Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeine
[Spaltenumbruch] die höchste (a) Noth/ noch mit neugemachten
Teutschen vermenget. Und ob wohl ein und
andere Arten zu reden da und dort (b) vorkom-
men/ so vielleicht in Schlesien gebräuchlicher
als in Meissen seyn; so würde es doch eben so
grosse Thorheit seyn/ den seligen Herrn von Lo-
henstein deßwegen zu tadeln/ als etwa den Li-
vius und Gvicciardini/ weil ihre Redens-
Arten einiger massen verrathen sollen/ daß (c)
jener von Padua/ dieser von Florentz (d) bür-
tig gewesen; denn diß alles wird nimmermehr
hindern/ daß nicht gelehrte Leute des Livius La-
tein/ das Jtaliänische des Gvicciardini und des
Lohensteins Teutsches für rein und untadelhafft
halten.

Damit aber Lohenstein sein Teutsch von al-
lem Lateinischen Beysatz desto mehr sauberte/ hat
er (nach Art Johann Ludwig Gottfrieds
in den vier Monarchien) die in den Lateinisch-
und Griechischen Geschicht-Schreibern gefun-
dene und mit Lateinisch- und Griechischen En-
dungen/ Aussprache und Schreib-Art unkänt-
lich gemachte Alt-Teutsche oder Gallische
Nahmen
geändert/ wie sie vermuthlich von
denen Teutschen und Galliern ehemahls selbst
ausgesprochen worden; welches zu dem Ende
mit unterschiedenen Exempeln zu bestätigen ist/
damit man desto ehe den Polybius/ Appianus/
Livius/ Tacitus/ Florus/ Dio und andere Ge-
schicht-Schreiber gegen unsern Lohenstein ver-
hören könne. Solchergestalt ist

[Spaltenumbruch]
Der bey denen Römern
und Griechen ge-
meldete _ _ Der beym Lohen-
stein gedachte
Arminius - - Herrmann.
Maroboduus - - Marbod.
Cotualda - - Gottwald.
Orgetorix - - Orgetorich.
Ambiorix - - Aembrich (e)
Adgandesterus - Adgandester.
Cimberius - - Cimber.
Dejotarus - - Dejotar. (f)
Thumelicus - - Thumelich.
Deudorix - - Dietrich.
Ganascus - - Ganasch.
Das III. Capitel/
Von denen Personen/
derer Lohenstein gedencket.

DJe Personen/ derer im Arminius
gedacht wird/ haben entweder Nah-
men
oder nicht; Auf den letztern
Fall sinds mehrentheils Leute/ die
nach Arminius Tode gelebet/ und dahero ihre
Nahmen ihme ohne Prophetischen Geist nicht
haben bekant seyn können. Weil aber dennoch
nichts neues unter der Sonnen geschieht/ hat
Lohenstein (a) seine Leute als vor ihrer Zeit ge-
schehene Dinge erzehlen lassen/ was doch erst nach
seiner Zeit geschehen ist. Diese weder mit wah-

ren
(a) Gleichwie also die Brahmanischen Ramma und Krist-
na/
das Griechische ARTESE, das Lateinische
Phalaur/ Legionen/ und etliche andere in sehr gerin-
ger Anzahl/ ohne Dunckelheit der Rede/ nicht haben
können vermieden werden.
(b) [Spaltenumbruch] Zum Exempel/ die Sonne geht zu Golde
vor die Sonne geht unter; Kreilen der Vo-
gel
vor Krallen; Angewehren vor an-
wenden/ anwerden; Enthengen
vor zulas-
sen/ verstatten; Zufrömen
vor zuwenden/
schencken; samb
vor gleich als ob; die Sä-
[Spaltenumbruch] bel
vor der Säbel; eine Krause vor ein
Krug; warnigen vor warnen.
(c) Besiehe Dan. Georg Morhoffs Buch de Patavinitate
Liviana
gedruckt zu Kiel 1684. in 4.
(d) Hiervon ist wohl zu lesen Tomaso Porcacchi in seinem
Giudicio dalla historia d' Italia di M. Francesco
Gvicciardini
(so vor der Venetianischen Edition
von A. 1599. zu finden/) p. 13. b.
(e) Das soll soviel seyn als Emerich.
(f) Das hat Reinesius für Dietherr gehalten.
(a) Besiehe zur Probe unsere absonderlichen Anmerckun-
gen
über I. Theil p. 91. b. 94. a. 118. a. 167. a. 169.
a. 270. a.
u. s. w.

