Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Partiererei. §. 77.
wertes der den Gegenstand der Zuwiderhandlung bildenden
Papiere gleichkommt, mindestens aber 300 Mark betragen soll.

2. Das Weiterbegeben solcher Papiere, welche

a) im Inlande nach Verkündigung des Gesetzes vom
8. Juni 1871,
b) im Auslande nach dem 30. April 1871

ausgegeben worden sind. Gleichgestellt ist der Fall, wenn
solche Papiere an den Börsen oder an anderen zum Ver-
kehre mit Wertpapieren bestimmten Versammlungsorten zum
Gegenstande eines Geschäfts oder einer Geschäftsvermittlung
gemacht werden.

Strafe: wie zu 1.

3. Das Weiterbegeben von solchen Papieren, die im
Auslande vor dem 1. Mai 1871 ausgegeben und nicht ab-
gestempelt sind. Derselbe Fall wie zu 2 gleichgestellt. Die
Strafbarkeit beginnt mit dem 14. Juli 1871.

Strafe: wie zu 1.

4. Die öffentliche Ankündigung, Ausbietung,
Empfehlung
von den unter 2 und 3 angeführten Pa-
pieren sowie die Notierung derselben zur Feststellung eines
Kurswertes.

Strafe: Geldstrafe bis zu 300 Mark oder Gefängnis
bis zu 3 Monaten.

5.
§. 77. Die Partiererei.1

I. Begriff.

1. Von der Reichsgesetzgebung in eine durchaus unge-
rechtfertigte Verbindung mit der Begünstigung -- durch Auf-

1 Lit. bei Meyer S. 533 Note 1.

Die Partiererei. §. 77.
wertes der den Gegenſtand der Zuwiderhandlung bildenden
Papiere gleichkommt, mindeſtens aber 300 Mark betragen ſoll.

2. Das Weiterbegeben ſolcher Papiere, welche

a) im Inlande nach Verkündigung des Geſetzes vom
8. Juni 1871,
b) im Auslande nach dem 30. April 1871

ausgegeben worden ſind. Gleichgeſtellt iſt der Fall, wenn
ſolche Papiere an den Börſen oder an anderen zum Ver-
kehre mit Wertpapieren beſtimmten Verſammlungsorten zum
Gegenſtande eines Geſchäfts oder einer Geſchäftsvermittlung
gemacht werden.

Strafe: wie zu 1.

3. Das Weiterbegeben von ſolchen Papieren, die im
Auslande vor dem 1. Mai 1871 ausgegeben und nicht ab-
geſtempelt ſind. Derſelbe Fall wie zu 2 gleichgeſtellt. Die
Strafbarkeit beginnt mit dem 14. Juli 1871.

Strafe: wie zu 1.

4. Die öffentliche Ankündigung, Ausbietung,
Empfehlung
von den unter 2 und 3 angeführten Pa-
pieren ſowie die Notierung derſelben zur Feſtſtellung eines
Kurswertes.

Strafe: Geldſtrafe bis zu 300 Mark oder Gefängnis
bis zu 3 Monaten.

