Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. II. Die Strafmittel.
fahren für Schuldig Erklärten auf jene Folgen zu erkennen
(StGB. §. 37 vgl. mit §. 5 Nr. 1 u. 3).

Anhang.
§. 52. Die Buße.1

I. Anwendungsgebiet. Die Buße findet sich sowohl
im Strafgesetzbuch selbst als auch in einzelnen Nebengesetzen.
Die Fälle, in welchen auf Buße erkannt werden kann, sind
die folgenden:

1. StGB. §. 188. Ueble Nachrede und Verleumdung
(StGB. §§. 186 u. 187), wenn die Beleidigung nachteilige
Folgen für die Vermögensverhältnisse, den Erwerb oder das
Fortkommen des Beleidigten mit sich bringt. Maximum
6000 Mark.

2. StGB. §. 231. Körperverletzung in allen Fällen.
Maximum 6000 Mark.

3. Nachdrucksgesetz vom 11. Juni 1870 §§. 18, 43,
45. Bei vorsätzlichem wie bei fahrlässigem Nachdruck.
Maximum 6000 Mark.

4. Urheberrechtsgesetze vom 9. Januar 1876 §. 16,
10. Januar 1876 §. 9, 11. Januar 1876 §. 14. Wie
unter 3.

5. Markenschutzgesetz vom 30. November 1874 §. 15.
Maximum 5000 Mark.

6. Patentgesetz vom 25. Mai 1877 §. 36. Maximum
10000 Mark.

In allen Fällen ist der Zuspruch der Buße durch das

1 [Spaltenumbruch] Lit. bei Binding Grund-
riß S. 131; Windscheid Pan-[Spaltenumbruch] dekten §. 326; Dochow HR.
"Buße".

Zweites Buch. II. Die Strafmittel.
fahren für Schuldig Erklärten auf jene Folgen zu erkennen
(StGB. §. 37 vgl. mit §. 5 Nr. 1 u. 3).

Anhang.
§. 52. Die Buße.1

I. Anwendungsgebiet. Die Buße findet ſich ſowohl
im Strafgeſetzbuch ſelbſt als auch in einzelnen Nebengeſetzen.
Die Fälle, in welchen auf Buße erkannt werden kann, ſind
die folgenden:

1. StGB. §. 188. Ueble Nachrede und Verleumdung
(StGB. §§. 186 u. 187), wenn die Beleidigung nachteilige
Folgen für die Vermögensverhältniſſe, den Erwerb oder das
Fortkommen des Beleidigten mit ſich bringt. Maximum
6000 Mark.

2. StGB. §. 231. Körperverletzung in allen Fällen.
Maximum 6000 Mark.

3. Nachdrucksgeſetz vom 11. Juni 1870 §§. 18, 43,
45. Bei vorſätzlichem wie bei fahrläſſigem Nachdruck.
Maximum 6000 Mark.

