Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
4 Cap. Von der
§. 96.
3) Menge
der Manu-
facturen.

So fehlet es auch den deutschen Köpfen nicht an Witz
und Verstande, 3) die herrlichsten Manufacturen und Fabriken
anzulegen, wie davon die überaus große Menge der wirklich
vorhandenen ein unwidersprechliches | Zeugniß ablegen. Die
ältesten Manufacturen in Deutschlaad sind ohnstreitig die Wollen-
Leinen- Leder- Stahl- Meßing- Eisen- und Holzmanufacturen.
Nach der Zeit haben die sogenannten Hugonotten noch viele
neue Manufacturen aus Frankreich nach Deutschland mitge-
bracht, welche ihren ersten und vornehmsten Sitz in Berlin er-
halten haben. Endlich hat auch der deutsche Witz noch immer
mehrere ersonnen, so, daß wenige Manufacturen gegenwärtig
sind, die Deutschland nicht so gut als alle andere Länder ma-
chen könnte. Augspurg und Nürnberg liefern die künstlichste
Gold- und Silberarbeit, gleichwie in Verarbeitung anderer
Metalle Deutschland keiner andern Nation nachstehen darf.
So hat es auch die besten Bergleute, und weiß die gegrabenen Erzte
und Mineralien auf mancherley Art zu nutzen, die andern Ländern
ganz unbekannt sind. Es zeuget davon die blaue Farbe, die in
dem meißnischen Erzgebirge gemacht, und durch die ganze
Welt verführet wird; der Arsenik und Kobold; die mancher-
ley Blechsorten; der Nürnberger Meßingwaaren; Sachsens
Porzellän- und Glasarbeit u. s. w. die nebst den schönen
Waaren der Leinwandfabriken, sonderlich in Schlesien, in
der Oberlausitz etc. nach allen Theilen der Welt gehen. Ueber-
haupt muß man der deutschen Nation die Gerechtigkeit wieder-
fahren lassen, daß sie in der Vielheit der Manufacturen, auch
in sinreicher Erfindung derselben, alle Nationen übertreffe.

§. 97.
4) Die vielen
prächtigen
deutschen
Höfe.

Ferner kann man 4) die vielen großen und prächtigen
Höfe mächtiger Prinzen
in Deutschland, dergleichen in solcher
Menge kein anderes Reich in Europa aufweisen kann, als eine
Gelegenheitsursache, daß der deutsche Handel besonders mit
ausländischen Waaren so hoch gestiegen, ansehen, indem selbi-
ge wegen ihrer Pracht sich nicht an einheimischen Producten
der Natur und Kunst begnügen, sondern auch durch den Besitz
und Genuß fremder Waaren ihren Glanz mehr zu verherrli-
chen suchen.

§. 98.
5) Duldung
der Reli-
gionen.

Eine andere Ursache des Flors der deutschen Handlung ist
in den Reichsgrundgesetzen zu suchen, welche ausdrücklich ha-
ben wollen, daß 5) Lutheraner, Reformirte, und Catholiken
verträglich beysammen wohnen sollen. Ja die Billigkeit und
Weisheit der meisten deutschen Fürsten geht so weit, daß sie
auch andern Religionsverwandten einen ungestörten Aufenthalt
in ihren Landen vergönnen.

§. 99.
6) Das Poft-
wesen.

Gleichergestalt befördert 6) das vortrefflich eingerichtete
Postwesen die Handlung nicht wenig, da man aller Orten be-
queme Gelegenheit findet, mit Posten und Privatfuhrwerken

von
4 Cap. Von der
§. 96.
3) Menge
der Manu-
facturen.

