Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Buch. III. Delikte geg. den Gang der Staatsverw.
6.
§. 107. Strafbare Handlungen gegen die staatliche Regelung
des Preßwesens: die Preßpolizeidelikte.
1

Quelle: Gesetz über die Presse vom 7. Mai 1874.

I. Verletzung der Verpflichtung zur Nennung von
Namen und Wohnort des Druckers und des Ver-
legers
(oder beim Selbstvertriebe des Verfassers oder Heraus-
gebers) auf jeder Druckschrift; des verantwortlichen (mit
den vom Gesetze geforderten Eigenschaften ausgestatteten)
Redakteurs außerdem auf jeder periodischen Druckschrift
(§§. 6--8):

1. durch wissentlich falsche Angaben (§. 18 Ziff. 2), wobei
der Verleger einer periodischen Druckschrift schon dann
haftet, wenn er die fälschliche Angabe des Redakteurs
wissentlich "geschehen läßt";
2. auf andere Weise (§. 19 Ziff. 1).
Strafe: zu 1 Geldstrafe bis zu 1000 Mark oder Haft
oder Gefängnis bis zu 6 Monaten;
zu 2 Geldstrafe bis zu 150 Mark oder Haft.

II. Die Verletzung der Verpflichtung zur Ab-
lieferung der Pflichtexemplare
von jeder Nummer
einer periodischen Druckschrift gleichzeitig mit dem Beginne
der Austeilung oder Versendung (§. 9).

Strafe (§. 19 Ziff. 2): wie oben I 2.

III. Verletzung der Verpflichtung zur Aufnahme
amtlicher Bekanntmachungen
in periodischen Druck-
schriften (§. 10).

1 Das Nähere bei Liszt Preßrecht. Daselbst auch die Litteratur.
Viertes Buch. III. Delikte geg. den Gang der Staatsverw.
6.
§. 107. Strafbare Handlungen gegen die ſtaatliche Regelung
des Preßweſens: die Preßpolizeidelikte.
1

Quelle: Geſetz über die Preſſe vom 7. Mai 1874.

I. Verletzung der Verpflichtung zur Nennung von
Namen und Wohnort des Druckers und des Ver-
legers
(oder beim Selbſtvertriebe des Verfaſſers oder Heraus-
gebers) auf jeder Druckſchrift; des verantwortlichen (mit
den vom Geſetze geforderten Eigenſchaften ausgeſtatteten)
Redakteurs außerdem auf jeder periodiſchen Druckſchrift
(§§. 6—8):

1. durch wiſſentlich falſche Angaben (§. 18 Ziff. 2), wobei
der Verleger einer periodiſchen Druckſchrift ſchon dann
haftet, wenn er die fälſchliche Angabe des Redakteurs
wiſſentlich „geſchehen läßt“;
2. auf andere Weiſe (§. 19 Ziff. 1).
Strafe: zu 1 Geldſtrafe bis zu 1000 Mark oder Haft
oder Gefängnis bis zu 6 Monaten;
zu 2 Geldſtrafe bis zu 150 Mark oder Haft.

II. Die Verletzung der Verpflichtung zur Ab-
lieferung der Pflichtexemplare
von jeder Nummer
einer periodiſchen Druckſchrift gleichzeitig mit dem Beginne
der Austeilung oder Verſendung (§. 9).

Strafe (§. 19 Ziff. 2): wie oben I 2.

