Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

4 Cap. Von der
mittiret werden, sind: der berühmte und angenehm schmecken-
de frankfurter Möstrich, so aus dem daselbst neugepreßten Mo-
ste und Senf bereitet wird; Lachs und Salzhecht; Franzwein,
Branntwein, Eisen und Kupfer, als womit die Frankfurter,
aus Frankreich und Schweden, über Stettin, ihre Provision
zu machen gute Gelegenheit haben. Um auch etwas von dem
dasigen Wechselnegoz zu gedenken, so wird, sonderlich in der
Messe, nach Danzig, Schlesien, Leipzig, Berlin und Hamburg
gewechselt: und richtet man sich dießfalls nach der gemeinen
königl. preußischen Wechselordnung. Siehe unsere Akademie
der Kaufl.
unter Frankfurt an der Oder.

§. 92.
11) Magde-
burg.

Magdeburg, die Hauptstadt des Herzogthums gleiches
Namens an der Elbe, ist ehedem eine Hansestadt gewesen.
Den ausnehmenden Flor ihrer Handlung hat sie großentheils
ihrer bequemen Lage, sowol (1) an der beyfließenden Elbe, als
(2) an der zwischen Ober- und Niederdeutschland gehenden
Straße zu danken. Denn die Elbe befördert ihre Handlung,
sowol oberwärts, vermittelst der, in dieselbe fallenden Havel, und des
zwischen der in bemeldete Havel fallenden Spree, und dem Oder-
strome, durch die Mark Brandenburg geführten neuen Gra-
bens, nach Berlin, Stettin, Breßlau, und den an der Ostsee
gelegenen nordischen Ländern; als auch unterwärts nach Ham-
burg, und der Westsee. Die Landstraße hingegen verschaffet
ihr die Durchfuhre vieler Waaren, so von Lübeck, Hamburg,
Lüneburg, Braunschweig etc. über Halle nach Leipzig, und von
da ferner nach Regenspurg, Nürnberg, Breßlau, Prag, etc.
und von diesen Orten wieder nach vorbemeldeten niedersächsi-
schen Handelsstädten geführet werden. Solchemnach theilet
sich die Handlung der Magdeburger in die eigene, und in die
Speditionshandlung. Jn Ansehung der (1) eigenen, oder
properen Handlung, das ist, die sie auf eigene Rechnung füh-
ren, besteht ihr vornehmster Handel in allerhand Getreide,
welches der umherliegende fruchtbare Boden den Handelsleu-
ten in Magdeburg in großer Menge liefert, von denen es we-
gen Bequemlichkeit der Elbschifffahrt häufig und bey ganzen
Schiffsladungen nach Hamburg verschickt, und von dort aus
weiter nach Holland, und in andere Länder verführet wird.
Nächst diesem treiben sie einen starken Fischhandel mit aller-
ley gesalzenen, geräucherten und getrockneten Fischen über Leip-
zig nach Schlesien, Böhmen und in das Reich. Desgleichen
wird der um Magdeburg gepflanzte Taback weit und breit ver-
führet. Wir müssen auch ihrer Manufacturen hier gedenken,
welche sonderlich die wallonischen, pfälzischen und französischen
Colonisten angeleget haben, und sich in recht gutem Stande
befinden. Es bestehen solche vornehmlich in guten und gemei-
nen Tüchern, Sommerzeugen, Kirsayen, Boyen, Friesen,
Flanellen, Sarschen, Krepp, Tapeten, biberhärnen Hand-
schuhen; biberhärnen, seidenen, leinenen und baumwollenen
Strümpfen; Barchent, Bombasin, Leinwand, Hüten, leder-

nen

4 Cap. Von der
mittiret werden, ſind: der beruͤhmte und angenehm ſchmecken-
de frankfurter Moͤſtrich, ſo aus dem daſelbſt neugepreßten Mo-
ſte und Senf bereitet wird; Lachs und Salzhecht; Franzwein,
Branntwein, Eiſen und Kupfer, als womit die Frankfurter,
aus Frankreich und Schweden, uͤber Stettin, ihre Proviſion
zu machen gute Gelegenheit haben. Um auch etwas von dem
daſigen Wechſelnegoz zu gedenken, ſo wird, ſonderlich in der
Meſſe, nach Danzig, Schleſien, Leipzig, Berlin und Hamburg
gewechſelt: und richtet man ſich dießfalls nach der gemeinen
koͤnigl. preußiſchen Wechſelordnung. Siehe unſere Akademie
der Kaufl.
unter Frankfurt an der Oder.

