Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

deutschen Handlung.
Waaren sind holländische, französische und deutsche Waaren,
welche die bremer Kaufleute holen, und auch wieder auswärts
vertreiben. Die Wechselhandlung zu Bremen will so gar viel
nicht sagen, doch wird auf Hamburg, Amsterdam, London etc.
gewechselt; auch hat die Stadt ihre eigene Wechselordnung
vom Jahre 1712. Uebrigens werden daselbst drey Jahrmärkte
gehalten, nämlich auf Quasimodogeniti, auf Mariä-Himmel-
fahrt, und auf den Dionysiustag. Siehe in unserer Akad. der
Kaufl.
den Artikel Bremen.

§. 77.

Rostock, die beste Handlungsstadt in Mecklenburg, ist fast4) Rostock.
gleich von ihrem ersten Anfange an mit in dem hanseatischen
Bunde begriffen gewesen, und hat darinnen in solchem Ansehen ge-
standen, daß sie auf den Hansetägen den dritten Platz behaup-
tet hat. Sie liegt ungefähr eine gute Meile von der Ostsee an
der Warne, welche sich daselbst in einen schmalen Meerbusen
ergeust, der bey seinem Ausflusse einen guten Hafen machet.
Von hier geschieht der meiste Handel mit Korne, Hopfen,
Malze, u. d. g. nach Dänemark, Norwegen und Schweden.
Die Stadt hält jährlich zwey Messen: eine nach Pfingsten,
und die andere auf Michaelis. Siehe in unserer Akad. der
Kaufl.
unter Rostock.

§. 78.

Stettin, die Hauptstadt des Herzogthums gleiches Na-5) Stettin.
mens, ist nicht allein damals, als sie noch in dem Hansebunde
stand, die beträchtlichste und vornehmste Handelsstadt in Pom-
mern gewesen, sondern ist es auch noch itzt. Sie liegt an der
Oder, und 18 Meilen von der Ostsee. Jhre Handlung beför-
dert der Oderstrom ungemein, und zwar nicht allein ober-
wärts mit allen denen Ländern, welche er durchströmet, als
da sind Schlesien, die Mark Brandenburg und Pommern; son-
dern auch unterwärts mit allen an der See gelegenen Ländern
und Städten: wie denn Stettin sowol selbst mit großen Last-
schiffen zur See Handlung treibt, als auch von andern zur
See handelnden europäischen Nationen, vornehmlich den Hol-
ländern, fleißig besuchet wird. Jedoch können große Lastschif-
fe, die über 7 Fuß gehen, nicht ganz bis zur Stadt gelangen,
sondern müssen entweder zu Steenwett, oder zu Wolgast aus-
laden, von da die Waaren mit kleinen Fahrzeugen vor die
Stadt gebracht werden. Die Waaren, womit Stettin han-
delt, sind 1) ihre Manufacturen, welche die vor ungefähr 40
Jahren unter preußischer Regierung dahin geschickte französi-
sche Colonie, vornehmlich in Aufnahme gebracht hat, und wor-
unter sich auch eine Zuckersiederey befindet; 2) alle pommerische
Waaren; und 3) die, so in der Mark Brandenburg und Schle-
sien erzeugt und gemacht werden. Jnsonderheit wird hier schle-
sische Leinwand stark abgeholet, und nach Spanien und den
africanischen Küsten geführet. Es will Stettin die Stapelge-
rechtigkeit
behaupten, vermöge deren alle Waaren, so die Oder
hinauf, oder hinab gehen, daselbst abgeladen und niedergele-

get

deutſchen Handlung.
Waaren ſind hollaͤndiſche, franzoͤſiſche und deutſche Waaren,
welche die bremer Kaufleute holen, und auch wieder auswaͤrts
vertreiben. Die Wechſelhandlung zu Bremen will ſo gar viel
nicht ſagen, doch wird auf Hamburg, Amſterdam, London ꝛc.
gewechſelt; auch hat die Stadt ihre eigene Wechſelordnung
vom Jahre 1712. Uebrigens werden daſelbſt drey Jahrmaͤrkte
gehalten, naͤmlich auf Quaſimodogeniti, auf Mariaͤ-Himmel-
fahrt, und auf den Dionyſiustag. Siehe in unſerer Akad. der
Kaufl.
den Artikel Bremen.

§. 77.

