Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Bankbruch. §. 70.

1. Einfaches unberechtigtes Fischen oder Krebsen
(StGB. §. 370 Ziff. 4). Strafe: Geld bis zu 150 Mark
oder Haft.

2. Unberechtigtes (Begriffsmerkmal! oben §. 28 II) Fischen
oder Krebsen zur Nachtzeit (wie oben I 2) oder unter An-
wendung schädlicher oder explodierender Stoffe (StGB.
§. 296). Strafe: Geld bis zu 600 Mark oder Gefängnis
bis zu 6 Monaten.

3. Ausländer, welche in den deutschen Küstengewässern
unbefugt fischen, trifft die unter 2. angegebene Strafe, auch
wenn keiner der erschwerenden Umstände des §. 296 vorliegt
(StGB. §. 296 a).

C. Strafbare Handlungen gegen obligatorische
Ansprüche.
1.
§. 70. Der Bankbruch.1

Geregelt durch die §§. 209--212 der Konk.-Odg., die an
Stelle der §§. 281--283 StGB. getreten sind. Ueber das
Verhältnis des Reichsrechtes zum Landesrechte vgl. Einf. Ges.
zur Konk.-Odg. §§. 4 u. 5.

I. Begriff.

Der Bankbruch gehört zu denjenigen Delikten, deren be-
griffliche Entwicklung eben im Flusse begriffen ist, ohne daß
Gesetzgebung und Wissenschaft zu abschließenden Resultaten
gelangt wären. Eben darum bietet er der juristischen Kon-

1 [Spaltenumbruch] Lit. bei Meyer S. 520
Note 1; dazu Merkel HR.[Spaltenumbruch] "Bankrutt".
Der Bankbruch. §. 70.

1. Einfaches unberechtigtes Fiſchen oder Krebſen
(StGB. §. 370 Ziff. 4). Strafe: Geld bis zu 150 Mark
oder Haft.

2. Unberechtigtes (Begriffsmerkmal! oben §. 28 II) Fiſchen
oder Krebſen zur Nachtzeit (wie oben I 2) oder unter An-
wendung ſchädlicher oder explodierender Stoffe (StGB.
§. 296). Strafe: Geld bis zu 600 Mark oder Gefängnis
bis zu 6 Monaten.

3. Ausländer, welche in den deutſchen Küſtengewäſſern
unbefugt fiſchen, trifft die unter 2. angegebene Strafe, auch
wenn keiner der erſchwerenden Umſtände des §. 296 vorliegt
(StGB. §. 296 a).

C. Strafbare Handlungen gegen obligatoriſche
Anſprüche.
1.
§. 70. Der Bankbruch.1

Geregelt durch die §§. 209—212 der Konk.-Odg., die an
Stelle der §§. 281—283 StGB. getreten ſind. Ueber das
Verhältnis des Reichsrechtes zum Landesrechte vgl. Einf. Geſ.
zur Konk.-Odg. §§. 4 u. 5.

I. Begriff.

Der Bankbruch gehört zu denjenigen Delikten, deren be-
griffliche Entwicklung eben im Fluſſe begriffen iſt, ohne daß
Geſetzgebung und Wiſſenſchaft zu abſchließenden Reſultaten
gelangt wären. Eben darum bietet er der juriſtiſchen Kon-

