Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Delikte an Personenstand und Ehe. §. 90.
a) Unbefugte Wegnahme einer Leiche aus dem Ge-
wahrsame der dazu berechtigten Person (Wegnahme
von Leichenteilen ist nach §. 367 Ziff. 1 als Ueber-
tretung strafbar);
b) unbefugte Zerstörung oder Beschädigung von
Gräbern
;9
c) Verübung beschimpfenden Unfugs an einem
Grabe
.10

Strafe: Gefängnis bis zu 2 Jahren mit fakultativem
Ehrverlust.

IV. Strafbare Handlungen an Personenstand und Ehe.
§. 90.

Der Personenstand einer Person bestimmt deren Stellung
im öffentlichen wie im Privatrechte nach allen Richtungen;
das Interesse des Beteiligten selbst und das aller übrigen
Rechtsgenossen, sowie das Interesse des Staates verlangen
gebieterisch die Integrität des Personenstandes. Er ist kein
eigentliches aber eines der wichtigsten uneigentlichen Rechts-
güter. Das Gleiche gilt von dem Rechtsinstitute der Ehe.

I. Der strafrechtliche Schutz des Personenstandes.

1. Das Gesetz vom 6. Februar 1875 über die Beur-
kundung des Personenstandes und die Eheschließung

bedroht im §. 68 mit einer Uebertretungsstrafe (Geldstrafe
bis zu 150 Mark oder Haft) die Verletzung der in den
§§. 17--20, 22--24, 56--58 dieses Gesetzes begründeten
Anzeigepflichten. Doch tritt die Strafverfolgung nicht ein,

9 [Spaltenumbruch] Ueber Sachbeschädigung
an Grabdenkmälern siehe oben
§. 68 II 2.
10 [Spaltenumbruch] Ueber Diebstahl aus
Gräbern usw. siehe oben §. 64
I 2.
IV. Delikte an Perſonenſtand und Ehe. §. 90.
a) Unbefugte Wegnahme einer Leiche aus dem Ge-
wahrſame der dazu berechtigten Perſon (Wegnahme
von Leichenteilen iſt nach §. 367 Ziff. 1 als Ueber-
tretung ſtrafbar);
b) unbefugte Zerſtörung oder Beſchädigung von
Gräbern
;9
c) Verübung beſchimpfenden Unfugs an einem
Grabe
.10

Strafe: Gefängnis bis zu 2 Jahren mit fakultativem
Ehrverluſt.

IV. Strafbare Handlungen an Perſonenſtand und Ehe.
§. 90.

Der Perſonenſtand einer Perſon beſtimmt deren Stellung
im öffentlichen wie im Privatrechte nach allen Richtungen;
das Intereſſe des Beteiligten ſelbſt und das aller übrigen
Rechtsgenoſſen, ſowie das Intereſſe des Staates verlangen
gebieteriſch die Integrität des Perſonenſtandes. Er iſt kein
eigentliches aber eines der wichtigſten uneigentlichen Rechts-
güter. Das Gleiche gilt von dem Rechtsinſtitute der Ehe.

I. Der ſtrafrechtliche Schutz des Perſonenſtandes.

1. Das Geſetz vom 6. Februar 1875 über die Beur-
kundung des Perſonenſtandes und die Eheſchließung

bedroht im §. 68 mit einer Uebertretungsſtrafe (Geldſtrafe
bis zu 150 Mark oder Haft) die Verletzung der in den
§§. 17—20, 22—24, 56—58 dieſes Geſetzes begründeten
Anzeigepflichten. Doch tritt die Strafverfolgung nicht ein,