So fehlet es auch den deutſchen Koͤpfen nicht an Witz
und Verſtande, 3) die herrlichſten Manufacturen und Fabriken
anzulegen, wie davon die uͤberaus große Menge der wirklich
vorhandenen ein unwiderſprechliches | Zeugniß ablegen. Die
aͤlteſten Manufacturen in Deutſchlaad ſind ohnſtreitig die Wollen-
Leinen- Leder- Stahl- Meßing- Eiſen- und Holzmanufacturen.
Nach der Zeit haben die ſogenannten Hugonotten noch viele
neue Manufacturen aus Frankreich nach Deutſchland mitge-
bracht, welche ihren erſten und vornehmſten Sitz in Berlin er-
halten haben. Endlich hat auch der deutſche Witz noch immer
mehrere erſonnen, ſo, daß wenige Manufacturen gegenwaͤrtig
ſind, die Deutſchland nicht ſo gut als alle andere Laͤnder ma-
chen koͤnnte. Augſpurg und Nuͤrnberg liefern die kuͤnſtlichſte
Gold- und Silberarbeit, gleichwie in Verarbeitung anderer
Metalle Deutſchland keiner andern Nation nachſtehen darf.
So hat es auch die beſten Bergleute, und weiß die gegrabenen Erzte
und Mineralien auf mancherley Art zu nutzen, die andern Laͤndern
ganz unbekannt ſind. Es zeuget davon die blaue Farbe, die in
dem meißniſchen Erzgebirge gemacht, und durch die ganze
Welt verfuͤhret wird; der Arſenik und Kobold; die mancher-
ley Blechſorten; der Nuͤrnberger Meßingwaaren; Sachſens
Porzellaͤn- und Glasarbeit u. ſ. w. die nebſt den ſchoͤnen
Waaren der Leinwandfabriken, ſonderlich in Schleſien, in
der Oberlauſitz ꝛc. nach allen Theilen der Welt gehen. Ueber-
haupt muß man der deutſchen Nation die Gerechtigkeit wieder-
fahren laſſen, daß ſie in der Vielheit der Manufacturen, auch
in ſinreicher Erfindung derſelben, alle Nationen uͤbertreffe.

§. 97.
4) Die vielen
praͤchtigen
deutſchen
Hoͤfe.

Ferner kann man 4) die vielen großen und praͤchtigen
Hoͤfe maͤchtiger Prinzen
in Deutſchland, dergleichen in ſolcher
Menge kein anderes Reich in Europa aufweiſen kann, als eine
Gelegenheitsurſache, daß der deutſche Handel beſonders mit
auslaͤndiſchen Waaren ſo hoch geſtiegen, anſehen, indem ſelbi-
ge wegen ihrer Pracht ſich nicht an einheimiſchen Producten
der Natur und Kunſt begnuͤgen, ſondern auch durch den Beſitz
und Genuß fremder Waaren ihren Glanz mehr zu verherrli-
chen ſuchen.

§. 98.
5) Duldung
der Reli-
gionen.

Eine andere Urſache des Flors der deutſchen Handlung iſt
in den Reichsgrundgeſetzen zu ſuchen, welche ausdruͤcklich ha-
ben wollen, daß 5) Lutheraner, Reformirte, und Catholiken
vertraͤglich beyſammen wohnen ſollen. Ja die Billigkeit und
Weisheit der meiſten deutſchen Fuͤrſten geht ſo weit, daß ſie
auch andern Religionsverwandten einen ungeſtoͤrten Aufenthalt
in ihren Landen vergoͤnnen.

§. 99.
6) Das Poft-
weſen.

Gleichergeſtalt befoͤrdert 6) das vortrefflich eingerichtete
Poſtweſen die Handlung nicht wenig, da man aller Orten be-
queme Gelegenheit findet, mit Poſten und Privatfuhrwerken

