Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Du/ deßen heylig Schein der Kurtzweil widerstrebet/
Nicht suche Sauer-teig der ernsten Sitten hier.
Wer nur den Mängel merck't/ der an dem Gutten kle-
bet/
Der bricht die Dornen nur/ verschmäht der Rose Zier.
Wer unbefleckten Schertz nebst reiner Lust anhebet/
Und durch Behutsam-seyn den Lastern beuget für/
Der ist nicht weniger als dieser klug zu preisen/
Der ohne Brand und Wund' umbgeht mir Glutt und
Eisen.
Die grimme Natter saugt nichts minder als die Binen
An Blumen/ die die Brust des fetten Hobla nehrt.
Jedweder muß ihr Safft zu ihrem Vorsatz dienen:
Daß die in Honig ihn und jen' in Gifft verkehrt.
So/ dörft auch einer gleich schälsüchtig sich erkühnen
Der Gall' und Schleen-safft hieraus zu zihn begehr't:
So wird doch jemand sonst ein linder Urtheil sprechen/
Ja der Erbanung Frucht von disen Myrthen brechen.
v. 13. Araxens gröste Stadt.) Tac. 13. Annal c. 41. n. 3. 4.
v. 14. 15. Der Tiridates hat.) Wie diser von dem Corbu-
lon
überwundene Armenische König von dem Nero
Fußfällig die Königliche Krone erhalten/ beschreibt
Sueton. in vit. Neron. c. 13. Ob nun zwar dis scheinet
ein [fremdsprachliches Material - 12 Zeichen fehlen] zu seyn. So ist doch dis denen Poeten
vergünstigt/ und hat dis nebst dem Maro und vielen an-
dern guch in gleichmässiger Schreibens-Arth gethan
Senec. in Hercul. Furent. vers. 14. Denn die daselbst un-
ter die Sternen gerechnete Castor und Pollux damals
noch nicht gestorben waren.
v. 16. Und Vologesus schickt.) Tacit. 13. Annal. c. 4. n. 2.
v. 19. Die Schoos des Jupiters.) Nach gehaltenem Tri-
umph legten die Sieger in des Jovis Capitolini Schooß
einen Lorber-Zweig. Tranquill. iu Domitian. c. 6. da-
hero auch von Nero Sueton. c. 13. meldet. Ob quae Imp.
consalutatus Laurea in Capitolium lata Janum gemi-
num clausit tam nullo quam residuo bello.
v. 22. 23. Das Austheiln reichen Gelds.) Sueton. in Ne-
ron. c. 10. Graviora vectigalia abolevit aut minuir. Prae-

mia
Du/ deßen heylig Schein der Kurtzweil widerſtrebet/
Nicht ſuche Sauer-teig der ernſten Sitten hier.
Wer nur den Maͤngel merck’t/ der an dem Gutten kle-
bet/
Der bricht die Dornen nur/ verſchmaͤht der Roſe Zier.
Wer unbefleckten Schertz nebſt reiner Luſt anhebet/
Und durch Behutſam-ſeyn den Laſtern beuget fuͤr/
Der iſt nicht weniger als dieſer klug zu preiſen/
Der ohne Brand und Wund’ umbgeht mir Glutt und
Eiſen.
Die grim̃e Natter ſaugt nichts minder als die Binen
An Blumen/ die die Bruſt des fetten Hobla nehrt.
Jedweder muß ihr Safft zu ihrem Vorſatz dienen:
Daß die in Honig ihn und jen’ in Gifft verkehrt.
So/ doͤrft auch einer gleich ſchaͤlſuͤchtig ſich erkuͤhnen
Der Gall’ und Schleen-ſafft hieraus zu zihn begehr’t:
So wird doch jemand ſonſt ein linder Urtheil ſprechen/
Ja der Erbanung Frucht von diſen Myrthen brechen.
v. 13. Araxens groͤſte Stadt.) Tac. 13. Annal c. 41. n. 3. 4.
v. 14. 15. Der Tiridates hat.) Wie diſer von dem Corbu-
lon
uͤberwundene Armeniſche Koͤnig von dem Nero
Fußfaͤllig die Koͤnigliche Krone erhalten/ beſchreibt
Sueton. in vit. Neron. c. 13. Ob nun zwar dis ſcheinet
ein [fremdsprachliches Material – 12 Zeichen fehlen] zu ſeyn. So iſt doch dis denen Poeten
verguͤnſtigt/ und hat dis nebſt dem Maro und vielen an-
dern guch in gleichmaͤſſiger Schreibens-Arth gethan
Senec. in Hercul. Furent. verſ. 14. Denn die daſelbſt un-
ter die Sternen gerechnete Caſtor und Pollux damals
noch nicht geſtorben waren.