9 [Spaltenumbruch] Ueber Sachbeſchädigung
an Grabdenkmälern ſiehe oben
§. 68 II 2.
10 [Spaltenumbruch] Ueber Diebſtahl aus
Gräbern uſw. ſiehe oben §. 64
I 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0393" n="367"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Delikte an Per&#x017F;onen&#x017F;tand und Ehe. §. 90.</fw><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Unbefugte <hi rendition="#g">Wegnahme einer Leiche</hi> aus dem Ge-<lb/>
wahr&#x017F;ame der dazu berechtigten Per&#x017F;on (Wegnahme<lb/>
von Leiche<hi rendition="#g">nteilen</hi> i&#x017F;t nach §. 367 Ziff. 1 als Ueber-<lb/>
tretung &#x017F;trafbar);</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b)</hi> unbefugte <hi rendition="#g">Zer&#x017F;törung oder Be&#x017F;chädigung von<lb/>
Gräbern</hi>;<note place="foot" n="9"><cb/>
Ueber <hi rendition="#g">Sachbe&#x017F;chädigung</hi><lb/>
an Grabdenkmälern &#x017F;iehe oben<lb/>
§. 68 <hi rendition="#aq">II</hi> 2.</note></item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">c)</hi><hi rendition="#g">Verübung be&#x017F;chimpfenden Unfugs an einem<lb/>
Grabe</hi>.<note place="foot" n="10"><cb/>
Ueber <hi rendition="#g">Dieb&#x017F;tahl</hi> aus<lb/>
Gräbern u&#x017F;w. &#x017F;iehe oben §. 64<lb/><hi rendition="#aq">I</hi> 2.</note></item>
              </list><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Strafe</hi>: Gefängnis bis zu 2 Jahren mit fakultativem<lb/>
Ehrverlu&#x017F;t.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">IV.</hi> Strafbare Handlungen an Per&#x017F;onen&#x017F;tand und Ehe.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 90.</head><lb/>
              <p>Der Per&#x017F;onen&#x017F;tand einer Per&#x017F;on be&#x017F;timmt deren Stellung<lb/>
im öffentlichen wie im Privatrechte nach allen Richtungen;<lb/>
das Intere&#x017F;&#x017F;e des Beteiligten &#x017F;elb&#x017F;t und das aller übrigen<lb/>
Rechtsgeno&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;owie das Intere&#x017F;&#x017F;e des Staates verlangen<lb/>
gebieteri&#x017F;ch die Integrität des Per&#x017F;onen&#x017F;tandes. Er i&#x017F;t kein<lb/>
eigentliches aber eines der wichtig&#x017F;ten uneigentlichen Rechts-<lb/>
güter. Das Gleiche gilt von dem Rechtsin&#x017F;titute der Ehe.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Der &#x017F;trafrechtliche Schutz des <hi rendition="#g">Per&#x017F;onen&#x017F;tandes</hi>.</p><lb/>
              <p>1. Das Ge&#x017F;etz vom 6. Februar 1875 über die <hi rendition="#g">Beur-<lb/>
kundung des Per&#x017F;onen&#x017F;tandes und die Ehe&#x017F;chließung</hi><lb/>
bedroht im §. 68 mit einer Uebertretungs&#x017F;trafe (Geld&#x017F;trafe<lb/>
bis zu 150 Mark oder Haft) die <hi rendition="#g">Verletzung</hi> der in den<lb/>
§§. 17&#x2014;20, 22&#x2014;24, 56&#x2014;58 die&#x017F;es Ge&#x017F;etzes begründeten<lb/>
Anzeigepflichten. Doch tritt die Strafverfolgung nicht ein,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0393] IV. Delikte an Perſonenſtand und Ehe. §. 90. a) Unbefugte Wegnahme einer Leiche aus dem Ge- wahrſame der dazu berechtigten Perſon (Wegnahme von Leichenteilen iſt nach §. 367 Ziff. 1 als Ueber- tretung ſtrafbar); b) unbefugte Zerſtörung oder Beſchädigung von Gräbern; 9 c) Verübung beſchimpfenden Unfugs an einem Grabe. 10 Strafe: Gefängnis bis zu 2 Jahren mit fakultativem Ehrverluſt. IV. Strafbare Handlungen an Perſonenſtand und Ehe. §. 90. Der Perſonenſtand einer Perſon beſtimmt deren Stellung im öffentlichen wie im Privatrechte nach allen Richtungen; das Intereſſe des Beteiligten ſelbſt und das aller übrigen Rechtsgenoſſen, ſowie das Intereſſe des Staates verlangen gebieteriſch die Integrität des Perſonenſtandes. Er iſt kein eigentliches aber eines der wichtigſten uneigentlichen Rechts- güter. Das Gleiche gilt von dem Rechtsinſtitute der Ehe. I. Der ſtrafrechtliche Schutz des Perſonenſtandes. 1. Das Geſetz vom 6. Februar 1875 über die Beur- kundung des Perſonenſtandes und die Eheſchließung bedroht im §. 68 mit einer Uebertretungsſtrafe (Geldſtrafe bis zu 150 Mark oder Haft) die Verletzung der in den §§. 17—20, 22—24, 56—58 dieſes Geſetzes begründeten Anzeigepflichten. Doch tritt die Strafverfolgung nicht ein, 9 Ueber Sachbeſchädigung an Grabdenkmälern ſiehe oben §. 68 II 2. 10 Ueber Diebſtahl aus Gräbern uſw. ſiehe oben §. 64 I 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/393
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/393>, abgerufen am 20.03.2019.