Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

deutschen Handlung.
europäische Reiche übertrifft, so gar die nicht ausgenommen,
welche starke Seehandlung treiben. Wir wollen aus solcher
so großen Menge nur einiger See- und Landstädte ihre Hand-
lung kürzlich beschreiben. Wer die Handlung der übrigen Han-
delsstädte genauer kennen lernen will, kann in unserer Akademie
der Kaufleute
die von ihnen handelnden besondern Artikel auf-
schlagen.

§. 74.

Wir machen mit den deutschen Seestädten, und unter sol-Deutsche
Seestädte:
1) Hamburg.

chen mit Hamburg, der weltberühmten Hanse- Handels- und
freyen Reichsstadt im Herzogthume Holstein, billig den Anfang.
Selbige treibt eine überaus starke und große Handlung, wie sie
denn auch unter andern wichtigen Freyheiten die Stapelgerech-
tigkeit
und das Privilegium der Elbzollfreyheit bis in die
See
hat. Jhre Handlung geschieht (1) zu Wasser und zu Lan-
de. Jn Ansehung der Handlung zu Wasser merken wir an,
a) daß Hamburg drey Einfahrten zu Wasser habe, nämlich
die Alster, welche gegen Mitternacht in die Stadt eintritt;
und auf der Elbseite gegen Mittag, sowol den Oberbaum als
den Niederbaum, welcher letztere der größte Hafen der Stadt
ist; der Canäle nicht zu gedenken, die so eingerichtet sind, daß
die meisten Packhäuser| an sie stoßen. Weiter ist zu gedenken,
b) daß die Schifffahrt der Hamburger, sich nicht allein unter-
und oberhalb der Stadt auf der Elbe in die an solchem Flusse
gelegenen Städte und Länder des römischen Reichs, sondern
auch vermittelst und aus der Elbe über die See in alle euro-
päische Königreiche und Länder erstrecke, wohin sie ihre Schiffe
theils für ihre eigene, theils für anderer Nationen Rechnung
schicken, und also im letztern Falle diesen für die Fracht fahren:
gleichwie sie auf den Wallfischfang nach Grönland, Spitzbergen
und der Straße Davis jährlich 60 bis 70 Schiffe gebrauchen.
Da hingegen aber werden sie von den europäischen Nationen
auch wieder auf der Elbe besuchet. Zu denen der Schifffahrt
wegen vorgekehrten guten Anstalten gehören a) das Admirali-
tätsgerichte,
welches, nebst der Verwaltung der Gerichtsbar-
keit in Seesachen, die auslaufenden Kauffahrteyflotten, wenn
es nöthig, mit Convoyen oder Kriegsschiffen wider die Seeräuber
begleiten läßt; b) das wohlbestellte Pilotenwesen, sonderlich
zu Kuxhaven, um die in die Elbe einlaufenden Schiffe sicher durch-
zubringen; c) die Versehung der Einfahrt der Elbe mit Feuer-
thürmen, Baaken und Tonnen; d) die Assecuranz und Have-
reyordnung
der Stadt Hamburg, so 1731 bekannt gemacht
worden; e) die Fahrzeuge, welche täglich, oder doch etlichemal
in der Woche, so lange das Wasser offen ist, nach Glücksstadt,
Stade, Buxtehude, Haarburg, und dem lüneburger Lande
gehen; f) der Beurtmann, welcher fast alle 14 Tage nach
Bremen und Amsterdam abgeht; g) das Anschlagen öffent-
licher Zeddel an der Börse von den Schiffern, welche nach
weitentlegenen Königreichen ihre Reise anzustellen gedenken, und
nicht zu gewissen bestimmten Zeiten abgehen, um den Kauf-

leuten,
(C c 4)

deutſchen Handlung.
europaͤiſche Reiche uͤbertrifft, ſo gar die nicht ausgenommen,
welche ſtarke Seehandlung treiben. Wir wollen aus ſolcher
ſo großen Menge nur einiger See- und Landſtaͤdte ihre Hand-
lung kuͤrzlich beſchreiben. Wer die Handlung der uͤbrigen Han-
delsſtaͤdte genauer kennen lernen will, kann in unſerer Akademie
der Kaufleute
die von ihnen handelnden beſondern Artikel auf-
ſchlagen.

§. 74.