Allgemeine
[Spaltenumbruch] die hoͤchſte (a) Noth/ noch mit neugemachten
Teutſchen vermenget. Und ob wohl ein und
andere Arten zu reden da und dort (b) vorkom-
men/ ſo vielleicht in Schleſien gebraͤuchlicher
als in Meiſſen ſeyn; ſo wuͤrde es doch eben ſo
groſſe Thorheit ſeyn/ den ſeligen Herrn von Lo-
henſtein deßwegen zu tadeln/ als etwa den Li-
vius und Gvicciardini/ weil ihre Redens-
Arten einiger maſſen verrathen ſollen/ daß (c)
jener von Padua/ dieſer von Florentz (d) buͤr-
tig geweſen; denn diß alles wird nimmermehr
hindern/ daß nicht gelehrte Leute des Livius La-
tein/ das Jtaliaͤniſche des Gvicciardini und des
Lohenſteins Teutſches fuͤr rein und untadelhafft
halten.

Damit aber Lohenſtein ſein Teutſch von al-
lem Lateiniſchen Beyſatz deſto mehr ſauberte/ hat
er (nach Art Johann Ludwig Gottfrieds
in den vier Monarchien) die in den Lateiniſch-
und Griechiſchen Geſchicht-Schreibern gefun-
dene und mit Lateiniſch- und Griechiſchen En-
dungen/ Ausſprache und Schreib-Art unkaͤnt-
lich gemachte Alt-Teutſche oder Galliſche
Nahmen
geaͤndert/ wie ſie vermuthlich von
denen Teutſchen und Galliern ehemahls ſelbſt
ausgeſprochen worden; welches zu dem Ende
mit unterſchiedenen Exempeln zu beſtaͤtigen iſt/
damit man deſto ehe den Polybius/ Appianus/
Livius/ Tacitus/ Florus/ Dio und andere Ge-
ſchicht-Schreiber gegen unſern Lohenſtein ver-
hoͤren koͤnne. Solchergeſtalt iſt

[Spaltenumbruch]
Der bey denen Roͤmern
und Griechen ge-
meldete _ _ Der beym Lohen-
ſtein gedachte
Arminius ‒ ‒ Herrmann.
Maroboduus ‒ ‒ Marbod.
Cotualda ‒ ‒ Gottwald.
Orgetorix ‒ ‒ Orgetorich.
Ambiorix ‒ ‒ Aembrich (e)
Adgandeſterus ‒ Adgandeſter.
Cimberius ‒ ‒ Cimber.
Dejotarus ‒ ‒ Dejotar. (f)
Thumelicus ‒ ‒ Thumelich.
Deudorix ‒ ‒ Dietrich.
Ganaſcus ‒ ‒ Ganaſch.
Das III. Capitel/
Von denen Perſonen/
derer Lohenſtein gedencket.

DJe Perſonen/ derer im Arminius
gedacht wird/ haben entweder Nah-
men
oder nicht; Auf den letztern
Fall ſinds mehrentheils Leute/ die
nach Arminius Tode gelebet/ und dahero ihre
Nahmen ihme ohne Prophetiſchen Geiſt nicht
haben bekant ſeyn koͤnnen. Weil aber dennoch
nichts neues unter der Sonnen geſchieht/ hat
Lohenſtein (a) ſeine Leute als vor ihrer Zeit ge-
ſchehene Dinge erzehlẽ laſſen/ was doch erſt nach
ſeiner Zeit geſchehen iſt. Dieſe weder mit wah-

