Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebett.
Nachtigall Sommer und Winter von Deinem
Lob erklingen machten! Wo nicht mit leiblichem
Thon und äusserlichem Schall, welches in die-
sem sterblichen Leben unmöglich, doch mit inner-
lichem, unhörbarem, geistlichem Jubel-Klang
deß Vertrauens und innigsten Zufriedenheit, so
in GOttes Ohren und der heiligen Engeln über-
auß lieblich thönet: O daß unser gantzes Leben
ein beständiger Prediger seye deiner Herrlichkeit!

Wunsch und Vorbitte.

OHERR hilff deinem Volck, segne dein
Erb, weyde sie und erhöhe sie biß in
Ewigkeit: O du GOtt der Hoffnung,
segne deine Bekehrten, und erfülle sie mit aller
Freud und Fried im Glauben, auf daß sie völ-
lige Hoffnung haben durch die Krafft deß H.
Geistes; Tröste die, so auf dem Aeschen-Hauf-
fen ihres tieffen Sünden-Verderbens sitzen und
weinen in ihren Wincklen, darum weilen sie zu
keinem Sieg kommen können, das Böse, da-
von sie so gerne loß wären, nicht überwinden,
noch das Gute, dazu sie so hertzliche Lust haben,
nicht nach ihrem Wunsch ins Werck setzen kön-
nen, so wie sie es gerne thäten: Schaffe, daß
die Lieblichkeit JEsus über ihnen walte, und
bevestige das Werck ihrer Händen bey uns, ja
das Werck unserer Händen wollest du bevestigen.
Ach Vatter! mache deinen Gesalbeten hie und
dort recht angenehm, ziehe noch viel Leute zu
JEsu deinem Sohn, daß sie sich von gantzem
Hertzen zu Jhm bekehren, und keine Stunde

länger
P 3

Gebett.
Nachtigall Sommer und Winter von Deinem
Lob erklingen machten! Wo nicht mit leiblichem
Thon und aͤuſſerlichem Schall, welches in die-
ſem ſterblichen Leben unmoͤglich, doch mit inner-
lichem, unhoͤrbarem, geiſtlichem Jubel-Klang
deß Vertrauens und innigſten Zufriedenheit, ſo
in GOttes Ohren und der heiligen Engeln uͤber-
auß lieblich thoͤnet: O daß unſer gantzes Leben
ein beſtaͤndiger Prediger ſeye deiner Herrlichkeit!

Wunſch und Vorbitte.

OHERR hilff deinem Volck, ſegne dein
Erb, weyde ſie und erhoͤhe ſie biß in
Ewigkeit: O du GOtt der Hoffnung,
ſegne deine Bekehrten, und erfuͤlle ſie mit aller
Freud und Fried im Glauben, auf daß ſie voͤl-
lige Hoffnung haben durch die Krafft deß H.
Geiſtes; Troͤſte die, ſo auf dem Aeſchen-Hauf-
fen ihres tieffen Suͤnden-Verderbens ſitzen und
weinen in ihren Wincklen, darum weilen ſie zu
keinem Sieg kommen koͤnnen, das Boͤſe, da-
von ſie ſo gerne loß waͤren, nicht uͤberwinden,
noch das Gute, dazu ſie ſo hertzliche Luſt haben,
nicht nach ihrem Wunſch ins Werck ſetzen koͤn-
nen, ſo wie ſie es gerne thaͤten: Schaffe, daß
die Lieblichkeit JEſus uͤber ihnen walte, und
beveſtige das Werck ihrer Haͤnden bey uns, ja
das Werck unſerer Haͤnden wolleſt du beveſtigen.
Ach Vatter! mache deinen Geſalbeten hie und
dort recht angenehm, ziehe noch viel Leute zu
JEſu deinem Sohn, daß ſie ſich von gantzem
Hertzen zu Jhm bekehren, und keine Stunde

