Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

5 Cap. Von der
wandelt worden, so, daß von öffentlichen Gebäuden nichts als
der Münzhof stehen blieben. Es meldeten auch zu gleicher Zeit
die Zeitungen, daß Setubal oder St. Ubes, eine andere von
den drey großen Handelsstädten des Königreichs Portugal,
durch eben dieses Erdbeben von Grund aus, nebst andern por-
tugiesischen Oertern ruiniret worden sey. Wir werden indessen
in der Folge unserer Beschreibung der portugiesischen Handlung
nicht auf diesen betrübten Tag zurücke sehen, sondern ihre
Herrlichkeit vor solchem Tage, unser Augenmerk seyn lassen.
Denn es ist die portugiesische Handlung zwar durch solche hefti-
ge Stöße gewaltig erschüttert, und aus ihrer bisherigen unge-
mein großen Lebhaftigkeit in eine Erstarrung gesetzt, aber darum
nicht ganz und gar zu Boden geworfen oder so entkräftet wor-
den, daß sie sich niemals wieder erholen könnte: wie denn in
den Zeitungen von Amsterdam mit dem Ausgange des 1755 Jah-
res gemeldet worden, daß die Handlung zu Lissabon einen gu-
ten Anschein wieder bekomme, indem verschiedene Kaufleute
eine Correspondenz mit eben dem Credit, als vor der Verwü-
stung der Stadt, eröffnet hätten.

§. 106.
Hauptäste
der heutigen
portugiesi-
schen See-
handlung.

Es theilet sich die portugiesische Seehandlung, (denn der
Landhandel der Portugiesen erstrecket sich nicht weiter, als
innerhalb den Gränzen ihrer Lande,) in zween Hauptäste, näm-
lich in die Handlung, welche die Portugiesen mit den europäi-
schen Nationen,
und in die, welche sie mit den übrigen Welt-
1) Handlung
der Portugie-
sen mit den
übrigen
Weltthei-
len:
theilen treiben Die (1) Handlung der Portugiesen mit den
übrigen Welttheilen
betreffend, so müssen wir nothwendig zu-
förderst die Jnseln, Länder und Städte bemerken, welche
Portugal noch gegenwärtig außer Europa besitzt. Es sind
aber solche 1) auf dem atlantischen Meere: a) die azorischen
Jnseln: Tercera, so die ansehnlichste, St. Michael, St. Ma-
ria, Gratiosa, St. George, Fayal, Pic oder Pico, Flores,
und Corvo, welche viel Pastel geben; b) die beyden Jnseln,
Madera und Porto santo, davon jene herrlichen Wein und Zu-
cker liefert; c) die Jnseln des grünen Vorgebirges, daraus die
Portugiesen Zucker, Salz, Reiß, Cattun etc. bekommen; und
d) die unter dem Gleicher gelegenen Jnseln Fernando Pao, do
Principe, oder die Prinzeninsel, S. Thomas, so eine bloße
Zuckerinsel ist, und Annobon. Die gedachten azorischen Jn-
seln und die Jnseln des grünen Vorgebirges sind die Schlüssel
zu Portugals seinem west- und ostindischen Handel. Weiter
besitzen die Portugiesen 2) in Africa: a) die Festung Mazagan in
Marocco; b) Catcheo, oder Cacheo, auf der Küste der Schwar-
zen; c) unterschiedene Festungen in den Königreichen Loango,
Congo, Angola und Monomotapa, welches letzte Gold lie-
fert; d) ein Fort in Monoemugi; e) den vortrefflichen Seeha-
fen Mozambique im Königreiche dieses Namens, welcher ih-
ren ganzen asiatischen und africanischen Handel bedecket; und
f) die Stadt Sofala auf der ostlichen Küste der Caffern; 3) in
Asien die Städte: Goa, Diu, Onor, Macao, etc. und 4) in

