Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-Getichte.
Hir ligt mein theurer Sohn/ mein einiges Vergnügen/
Hir ist mein Paradiß/ mein außerkohrnes Hauß.
Jhr Kinder eifert nicht/ daß ich bey dieser Baare
Mehr als bey andern bin: ich kenn' euch alle wol.
Jch weiß/ ihr ehret mich: ihr krönet meine Haare:
Und ider fördert diß was er verrichten soll.
Allein/ hir muß ich was besonderes ablegen: (bracht.
Kommt! hört/ was meinen Sinn auf diesen Schlus ge-
Mich hat Arminius vor Zeiten durch den Degen/
Jtzt aber Lohenstein durch Schrifften groß ge-
macht.
Christian Gryphius.


Uber das Bildnüs
Herrn Daniel Caspers

von Lohenstein.
HJer spielt ein edler Stein/ dem Jovis Blitz fast weichet/
Und dem kein Diamant aus Bengala sich gleichet.
Dort trotzt Er Tod und Neid/ weil ihn kein Maaß umbgränzt/
Und Erin Gottes Hand als eine Sonne gläntzt.
F. N.
Daniel
Ehren-Getichte.
Hir ligt mein theureꝛ Sohn/ mein einiges Veꝛgnuͤgen/
Hir iſt mein Paradiß/ mein außerkohrnes Hauß.
Jhr Kinder eifert nicht/ daß ich bey dieſer Baare
Mehr als bey andern bin: ich kenn’ euch alle wol.
Jch weiß/ ihr ehret mich: ihr kroͤnet meine Haare:
Und ider foͤrdert diß was er verrichten ſoll.
Allein/ hir muß ich was beſonderes ablegen: (bracht.
Kom̃t! hoͤrt/ was meinen Sinn auf dieſen Schlus ge-
Mich hat Arminius vor Zeiten durch den Degen/
Jtzt aber Lohenſtein durch Schrifften groß ge-
macht.
Chriſtian Gryphius.


Uber das Bildnuͤs
Herrn Daniel Caſpers

von Lohenſtein.
HJer ſpielt ein edler Stein/ dem Jovis Blitz faſt weichet/
Und dem kein Diamant aus Bengala ſich gleichet.
Dort trotzt Er Tod und Neid/ weil ihn kein Maaß umbgraͤnzt/
Und Erin Gottes Hand als eine Sonne glaͤntzt.
F. N.
Daniel
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0046"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehren-Getichte.</hi> </fw><lb/>
            <l><hi rendition="#in">H</hi>ir ligt mein theure&#xA75B; <hi rendition="#in">S</hi>ohn/ mein einiges <hi rendition="#in">V</hi>e&#xA75B;gnu&#x0364;gen/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">H</hi>ir i&#x017F;t mein <hi rendition="#in">P</hi>aradiß/ mein außerkohrnes <hi rendition="#in">H</hi>auß.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>hr <hi rendition="#in">K</hi>inder eifert nicht/ daß ich bey die&#x017F;er <hi rendition="#in">B</hi>aare</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">M</hi>ehr als bey andern bin: ich kenn&#x2019; euch alle wol.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>ch weiß/ ihr ehret mich: ihr kro&#x0364;net meine <hi rendition="#in">H</hi>aare:</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">U</hi>nd ider fo&#x0364;rdert diß was er verrichten &#x017F;oll.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">A</hi>llein/ hir muß ich was be&#x017F;onderes ablegen: <hi rendition="#et">(bracht.</hi></l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">K</hi>om&#x0303;t! ho&#x0364;rt/ was meinen <hi rendition="#in">S</hi>inn auf die&#x017F;en <hi rendition="#in">S</hi>chlus ge-</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">M</hi>ich hat <hi rendition="#fr">Arminius</hi> vor <hi rendition="#in">Z</hi>eiten durch den <hi rendition="#in">D</hi>egen/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>tzt aber <hi rendition="#fr">Lohen&#x017F;tein</hi> durch <hi rendition="#in">S</hi>chrifften groß ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">macht.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Chri&#x017F;tian Gryphius.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Uber das Bildnu&#x0364;s<lb/>
Herrn Daniel Ca&#x017F;pers</hi><lb/>
von <hi rendition="#fr">Lohen&#x017F;tein.</hi></head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">H</hi>Jer &#x017F;pielt ein edler <hi rendition="#fr">Stein/</hi> dem Jovis Blitz fa&#x017F;t weichet/</l><lb/>
            <l>Und dem kein Diamant aus Bengala &#x017F;ich gleichet.</l><lb/>
            <l>Dort trotzt Er Tod und Neid/ weil ihn kein Maaß umbgra&#x0364;nzt/</l><lb/>
            <l>Und Erin Gottes Hand als eine Sonne gla&#x0364;ntzt.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">F. N.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Daniel</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0046] Ehren-Getichte. Hir ligt mein theureꝛ Sohn/ mein einiges Veꝛgnuͤgen/ Hir iſt mein Paradiß/ mein außerkohrnes Hauß. Jhr Kinder eifert nicht/ daß ich bey dieſer Baare Mehr als bey andern bin: ich kenn’ euch alle wol. Jch weiß/ ihr ehret mich: ihr kroͤnet meine Haare: Und ider foͤrdert diß was er verrichten ſoll. Allein/ hir muß ich was beſonderes ablegen: (bracht. Kom̃t! hoͤrt/ was meinen Sinn auf dieſen Schlus ge- Mich hat Arminius vor Zeiten durch den Degen/ Jtzt aber Lohenſtein durch Schrifften groß ge- macht. Chriſtian Gryphius. Uber das Bildnuͤs Herrn Daniel Caſpers von Lohenſtein. HJer ſpielt ein edler Stein/ dem Jovis Blitz faſt weichet/ Und dem kein Diamant aus Bengala ſich gleichet. Dort trotzt Er Tod und Neid/ weil ihn kein Maaß umbgraͤnzt/ Und Erin Gottes Hand als eine Sonne glaͤntzt. F. N. Daniel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/46
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/46>, abgerufen am 16.10.2019.