laͤnger
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0297" n="229"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gebett.</hi></fw><lb/>
Nachtigall Sommer und Winter von Deinem<lb/>
Lob erklingen machten! Wo nicht mit leiblichem<lb/>
Thon und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichem Schall, welches in die-<lb/>
&#x017F;em &#x017F;terblichen Leben unmo&#x0364;glich, doch mit inner-<lb/>
lichem, unho&#x0364;rbarem, gei&#x017F;tlichem Jubel-Klang<lb/>
deß Vertrauens und innig&#x017F;ten Zufriedenheit, &#x017F;o<lb/>
in GOttes Ohren und der heiligen Engeln u&#x0364;ber-<lb/>
auß lieblich tho&#x0364;net: O daß un&#x017F;er gantzes Leben<lb/>
ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Prediger &#x017F;eye deiner Herrlichkeit!</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wun&#x017F;ch und Vorbitte.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>HERR hilff deinem Volck, &#x017F;egne dein<lb/>
Erb, weyde &#x017F;ie und erho&#x0364;he &#x017F;ie biß in<lb/>
Ewigkeit: O du GOtt der Hoffnung,<lb/>
&#x017F;egne deine Bekehrten, und erfu&#x0364;lle &#x017F;ie mit aller<lb/>
Freud und Fried im Glauben, auf daß &#x017F;ie vo&#x0364;l-<lb/>
lige Hoffnung haben durch die Krafft deß H.<lb/>
Gei&#x017F;tes; Tro&#x0364;&#x017F;te die, &#x017F;o auf dem Ae&#x017F;chen-Hauf-<lb/>
fen ihres tieffen Su&#x0364;nden-Verderbens &#x017F;itzen und<lb/>
weinen in ihren Wincklen, darum weilen &#x017F;ie zu<lb/>
keinem Sieg kommen ko&#x0364;nnen, das Bo&#x0364;&#x017F;e, da-<lb/>
von &#x017F;ie &#x017F;o gerne loß wa&#x0364;ren, nicht u&#x0364;berwinden,<lb/>
noch das Gute, dazu &#x017F;ie &#x017F;o hertzliche Lu&#x017F;t haben,<lb/>
nicht nach ihrem Wun&#x017F;ch ins Werck &#x017F;etzen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, &#x017F;o wie &#x017F;ie es gerne tha&#x0364;ten: Schaffe, daß<lb/>
die Lieblichkeit JE&#x017F;us u&#x0364;ber ihnen walte, und<lb/>
beve&#x017F;tige das Werck ihrer Ha&#x0364;nden bey uns, ja<lb/>
das Werck un&#x017F;erer Ha&#x0364;nden wolle&#x017F;t du beve&#x017F;tigen.<lb/>
Ach Vatter! mache deinen Ge&#x017F;albeten hie und<lb/>
dort recht angenehm, ziehe noch viel Leute zu<lb/>
JE&#x017F;u deinem Sohn, daß &#x017F;ie &#x017F;ich von gantzem<lb/>
Hertzen zu Jhm bekehren, und keine Stunde<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 3</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;nger</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0297] Gebett. Nachtigall Sommer und Winter von Deinem Lob erklingen machten! Wo nicht mit leiblichem Thon und aͤuſſerlichem Schall, welches in die- ſem ſterblichen Leben unmoͤglich, doch mit inner- lichem, unhoͤrbarem, geiſtlichem Jubel-Klang deß Vertrauens und innigſten Zufriedenheit, ſo in GOttes Ohren und der heiligen Engeln uͤber- auß lieblich thoͤnet: O daß unſer gantzes Leben ein beſtaͤndiger Prediger ſeye deiner Herrlichkeit! Wunſch und Vorbitte. OHERR hilff deinem Volck, ſegne dein Erb, weyde ſie und erhoͤhe ſie biß in Ewigkeit: O du GOtt der Hoffnung, ſegne deine Bekehrten, und erfuͤlle ſie mit aller Freud und Fried im Glauben, auf daß ſie voͤl- lige Hoffnung haben durch die Krafft deß H. Geiſtes; Troͤſte die, ſo auf dem Aeſchen-Hauf- fen ihres tieffen Suͤnden-Verderbens ſitzen und weinen in ihren Wincklen, darum weilen ſie zu keinem Sieg kommen koͤnnen, das Boͤſe, da- von ſie ſo gerne loß waͤren, nicht uͤberwinden, noch das Gute, dazu ſie ſo hertzliche Luſt haben, nicht nach ihrem Wunſch ins Werck ſetzen koͤn- nen, ſo wie ſie es gerne thaͤten: Schaffe, daß die Lieblichkeit JEſus uͤber ihnen walte, und beveſtige das Werck ihrer Haͤnden bey uns, ja das Werck unſerer Haͤnden wolleſt du beveſtigen. Ach Vatter! mache deinen Geſalbeten hie und dort recht angenehm, ziehe noch viel Leute zu JEſu deinem Sohn, daß ſie ſich von gantzem Hertzen zu Jhm bekehren, und keine Stunde laͤnger P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/297
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/297>, abgerufen am 21.08.2018.