III. Verletzung der Verpflichtung zur Aufnahme
amtlicher Bekanntmachungen
in periodiſchen Druck-
ſchriften (§. 10).

1 Das Nähere bei Liszt Preßrecht. Daſelbſt auch die Litteratur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0468" n="442"/>
            <fw place="top" type="header">Viertes Buch. <hi rendition="#aq">III.</hi> Delikte geg. den Gang der Staatsverw.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>6.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">§. 107. Strafbare Handlungen gegen die &#x017F;taatliche Regelung<lb/>
des Preßwe&#x017F;ens: die Preßpolizeidelikte.</hi> <note place="foot" n="1">Das Nähere bei <hi rendition="#g">Liszt</hi> Preßrecht. Da&#x017F;elb&#x017F;t auch die Litteratur.</note>
                </head><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Quelle</hi>: Ge&#x017F;etz über die Pre&#x017F;&#x017F;e vom 7. Mai 1874.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Verletzung der <hi rendition="#g">Verpflichtung zur Nennung von<lb/>
Namen und Wohnort des Druckers und des Ver-<lb/>
legers</hi> (oder beim Selb&#x017F;tvertriebe des Verfa&#x017F;&#x017F;ers oder Heraus-<lb/>
gebers) auf jeder Druck&#x017F;chrift; <hi rendition="#g">des verantwortlichen</hi> (mit<lb/>
den vom Ge&#x017F;etze geforderten Eigen&#x017F;chaften ausge&#x017F;tatteten)<lb/><hi rendition="#g">Redakteurs</hi> außerdem auf jeder <hi rendition="#g">periodi&#x017F;chen</hi> Druck&#x017F;chrift<lb/>
(§§. 6&#x2014;8):</p><lb/>
                <list>
                  <item>1. durch wi&#x017F;&#x017F;entlich fal&#x017F;che Angaben (§. 18 Ziff. 2), wobei<lb/>
der Verleger einer periodi&#x017F;chen Druck&#x017F;chrift &#x017F;chon dann<lb/>
haftet, wenn er die fäl&#x017F;chliche Angabe des Redakteurs<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;entlich &#x201E;ge&#x017F;chehen läßt&#x201C;;</item><lb/>
                  <item>2. auf andere Wei&#x017F;e (§. 19 Ziff. 1).</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#g">Strafe</hi>: zu 1 Geld&#x017F;trafe bis zu 1000 Mark oder Haft<lb/>
oder Gefängnis bis zu 6 Monaten;</item><lb/>
                  <item>zu 2 Geld&#x017F;trafe bis zu 150 Mark oder Haft.</item>
                </list><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Die Verletzung der <hi rendition="#g">Verpflichtung zur Ab-<lb/>
lieferung der Pflichtexemplare</hi> von jeder Nummer<lb/>
einer periodi&#x017F;chen Druck&#x017F;chrift gleichzeitig mit dem Beginne<lb/>
der Austeilung oder Ver&#x017F;endung (§. 9).</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Strafe</hi> (§. 19 Ziff. 2): wie oben <hi rendition="#aq">I</hi> 2.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Verletzung der <hi rendition="#g">Verpflichtung zur Aufnahme<lb/>
amtlicher Bekanntmachungen</hi> in periodi&#x017F;chen Druck-<lb/>
&#x017F;chriften (§. 10).</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0468] Viertes Buch. III. Delikte geg. den Gang der Staatsverw. 6. §. 107. Strafbare Handlungen gegen die ſtaatliche Regelung des Preßweſens: die Preßpolizeidelikte. 1 Quelle: Geſetz über die Preſſe vom 7. Mai 1874. I. Verletzung der Verpflichtung zur Nennung von Namen und Wohnort des Druckers und des Ver- legers (oder beim Selbſtvertriebe des Verfaſſers oder Heraus- gebers) auf jeder Druckſchrift; des verantwortlichen (mit den vom Geſetze geforderten Eigenſchaften ausgeſtatteten) Redakteurs außerdem auf jeder periodiſchen Druckſchrift (§§. 6—8): 1. durch wiſſentlich falſche Angaben (§. 18 Ziff. 2), wobei der Verleger einer periodiſchen Druckſchrift ſchon dann haftet, wenn er die fälſchliche Angabe des Redakteurs wiſſentlich „geſchehen läßt“; 2. auf andere Weiſe (§. 19 Ziff. 1). Strafe: zu 1 Geldſtrafe bis zu 1000 Mark oder Haft oder Gefängnis bis zu 6 Monaten; zu 2 Geldſtrafe bis zu 150 Mark oder Haft. II. Die Verletzung der Verpflichtung zur Ab- lieferung der Pflichtexemplare von jeder Nummer einer periodiſchen Druckſchrift gleichzeitig mit dem Beginne der Austeilung oder Verſendung (§. 9). Strafe (§. 19 Ziff. 2): wie oben I 2. III. Verletzung der Verpflichtung zur Aufnahme amtlicher Bekanntmachungen in periodiſchen Druck- ſchriften (§. 10). 1 Das Nähere bei Liszt Preßrecht. Daſelbſt auch die Litteratur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/468
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 442. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/468>, abgerufen am 21.03.2019.