Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Die übrigen Reichsstrafgesetze. §. 9.

V. Schon durch das Ges. v. 10. Dezember 1871 erhielt
das RStGB. einen Zuwachs in dem als §. 130a einge-
fügten sog. Kanzelparagraphen.

Viel tiefer greifend, wenn auch lange nicht durchgrei-
fend, war die durch die Novelle vom 26. Februar 1876 ge-
schaffene Reform des kaum ins Leben getretenen und doch
schon vielfach als verbesserungsbedürftig bezeichneten Gesetz-
buchs. Die wichtigsten Bestimmungen der in der Winter-
session 1875/76 eingebrachten, nach eingehenden Beratungen
(1. Lesung am 3. Dezember 1875; 2. Lesung vom 14. De-
zember 1875 bis 29. Januar 1876; 3. Lesung 9. u. 10. Fe-
bruar 1876) mit vielen und wesentlichen Veränderungen
angenommenen Vorlage betrafen folgende Punkte:

1. Verschiedene Redaktionsversehen wurden verbessert;
2. In einer Reihe von Fällen (§§. 176, 177, 240, 241,
296, 370 Nr. 4) wurde das Antragserfordernis be-
seitigt, in anderen (§§. 263, 292) beschränkt, und im
allgemeinen die Unwiderruflichkeit des Antrags als
Regel aufgestellt (§. 64);
3. Die Strafminima wurden erhöht in den §§. 113, 114,
117; der Umfang der Verantwortlichkeit erweitert in
§. 4 Nr. 1;
4. Neu eingefügt wurden §. 49 a, §. 103 a, §. 223 a,
§. 296 a, §. 353 a, §. 366 a, §. 361 Nr. 9; §. 130 a
2. Abs.
§. 9.
Die übrigen Reichsstrafgesetze.
1867. 1. Gesetz betr. die Erhebung einer Abgabe von Salz
vom 12. Oktober 1867 §§. 11--18.
Die übrigen Reichsſtrafgeſetze. §. 9.

V. Schon durch das Geſ. v. 10. Dezember 1871 erhielt
das RStGB. einen Zuwachs in dem als §. 130a einge-
fügten ſog. Kanzelparagraphen.

Viel tiefer greifend, wenn auch lange nicht durchgrei-
fend, war die durch die Novelle vom 26. Februar 1876 ge-
ſchaffene Reform des kaum ins Leben getretenen und doch
ſchon vielfach als verbeſſerungsbedürftig bezeichneten Geſetz-
buchs. Die wichtigſten Beſtimmungen der in der Winter-
ſeſſion 1875/76 eingebrachten, nach eingehenden Beratungen
(1. Leſung am 3. Dezember 1875; 2. Leſung vom 14. De-
zember 1875 bis 29. Januar 1876; 3. Leſung 9. u. 10. Fe-
bruar 1876) mit vielen und weſentlichen Veränderungen
angenommenen Vorlage betrafen folgende Punkte:

1. Verſchiedene Redaktionsverſehen wurden verbeſſert;
2. In einer Reihe von Fällen (§§. 176, 177, 240, 241,
296, 370 Nr. 4) wurde das Antragserfordernis be-
ſeitigt, in anderen (§§. 263, 292) beſchränkt, und im
allgemeinen die Unwiderruflichkeit des Antrags als
Regel aufgeſtellt (§. 64);
3. Die Strafminima wurden erhöht in den §§. 113, 114,
117; der Umfang der Verantwortlichkeit erweitert in
§. 4 Nr. 1;
4. Neu eingefügt wurden §. 49 a, §. 103 a, §. 223 a,
§. 296 a, §. 353 a, §. 366 a, §. 361 Nr. 9; §. 130 a
2. Abſ.
§. 9.
Die übrigen Reichsſtrafgeſetze.
1867. 1. Geſetz betr. die Erhebung einer Abgabe von Salz
vom 12. Oktober 1867 §§. 11—18.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0061" n="35"/>
            <fw place="top" type="header">Die übrigen Reichs&#x017F;trafge&#x017F;etze. §. 9.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">V.</hi> Schon durch das Ge&#x017F;. v. 10. Dezember 1871 erhielt<lb/>
das RStGB. einen Zuwachs in dem als §. 130<hi rendition="#aq">a</hi> einge-<lb/>
fügten &#x017F;og. Kanzelparagraphen.</p><lb/>
            <p>Viel tiefer greifend, wenn auch lange nicht <hi rendition="#g">durch</hi>grei-<lb/>
fend, war die durch die Novelle vom 26. Februar 1876 ge-<lb/>
&#x017F;chaffene Reform des kaum ins Leben getretenen und doch<lb/>
&#x017F;chon vielfach als verbe&#x017F;&#x017F;erungsbedürftig bezeichneten Ge&#x017F;etz-<lb/>
buchs. Die wichtig&#x017F;ten Be&#x017F;timmungen der in der Winter-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion 1875/76 eingebrachten, nach eingehenden Beratungen<lb/>
(1. Le&#x017F;ung am 3. Dezember 1875; 2. Le&#x017F;ung vom 14. De-<lb/>
zember 1875 bis 29. Januar 1876; 3. Le&#x017F;ung 9. u. 10. Fe-<lb/>
bruar 1876) mit vielen und we&#x017F;entlichen Veränderungen<lb/>
angenommenen Vorlage betrafen folgende Punkte:</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Ver&#x017F;chiedene Redaktionsver&#x017F;ehen wurden verbe&#x017F;&#x017F;ert;</item><lb/>
              <item>2. In einer Reihe von Fällen (§§. 176, 177, 240, 241,<lb/>
296, 370 Nr. 4) wurde das Antragserfordernis be-<lb/>
&#x017F;eitigt, in anderen (§§. 263, 292) be&#x017F;chränkt, und im<lb/>
allgemeinen die Unwiderruflichkeit des Antrags als<lb/>
Regel aufge&#x017F;tellt (§. 64);</item><lb/>
              <item>3. Die Strafminima wurden erhöht in den §§. 113, 114,<lb/>
117; der Umfang der Verantwortlichkeit erweitert in<lb/>
§. 4 Nr. 1;</item><lb/>
              <item>4. Neu eingefügt wurden §. 49 <hi rendition="#aq">a</hi>, §. 103 <hi rendition="#aq">a</hi>, §. 223 <hi rendition="#aq">a</hi>,<lb/>
§. 296 <hi rendition="#aq">a</hi>, §. 353 <hi rendition="#aq">a</hi>, §. 366 <hi rendition="#aq">a</hi>, §. 361 Nr. 9; §. 130 <hi rendition="#aq">a</hi><lb/>
2. Ab&#x017F;.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.<lb/><hi rendition="#b">Die übrigen Reichs&#x017F;trafge&#x017F;etze.</hi></head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#b">1867.</hi> 1. Ge&#x017F;etz betr. die Erhebung einer Abgabe von Salz<lb/>
vom 12. Oktober 1867 §§. 11&#x2014;18.</item>
            </list><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0061] Die übrigen Reichsſtrafgeſetze. §. 9. V. Schon durch das Geſ. v. 10. Dezember 1871 erhielt das RStGB. einen Zuwachs in dem als §. 130a einge- fügten ſog. Kanzelparagraphen. Viel tiefer greifend, wenn auch lange nicht durchgrei- fend, war die durch die Novelle vom 26. Februar 1876 ge- ſchaffene Reform des kaum ins Leben getretenen und doch ſchon vielfach als verbeſſerungsbedürftig bezeichneten Geſetz- buchs. Die wichtigſten Beſtimmungen der in der Winter- ſeſſion 1875/76 eingebrachten, nach eingehenden Beratungen (1. Leſung am 3. Dezember 1875; 2. Leſung vom 14. De- zember 1875 bis 29. Januar 1876; 3. Leſung 9. u. 10. Fe- bruar 1876) mit vielen und weſentlichen Veränderungen angenommenen Vorlage betrafen folgende Punkte: 1. Verſchiedene Redaktionsverſehen wurden verbeſſert; 2. In einer Reihe von Fällen (§§. 176, 177, 240, 241, 296, 370 Nr. 4) wurde das Antragserfordernis be- ſeitigt, in anderen (§§. 263, 292) beſchränkt, und im allgemeinen die Unwiderruflichkeit des Antrags als Regel aufgeſtellt (§. 64); 3. Die Strafminima wurden erhöht in den §§. 113, 114, 117; der Umfang der Verantwortlichkeit erweitert in §. 4 Nr. 1; 4. Neu eingefügt wurden §. 49 a, §. 103 a, §. 223 a, §. 296 a, §. 353 a, §. 366 a, §. 361 Nr. 9; §. 130 a 2. Abſ. §. 9. Die übrigen Reichsſtrafgeſetze. 1867. 1. Geſetz betr. die Erhebung einer Abgabe von Salz vom 12. Oktober 1867 §§. 11—18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/61
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/61>, abgerufen am 20.03.2019.