Wir machen mit den deutſchen Seeſtaͤdten, und unter ſol-Deutſche
Seeſtaͤdte:
1) Hamburg.

chen mit Hamburg, der weltberuͤhmten Hanſe- Handels- und
freyen Reichsſtadt im Herzogthume Holſtein, billig den Anfang.
Selbige treibt eine uͤberaus ſtarke und große Handlung, wie ſie
denn auch unter andern wichtigen Freyheiten die Stapelgerech-
tigkeit
und das Privilegium der Elbzollfreyheit bis in die
See
hat. Jhre Handlung geſchieht (1) zu Waſſer und zu Lan-
de. Jn Anſehung der Handlung zu Waſſer merken wir an,
a) daß Hamburg drey Einfahrten zu Waſſer habe, naͤmlich
die Alſter, welche gegen Mitternacht in die Stadt eintritt;
und auf der Elbſeite gegen Mittag, ſowol den Oberbaum als
den Niederbaum, welcher letztere der groͤßte Hafen der Stadt
iſt; der Canaͤle nicht zu gedenken, die ſo eingerichtet ſind, daß
die meiſten Packhaͤuſer| an ſie ſtoßen. Weiter iſt zu gedenken,
b) daß die Schifffahrt der Hamburger, ſich nicht allein unter-
und oberhalb der Stadt auf der Elbe in die an ſolchem Fluſſe
gelegenen Staͤdte und Laͤnder des roͤmiſchen Reichs, ſondern
auch vermittelſt und aus der Elbe uͤber die See in alle euro-
paͤiſche Koͤnigreiche und Laͤnder erſtrecke, wohin ſie ihre Schiffe
theils fuͤr ihre eigene, theils fuͤr anderer Nationen Rechnung
ſchicken, und alſo im letztern Falle dieſen fuͤr die Fracht fahren:
gleichwie ſie auf den Wallfiſchfang nach Groͤnland, Spitzbergen
und der Straße Davis jaͤhrlich 60 bis 70 Schiffe gebrauchen.
Da hingegen aber werden ſie von den europaͤiſchen Nationen
auch wieder auf der Elbe beſuchet. Zu denen der Schifffahrt
wegen vorgekehrten guten Anſtalten gehoͤren a) das Admirali-
taͤtsgerichte,
welches, nebſt der Verwaltung der Gerichtsbar-
keit in Seeſachen, die auslaufenden Kauffahrteyflotten, wenn
es noͤthig, mit Convoyen oder Kriegsſchiffen wider die Seeraͤuber
begleiten laͤßt; b) das wohlbeſtellte Pilotenweſen, ſonderlich
zu Kuxhaven, um die in die Elbe einlaufenden Schiffe ſicher durch-
zubringen; c) die Verſehung der Einfahrt der Elbe mit Feuer-
thuͤrmen, Baaken und Tonnen; d) die Aſſecuranz und Have-
reyordnung
der Stadt Hamburg, ſo 1731 bekannt gemacht
worden; e) die Fahrzeuge, welche taͤglich, oder doch etlichemal
in der Woche, ſo lange das Waſſer offen iſt, nach Gluͤcksſtadt,
Stade, Buxtehude, Haarburg, und dem luͤneburger Lande
gehen; f) der Beurtmann, welcher faſt alle 14 Tage nach
Bremen und Amſterdam abgeht; g) das Anſchlagen oͤffent-
licher Zeddel an der Boͤrſe von den Schiffern, welche nach
weitentlegenen Koͤnigreichen ihre Reiſe anzuſtellen gedenken, und
nicht zu gewiſſen beſtimmten Zeiten abgehen, um den Kauf-