v. 16. Und Vologeſus ſchickt.) Tacit. 13. Annal. c. 4. n. 2.
v. 19. Die Schoos des Jupiters.) Nach gehaltenem Tri-
umph legten die Sieger in des Jovis Capitolini Schooß
einen Lorber-Zweig. Tranquill. iu Domitian. c. 6. da-
hero auch von Nero Sueton. c. 13. meldet. Ob quæ Imp.
conſalutatus Laureâ in Capitolium latâ Janum gemi-
num clauſit tam nullo quam reſiduo bello.
v. 22. 23. Das Austheiln reichen Gelds.) Sueton. in Ne-
ron. c. 10. Graviora vectigalia abolevit aut minuir. Præ-

mia
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0132" n="114."/>
        <lg type="poem">
          <l>Du/ deßen heylig Schein der Kurtzweil wider&#x017F;trebet/</l><lb/>
          <l>Nicht &#x017F;uche Sauer-teig der ern&#x017F;ten Sitten hier.</l><lb/>
          <l>Wer nur den Ma&#x0364;ngel merck&#x2019;t/ der an dem Gutten kle-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bet/</hi> </l><lb/>
          <l>Der bricht die Dornen nur/ ver&#x017F;chma&#x0364;ht der Ro&#x017F;e Zier.</l><lb/>
          <l>Wer unbefleckten Schertz neb&#x017F;t reiner Lu&#x017F;t anhebet/</l><lb/>
          <l>Und durch Behut&#x017F;am-&#x017F;eyn den La&#x017F;tern beuget fu&#x0364;r/</l><lb/>
          <l>Der i&#x017F;t nicht weniger als die&#x017F;er klug zu prei&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Der ohne Brand und Wund&#x2019; umbgeht mir Glutt und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ei&#x017F;en.</hi> </l><lb/>
          <l>Die grim&#x0303;e Natter &#x017F;augt nichts minder als die Binen</l><lb/>
          <l>An Blumen/ die die Bru&#x017F;t des fetten Hobla nehrt.</l><lb/>
          <l>Jedweder muß ihr Safft zu ihrem Vor&#x017F;atz dienen:</l><lb/>
          <l>Daß die in Honig ihn und jen&#x2019; in Gifft verkehrt.</l><lb/>
          <l>So/ do&#x0364;rft auch einer gleich &#x017F;cha&#x0364;l&#x017F;u&#x0364;chtig &#x017F;ich erku&#x0364;hnen</l><lb/>
          <l>Der Gall&#x2019; und Schleen-&#x017F;afft hieraus zu zihn begehr&#x2019;t:</l><lb/>
          <l>So wird doch jemand &#x017F;on&#x017F;t ein linder Urtheil &#x017F;prechen/</l><lb/>
          <l>Ja der Erbanung Frucht von di&#x017F;en Myrthen brechen.</l>
        </lg><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">v.</hi> 13. Araxens gro&#x0364;&#x017F;te Stadt.) <hi rendition="#aq">Tac. 13. Annal c. 41. n.</hi> 3. 4.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">v.</hi> 14. 15. Der Tiridates hat.) Wie di&#x017F;er von dem <hi rendition="#aq">Corbu-<lb/>
lon</hi> u&#x0364;berwundene Armeni&#x017F;che Ko&#x0364;nig von dem <hi rendition="#aq">Nero</hi><lb/>
Fußfa&#x0364;llig die Ko&#x0364;nigliche Krone erhalten/ be&#x017F;chreibt<lb/><hi rendition="#aq">Sueton. in vit. Neron. c.</hi> 13. Ob nun zwar dis &#x017F;cheinet<lb/>
ein <gap reason="fm" unit="chars" quantity="12"/> zu &#x017F;eyn. So i&#x017F;t doch dis denen Poeten<lb/>
vergu&#x0364;n&#x017F;tigt/ und hat dis neb&#x017F;t dem <hi rendition="#aq">Maro</hi> und vielen an-<lb/>
dern guch in gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Schreibens-Arth gethan<lb/><hi rendition="#aq">Senec. in Hercul. Furent. ver&#x017F;.</hi> 14. Denn die da&#x017F;elb&#x017F;t un-<lb/>