ren
(a) Gleichwie alſo die Brahmaniſchen Ramma und Kriſt-
na/
das Griechiſche ΑΡΤΗΣΗ, das Lateiniſche
Phalaur/ Legionen/ und etliche andere in ſehr gerin-
ger Anzahl/ ohne Dunckelheit der Rede/ nicht haben
koͤnnen vermieden werden.
(b) [Spaltenumbruch] Zum Exempel/ die Sonne geht zu Golde
vor die Sonne geht unter; Kreilen der Vo-
gel
vor Krallen; Angewehren vor an-
wenden/ anwerden; Enthengen
vor zulaſ-
ſen/ verſtatten; Zufroͤmen
vor zuwenden/
ſchencken; ſamb
vor gleich als ob; die Saͤ-
[Spaltenumbruch] bel
vor der Saͤbel; eine Krauſe vor ein
Krug; warnigen vor warnen.
(c) Beſiehe Dan. Georg Morhoffs Buch de Patavinitate
Liviana
gedruckt zu Kiel 1684. in 4.
(d) Hiervon iſt wohl zu leſen Tomaſo Porcacchi in ſeinem
Giudicio dalla hiſtoria d’ Italia di M. Franceſco
Gvicciardini
(ſo vor der Venetianiſchen Edition
von A. 1599. zu finden/) p. 13. b.
(e) Das ſoll ſoviel ſeyn als Emerich.
(f) Das hat Reineſius fuͤr Dietherr gehalten.
(a) Beſiehe zur Probe unſere abſonderlichen Anmerckun-
gen
uͤber I. Theil p. 91. b. 94. a. 118. a. 167. a. 169.
a. 270. a.
u. ſ. w.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Allgemeine</hi></fw><lb/><cb/>
die ho&#x0364;ch&#x017F;te <note place="foot" n="(a)">Gleichwie al&#x017F;o die Brahmani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Ramma</hi> und <hi rendition="#fr">Kri&#x017F;t-<lb/>
na/</hi> das Griechi&#x017F;che <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">&#x0391;&#x03A1;&#x03A4;&#x0397;&#x03A3;&#x0397;,</hi></hi> das Lateini&#x017F;che<lb/>
Phalaur/ Legionen/ und etliche andere in &#x017F;ehr gerin-<lb/>
ger Anzahl/ ohne Dunckelheit der Rede/ nicht haben<lb/>
ko&#x0364;nnen vermieden werden.</note> Noth/ noch mit neugemachten<lb/>
Teut&#x017F;chen vermenget. Und ob wohl ein und<lb/>
andere Arten zu reden da und dort <note place="foot" n="(b)"><cb/>
Zum Exempel/ <hi rendition="#fr">die Sonne geht zu Golde</hi><lb/>
vor <hi rendition="#fr">die Sonne geht unter; Kreilen der Vo-<lb/>
gel</hi> vor <hi rendition="#fr">Krallen; Angewehren</hi> vor <hi rendition="#fr">an-<lb/>
wenden/ anwerden; Enthengen</hi> vor <hi rendition="#fr">zula&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ver&#x017F;tatten; Zufro&#x0364;men</hi> vor <hi rendition="#fr">zuwenden/<lb/>
&#x017F;chencken; &#x017F;amb</hi> vor <hi rendition="#fr">gleich als ob; die Sa&#x0364;-<lb/><cb/>
bel</hi> vor <hi rendition="#fr">der Sa&#x0364;bel; eine Krau&#x017F;e</hi> vor ein<lb/><hi rendition="#fr">Krug; warnigen</hi> vor <hi rendition="#fr">warnen.</hi></note> vorkom-<lb/>
men/ &#x017F;o vielleicht in Schle&#x017F;ien gebra&#x0364;uchlicher<lb/>
als in Mei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn; &#x017F;o wu&#x0364;rde es doch eben &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Thorheit &#x017F;eyn/ den &#x017F;eligen Herrn von Lo-<lb/>
hen&#x017F;tein deßwegen zu tadeln/ als etwa den Li-<lb/>
vius und Gvicciardini/ weil ihre Redens-<lb/>
Arten einiger ma&#x017F;&#x017F;en verrathen &#x017F;ollen/ daß <note place="foot" n="(c)">Be&#x017F;iehe Dan. Georg Morhoffs Buch <hi rendition="#aq">de Patavinitate<lb/>
Liviana</hi> gedruckt zu Kiel 1684. in 4.</note><lb/>
jener von Padua/ die&#x017F;er von Florentz <note place="foot" n="(d)">Hiervon i&#x017F;t wohl zu le&#x017F;en <hi rendition="#aq">Toma&#x017F;o Porcacchi</hi> in &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#aq">Giudicio dalla hi&#x017F;toria d&#x2019; Italia di M. France&#x017F;co<lb/>
Gvicciardini</hi> (&#x017F;o vor der Venetiani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Edition</hi><lb/>
von <hi rendition="#aq">A.</hi> 1599. zu finden/) <hi rendition="#aq">p. 13. b.</hi></note> bu&#x0364;r-<lb/>
tig gewe&#x017F;en; denn diß alles wird nimmermehr<lb/>
hindern/ daß nicht gelehrte Leute des Livius La-<lb/>