leuten,
(C c 4)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1011" n="407"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">deut&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;che Reiche u&#x0364;bertrifft, &#x017F;o gar die nicht ausgenommen,<lb/>
welche &#x017F;tarke Seehandlung treiben. Wir wollen aus &#x017F;olcher<lb/>
&#x017F;o großen Menge nur einiger See- und Land&#x017F;ta&#x0364;dte ihre Hand-<lb/>
lung ku&#x0364;rzlich be&#x017F;chreiben. Wer die Handlung der u&#x0364;brigen Han-<lb/>
dels&#x017F;ta&#x0364;dte genauer kennen lernen will, kann in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie<lb/>
der Kaufleute</hi> die von ihnen handelnden be&#x017F;ondern Artikel auf-<lb/>
&#x017F;chlagen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 74.</head><lb/>
                  <p>Wir machen mit den deut&#x017F;chen See&#x017F;ta&#x0364;dten, und unter &#x017F;ol-<note place="right">Deut&#x017F;che<lb/>
See&#x017F;ta&#x0364;dte:<lb/>
1) Hamburg.</note><lb/>
chen mit <hi rendition="#fr">Hamburg,</hi> der weltberu&#x0364;hmten Han&#x017F;e- Handels- und<lb/>
freyen Reichs&#x017F;tadt im Herzogthume Hol&#x017F;tein, billig den Anfang.<lb/>
Selbige treibt eine u&#x0364;beraus &#x017F;tarke und große Handlung, wie &#x017F;ie<lb/>
denn auch unter andern wichtigen Freyheiten die <hi rendition="#fr">Stapelgerech-<lb/>
tigkeit</hi> und das <hi rendition="#fr">Privilegium der Elbzollfreyheit bis in die<lb/>
See</hi> hat. Jhre Handlung ge&#x017F;chieht (1) zu Wa&#x017F;&#x017F;er und zu Lan-<lb/>
de. Jn An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Handlung zu Wa&#x017F;&#x017F;er</hi> merken wir an,<lb/><hi rendition="#aq">a</hi>) daß Hamburg drey <hi rendition="#fr">Einfahrten zu Wa&#x017F;&#x017F;er</hi> habe, na&#x0364;mlich<lb/>
die <hi rendition="#fr">Al&#x017F;ter,</hi> welche gegen Mitternacht in die Stadt eintritt;<lb/>
und auf der Elb&#x017F;eite gegen Mittag, &#x017F;owol den <hi rendition="#fr">Oberbaum</hi> als<lb/>
den <hi rendition="#fr">Niederbaum,</hi> welcher letztere der gro&#x0364;ßte <hi rendition="#fr">Hafen</hi> der Stadt<lb/>
i&#x017F;t; der <hi rendition="#fr">Cana&#x0364;le</hi> nicht zu gedenken, die &#x017F;o eingerichtet &#x017F;ind, daß<lb/>
die mei&#x017F;ten Packha&#x0364;u&#x017F;er| an &#x017F;ie &#x017F;toßen. Weiter i&#x017F;t zu gedenken,<lb/><hi rendition="#aq">b</hi>) daß die <hi rendition="#fr">Schifffahrt</hi> der Hamburger, &#x017F;ich nicht allein unter-<lb/>
und oberhalb der Stadt <hi rendition="#fr">auf der Elbe</hi> in die an &#x017F;olchem Flu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gelegenen Sta&#x0364;dte und La&#x0364;nder des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs, &#x017F;ondern<lb/>
auch vermittel&#x017F;t und aus der Elbe <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber die See</hi> in alle euro-<lb/>
pa&#x0364;i&#x017F;che Ko&#x0364;nigreiche und La&#x0364;nder er&#x017F;trecke, wohin &#x017F;ie ihre Schiffe<lb/>
theils fu&#x0364;r ihre eigene, theils fu&#x0364;r anderer Nationen Rechnung<lb/>
&#x017F;chicken, und al&#x017F;o im letztern Falle die&#x017F;en fu&#x0364;r die Fracht fahren:<lb/>
gleichwie &#x017F;ie auf den Wallfi&#x017F;chfang nach Gro&#x0364;nland, Spitzbergen<lb/>
und der Straße Davis ja&#x0364;hrlich 60 bis 70 Schiffe gebrauchen.<lb/>
Da hingegen aber werden &#x017F;ie von den europa&#x0364;i&#x017F;chen Nationen<lb/>
auch wieder auf der Elbe be&#x017F;uchet. Zu denen der Schifffahrt<lb/>
wegen vorgekehrten guten An&#x017F;talten geho&#x0364;ren a) das <hi rendition="#fr">Admirali-<lb/>
ta&#x0364;tsgerichte,</hi> welches, neb&#x017F;t der Verwaltung der Gerichtsbar-<lb/>
keit in See&#x017F;achen, die auslaufenden Kauffahrteyflotten, wenn<lb/>
es no&#x0364;thig, mit Convoyen oder Kriegs&#x017F;chiffen wider die Seera&#x0364;uber<lb/>
begleiten la&#x0364;ßt; b) das wohlbe&#x017F;tellte <hi rendition="#fr">Pilotenwe&#x017F;en,</hi> &#x017F;onderlich<lb/>
zu Kuxhaven, um die in die Elbe einlaufenden Schiffe &#x017F;icher durch-<lb/>
zubringen; c) die <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;ehung der Einfahrt der Elbe</hi> mit Feuer-<lb/>
