Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Buch.
Strafbare Handlungen gegen rechtlich ge-
schützte Interessen des Publikums.
I. Die gemeingefährlichen Delikte des Strafgesetz-
buches.
§. 82.
Allgemeines. Brandstiftung und Ueberschwemmung.

I. Das scheinbar charakteristische Merkmal dieser Gruppe,
die durch die hieher gehörigen Delikte herbeigeführte Ge-
fährdung von Leib, Leben, Eigentum des Publi-
kums
kommt auch anderen strafbaren Handlungen zu. Den-
noch empfiehlt es sich aus praktischen Gründen, die Bezeich-
nung "gemeingefährliche Delikte" auf die im 27. Abschnitt
des StGB.'s enthaltenen Fälle zu beschränken.

Jenes Merkmal erfordert im Einzelnen:

1. Gefährdung, d. i. (in dem oben entwickelten Sinne)
die Herbeiführung eines Zustandes, der nach unserer Erfah-
rung in der Mehrzahl der Fälle zu dem rechtswidrigen
Erfolge führt.

2. Gefährdung von Leib, Leben, Eigentum; nicht
aber der übrigen privaten oder öffentlichen Rechtsgüter. Es
entspricht dem gewöhnlichen Sprachgebrauche der Gesetzgebung
nicht, z. B. auch die Preß-Delikte als gemeingefährliche zu
bezeichnen.

Zweites Buch.
Strafbare Handlungen gegen rechtlich ge-
ſchützte Intereſſen des Publikums.
I. Die gemeingefährlichen Delikte des Strafgeſetz-
buches.
§. 82.
Allgemeines. Brandſtiftung und Ueberſchwemmung.

I. Das ſcheinbar charakteriſtiſche Merkmal dieſer Gruppe,
die durch die hieher gehörigen Delikte herbeigeführte Ge-
fährdung von Leib, Leben, Eigentum des Publi-
kums
kommt auch anderen ſtrafbaren Handlungen zu. Den-
noch empfiehlt es ſich aus praktiſchen Gründen, die Bezeich-
nung „gemeingefährliche Delikte“ auf die im 27. Abſchnitt
des StGB.’s enthaltenen Fälle zu beſchränken.

Jenes Merkmal erfordert im Einzelnen:

1. Gefährdung, d. i. (in dem oben entwickelten Sinne)
die Herbeiführung eines Zuſtandes, der nach unſerer Erfah-
rung in der Mehrzahl der Fälle zu dem rechtswidrigen
Erfolge führt.

2. Gefährdung von Leib, Leben, Eigentum; nicht
aber der übrigen privaten oder öffentlichen Rechtsgüter. Es
entſpricht dem gewöhnlichen Sprachgebrauche der Geſetzgebung
nicht, z. B. auch die Preß-Delikte als gemeingefährliche zu
bezeichnen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0359" n="[333]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweites Buch.<lb/>
Strafbare Handlungen gegen rechtlich ge-<lb/>
&#x017F;chützte Intere&#x017F;&#x017F;en des Publikums.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I.</hi> Die gemeingefährlichen Delikte des Strafge&#x017F;etz-<lb/>
buches.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 82.<lb/><hi rendition="#b">Allgemeines. Brand&#x017F;tiftung und Ueber&#x017F;chwemmung.</hi></head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Das &#x017F;cheinbar charakteri&#x017F;ti&#x017F;che Merkmal die&#x017F;er Gruppe,<lb/>
die durch die hieher gehörigen Delikte herbeigeführte <hi rendition="#g">Ge-<lb/>
fährdung von Leib, Leben, Eigentum des Publi-<lb/>
kums</hi> kommt auch anderen &#x017F;trafbaren Handlungen zu. Den-<lb/>
noch empfiehlt es &#x017F;ich aus prakti&#x017F;chen Gründen, die Bezeich-<lb/>
nung &#x201E;gemeingefährliche Delikte&#x201C; auf die im 27. Ab&#x017F;chnitt<lb/>
des StGB.&#x2019;s enthaltenen Fälle zu be&#x017F;chränken.</p><lb/>
              <p>Jenes Merkmal erfordert im Einzelnen:</p><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#g">Gefährdung</hi>, d. i. (in dem oben entwickelten Sinne)<lb/>
die Herbeiführung eines Zu&#x017F;tandes, der nach un&#x017F;erer Erfah-<lb/>
rung <hi rendition="#g">in der Mehrzahl</hi> der Fälle zu dem rechtswidrigen<lb/>
Erfolge führt.</p><lb/>
              <p>2. Gefährdung von <hi rendition="#g">Leib, Leben, Eigentum</hi>; nicht<lb/>
aber der übrigen privaten oder öffentlichen Rechtsgüter. Es<lb/>
ent&#x017F;pricht dem gewöhnlichen Sprachgebrauche der Ge&#x017F;etzgebung<lb/>
nicht, z. B. auch die Preß-Delikte als gemeingefährliche zu<lb/>
bezeichnen.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[333]/0359] Zweites Buch. Strafbare Handlungen gegen rechtlich ge- ſchützte Intereſſen des Publikums. I. Die gemeingefährlichen Delikte des Strafgeſetz- buches. §. 82. Allgemeines. Brandſtiftung und Ueberſchwemmung. I. Das ſcheinbar charakteriſtiſche Merkmal dieſer Gruppe, die durch die hieher gehörigen Delikte herbeigeführte Ge- fährdung von Leib, Leben, Eigentum des Publi- kums kommt auch anderen ſtrafbaren Handlungen zu. Den- noch empfiehlt es ſich aus praktiſchen Gründen, die Bezeich- nung „gemeingefährliche Delikte“ auf die im 27. Abſchnitt des StGB.’s enthaltenen Fälle zu beſchränken. Jenes Merkmal erfordert im Einzelnen: 1. Gefährdung, d. i. (in dem oben entwickelten Sinne) die Herbeiführung eines Zuſtandes, der nach unſerer Erfah- rung in der Mehrzahl der Fälle zu dem rechtswidrigen Erfolge führt. 2. Gefährdung von Leib, Leben, Eigentum; nicht aber der übrigen privaten oder öffentlichen Rechtsgüter. Es entſpricht dem gewöhnlichen Sprachgebrauche der Geſetzgebung nicht, z. B. auch die Preß-Delikte als gemeingefährliche zu bezeichnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/359
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. [333]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/359>, abgerufen am 25.03.2019.