Roſtock, die beſte Handlungsſtadt in Mecklenburg, iſt faſt4) Roſtock.
gleich von ihrem erſten Anfange an mit in dem hanſeatiſchen
Bunde begriffen geweſen, und hat darinnen in ſolchem Anſehen ge-
ſtanden, daß ſie auf den Hanſetaͤgen den dritten Platz behaup-
tet hat. Sie liegt ungefaͤhr eine gute Meile von der Oſtſee an
der Warne, welche ſich daſelbſt in einen ſchmalen Meerbuſen
ergeuſt, der bey ſeinem Ausfluſſe einen guten Hafen machet.
Von hier geſchieht der meiſte Handel mit Korne, Hopfen,
Malze, u. d. g. nach Daͤnemark, Norwegen und Schweden.
Die Stadt haͤlt jaͤhrlich zwey Meſſen: eine nach Pfingſten,
und die andere auf Michaelis. Siehe in unſerer Akad. der
Kaufl.
unter Roſtock.

§. 78.

Stettin, die Hauptſtadt des Herzogthums gleiches Na-5) Stettin.
mens, iſt nicht allein damals, als ſie noch in dem Hanſebunde
ſtand, die betraͤchtlichſte und vornehmſte Handelsſtadt in Pom-
mern geweſen, ſondern iſt es auch noch itzt. Sie liegt an der
Oder, und 18 Meilen von der Oſtſee. Jhre Handlung befoͤr-
dert der Oderſtrom ungemein, und zwar nicht allein ober-
waͤrts mit allen denen Laͤndern, welche er durchſtroͤmet, als
da ſind Schleſien, die Mark Brandenburg und Pommern; ſon-
dern auch unterwaͤrts mit allen an der See gelegenen Laͤndern
und Staͤdten: wie denn Stettin ſowol ſelbſt mit großen Laſt-
ſchiffen zur See Handlung treibt, als auch von andern zur
See handelnden europaͤiſchen Nationen, vornehmlich den Hol-
laͤndern, fleißig beſuchet wird. Jedoch koͤnnen große Laſtſchif-
fe, die uͤber 7 Fuß gehen, nicht ganz bis zur Stadt gelangen,
ſondern muͤſſen entweder zu Steenwett, oder zu Wolgaſt aus-
laden, von da die Waaren mit kleinen Fahrzeugen vor die
Stadt gebracht werden. Die Waaren, womit Stettin han-
delt, ſind 1) ihre Manufacturen, welche die vor ungefaͤhr 40
Jahren unter preußiſcher Regierung dahin geſchickte franzoͤſi-
ſche Colonie, vornehmlich in Aufnahme gebracht hat, und wor-
unter ſich auch eine Zuckerſiederey befindet; 2) alle pommeriſche
Waaren; und 3) die, ſo in der Mark Brandenburg und Schle-
ſien erzeugt und gemacht werden. Jnſonderheit wird hier ſchle-
ſiſche Leinwand ſtark abgeholet, und nach Spanien und den
africaniſchen Kuͤſten gefuͤhret. Es will Stettin die Stapelge-
rechtigkeit
behaupten, vermoͤge deren alle Waaren, ſo die Oder
hinauf, oder hinab gehen, daſelbſt abgeladen und niedergele-