ter die Sternen gerechnete <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tor</hi> und <hi rendition="#aq">Pollux</hi> damals<lb/>
noch nicht ge&#x017F;torben waren.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">v.</hi> 16. Und Vologe&#x017F;us &#x017F;chickt.) <hi rendition="#aq">Tacit. 13. Annal. c. 4. n.</hi> 2.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">v.</hi> 19. Die Schoos des Jupiters.) Nach gehaltenem Tri-<lb/>
umph legten die Sieger in des <hi rendition="#aq">Jovis Capitolini</hi> Schooß<lb/>
einen Lorber-Zweig. <hi rendition="#aq">Tranquill. iu Domitian. c.</hi> 6. da-<lb/>
hero auch von <hi rendition="#aq">Nero Sueton. c.</hi> 13. meldet. <hi rendition="#aq">Ob quæ Imp.<lb/>
con&#x017F;alutatus Laureâ in Capitolium latâ Janum gemi-<lb/>
num clau&#x017F;it tam nullo quam re&#x017F;iduo bello.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">v.</hi> 22. 23. Das Austheiln reichen Gelds.) <hi rendition="#aq">Sueton. in Ne-<lb/>
ron. c. 10. Graviora vectigalia abolevit aut minuir. Præ-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">mia</hi></fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114./0132] Du/ deßen heylig Schein der Kurtzweil widerſtrebet/ Nicht ſuche Sauer-teig der ernſten Sitten hier. Wer nur den Maͤngel merck’t/ der an dem Gutten kle- bet/ Der bricht die Dornen nur/ verſchmaͤht der Roſe Zier. Wer unbefleckten Schertz nebſt reiner Luſt anhebet/ Und durch Behutſam-ſeyn den Laſtern beuget fuͤr/ Der iſt nicht weniger als dieſer klug zu preiſen/ Der ohne Brand und Wund’ umbgeht mir Glutt und Eiſen. Die grim̃e Natter ſaugt nichts minder als die Binen An Blumen/ die die Bruſt des fetten Hobla nehrt. Jedweder muß ihr Safft zu ihrem Vorſatz dienen: Daß die in Honig ihn und jen’ in Gifft verkehrt. So/ doͤrft auch einer gleich ſchaͤlſuͤchtig ſich erkuͤhnen Der Gall’ und Schleen-ſafft hieraus zu zihn begehr’t: So wird doch jemand ſonſt ein linder Urtheil ſprechen/ Ja der Erbanung Frucht von diſen Myrthen brechen. v. 13. Araxens groͤſte Stadt.) Tac. 13. Annal c. 41. n. 3. 4. v. 14. 15. Der Tiridates hat.) Wie diſer von dem Corbu- lon uͤberwundene Armeniſche Koͤnig von dem Nero Fußfaͤllig die Koͤnigliche Krone erhalten/ beſchreibt Sueton. in vit. Neron. c. 13. Ob nun zwar dis ſcheinet ein ____________ zu ſeyn. So iſt doch dis denen Poeten verguͤnſtigt/ und hat dis nebſt dem Maro und vielen an- dern guch in gleichmaͤſſiger Schreibens-Arth gethan Senec. in Hercul. Furent. verſ. 14. Denn die daſelbſt un- ter die Sternen gerechnete Caſtor und Pollux damals noch nicht geſtorben waren. v. 16. Und Vologeſus ſchickt.) Tacit. 13. Annal. c. 4. n. 2. v. 19. Die Schoos des Jupiters.) Nach gehaltenem Tri- umph legten die Sieger in des Jovis Capitolini Schooß einen Lorber-Zweig. Tranquill. iu Domitian. c. 6. da- hero auch von Nero Sueton. c. 13. meldet. Ob quæ Imp. conſalutatus Laureâ in Capitolium latâ Janum gemi- num clauſit tam nullo quam reſiduo bello. v. 22. 23. Das Austheiln reichen Gelds.) Sueton. in Ne- ron. c. 10. Graviora vectigalia abolevit aut minuir. Præ- mia

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/132
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665, S. 114.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/132>, abgerufen am 13.08.2020.