thu&#x0364;rmen, Baaken und Tonnen; d) die <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecuranz und Have-<lb/>
reyordnung</hi> der Stadt Hamburg, &#x017F;o 1731 bekannt gemacht<lb/>
worden; e) die <hi rendition="#fr">Fahrzeuge,</hi> welche ta&#x0364;glich, oder doch etlichemal<lb/>
in der Woche, &#x017F;o lange das Wa&#x017F;&#x017F;er offen i&#x017F;t, nach Glu&#x0364;cks&#x017F;tadt,<lb/>
Stade, Buxtehude, Haarburg, und dem lu&#x0364;neburger Lande<lb/>
gehen; f) der <hi rendition="#fr">Beurtmann,</hi> welcher fa&#x017F;t alle 14 Tage nach<lb/>
Bremen und Am&#x017F;terdam abgeht; g) das An&#x017F;chlagen o&#x0364;ffent-<lb/>
licher Zeddel an der Bo&#x0364;r&#x017F;e von den <hi rendition="#fr">Schiffern,</hi> welche nach<lb/>
weitentlegenen Ko&#x0364;nigreichen ihre Rei&#x017F;e anzu&#x017F;tellen gedenken, und<lb/>
nicht zu gewi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;timmten Zeiten abgehen, um den Kauf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(C c 4)</fw><fw place="bottom" type="catch">leuten,</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/1011] deutſchen Handlung. europaͤiſche Reiche uͤbertrifft, ſo gar die nicht ausgenommen, welche ſtarke Seehandlung treiben. Wir wollen aus ſolcher ſo großen Menge nur einiger See- und Landſtaͤdte ihre Hand- lung kuͤrzlich beſchreiben. Wer die Handlung der uͤbrigen Han- delsſtaͤdte genauer kennen lernen will, kann in unſerer Akademie der Kaufleute die von ihnen handelnden beſondern Artikel auf- ſchlagen. §. 74. Wir machen mit den deutſchen Seeſtaͤdten, und unter ſol- chen mit Hamburg, der weltberuͤhmten Hanſe- Handels- und freyen Reichsſtadt im Herzogthume Holſtein, billig den Anfang. Selbige treibt eine uͤberaus ſtarke und große Handlung, wie ſie denn auch unter andern wichtigen Freyheiten die Stapelgerech- tigkeit und das Privilegium der Elbzollfreyheit bis in die See hat. Jhre Handlung geſchieht (1) zu Waſſer und zu Lan- de. Jn Anſehung der Handlung zu Waſſer merken wir an, a) daß Hamburg drey Einfahrten zu Waſſer habe, naͤmlich die Alſter, welche gegen Mitternacht in die Stadt eintritt; und auf der Elbſeite gegen Mittag, ſowol den Oberbaum als den Niederbaum, welcher letztere der groͤßte Hafen der Stadt iſt; der Canaͤle nicht zu gedenken, die ſo eingerichtet ſind, daß die meiſten Packhaͤuſer| an ſie ſtoßen. Weiter iſt zu gedenken, b) daß die Schifffahrt der Hamburger, ſich nicht allein unter- und oberhalb der Stadt auf der Elbe in die an ſolchem Fluſſe gelegenen Staͤdte und Laͤnder des roͤmiſchen Reichs, ſondern auch vermittelſt und aus der Elbe uͤber die See in alle euro- paͤiſche Koͤnigreiche und Laͤnder erſtrecke, wohin ſie ihre Schiffe theils fuͤr ihre eigene, theils fuͤr anderer Nationen Rechnung ſchicken, und alſo im letztern Falle dieſen fuͤr die Fracht fahren: gleichwie ſie auf den Wallfiſchfang nach Groͤnland, Spitzbergen und der Straße Davis jaͤhrlich 60 bis 70 Schiffe gebrauchen. Da hingegen aber werden ſie von den europaͤiſchen Nationen auch wieder auf der Elbe beſuchet. Zu denen der Schifffahrt wegen vorgekehrten guten Anſtalten gehoͤren a) das Admirali- taͤtsgerichte, welches, nebſt der Verwaltung der Gerichtsbar- keit in Seeſachen, die auslaufenden Kauffahrteyflotten, wenn es noͤthig, mit Convoyen oder Kriegsſchiffen wider die Seeraͤuber begleiten laͤßt; b) das wohlbeſtellte Pilotenweſen, ſonderlich zu Kuxhaven, um die in die Elbe einlaufenden Schiffe ſicher durch- zubringen; c) die Verſehung der Einfahrt der Elbe mit Feuer- thuͤrmen, Baaken und Tonnen; d) die Aſſecuranz und Have- reyordnung der Stadt Hamburg, ſo 1731 bekannt gemacht worden; e) die Fahrzeuge, welche taͤglich, oder doch etlichemal in der Woche, ſo lange das Waſſer offen iſt, nach Gluͤcksſtadt, Stade, Buxtehude, Haarburg, und dem luͤneburger Lande gehen; f) der Beurtmann, welcher faſt alle 14 Tage nach Bremen und Amſterdam abgeht; g) das Anſchlagen oͤffent- licher Zeddel an der Boͤrſe von den Schiffern, welche nach weitentlegenen Koͤnigreichen ihre Reiſe anzuſtellen gedenken, und nicht zu gewiſſen beſtimmten Zeiten abgehen, um den Kauf- leuten, Deutſche Seeſtaͤdte: 1) Hamburg. (C c 4)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1011
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1011>, abgerufen am 17.10.2019.