get
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1019" n="415"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">deut&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Waaren</hi> &#x017F;ind holla&#x0364;ndi&#x017F;che, franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che und deut&#x017F;che Waaren,<lb/>
welche die bremer Kaufleute holen, und auch wieder auswa&#x0364;rts<lb/>
vertreiben. Die <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elhandlung</hi> zu Bremen will &#x017F;o gar viel<lb/>
nicht &#x017F;agen, doch wird auf Hamburg, Am&#x017F;terdam, London &#xA75B;c.<lb/>
gewech&#x017F;elt; auch hat die Stadt ihre eigene Wech&#x017F;elordnung<lb/>
vom Jahre 1712. Uebrigens werden da&#x017F;elb&#x017F;t drey <hi rendition="#fr">Jahrma&#x0364;rkte</hi><lb/>
gehalten, na&#x0364;mlich auf Qua&#x017F;imodogeniti, auf Maria&#x0364;-Himmel-<lb/>
fahrt, und auf den Diony&#x017F;iustag. Siehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der<lb/>
Kaufl.</hi> den Artikel <hi rendition="#fr">Bremen.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 77.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr">Ro&#x017F;tock,</hi> die be&#x017F;te Handlungs&#x017F;tadt in Mecklenburg, i&#x017F;t fa&#x017F;t<note place="right">4) Ro&#x017F;tock.</note><lb/>
gleich von ihrem er&#x017F;ten Anfange an mit in dem han&#x017F;eati&#x017F;chen<lb/>
Bunde begriffen gewe&#x017F;en, und hat darinnen in &#x017F;olchem An&#x017F;ehen ge-<lb/>
&#x017F;tanden, daß &#x017F;ie auf den Han&#x017F;eta&#x0364;gen den dritten Platz behaup-<lb/>
tet hat. Sie liegt ungefa&#x0364;hr eine gute Meile von der O&#x017F;t&#x017F;ee an<lb/>
der Warne, welche &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t in einen &#x017F;chmalen Meerbu&#x017F;en<lb/>
ergeu&#x017F;t, der bey &#x017F;einem Ausflu&#x017F;&#x017F;e einen guten <hi rendition="#fr">Hafen</hi> machet.<lb/>
Von hier ge&#x017F;chieht der mei&#x017F;te <hi rendition="#fr">Handel</hi> mit Korne, Hopfen,<lb/>
Malze, u. d. g. nach Da&#x0364;nemark, Norwegen und Schweden.<lb/>
Die Stadt ha&#x0364;lt ja&#x0364;hrlich zwey <hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;en:</hi> eine nach Pfing&#x017F;ten,<lb/>
und die andere auf Michaelis. Siehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der<lb/>
Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;tock.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 78.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr">Stettin,</hi> die Haupt&#x017F;tadt des Herzogthums gleiches Na-<note place="right">5) Stettin.</note><lb/>
mens, i&#x017F;t nicht allein damals, als &#x017F;ie noch in dem Han&#x017F;ebunde<lb/>
&#x017F;tand, die betra&#x0364;chtlich&#x017F;te und vornehm&#x017F;te Handels&#x017F;tadt in Pom-<lb/>
mern gewe&#x017F;en, &#x017F;ondern i&#x017F;t es auch noch itzt. Sie liegt an der<lb/>
Oder, und 18 Meilen von der O&#x017F;t&#x017F;ee. Jhre <hi rendition="#fr">Handlung</hi> befo&#x0364;r-<lb/>
dert der <hi rendition="#fr">Oder&#x017F;trom</hi> ungemein, und zwar nicht allein ober-<lb/>
wa&#x0364;rts mit allen denen La&#x0364;ndern, welche er durch&#x017F;tro&#x0364;met, als<lb/>
da &#x017F;ind Schle&#x017F;ien, die Mark Brandenburg und Pommern; &#x017F;on-<lb/>
dern auch unterwa&#x0364;rts mit allen an der See gelegenen La&#x0364;ndern<lb/>
und Sta&#x0364;dten: wie denn Stettin &#x017F;owol &#x017F;elb&#x017F;t mit großen La&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;chiffen <hi rendition="#fr">zur See</hi> Handlung treibt, als auch von andern zur<lb/>
See handelnden europa&#x0364;i&#x017F;chen Nationen, vornehmlich den Hol-<lb/>
la&#x0364;ndern, fleißig be&#x017F;uchet wird. Jedoch ko&#x0364;nnen große La&#x017F;t&#x017F;chif-<lb/>
fe, die u&#x0364;ber 7 Fuß gehen, nicht ganz bis zur Stadt gelangen,<lb/>
&#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en entweder zu Steenwett, oder zu Wolga&#x017F;t aus-<lb/>
laden, von da die Waaren mit kleinen Fahrzeugen vor die<lb/>
Stadt gebracht werden. Die <hi rendition="#fr">Waaren,</hi> womit Stettin han-<lb/>