4. Urheberrechtsgeſetze vom 9. Januar 1876 §. 16,
10. Januar 1876 §. 9, 11. Januar 1876 §. 14. Wie
unter 3.

5. Markenſchutzgeſetz vom 30. November 1874 §. 15.
Maximum 5000 Mark.

6. Patentgeſetz vom 25. Mai 1877 §. 36. Maximum
10000 Mark.

In allen Fällen iſt der Zuſpruch der Buße durch das

1 [Spaltenumbruch] Lit. bei Binding Grund-
riß S. 131; Windſcheid Pan-[Spaltenumbruch] dekten §. 326; Dochow HR.
„Buße“.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0230" n="204"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Strafmittel.</fw><lb/>
fahren für Schuldig Erklärten auf jene Folgen zu erkennen<lb/>
(StGB. §. 37 vgl. mit §. 5 Nr. 1 u. 3).</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anhang.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">§. 52. <hi rendition="#g">Die Buße</hi>.</hi> <note place="foot" n="1"><cb/>
Lit. bei <hi rendition="#g">Binding</hi> Grund-<lb/>
riß S. 131; <hi rendition="#g">Wind&#x017F;cheid</hi> Pan-<cb/>
dekten §. 326; <hi rendition="#g">Dochow</hi> HR.<lb/>
&#x201E;Buße&#x201C;.</note>
                </head><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Anwendungsgebiet</hi>. Die Buße findet &#x017F;ich &#x017F;owohl<lb/>
im Strafge&#x017F;etzbuch &#x017F;elb&#x017F;t als auch in einzelnen Nebenge&#x017F;etzen.<lb/>
Die Fälle, in welchen auf Buße erkannt werden kann, &#x017F;ind<lb/>
die folgenden:</p><lb/>
                <p>1. <hi rendition="#g">StGB</hi>. §. 188. Ueble Nachrede und Verleumdung<lb/>
(StGB. §§. 186 u. 187), wenn die Beleidigung nachteilige<lb/>
Folgen für die Vermögensverhältni&#x017F;&#x017F;e, den Erwerb oder das<lb/>
Fortkommen des Beleidigten mit &#x017F;ich bringt. Maximum<lb/>
6000 Mark.</p><lb/>
                <p>2. <hi rendition="#g">StGB</hi>. §. 231. Körperverletzung in allen Fällen.<lb/>
Maximum 6000 Mark.</p><lb/>
                <p>3. <hi rendition="#g">Nachdrucksge&#x017F;etz</hi> vom 11. Juni 1870 §§. 18, 43,<lb/>
45. Bei vor&#x017F;ätzlichem wie bei fahrlä&#x017F;&#x017F;igem Nachdruck.<lb/>
Maximum 6000 Mark.</p><lb/>
                <p>4. <hi rendition="#g">Urheberrechtsge&#x017F;etze</hi> vom 9. Januar 1876 §. 16,<lb/>
10. Januar 1876 §. 9, 11. Januar 1876 §. 14. Wie<lb/>
unter 3.</p><lb/>
                <p>5. <hi rendition="#g">Marken&#x017F;chutzge&#x017F;etz</hi> vom 30. November 1874 §. 15.<lb/>
Maximum 5000 Mark.</p><lb/>
                <p>6. <hi rendition="#g">Patentge&#x017F;etz</hi> vom 25. Mai 1877 §. 36. Maximum<lb/>
10000 Mark.</p><lb/>
                <p>In allen Fällen i&#x017F;t der Zu&#x017F;pruch der Buße durch das<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0230] Zweites Buch. II. Die Strafmittel. fahren für Schuldig Erklärten auf jene Folgen zu erkennen (StGB. §. 37 vgl. mit §. 5 Nr. 1 u. 3). Anhang. §. 52. Die Buße. 1 I. Anwendungsgebiet. Die Buße findet ſich ſowohl im Strafgeſetzbuch ſelbſt als auch in einzelnen Nebengeſetzen. Die Fälle, in welchen auf Buße erkannt werden kann, ſind die folgenden: 1. StGB. §. 188. Ueble Nachrede und Verleumdung (StGB. §§. 186 u. 187), wenn die Beleidigung nachteilige Folgen für die Vermögensverhältniſſe, den Erwerb oder das Fortkommen des Beleidigten mit ſich bringt. Maximum 6000 Mark. 2. StGB. §. 231. Körperverletzung in allen Fällen. Maximum 6000 Mark. 3. Nachdrucksgeſetz vom 11. Juni 1870 §§. 18, 43, 45. Bei vorſätzlichem wie bei fahrläſſigem Nachdruck. Maximum 6000 Mark. 4. Urheberrechtsgeſetze vom 9. Januar 1876 §. 16, 10. Januar 1876 §. 9, 11. Januar 1876 §. 14. Wie unter 3. 5. Markenſchutzgeſetz vom 30. November 1874 §. 15. Maximum 5000 Mark. 6. Patentgeſetz vom 25. Mai 1877 §. 36. Maximum 10000 Mark. In allen Fällen iſt der Zuſpruch der Buße durch das 1 Lit. bei Binding Grund- riß S. 131; Windſcheid Pan- dekten §. 326; Dochow HR. „Buße“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/230
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/230>, abgerufen am 24.03.2019.