Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Rachche:
Die Erde bricht/ daraus die Rache steiget
Gewaffnet aus mit Giffte/ Schwerdt und Glutt.
Der Blitz versehr't die Wolcke die ihn zeuget/
Der Abgrund selbst frist seinen Schlangen-brutt.
665.Der Ehrsucht Glutt soll'n grimme Flammen speisen/
Der Wollust Gifft durch tödlich Gifft vergeh'n/
Die Rachgier fäll't durch ihr geschliffen Eysen.
Nun werdet ihr/ ihr Lafter/ ja gestehn:
Daß endlich satsam reiffe Sünden/
670.Jm Leben Pein/ im Grabe Schimpff empfinden.
Die Belohnung.
Des Himmels Gunst/ der reine Seelen lieb't/
Und wahre Tugenden mit holdem Aug' anblicket/
Hat euch durch mich den Lohn/ den ihr verdien't/ geschicket.
Empfang't den Krantz/ die Palmen/ die er gib't
675.Komm't/ die ihr euch mit Lastern nie befleck't/
Der Warheit Sonnenschein til'gt die Verläumbdungs
Dünste/
Der Unschuld Zirckel hemm't der Boßheit Zauberkünfte.
Denn: Daß ihr ja der Tugend Nectar schmeck't/
Eh' als ihr solt verfinstert leben/
680.Muß ein Tyrann an's Licht euch heben.
Die andre Abhandlung.
Der Schauplatz stellet für des Käy-
sers geheimes Zimmmer.
Nero. Poppaea.
Nero. Nun gehet Rom und Uns der Libes-Früling an/
Der Wollust-Morgen auf/ nun man dich/ Sonne/ kan
Jn diesen Zirckeln schau'n. Wir haben süsse Wunden
Von ihren Strahlen zwar abwesend schon empfunden;
5.Denn Sonn und Schönheit würck't auch/ wenn man sie
nicht sih't;
Unsicht-
B 5
Die Rachche:
Die Erde bricht/ daraus die Rache ſteiget
Gewaffnet aus mit Giffte/ Schwerdt und Glutt.
Der Blitz verſehr’t die Wolcke die ihn zeuget/
Der Abgrund ſelbſt friſt ſeinen Schlangen-brutt.
665.Der Ehrſucht Glutt ſoll’n grimme Flammen ſpeiſen/
Der Wolluſt Gifft durch toͤdlich Gifft vergeh’n/
Die Rachgier faͤll’t durch ihr geſchliffen Eyſen.
Nun werdet ihr/ ihr Lafter/ ja geſtehn:
Daß endlich ſatſam reiffe Suͤnden/
670.Jm Leben Pein/ im Grabe Schimpff empfinden.
Die Belohnung.
Des Himmels Gunſt/ der reine Seelen lieb’t/
Und wahre Tugenden mit holdem Aug’ anblicket/
Hat euch durch mich den Lohn/ den ihr verdien’t/ geſchicket.
Empfang’t den Krantz/ die Palmen/ die er gib’t
675.Komm’t/ die ihr euch mit Laſtern nie befleck’t/
Der Warheit Sonnenſchein til’gt die Verlaͤumbdungs
Duͤnſte/
Der Unſchuld Zirckel hemm’t der Boßheit Zauberkuͤnfte.
Denn: Daß ihr ja der Tugend Nectar ſchmeck’t/
Eh’ als ihr ſolt verfinſtert leben/
680.Muß ein Tyrann an’s Licht euch heben.
Die andre Abhandlung.
Der Schauplatz ſtellet fuͤr des Kaͤy-
ſers geheimes Zimmmer.
Nero. Poppæa.