tein/ das Jtalia&#x0364;ni&#x017F;che des Gvicciardini und des<lb/>
Lohen&#x017F;teins Teut&#x017F;ches fu&#x0364;r rein und untadelhafft<lb/>
halten.</p><lb/>
          <p>Damit aber Lohen&#x017F;tein &#x017F;ein Teut&#x017F;ch von al-<lb/>
lem Lateini&#x017F;chen Bey&#x017F;atz de&#x017F;to mehr &#x017F;auberte/ hat<lb/>
er (nach Art <hi rendition="#fr">Johann Ludwig Gottfrieds</hi><lb/>
in den <hi rendition="#fr">vier Monarchien</hi>) die in den Lateini&#x017F;ch-<lb/>
und Griechi&#x017F;chen Ge&#x017F;chicht-Schreibern gefun-<lb/>
dene und mit Lateini&#x017F;ch- und Griechi&#x017F;chen En-<lb/>
dungen/ Aus&#x017F;prache und Schreib-Art unka&#x0364;nt-<lb/>
lich gemachte <hi rendition="#fr">Alt-Teut&#x017F;che</hi> oder <hi rendition="#fr">Galli&#x017F;che<lb/>
Nahmen</hi> gea&#x0364;ndert/ wie &#x017F;ie vermuthlich von<lb/>
denen Teut&#x017F;chen und Galliern ehemahls &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ausge&#x017F;prochen worden; welches zu dem Ende<lb/>
mit unter&#x017F;chiedenen Exempeln zu be&#x017F;ta&#x0364;tigen i&#x017F;t/<lb/>
damit man de&#x017F;to ehe den Polybius/ Appianus/<lb/>
Livius/ Tacitus/ Florus/ Dio und andere Ge-<lb/>
&#x017F;chicht-Schreiber gegen un&#x017F;ern Lohen&#x017F;tein ver-<lb/>
ho&#x0364;ren ko&#x0364;nne. Solcherge&#x017F;talt i&#x017F;t</p><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Der bey denen Ro&#x0364;mern<lb/>
und Griechen ge-<lb/>
meldete _ _ Der beym Lohen-<lb/>
&#x017F;tein gedachte</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Arminius &#x2012; &#x2012; Herrmann.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Maroboduus &#x2012; &#x2012; Marbod.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Cotualda &#x2012; &#x2012; Gottwald.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Orgetorix &#x2012; &#x2012; Orgetorich.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ambiorix &#x2012; &#x2012; Aembrich</hi> <note place="foot" n="(e)">Das &#x017F;oll &#x017F;oviel &#x017F;eyn als <hi rendition="#fr">Emerich.</hi></note>
            </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Adgande&#x017F;terus &#x2012; Adgande&#x017F;ter.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Cimberius &#x2012; &#x2012; Cimber.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Dejotarus &#x2012; &#x2012; Dejotar.</hi> <note place="foot" n="(f)">Das hat Reine&#x017F;ius fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Dietherr</hi> gehalten.</note>
            </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Thumelicus &#x2012; &#x2012; Thumelich.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Deudorix &#x2012; &#x2012; Dietrich.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Gana&#x017F;cus &#x2012; &#x2012; Gana&#x017F;ch.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel/<lb/>
Von denen Per&#x017F;onen/<lb/>
derer Lohen&#x017F;tein gedencket.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je Per&#x017F;onen/ derer im Arminius</hi><lb/>
gedacht wird/ <hi rendition="#fr">haben</hi> entweder <hi rendition="#fr">Nah-<lb/>
men</hi> oder <hi rendition="#fr">nicht;</hi> Auf den letztern<lb/>
Fall &#x017F;inds mehrentheils Leute/ die<lb/>
nach Arminius Tode gelebet/ und dahero ihre<lb/>
Nahmen ihme ohne Propheti&#x017F;chen Gei&#x017F;t nicht<lb/>
haben bekant &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Weil aber dennoch<lb/>
nichts neues unter der Sonnen ge&#x017F;chieht/ hat<lb/>
Lohen&#x017F;tein <note place="foot" n="(a)">Be&#x017F;iehe zur Probe un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">ab&#x017F;onderlichen Anmerckun-<lb/>
gen</hi> u&#x0364;ber <hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p. 91. b. 94. a. 118. a. 167. a. 169.<lb/>