delt, &#x017F;ind 1) ihre <hi rendition="#fr">Manufacturen,</hi> welche die vor ungefa&#x0364;hr 40<lb/>
Jahren unter preußi&#x017F;cher Regierung dahin ge&#x017F;chickte franzo&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;che Colonie, vornehmlich in Aufnahme gebracht hat, und wor-<lb/>
unter &#x017F;ich auch eine Zucker&#x017F;iederey befindet; 2) alle pommeri&#x017F;che<lb/>
Waaren; und 3) die, &#x017F;o in der Mark Brandenburg und Schle-<lb/>
&#x017F;ien erzeugt und gemacht werden. Jn&#x017F;onderheit wird hier &#x017F;chle-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Leinwand &#x017F;tark abgeholet, und nach Spanien und den<lb/>
africani&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;ten gefu&#x0364;hret. Es will Stettin die <hi rendition="#fr">Stapelge-<lb/>
rechtigkeit</hi> behaupten, vermo&#x0364;ge deren alle Waaren, &#x017F;o die Oder<lb/>
hinauf, oder hinab gehen, da&#x017F;elb&#x017F;t abgeladen und niedergele-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">get</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/1019] deutſchen Handlung. Waaren ſind hollaͤndiſche, franzoͤſiſche und deutſche Waaren, welche die bremer Kaufleute holen, und auch wieder auswaͤrts vertreiben. Die Wechſelhandlung zu Bremen will ſo gar viel nicht ſagen, doch wird auf Hamburg, Amſterdam, London ꝛc. gewechſelt; auch hat die Stadt ihre eigene Wechſelordnung vom Jahre 1712. Uebrigens werden daſelbſt drey Jahrmaͤrkte gehalten, naͤmlich auf Quaſimodogeniti, auf Mariaͤ-Himmel- fahrt, und auf den Dionyſiustag. Siehe in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel Bremen. §. 77. Roſtock, die beſte Handlungsſtadt in Mecklenburg, iſt faſt gleich von ihrem erſten Anfange an mit in dem hanſeatiſchen Bunde begriffen geweſen, und hat darinnen in ſolchem Anſehen ge- ſtanden, daß ſie auf den Hanſetaͤgen den dritten Platz behaup- tet hat. Sie liegt ungefaͤhr eine gute Meile von der Oſtſee an der Warne, welche ſich daſelbſt in einen ſchmalen Meerbuſen ergeuſt, der bey ſeinem Ausfluſſe einen guten Hafen machet. Von hier geſchieht der meiſte Handel mit Korne, Hopfen, Malze, u. d. g. nach Daͤnemark, Norwegen und Schweden. Die Stadt haͤlt jaͤhrlich zwey Meſſen: eine nach Pfingſten, und die andere auf Michaelis. Siehe in unſerer Akad. der Kaufl. unter Roſtock. 4) Roſtock. §. 78. Stettin, die Hauptſtadt des Herzogthums gleiches Na- mens, iſt nicht allein damals, als ſie noch in dem Hanſebunde ſtand, die betraͤchtlichſte und vornehmſte Handelsſtadt in Pom- mern geweſen, ſondern iſt es auch noch itzt. Sie liegt an der Oder, und 18 Meilen von der Oſtſee. Jhre Handlung befoͤr- dert der Oderſtrom ungemein, und zwar nicht allein ober- waͤrts mit allen denen Laͤndern, welche er durchſtroͤmet, als da ſind Schleſien, die Mark Brandenburg und Pommern; ſon- dern auch unterwaͤrts mit allen an der See gelegenen Laͤndern und Staͤdten: wie denn Stettin ſowol ſelbſt mit großen Laſt- ſchiffen zur See Handlung treibt, als auch von andern zur See handelnden europaͤiſchen Nationen, vornehmlich den Hol- laͤndern, fleißig beſuchet wird. Jedoch koͤnnen große Laſtſchif- fe, die uͤber 7 Fuß gehen, nicht ganz bis zur Stadt gelangen, ſondern muͤſſen entweder zu Steenwett, oder zu Wolgaſt aus- laden, von da die Waaren mit kleinen Fahrzeugen vor die Stadt gebracht werden. Die Waaren, womit Stettin han- delt, ſind 1) ihre Manufacturen, welche die vor ungefaͤhr 40 Jahren unter preußiſcher Regierung dahin geſchickte franzoͤſi- ſche Colonie, vornehmlich in Aufnahme gebracht hat, und wor- unter ſich auch eine Zuckerſiederey befindet; 2) alle pommeriſche Waaren; und 3) die, ſo in der Mark Brandenburg und Schle- ſien erzeugt und gemacht werden. Jnſonderheit wird hier ſchle- ſiſche Leinwand ſtark abgeholet, und nach Spanien und den africaniſchen Kuͤſten gefuͤhret. Es will Stettin die Stapelge- rechtigkeit behaupten, vermoͤge deren alle Waaren, ſo die Oder hinauf, oder hinab gehen, daſelbſt abgeladen und niedergele- get 5) Stettin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1019
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1019>, abgerufen am 14.10.2019.