine Geltung. So
sind sie ohne Rücksicht auf eine strafbare Handlung des

Teilnahmehandlungen als ſelbſtändige Verbrechen. §. 38.
that überhaupt nicht vor, und es kann daher auch von Teil-
nahme an einer ſolchen keine Rede ſein.

Beiſpiel: Anſtiftung und Beihülfe zu einem reinen Amts-
verbrechen ſind nach den für dieſes gegebenen Beſtimmungen
zu beurteilen, während wenn der Beamte Anſtifter oder Ge-
hülfe, ein Nichtbeamter aber Thäter iſt, ein Verbrechen über-
haupt nicht vorliegt; denn der Nichtbeamte kann nur als
fingierter, nicht aber als unmittelbarer Thäter ein Amtsdelikt
begehen (vgl. oben §. 36 I).

3. Strafaufhebungsgründe (vgl. unten §. 57 I), pro-
zeſſuale Hinderniſſe der Strafverfolgung und ſubjektive Straf-
ausſchließungsgründe (oben §. 30 III) wirken immer nur
für denjenigen, in deſſen Perſon ſie vorliegen, ſchließen daher
die Möglichkeit einer Teilnahme an der objektiv ſtrafbaren
Handlung nicht aus.

§. 38.
Teilnahmehandlungen als ſelbſtändige Verbrechen.

I. Der Vollſtändigkeit wegen und zur Vermeidung von
Mißverſtändniſſen ſei ausdrücklich erwähnt, daß der Geſetz-
geber in einzelnen Fällen Handlungen, die als Teilnahme-
handlungen erſcheinen könnten, wenn ſie in Beziehung zu
einem beſtimmten begangenen Verbrechen gebracht würden,
wegen ihres an ſich für die Rechtsordnung gefährlichen Cha-
rakters als ſelbſtändige Verbrechen aufgefaßt und unter
beſondere Strafe geſtellt hat. Dieſe Auffaſſung des Geſetz-
gebers iſt auch für die Wiſſenſchaft bindend. Die Grund-
ſätze, welche ſie in der Lehre von der Teilnahme entwickelt,
haben für dieſe ſelbſtändigen Verbrechen keine Geltung. So
ſind ſie ohne Rückſicht auf eine ſtrafbare Handlung des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0183" n="157"/><fw place="top" type="header">Teilnahmehandlungen als &#x017F;elb&#x017F;tändige Verbrechen. §. 38.</fw><lb/>
that überhaupt nicht vor, und es kann daher auch von Teil-<lb/>
nahme an einer &#x017F;olchen keine Rede &#x017F;ein.</p><lb/>
              <p>Bei&#x017F;piel: An&#x017F;tiftung und Beihülfe zu einem reinen Amts-<lb/>
verbrechen &#x017F;ind nach den für die&#x017F;es gegebenen Be&#x017F;timmungen<lb/>
zu beurteilen, während wenn der Beamte An&#x017F;tifter oder Ge-<lb/>
hülfe, ein Nichtbeamter aber Thäter i&#x017F;t, ein Verbrechen über-<lb/>
haupt nicht vorliegt; denn der Nichtbeamte kann nur als<lb/>
fingierter, nicht aber als unmittelbarer Thäter ein Amtsdelikt<lb/>
begehen (vgl. oben §. 36 <hi rendition="#aq">I</hi>).</p><lb/>
              <p>3. Strafaufhebungsgründe (vgl. unten §. 57 <hi rendition="#aq">I</hi>), pro-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;uale Hinderni&#x017F;&#x017F;e der Strafverfolgung und &#x017F;ubjektive Straf-<lb/>
aus&#x017F;chließungsgründe (oben §. 30 <hi rendition="#aq">III</hi>) wirken immer nur<lb/>
für denjenigen, in de&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;on &#x017F;ie vorliegen, &#x017F;chließen daher<lb/>
die Möglichkeit einer Teilnahme an der objektiv &#x017F;trafbaren<lb/>
Handlung nicht aus.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 38.<lb/><hi rendition="#b">Teilnahmehandlungen als &#x017F;elb&#x017F;tändige Verbrechen.</hi></head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Der Voll&#x017F;tändigkeit wegen und zur Vermeidung von<lb/>
Mißver&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ei ausdrücklich erwähnt, daß der Ge&#x017F;etz-<lb/>
geber in einzelnen Fällen Handlungen, die als Teilnahme-<lb/>
handlungen er&#x017F;cheinen könnten, wenn &#x017F;ie in Beziehung zu<lb/>
einem be&#x017F;timmten begangenen Verbrechen gebracht würden,<lb/>
wegen ihres an &#x017F;ich für die Rechtsordnung gefährlichen Cha-<lb/>
rakters als <hi rendition="#g">&#x017F;elb&#x017F;tändige Verbrechen</hi> aufgefaßt und unter<lb/>
be&#x017F;ondere Strafe ge&#x017F;tellt hat. Die&#x017F;e Auffa&#x017F;&#x017F;ung des Ge&#x017F;etz-<lb/>
gebers i&#x017F;t auch für die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft bindend. Die Grund-<lb/>
&#x017F;ätze, welche &#x017F;ie in der Lehre von der Teilnahme entwickelt,<lb/>
haben für die&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;tändigen Verbrechen keine Geltung. So<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie ohne Rück&#x017F;icht auf eine &#x017F;trafbare Handlung des<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0183] Teilnahmehandlungen als ſelbſtändige Verbrechen. §. 38. that überhaupt nicht vor, und es kann daher auch von Teil- nahme an einer ſolchen keine Rede ſein. Beiſpiel: Anſtiftung und Beihülfe zu einem reinen Amts- verbrechen ſind nach den für dieſes gegebenen Beſtimmungen zu beurteilen, während wenn der Beamte Anſtifter oder Ge- hülfe, ein Nichtbeamter aber Thäter iſt, ein Verbrechen über- haupt nicht vorliegt; denn der Nichtbeamte kann nur als fingierter, nicht aber als unmittelbarer Thäter ein Amtsdelikt begehen (vgl. oben §. 36 I). 3. Strafaufhebungsgründe (vgl. unten §. 57 I), pro- zeſſuale Hinderniſſe der Strafverfolgung und ſubjektive Straf- ausſchließungsgründe (oben §. 30 III) wirken immer nur für denjenigen, in deſſen Perſon ſie vorliegen, ſchließen daher die Möglichkeit einer Teilnahme an der objektiv ſtrafbaren Handlung nicht aus. §. 38. Teilnahmehandlungen als ſelbſtändige Verbrechen. I. Der Vollſtändigkeit wegen und zur Vermeidung von Mißverſtändniſſen ſei ausdrücklich erwähnt, daß der Geſetz- geber in einzelnen Fällen Handlungen, die als Teilnahme- handlungen erſcheinen könnten, wenn ſie in Beziehung zu einem beſtimmten begangenen Verbrechen gebracht würden, wegen ihres an ſich für die Rechtsordnung gefährlichen Cha- rakters als ſelbſtändige Verbrechen aufgefaßt und unter beſondere Strafe geſtellt hat. Dieſe Auffaſſung des Geſetz- gebers iſt auch für die Wiſſenſchaft bindend. Die Grund- ſätze, welche ſie in der Lehre von der Teilnahme entwickelt, haben für dieſe ſelbſtändigen Verbrechen keine Geltung. So ſind ſie ohne Rückſicht auf eine ſtrafbare Handlung des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/183
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/183>, abgerufen am 21.03.2019.