Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite


Jnnhalt
Der Ersten Abhandlung.

OTho, welcher bey dem Käyser Nero
zur Taffel war/ lobet dem Käyser be-
weglich die Schönheit und Anmuth
seines Ehweibes Sabina Poppaea, verachtet
hingegen des Käysers Gemahlin die Octa-
via;
Hierüber kommt des Käysers geheim-
ster freygelaßener Paris ins Gemach/ und be-
richtet: Daß Agrippine des Nero Mutter
sich mit dem Rubellius Plautus, welchen sie
zu heyrathen gedächte/ wider den Käyser ver-
bunden habe/ auch ihm nach Zepter und Le-
ben stünde. Nero fertigt den Burrhus und
Seneca an Agrippinen ab/ mit Befehl/ sie/
da sie schuldig/ hinzurichten. Agrippina und
Octavia klagen einander ihr Elend und die
Verfolgung des Käysers: in deßen bricht
Burrhus und Seneca nebst andern Käyserli-
chen in der Agrippinen Zimmer und setzen ihr
wegen beschuldigter Untreu harte zu/ die sich
aber nicht allein hertzhaft vertheidiget/ son-

dern


Jnnhalt
Der Erſten Abhandlung.

OTho, welcher bey dem Kaͤyſer Nero
zur Taffel war/ lobet dem Kaͤyſer be-
weglich die Schoͤnheit und Anmuth
ſeines Ehweibes Sabina Poppæa, verachtet
hingegen des Kaͤyſers Gemahlin die Octa-
via;
Hieruͤber kommt des Kaͤyſers geheim-
ſter freygelaßener Paris ins Gemach/ und be-
richtet: Daß Agrippine des Nero Mutter
ſich mit dem Rubellius Plautus, welchen ſie
zu heyrathen gedaͤchte/ wider den Kaͤyſer ver-
bunden habe/ auch ihm nach Zepter und Le-
ben ſtuͤnde. Nero fertigt den Burrhus und
Seneca an Agrippinen ab/ mit Befehl/ ſie/
da ſie ſchuldig/ hinzurichten. Agrippina und
Octavia klagen einander ihr Elend und die
Verfolgung des Kaͤyſers: in deßen bricht
Burrhus und Seneca nebſt andern Kaͤyſerli-
chen in der Agrippinen Zimmer und ſetzen ihr
wegen beſchuldigter Untreu harte zu/ die ſich
aber nicht allein hertzhaft vertheidiget/ ſon-

dern
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0012"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="contents" n="1">
        <head><hi rendition="#in">J</hi>nnhalt</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Der Er&#x017F;ten Abhandlung.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">O</hi>Tho,</hi> welcher bey dem Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Nero</hi><lb/>
zur Taffel war/ lobet dem Ka&#x0364;y&#x017F;er be-<lb/>
weglich die Scho&#x0364;nheit und Anmuth<lb/>
&#x017F;eines Ehweibes <hi rendition="#aq">Sabina Poppæa,</hi> verachtet<lb/>
hingegen des Ka&#x0364;y&#x017F;ers Gemahlin die <hi rendition="#aq">Octa-<lb/>
via;</hi> Hieru&#x0364;ber kommt des Ka&#x0364;y&#x017F;ers geheim-<lb/>
&#x017F;ter freygelaßener <hi rendition="#aq">Paris</hi> ins Gemach/ und be-<lb/>
richtet: Daß Agrippine des <hi rendition="#aq">Nero</hi> Mutter<lb/>
&#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">Rubellius Plautus,</hi> welchen &#x017F;ie<lb/>
zu heyrathen geda&#x0364;chte/ wider den Ka&#x0364;y&#x017F;er ver-<lb/>
bunden habe/ auch ihm nach Zepter und Le-<lb/>
ben &#x017F;tu&#x0364;nde. <hi rendition="#aq">Nero</hi> fertigt den <hi rendition="#aq">Burrhus</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Seneca</hi> an Agrippinen ab/ mit Befehl/ &#x017F;ie/<lb/>
da &#x017F;ie &#x017F;chuldig/ hinzurichten. <hi rendition="#aq">Agrippina</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Octavia</hi> klagen einander ihr Elend und die<lb/>
Verfolgung des Ka&#x0364;y&#x017F;ers: in deßen bricht<lb/><hi rendition="#aq">Burrhus</hi> und <hi rendition="#aq">Seneca</hi> neb&#x017F;t andern Ka&#x0364;y&#x017F;erli-<lb/>
chen in der Agrippinen Zimmer und &#x017F;etzen ihr<lb/>
wegen be&#x017F;chuldigter Untreu harte zu/ die &#x017F;ich<lb/>
aber nicht allein hertzhaft vertheidiget/ &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Jnnhalt Der Erſten Abhandlung. OTho, welcher bey dem Kaͤyſer Nero zur Taffel war/ lobet dem Kaͤyſer be- weglich die Schoͤnheit und Anmuth ſeines Ehweibes Sabina Poppæa, verachtet hingegen des Kaͤyſers Gemahlin die Octa- via; Hieruͤber kommt des Kaͤyſers geheim- ſter freygelaßener Paris ins Gemach/ und be- richtet: Daß Agrippine des Nero Mutter ſich mit dem Rubellius Plautus, welchen ſie zu heyrathen gedaͤchte/ wider den Kaͤyſer ver- bunden habe/ auch ihm nach Zepter und Le- ben ſtuͤnde. Nero fertigt den Burrhus und Seneca an Agrippinen ab/ mit Befehl/ ſie/ da ſie ſchuldig/ hinzurichten. Agrippina und Octavia klagen einander ihr Elend und die Verfolgung des Kaͤyſers: in deßen bricht Burrhus und Seneca nebſt andern Kaͤyſerli- chen in der Agrippinen Zimmer und ſetzen ihr wegen beſchuldigter Untreu harte zu/ die ſich aber nicht allein hertzhaft vertheidiget/ ſon- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/12
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/12>, abgerufen am 28.09.2020.