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f1042" n="438"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">4 Cap. Von der</hi> </fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 96.</head><lb/>
                  <note place="left">3) Menge<lb/>
der Manu-<lb/>
facturen.</note>
                  <p>So fehlet es auch den deut&#x017F;chen Ko&#x0364;pfen nicht an Witz<lb/>
und Ver&#x017F;tande, 3) die herrlich&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Manufacturen und Fabriken</hi><lb/>
anzulegen, wie davon die u&#x0364;beraus große Menge der wirklich<lb/>
vorhandenen ein unwider&#x017F;prechliches | Zeugniß ablegen. Die<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;ten Manufacturen in Deut&#x017F;chlaad &#x017F;ind ohn&#x017F;treitig die Wollen-<lb/>
Leinen- Leder- Stahl- Meßing- Ei&#x017F;en- und Holzmanufacturen.<lb/>
Nach der Zeit haben die &#x017F;ogenannten Hugonotten noch viele<lb/>
neue Manufacturen aus Frankreich nach Deut&#x017F;chland mitge-<lb/>
bracht, welche ihren er&#x017F;ten und vornehm&#x017F;ten Sitz in Berlin er-<lb/>
halten haben. Endlich hat auch der deut&#x017F;che Witz noch immer<lb/>
mehrere er&#x017F;onnen, &#x017F;o, daß wenige Manufacturen gegenwa&#x0364;rtig<lb/>
&#x017F;ind, die Deut&#x017F;chland nicht &#x017F;o gut als alle andere La&#x0364;nder ma-<lb/>
chen ko&#x0364;nnte. Aug&#x017F;purg und Nu&#x0364;rnberg liefern die ku&#x0364;n&#x017F;tlich&#x017F;te<lb/><hi rendition="#fr">Gold- und Silberarbeit,</hi> gleichwie in Verarbeitung anderer<lb/><hi rendition="#fr">Metalle</hi> Deut&#x017F;chland keiner andern Nation nach&#x017F;tehen darf.<lb/>
So hat es auch die be&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Bergleute,</hi> und weiß die gegrabenen Erzte<lb/>
und Mineralien auf mancherley Art zu nutzen, die andern La&#x0364;ndern<lb/>
ganz unbekannt &#x017F;ind. Es zeuget davon die <hi rendition="#fr">blaue Farbe,</hi> die in<lb/>
dem meißni&#x017F;chen Erzgebirge gemacht, und durch die ganze<lb/>
Welt verfu&#x0364;hret wird; der <hi rendition="#fr">Ar&#x017F;enik</hi> und <hi rendition="#fr">Kobold;</hi> die mancher-<lb/>
ley <hi rendition="#fr">Blech&#x017F;orten;</hi> der Nu&#x0364;rnberger <hi rendition="#fr">Meßingwaaren;</hi> Sach&#x017F;ens<lb/><hi rendition="#fr">Porzella&#x0364;n- und Glasarbeit</hi> u. &#x017F;. w. die neb&#x017F;t den &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Waaren der <hi rendition="#fr">Leinwandfabriken,</hi> &#x017F;onderlich in Schle&#x017F;ien, in<lb/>
der Oberlau&#x017F;itz &#xA75B;c. nach allen Theilen der Welt gehen. Ueber-<lb/>
haupt muß man der deut&#x017F;chen Nation die Gerechtigkeit wieder-<lb/>
fahren la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie in der Vielheit der Manufacturen, auch<lb/>
in &#x017F;inreicher Erfindung der&#x017F;elben, alle Nationen u&#x0364;bertreffe.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 97.</head><lb/>
                  <note place="left">4) Die vielen<lb/>
pra&#x0364;chtigen<lb/>
deut&#x017F;chen<lb/>
Ho&#x0364;fe.</note>
                  <p>Ferner kann man 4) die vielen großen und <hi rendition="#fr">pra&#x0364;chtigen<lb/>
Ho&#x0364;fe ma&#x0364;chtiger Prinzen</hi> in Deut&#x017F;chland, dergleichen in &#x017F;olcher<lb/>
Menge kein anderes Reich in Europa aufwei&#x017F;en kann, als eine<lb/>
Gelegenheitsur&#x017F;ache, daß der deut&#x017F;che Handel be&#x017F;onders mit<lb/>
ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Waaren &#x017F;o hoch ge&#x017F;tiegen, an&#x017F;ehen, indem &#x017F;elbi-<lb/>
ge wegen ihrer Pracht &#x017F;ich nicht an einheimi&#x017F;chen Producten<lb/>
der Natur und Kun&#x017F;t begnu&#x0364;gen, &#x017F;ondern auch durch den Be&#x017F;itz<lb/>
und Genuß fremder Waaren ihren Glanz mehr zu verherrli-<lb/>
chen &#x017F;uchen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 98.</head><lb/>
                  <note place="left">5) Duldung<lb/>
der Reli-<lb/>