1 [Spaltenumbruch] Lit. bei Meyer S. 520
Note 1; dazu Merkel HR.[Spaltenumbruch] „Bankrutt“.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0303" n="277"/>
                <fw place="top" type="header">Der Bankbruch. §. 70.</fw><lb/>
                <p>1. <hi rendition="#g">Einfaches</hi> unberechtigtes Fi&#x017F;chen oder Kreb&#x017F;en<lb/>
(StGB. §. 370 Ziff. 4). <hi rendition="#g">Strafe</hi>: Geld bis zu 150 Mark<lb/>
oder Haft.</p><lb/>
                <p>2. Unberechtigtes (Begriffsmerkmal! oben §. 28 <hi rendition="#aq">II</hi>) Fi&#x017F;chen<lb/>
oder Kreb&#x017F;en zur <hi rendition="#g">Nachtzeit</hi> (wie oben <hi rendition="#aq">I</hi> 2) oder unter An-<lb/>
wendung <hi rendition="#g">&#x017F;chädlicher</hi> oder <hi rendition="#g">explodierender Stoffe</hi> (StGB.<lb/>
§. 296). <hi rendition="#g">Strafe</hi>: Geld bis zu 600 Mark oder Gefängnis<lb/>
bis zu 6 Monaten.</p><lb/>
                <p>3. <hi rendition="#g">Ausländer</hi>, welche in den deut&#x017F;chen Kü&#x017F;tengewä&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
unbefugt fi&#x017F;chen, trifft die unter 2. angegebene Strafe, auch<lb/>
wenn keiner der er&#x017F;chwerenden Um&#x017F;tände des §. 296 vorliegt<lb/>
(StGB. §. 296 <hi rendition="#aq">a</hi>).</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">C.</hi> Strafbare Handlungen gegen obligatori&#x017F;che<lb/>
An&#x017F;prüche.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head>1.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">§. 70. Der Bankbruch.</hi> <note place="foot" n="1"><cb/>
Lit. bei <hi rendition="#g">Meyer</hi> S. 520<lb/>
Note 1; dazu <hi rendition="#g">Merkel</hi> HR.<cb/>
&#x201E;Bankrutt&#x201C;.</note>
                  </head><lb/>
                  <p>Geregelt durch die §§. 209&#x2014;212 der Konk.-Odg., die an<lb/>
Stelle der §§. 281&#x2014;283 StGB. getreten &#x017F;ind. Ueber das<lb/>
Verhältnis des Reichsrechtes zum Landesrechte vgl. Einf. Ge&#x017F;.<lb/>
zur Konk.-Odg. §§. 4 u. 5.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Begriff</hi>.</p><lb/>
                  <p>Der Bankbruch gehört zu denjenigen Delikten, deren be-<lb/>
griffliche Entwicklung eben im Flu&#x017F;&#x017F;e begriffen i&#x017F;t, ohne daß<lb/>
Ge&#x017F;etzgebung und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zu ab&#x017F;chließenden Re&#x017F;ultaten<lb/>
gelangt wären. Eben darum bietet er der juri&#x017F;ti&#x017F;chen Kon-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0303] Der Bankbruch. §. 70. 1. Einfaches unberechtigtes Fiſchen oder Krebſen (StGB. §. 370 Ziff. 4). Strafe: Geld bis zu 150 Mark oder Haft. 2. Unberechtigtes (Begriffsmerkmal! oben §. 28 II) Fiſchen oder Krebſen zur Nachtzeit (wie oben I 2) oder unter An- wendung ſchädlicher oder explodierender Stoffe (StGB. §. 296). Strafe: Geld bis zu 600 Mark oder Gefängnis bis zu 6 Monaten. 3. Ausländer, welche in den deutſchen Küſtengewäſſern unbefugt fiſchen, trifft die unter 2. angegebene Strafe, auch wenn keiner der erſchwerenden Umſtände des §. 296 vorliegt (StGB. §. 296 a). C. Strafbare Handlungen gegen obligatoriſche Anſprüche. 1. §. 70. Der Bankbruch. 1 Geregelt durch die §§. 209—212 der Konk.-Odg., die an Stelle der §§. 281—283 StGB. getreten ſind. Ueber das Verhältnis des Reichsrechtes zum Landesrechte vgl. Einf. Geſ. zur Konk.-Odg. §§. 4 u. 5. I. Begriff. Der Bankbruch gehört zu denjenigen Delikten, deren be- griffliche Entwicklung eben im Fluſſe begriffen iſt, ohne daß Geſetzgebung und Wiſſenſchaft zu abſchließenden Reſultaten gelangt wären. Eben darum bietet er der juriſtiſchen Kon- 1 Lit. bei Meyer S. 520 Note 1; dazu Merkel HR. „Bankrutt“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/303
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/303>, abgerufen am 14.08.2020.