Nero. Nun gehet Rom und Uns der Libes-Fruͤling an/
Der Wolluſt-Morgen auf/ nun man dich/ Sonne/ kan
Jn dieſen Zirckeln ſchau’n. Wir haben ſuͤſſe Wunden
Von ihren Strahlen zwar abweſend ſchon empfunden;
5.Denn Sonn und Schoͤnheit wuͤrck’t auch/ wenn man ſie
nicht ſih’t;
Unſicht-
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0043" n="25."/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die Rachche:</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Die Erde bricht/ daraus die Rache &#x017F;teiget<lb/>
Gewaffnet aus mit Giffte/ Schwerdt und Glutt.<lb/>
Der Blitz ver&#x017F;ehr&#x2019;t die Wolcke die ihn zeuget/<lb/>
Der Abgrund &#x017F;elb&#x017F;t fri&#x017F;t &#x017F;einen Schlangen-brutt.<lb/><note place="left">665.</note>Der Ehr&#x017F;ucht Glutt &#x017F;oll&#x2019;n grimme Flammen &#x017F;pei&#x017F;en/<lb/>
Der Wollu&#x017F;t Gifft durch to&#x0364;dlich Gifft vergeh&#x2019;n/<lb/>
Die Rachgier fa&#x0364;ll&#x2019;t durch ihr ge&#x017F;chliffen Ey&#x017F;en.<lb/>
Nun werdet ihr/ ihr Lafter/ ja ge&#x017F;tehn:<lb/>
Daß endlich &#x017F;at&#x017F;am reiffe Su&#x0364;nden/<lb/><note place="left">670.</note>Jm Leben Pein/ im Grabe Schimpff empfinden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die Belohnung.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Des Himmels Gun&#x017F;t/ der reine Seelen lieb&#x2019;t/<lb/>
Und wahre Tugenden mit holdem Aug&#x2019; anblicket/<lb/>
Hat euch durch mich den Lohn/ den ihr verdien&#x2019;t/ ge&#x017F;chicket.<lb/>
Empfang&#x2019;t den Krantz/ die Palmen/ die er gib&#x2019;t<lb/><note place="left">675.</note>Komm&#x2019;t/ die ihr euch mit La&#x017F;tern nie befleck&#x2019;t/<lb/>
Der Warheit Sonnen&#x017F;chein til&#x2019;gt die Verla&#x0364;umbdungs<lb/><hi rendition="#et">Du&#x0364;n&#x017F;te/</hi><lb/>
Der Un&#x017F;chuld Zirckel hemm&#x2019;t der Boßheit Zauberku&#x0364;nfte.<lb/>
Denn: Daß ihr ja der Tugend Nectar &#x017F;chmeck&#x2019;t/<lb/>
Eh&#x2019; als ihr &#x017F;olt verfin&#x017F;tert leben/<lb/><note place="left">680.</note>Muß ein Tyrann an&#x2019;s Licht euch heben.</p>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die andre Abhandlung.</head><lb/>
        <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Schauplatz &#x017F;tellet fu&#x0364;r des Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;ers geheimes Zimmmer.</hi> </hi> </stage><lb/>
        <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Nero. Poppæa.</hi> </hi> </stage><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq">Nero.</hi> </speaker>
          <p>Nun gehet Rom und Uns der Libes-Fru&#x0364;ling an/<lb/>
Der Wollu&#x017F;t-Morgen auf/ nun man dich/ Sonne/ kan<lb/>
Jn die&#x017F;en Zirckeln &#x017F;chau&#x2019;n. Wir haben &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wunden<lb/>
Von ihren Strahlen zwar abwe&#x017F;end &#x017F;chon empfunden;<lb/><note place="left">5.</note>Denn Sonn und Scho&#x0364;nheit wu&#x0364;rck&#x2019;t auch/ wenn man &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#et">nicht &#x017F;ih&#x2019;t;</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Un&#x017F;icht-</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25./0043] Die Rachche: Die Erde bricht/ daraus die Rache ſteiget Gewaffnet aus mit Giffte/ Schwerdt und Glutt. Der Blitz verſehr’t die Wolcke die ihn zeuget/ Der Abgrund ſelbſt friſt ſeinen Schlangen-brutt. Der Ehrſucht Glutt ſoll’n grimme Flammen ſpeiſen/ Der Wolluſt Gifft durch toͤdlich Gifft vergeh’n/ Die Rachgier faͤll’t durch ihr geſchliffen Eyſen. Nun werdet ihr/ ihr Lafter/ ja geſtehn: Daß endlich ſatſam reiffe Suͤnden/ Jm Leben Pein/ im Grabe Schimpff empfinden. Die Belohnung. Des Himmels Gunſt/ der reine Seelen lieb’t/ Und wahre Tugenden mit holdem Aug’ anblicket/ Hat euch durch mich den Lohn/ den ihr verdien’t/ geſchicket. Empfang’t den Krantz/ die Palmen/ die er gib’t Komm’t/ die ihr euch mit Laſtern nie befleck’t/ Der Warheit Sonnenſchein til’gt die Verlaͤumbdungs Duͤnſte/ Der Unſchuld Zirckel hemm’t der Boßheit Zauberkuͤnfte. Denn: Daß ihr ja der Tugend Nectar ſchmeck’t/ Eh’ als ihr ſolt verfinſtert leben/ Muß ein Tyrann an’s Licht euch heben. Die andre Abhandlung. Der Schauplatz ſtellet fuͤr des Kaͤy- ſers geheimes Zimmmer. Nero. Poppæa. Nero. Nun gehet Rom und Uns der Libes-Fruͤling an/ Der Wolluſt-Morgen auf/ nun man dich/ Sonne/ kan Jn dieſen Zirckeln ſchau’n. Wir haben ſuͤſſe Wunden Von ihren Strahlen zwar abweſend ſchon empfunden; Denn Sonn und Schoͤnheit wuͤrck’t auch/ wenn man ſie nicht ſih’t; Unſicht- B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/43
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665, S. 25.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/43>, abgerufen am 13.08.2020.