§. 92.
11) Magde-
burg.

Magdeburg, die Hauptſtadt des Herzogthums gleiches
Namens an der Elbe, iſt ehedem eine Hanſeſtadt geweſen.
Den ausnehmenden Flor ihrer Handlung hat ſie großentheils
ihrer bequemen Lage, ſowol (1) an der beyfließenden Elbe, als
(2) an der zwiſchen Ober- und Niederdeutſchland gehenden
Straße zu danken. Denn die Elbe befoͤrdert ihre Handlung,
ſowol oberwaͤrts, vermittelſt der, in dieſelbe fallenden Havel, und des
zwiſchen der in bemeldete Havel fallenden Spree, und dem Oder-
ſtrome, durch die Mark Brandenburg gefuͤhrten neuen Gra-
bens, nach Berlin, Stettin, Breßlau, und den an der Oſtſee
gelegenen nordiſchen Laͤndern; als auch unterwaͤrts nach Ham-
burg, und der Weſtſee. Die Landſtraße hingegen verſchaffet
ihr die Durchfuhre vieler Waaren, ſo von Luͤbeck, Hamburg,
Luͤneburg, Braunſchweig ꝛc. uͤber Halle nach Leipzig, und von
da ferner nach Regenſpurg, Nuͤrnberg, Breßlau, Prag, ꝛc.
und von dieſen Orten wieder nach vorbemeldeten niederſaͤchſi-
ſchen Handelsſtaͤdten gefuͤhret werden. Solchemnach theilet
ſich die Handlung der Magdeburger in die eigene, und in die
Speditionshandlung. Jn Anſehung der (1) eigenen, oder
properen Handlung, das iſt, die ſie auf eigene Rechnung fuͤh-
ren, beſteht ihr vornehmſter Handel in allerhand Getreide,
welches der umherliegende fruchtbare Boden den Handelsleu-
ten in Magdeburg in großer Menge liefert, von denen es we-
gen Bequemlichkeit der Elbſchifffahrt haͤufig und bey ganzen
Schiffsladungen nach Hamburg verſchickt, und von dort aus
weiter nach Holland, und in andere Laͤnder verfuͤhret wird.
Naͤchſt dieſem treiben ſie einen ſtarken Fiſchhandel mit aller-
ley geſalzenen, geraͤucherten und getrockneten Fiſchen uͤber Leip-
zig nach Schleſien, Boͤhmen und in das Reich. Desgleichen
wird der um Magdeburg gepflanzte Taback weit und breit ver-
fuͤhret. Wir muͤſſen auch ihrer Manufacturen hier gedenken,
welche ſonderlich die walloniſchen, pfaͤlziſchen und franzoͤſiſchen
Coloniſten angeleget haben, und ſich in recht gutem Stande
befinden. Es beſtehen ſolche vornehmlich in guten und gemei-
nen Tuͤchern, Sommerzeugen, Kirſayen, Boyen, Frieſen,
Flanellen, Sarſchen, Krepp, Tapeten, biberhaͤrnen Hand-
ſchuhen; biberhaͤrnen, ſeidenen, leinenen und baumwollenen
Struͤmpfen; Barchent, Bombaſin, Leinwand, Huͤten, leder-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1038" n="434"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">4 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
mittiret werden, &#x017F;ind: der beru&#x0364;hmte und angenehm &#x017F;chmecken-<lb/>
de frankfurter Mo&#x0364;&#x017F;trich, &#x017F;o aus dem da&#x017F;elb&#x017F;t neugepreßten Mo-<lb/>
&#x017F;te und Senf bereitet wird; Lachs und Salzhecht; Franzwein,<lb/>
Branntwein, Ei&#x017F;en und Kupfer, als womit die Frankfurter,<lb/>
aus Frankreich und Schweden, u&#x0364;ber Stettin, ihre Provi&#x017F;ion<lb/>
zu machen gute Gelegenheit haben. Um auch etwas von dem<lb/>
da&#x017F;igen <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elnegoz</hi> zu gedenken, &#x017F;o wird, &#x017F;onderlich in der<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;e, nach Danzig, Schle&#x017F;ien, Leipzig, Berlin und Hamburg<lb/>
gewech&#x017F;elt: und richtet man &#x017F;ich dießfalls nach der gemeinen<lb/>
ko&#x0364;nigl. preußi&#x017F;chen Wech&#x017F;elordnung. Siehe un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Akademie<lb/>
der Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Frankfurt an der Oder.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 92.</head><lb/>
                  <note place="left">11) Magde-<lb/>
burg.</note>
                  <p><hi rendition="#fr">Magdeburg,</hi> die Haupt&#x017F;tadt des Herzogthums gleiches<lb/>
Namens an der Elbe, i&#x017F;t ehedem eine Han&#x017F;e&#x017F;tadt gewe&#x017F;en.<lb/>
Den ausnehmenden Flor ihrer Handlung hat &#x017F;ie großentheils<lb/>
ihrer bequemen Lage, &#x017F;owol (1) an der beyfließenden <hi rendition="#fr">Elbe,</hi> als<lb/>
(2) an der zwi&#x017F;chen Ober- und Niederdeut&#x017F;chland gehenden<lb/>
Straße zu danken. Denn die <hi rendition="#fr">Elbe</hi> befo&#x0364;rdert ihre Handlung,<lb/>
&#x017F;owol oberwa&#x0364;rts, vermittel&#x017F;t der, in die&#x017F;elbe fallenden Havel, und des<lb/>
zwi&#x017F;chen der in bemeldete Havel fallenden Spree, und dem Oder-<lb/>
&#x017F;trome, durch die Mark Brandenburg gefu&#x0364;hrten neuen Gra-<lb/>
bens, nach Berlin, Stettin, Breßlau, und den an der O&#x017F;t&#x017F;ee<lb/>
gelegenen nordi&#x017F;chen La&#x0364;ndern; als auch unterwa&#x0364;rts nach Ham-<lb/>
burg, und der We&#x017F;t&#x017F;ee. Die <hi rendition="#fr">Land&#x017F;traße</hi> hingegen ver&#x017F;chaffet<lb/>
ihr die Durchfuhre vieler Waaren, &#x017F;o von Lu&#x0364;beck, Hamburg,<lb/>
Lu&#x0364;neburg, Braun&#x017F;chweig &#xA75B;c. u&#x0364;ber Halle nach Leipzig, und von<lb/>
da ferner nach Regen&#x017F;purg, Nu&#x0364;rnberg, Breßlau, Prag, &#xA75B;c.<lb/>
und von die&#x017F;en Orten wieder nach vorbemeldeten nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Handels&#x017F;ta&#x0364;dten gefu&#x0364;hret werden. Solchemnach theilet<lb/>
&#x017F;ich die <hi rendition="#fr">Handlung der Magdeburger</hi> in die <hi rendition="#fr">eigene,</hi> und in die<lb/><hi rendition="#fr">Speditionshandlung.</hi> Jn An&#x017F;ehung der (1) <hi rendition="#fr">eigenen,</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">properen Handlung,</hi> das i&#x017F;t, die &#x017F;ie auf eigene Rechnung fu&#x0364;h-<lb/>
ren, be&#x017F;teht ihr vornehm&#x017F;ter Handel in allerhand <hi rendition="#fr">Getreide,</hi><lb/>
welches der umherliegende fruchtbare Boden den Handelsleu-<lb/>
ten in Magdeburg in großer Menge liefert, von denen es we-<lb/>
gen Bequemlichkeit der Elb&#x017F;chifffahrt ha&#x0364;ufig und bey ganzen<lb/>
Schiffsladungen nach Hamburg ver&#x017F;chickt, und von dort aus<lb/>
weiter nach Holland, und in andere La&#x0364;nder verfu&#x0364;hret wird.<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;t die&#x017F;em treiben &#x017F;ie einen &#x017F;tarken <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;chhandel</hi> mit aller-<lb/>
ley ge&#x017F;alzenen, gera&#x0364;ucherten und getrockneten Fi&#x017F;chen u&#x0364;ber Leip-<lb/>
zig nach Schle&#x017F;ien, Bo&#x0364;hmen und in das Reich. Desgleichen<lb/>
wird der um Magdeburg gepflanzte <hi rendition="#fr">Taback</hi> weit und breit ver-<lb/>
fu&#x0364;hret. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch ihrer <hi rendition="#fr">Manufacturen</hi> hier gedenken,<lb/>
welche &#x017F;onderlich die walloni&#x017F;chen, pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen und franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Coloni&#x017F;ten angeleget haben, und &#x017F;ich in recht gutem Stande<lb/>
befinden. Es be&#x017F;tehen &#x017F;olche vornehmlich in guten und gemei-<lb/>