a. 270. a.</hi> u. &#x017F;. w.</note> &#x017F;eine Leute als vor ihrer Zeit ge-<lb/>
&#x017F;chehene Dinge erzehle&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en/ was doch er&#x017F;t nach<lb/>
&#x017F;einer Zeit ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Die&#x017F;e weder mit wah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Allgemeine die hoͤchſte (a) Noth/ noch mit neugemachten Teutſchen vermenget. Und ob wohl ein und andere Arten zu reden da und dort (b) vorkom- men/ ſo vielleicht in Schleſien gebraͤuchlicher als in Meiſſen ſeyn; ſo wuͤrde es doch eben ſo groſſe Thorheit ſeyn/ den ſeligen Herrn von Lo- henſtein deßwegen zu tadeln/ als etwa den Li- vius und Gvicciardini/ weil ihre Redens- Arten einiger maſſen verrathen ſollen/ daß (c) jener von Padua/ dieſer von Florentz (d) buͤr- tig geweſen; denn diß alles wird nimmermehr hindern/ daß nicht gelehrte Leute des Livius La- tein/ das Jtaliaͤniſche des Gvicciardini und des Lohenſteins Teutſches fuͤr rein und untadelhafft halten. Damit aber Lohenſtein ſein Teutſch von al- lem Lateiniſchen Beyſatz deſto mehr ſauberte/ hat er (nach Art Johann Ludwig Gottfrieds in den vier Monarchien) die in den Lateiniſch- und Griechiſchen Geſchicht-Schreibern gefun- dene und mit Lateiniſch- und Griechiſchen En- dungen/ Ausſprache und Schreib-Art unkaͤnt- lich gemachte Alt-Teutſche oder Galliſche Nahmen geaͤndert/ wie ſie vermuthlich von denen Teutſchen und Galliern ehemahls ſelbſt ausgeſprochen worden; welches zu dem Ende mit unterſchiedenen Exempeln zu beſtaͤtigen iſt/ damit man deſto ehe den Polybius/ Appianus/ Livius/ Tacitus/ Florus/ Dio und andere Ge- ſchicht-Schreiber gegen unſern Lohenſtein ver- hoͤren koͤnne. Solchergeſtalt iſt Der bey denen Roͤmern und Griechen ge- meldete _ _ Der beym Lohen- ſtein gedachte Arminius ‒ ‒ Herrmann. Maroboduus ‒ ‒ Marbod. Cotualda ‒ ‒ Gottwald. Orgetorix ‒ ‒ Orgetorich. Ambiorix ‒ ‒ Aembrich (e) Adgandeſterus ‒ Adgandeſter. Cimberius ‒ ‒ Cimber. Dejotarus ‒ ‒ Dejotar. (f) Thumelicus ‒ ‒ Thumelich. Deudorix ‒ ‒ Dietrich. Ganaſcus ‒ ‒ Ganaſch. Das III. Capitel/ Von denen Perſonen/ derer Lohenſtein gedencket. DJe Perſonen/ derer im Arminius gedacht wird/ haben entweder Nah- men oder nicht; Auf den letztern Fall ſinds mehrentheils Leute/ die nach Arminius Tode gelebet/ und dahero ihre Nahmen ihme ohne Prophetiſchen Geiſt nicht haben bekant ſeyn koͤnnen. Weil aber dennoch nichts neues unter der Sonnen geſchieht/ hat Lohenſtein (a) ſeine Leute als vor ihrer Zeit ge- ſchehene Dinge erzehlẽ laſſen/ was doch erſt nach ſeiner Zeit geſchehen iſt. Dieſe weder mit wah- ren (a) Gleichwie alſo die Brahmaniſchen Ramma und Kriſt- na/ das Griechiſche ΑΡΤΗΣΗ, das Lateiniſche Phalaur/ Legionen/ und etliche andere in ſehr gerin- ger Anzahl/ ohne Dunckelheit der Rede/ nicht haben koͤnnen vermieden werden. (b) Zum Exempel/ die Sonne geht zu Golde vor die Sonne geht unter; Kreilen der Vo- gel vor Krallen; Angewehren vor an- wenden/ anwerden; Enthengen vor zulaſ- ſen/ verſtatten; Zufroͤmen vor zuwenden/ ſchencken; ſamb vor gleich als ob; die Saͤ- bel vor der Saͤbel; eine Krauſe vor ein Krug; warnigen vor warnen. (c) Beſiehe Dan. Georg Morhoffs Buch de Patavinitate Liviana gedruckt zu Kiel 1684. in 4. (d) Hiervon iſt wohl zu leſen Tomaſo Porcacchi in ſeinem Giudicio dalla hiſtoria d’ Italia di M. Franceſco Gvicciardini (ſo vor der Venetianiſchen Edition von A. 1599. zu finden/) p. 13. b. (e) Das ſoll ſoviel ſeyn als Emerich. (f) Das hat Reineſius fuͤr Dietherr gehalten. (a) Beſiehe zur Probe unſere abſonderlichen Anmerckun- gen uͤber I. Theil p. 91. b. 94. a. 118. a. 167. a. 169. a. 270. a. u. ſ. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/8
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/8>, S. 8, abgerufen am 16.12.2017.