gionen.</note>
                  <p>Eine andere Ur&#x017F;ache des Flors der deut&#x017F;chen Handlung i&#x017F;t<lb/>
in den Reichsgrundge&#x017F;etzen zu &#x017F;uchen, welche ausdru&#x0364;cklich ha-<lb/>
ben wollen, daß 5) Lutheraner, Reformirte, und Catholiken<lb/>
vertra&#x0364;glich bey&#x017F;ammen wohnen &#x017F;ollen. Ja die Billigkeit und<lb/>
Weisheit der mei&#x017F;ten deut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten geht &#x017F;o weit, daß &#x017F;ie<lb/>
auch andern Religionsverwandten einen unge&#x017F;to&#x0364;rten Aufenthalt<lb/>
in ihren Landen vergo&#x0364;nnen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 99.</head><lb/>
                  <note place="left">6) Das Poft-<lb/>
we&#x017F;en.</note>
                  <p>Gleicherge&#x017F;talt befo&#x0364;rdert 6) das vortrefflich eingerichtete<lb/><hi rendition="#fr">Po&#x017F;twe&#x017F;en</hi> die Handlung nicht wenig, da man aller Orten be-<lb/>
queme Gelegenheit findet, mit Po&#x017F;ten und Privatfuhrwerken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/1042] 4 Cap. Von der §. 96. So fehlet es auch den deutſchen Koͤpfen nicht an Witz und Verſtande, 3) die herrlichſten Manufacturen und Fabriken anzulegen, wie davon die uͤberaus große Menge der wirklich vorhandenen ein unwiderſprechliches | Zeugniß ablegen. Die aͤlteſten Manufacturen in Deutſchlaad ſind ohnſtreitig die Wollen- Leinen- Leder- Stahl- Meßing- Eiſen- und Holzmanufacturen. Nach der Zeit haben die ſogenannten Hugonotten noch viele neue Manufacturen aus Frankreich nach Deutſchland mitge- bracht, welche ihren erſten und vornehmſten Sitz in Berlin er- halten haben. Endlich hat auch der deutſche Witz noch immer mehrere erſonnen, ſo, daß wenige Manufacturen gegenwaͤrtig ſind, die Deutſchland nicht ſo gut als alle andere Laͤnder ma- chen koͤnnte. Augſpurg und Nuͤrnberg liefern die kuͤnſtlichſte Gold- und Silberarbeit, gleichwie in Verarbeitung anderer Metalle Deutſchland keiner andern Nation nachſtehen darf. So hat es auch die beſten Bergleute, und weiß die gegrabenen Erzte und Mineralien auf mancherley Art zu nutzen, die andern Laͤndern ganz unbekannt ſind. Es zeuget davon die blaue Farbe, die in dem meißniſchen Erzgebirge gemacht, und durch die ganze Welt verfuͤhret wird; der Arſenik und Kobold; die mancher- ley Blechſorten; der Nuͤrnberger Meßingwaaren; Sachſens Porzellaͤn- und Glasarbeit u. ſ. w. die nebſt den ſchoͤnen Waaren der Leinwandfabriken, ſonderlich in Schleſien, in der Oberlauſitz ꝛc. nach allen Theilen der Welt gehen. Ueber- haupt muß man der deutſchen Nation die Gerechtigkeit wieder- fahren laſſen, daß ſie in der Vielheit der Manufacturen, auch in ſinreicher Erfindung derſelben, alle Nationen uͤbertreffe. §. 97. Ferner kann man 4) die vielen großen und praͤchtigen Hoͤfe maͤchtiger Prinzen in Deutſchland, dergleichen in ſolcher Menge kein anderes Reich in Europa aufweiſen kann, als eine Gelegenheitsurſache, daß der deutſche Handel beſonders mit auslaͤndiſchen Waaren ſo hoch geſtiegen, anſehen, indem ſelbi- ge wegen ihrer Pracht ſich nicht an einheimiſchen Producten der Natur und Kunſt begnuͤgen, ſondern auch durch den Beſitz und Genuß fremder Waaren ihren Glanz mehr zu verherrli- chen ſuchen. §. 98. Eine andere Urſache des Flors der deutſchen Handlung iſt in den Reichsgrundgeſetzen zu ſuchen, welche ausdruͤcklich ha- ben wollen, daß 5) Lutheraner, Reformirte, und Catholiken vertraͤglich beyſammen wohnen ſollen. Ja die Billigkeit und Weisheit der meiſten deutſchen Fuͤrſten geht ſo weit, daß ſie auch andern Religionsverwandten einen ungeſtoͤrten Aufenthalt in ihren Landen vergoͤnnen. §. 99. Gleichergeſtalt befoͤrdert 6) das vortrefflich eingerichtete Poſtweſen die Handlung nicht wenig, da man aller Orten be- queme Gelegenheit findet, mit Poſten und Privatfuhrwerken von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1042
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1042>, abgerufen am 19.10.2019.