nen Tu&#x0364;chern, Sommerzeugen, Kir&#x017F;ayen, Boyen, Frie&#x017F;en,<lb/>
Flanellen, Sar&#x017F;chen, Krepp, Tapeten, biberha&#x0364;rnen Hand-<lb/>
&#x017F;chuhen; biberha&#x0364;rnen, &#x017F;eidenen, leinenen und baumwollenen<lb/>
Stru&#x0364;mpfen; Barchent, Bomba&#x017F;in, Leinwand, Hu&#x0364;ten, leder-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/1038] 4 Cap. Von der mittiret werden, ſind: der beruͤhmte und angenehm ſchmecken- de frankfurter Moͤſtrich, ſo aus dem daſelbſt neugepreßten Mo- ſte und Senf bereitet wird; Lachs und Salzhecht; Franzwein, Branntwein, Eiſen und Kupfer, als womit die Frankfurter, aus Frankreich und Schweden, uͤber Stettin, ihre Proviſion zu machen gute Gelegenheit haben. Um auch etwas von dem daſigen Wechſelnegoz zu gedenken, ſo wird, ſonderlich in der Meſſe, nach Danzig, Schleſien, Leipzig, Berlin und Hamburg gewechſelt: und richtet man ſich dießfalls nach der gemeinen koͤnigl. preußiſchen Wechſelordnung. Siehe unſere Akademie der Kaufl. unter Frankfurt an der Oder. §. 92. Magdeburg, die Hauptſtadt des Herzogthums gleiches Namens an der Elbe, iſt ehedem eine Hanſeſtadt geweſen. Den ausnehmenden Flor ihrer Handlung hat ſie großentheils ihrer bequemen Lage, ſowol (1) an der beyfließenden Elbe, als (2) an der zwiſchen Ober- und Niederdeutſchland gehenden Straße zu danken. Denn die Elbe befoͤrdert ihre Handlung, ſowol oberwaͤrts, vermittelſt der, in dieſelbe fallenden Havel, und des zwiſchen der in bemeldete Havel fallenden Spree, und dem Oder- ſtrome, durch die Mark Brandenburg gefuͤhrten neuen Gra- bens, nach Berlin, Stettin, Breßlau, und den an der Oſtſee gelegenen nordiſchen Laͤndern; als auch unterwaͤrts nach Ham- burg, und der Weſtſee. Die Landſtraße hingegen verſchaffet ihr die Durchfuhre vieler Waaren, ſo von Luͤbeck, Hamburg, Luͤneburg, Braunſchweig ꝛc. uͤber Halle nach Leipzig, und von da ferner nach Regenſpurg, Nuͤrnberg, Breßlau, Prag, ꝛc. und von dieſen Orten wieder nach vorbemeldeten niederſaͤchſi- ſchen Handelsſtaͤdten gefuͤhret werden. Solchemnach theilet ſich die Handlung der Magdeburger in die eigene, und in die Speditionshandlung. Jn Anſehung der (1) eigenen, oder properen Handlung, das iſt, die ſie auf eigene Rechnung fuͤh- ren, beſteht ihr vornehmſter Handel in allerhand Getreide, welches der umherliegende fruchtbare Boden den Handelsleu- ten in Magdeburg in großer Menge liefert, von denen es we- gen Bequemlichkeit der Elbſchifffahrt haͤufig und bey ganzen Schiffsladungen nach Hamburg verſchickt, und von dort aus weiter nach Holland, und in andere Laͤnder verfuͤhret wird. Naͤchſt dieſem treiben ſie einen ſtarken Fiſchhandel mit aller- ley geſalzenen, geraͤucherten und getrockneten Fiſchen uͤber Leip- zig nach Schleſien, Boͤhmen und in das Reich. Desgleichen wird der um Magdeburg gepflanzte Taback weit und breit ver- fuͤhret. Wir muͤſſen auch ihrer Manufacturen hier gedenken, welche ſonderlich die walloniſchen, pfaͤlziſchen und franzoͤſiſchen Coloniſten angeleget haben, und ſich in recht gutem Stande befinden. Es beſtehen ſolche vornehmlich in guten und gemei- nen Tuͤchern, Sommerzeugen, Kirſayen, Boyen, Frieſen, Flanellen, Sarſchen, Krepp, Tapeten, biberhaͤrnen Hand- ſchuhen; biberhaͤrnen, ſeidenen, leinenen und baumwollenen Struͤmpfen; Barchent, Bombaſin, Leinwand, Huͤten, leder- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1038
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1038>, abgerufen am 20.01.2020.