5.
§. 77. Die Partiererei.1

I. Begriff.

1. Von der Reichsgeſetzgebung in eine durchaus unge-
rechtfertigte Verbindung mit der Begünſtigung — durch Auf-

1 Lit. bei Meyer S. 533 Note 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0333" n="307"/><fw place="top" type="header">Die Partiererei. §. 77.</fw><lb/>
wertes der den Gegen&#x017F;tand der Zuwiderhandlung bildenden<lb/>
Papiere gleichkommt, minde&#x017F;tens aber 300 Mark betragen &#x017F;oll.</p><lb/>
                  <p>2. Das <hi rendition="#g">Weiterbegeben</hi> &#x017F;olcher Papiere, welche</p><lb/>
                  <list>
                    <item><hi rendition="#aq">a</hi>) im <hi rendition="#g">Inlande</hi> nach Verkündigung des Ge&#x017F;etzes vom<lb/>
8. Juni 1871,</item><lb/>
                    <item><hi rendition="#aq">b</hi>) im <hi rendition="#g">Auslande</hi><hi rendition="#b">nach</hi> dem 30. April 1871</item>
                  </list><lb/>
                  <p>ausgegeben worden &#x017F;ind. Gleichge&#x017F;tellt i&#x017F;t der Fall, wenn<lb/>
&#x017F;olche Papiere an den Bör&#x017F;en oder an anderen zum Ver-<lb/>
kehre mit Wertpapieren be&#x017F;timmten Ver&#x017F;ammlungsorten zum<lb/>
Gegen&#x017F;tande eines Ge&#x017F;chäfts oder einer Ge&#x017F;chäftsvermittlung<lb/>
gemacht werden.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Strafe</hi>: wie zu 1.</p><lb/>
                  <p>3. Das <hi rendition="#g">Weiterbegeben</hi> von &#x017F;olchen Papieren, die im<lb/>
Auslande <hi rendition="#b">vor</hi> dem 1. Mai 1871 ausgegeben und nicht ab-<lb/>
ge&#x017F;tempelt &#x017F;ind. Der&#x017F;elbe Fall wie zu 2 gleichge&#x017F;tellt. Die<lb/>
Strafbarkeit beginnt mit dem 14. Juli 1871.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Strafe</hi>: wie zu 1.</p><lb/>
                  <p>4. Die <hi rendition="#g">öffentliche Ankündigung, Ausbietung,<lb/>
Empfehlung</hi> von den unter 2 und 3 angeführten Pa-<lb/>
pieren &#x017F;owie die <hi rendition="#g">Notierung</hi> der&#x017F;elben zur Fe&#x017F;t&#x017F;tellung eines<lb/>
Kurswertes.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Strafe</hi>: Geld&#x017F;trafe bis zu 300 Mark oder Gefängnis<lb/>
bis zu 3 Monaten.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>5.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">§. 77. Die Partiererei.</hi> <note place="foot" n="1">Lit. bei <hi rendition="#g">Meyer</hi> S. 533 Note 1.</note>
                  </head><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Begriff</hi>.</p><lb/>
                  <p>1. Von der Reichsge&#x017F;etzgebung in eine durchaus unge-<lb/>
rechtfertigte Verbindung mit der Begün&#x017F;tigung &#x2014; durch Auf-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0333] Die Partiererei. §. 77. wertes der den Gegenſtand der Zuwiderhandlung bildenden Papiere gleichkommt, mindeſtens aber 300 Mark betragen ſoll. 2. Das Weiterbegeben ſolcher Papiere, welche a) im Inlande nach Verkündigung des Geſetzes vom 8. Juni 1871, b) im Auslande nach dem 30. April 1871 ausgegeben worden ſind. Gleichgeſtellt iſt der Fall, wenn ſolche Papiere an den Börſen oder an anderen zum Ver- kehre mit Wertpapieren beſtimmten Verſammlungsorten zum Gegenſtande eines Geſchäfts oder einer Geſchäftsvermittlung gemacht werden. Strafe: wie zu 1. 3. Das Weiterbegeben von ſolchen Papieren, die im Auslande vor dem 1. Mai 1871 ausgegeben und nicht ab- geſtempelt ſind. Derſelbe Fall wie zu 2 gleichgeſtellt. Die Strafbarkeit beginnt mit dem 14. Juli 1871. Strafe: wie zu 1. 4. Die öffentliche Ankündigung, Ausbietung, Empfehlung von den unter 2 und 3 angeführten Pa- pieren ſowie die Notierung derſelben zur Feſtſtellung eines Kurswertes. Strafe: Geldſtrafe bis zu 300 Mark oder Gefängnis bis zu 3 Monaten. 5. §. 77. Die Partiererei. 1 I. Begriff. 1. Von der Reichsgeſetzgebung in eine durchaus unge- rechtfertigte Verbindung mit der Begünſtigung — durch Auf- 1 Lit. bei Meyer S. 533 Note 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/333
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/333>, abgerufen am 21.03.2019.