America

5 Cap. Von der
wandelt worden, ſo, daß von oͤffentlichen Gebaͤuden nichts als
der Muͤnzhof ſtehen blieben. Es meldeten auch zu gleicher Zeit
die Zeitungen, daß Setubal oder St. Ubes, eine andere von
den drey großen Handelsſtaͤdten des Koͤnigreichs Portugal,
durch eben dieſes Erdbeben von Grund aus, nebſt andern por-
tugieſiſchen Oertern ruiniret worden ſey. Wir werden indeſſen
in der Folge unſerer Beſchreibung der portugieſiſchen Handlung
nicht auf dieſen betruͤbten Tag zuruͤcke ſehen, ſondern ihre
Herrlichkeit vor ſolchem Tage, unſer Augenmerk ſeyn laſſen.
Denn es iſt die portugieſiſche Handlung zwar durch ſolche hefti-
ge Stoͤße gewaltig erſchuͤttert, und aus ihrer bisherigen unge-
mein großen Lebhaftigkeit in eine Erſtarrung geſetzt, aber darum
nicht ganz und gar zu Boden geworfen oder ſo entkraͤftet wor-
den, daß ſie ſich niemals wieder erholen koͤnnte: wie denn in
den Zeitungen von Amſterdam mit dem Ausgange des 1755 Jah-
res gemeldet worden, daß die Handlung zu Liſſabon einen gu-
ten Anſchein wieder bekomme, indem verſchiedene Kaufleute
eine Correſpondenz mit eben dem Credit, als vor der Verwuͤ-
ſtung der Stadt, eroͤffnet haͤtten.

§. 106.
Hauptaͤſte
der heutigen
portugieſi-
ſchen See-
handlung.

Es theilet ſich die portugieſiſche Seehandlung, (denn der
Landhandel der Portugieſen erſtrecket ſich nicht weiter, als
innerhalb den Graͤnzen ihrer Lande,) in zween Hauptaͤſte, naͤm-
lich in die Handlung, welche die Portugieſen mit den europaͤi-
ſchen Nationen,
und in die, welche ſie mit den uͤbrigen Welt-
1) Handlung
deꝛ Portugie-
ſen mit den
uͤbrigen
Weltthei-
len:
theilen treiben Die (1) Handlung der Portugieſen mit den
uͤbrigen Welttheilen
betreffend, ſo muͤſſen wir nothwendig zu-
foͤrderſt die Jnſeln, Laͤnder und Staͤdte bemerken, welche
Portugal noch gegenwaͤrtig außer Europa beſitzt. Es ſind
aber ſolche 1) auf dem atlantiſchen Meere: a) die azoriſchen
Jnſeln: Tercera, ſo die anſehnlichſte, St. Michael, St. Ma-
ria, Gratioſa, St. George, Fayal, Pic oder Pico, Flores,
und Corvo, welche viel Paſtel geben; b) die beyden Jnſeln,
Madera und Porto ſanto, davon jene herrlichen Wein und Zu-
cker liefert; c) die Jnſeln des gruͤnen Vorgebirges, daraus die
Portugieſen Zucker, Salz, Reiß, Cattun ꝛc. bekommen; und
d) die unter dem Gleicher gelegenen Jnſeln Fernando Pao, do
Principe, oder die Prinzeninſel, S. Thomas, ſo eine bloße
Zuckerinſel iſt, und Annobon. Die gedachten azoriſchen Jn-
ſeln und die Jnſeln des gruͤnen Vorgebirges ſind die Schluͤſſel
zu Portugals ſeinem weſt- und oſtindiſchen Handel. Weiter
beſitzen die Portugieſen 2) in Africa: a) die Feſtung Mazagan in
Marocco; b) Catcheo, oder Cacheo, auf der Kuͤſte der Schwar-
zen; c) unterſchiedene Feſtungen in den Koͤnigreichen Loango,
Congo, Angola und Monomotapa, welches letzte Gold lie-
fert; d) ein Fort in Monoemugi; e) den vortrefflichen Seeha-
fen Mozambique im Koͤnigreiche dieſes Namens, welcher ih-
ren ganzen aſiatiſchen und africaniſchen Handel bedecket; und
f) die Stadt Sofala auf der oſtlichen Kuͤſte der Caffern; 3) in
Aſien die Staͤdte: Goa, Diu, Onor, Macao, ꝛc. und 4) in

America
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1052" n="448"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">5 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
wandelt worden, &#x017F;o, daß von o&#x0364;ffentlichen Geba&#x0364;uden nichts als<lb/>
der Mu&#x0364;nzhof &#x017F;tehen blieben. Es meldeten auch zu gleicher Zeit<lb/>
die Zeitungen, daß Setubal oder <hi rendition="#fr">St. Ubes,</hi> eine andere von<lb/>
den drey großen Handels&#x017F;ta&#x0364;dten des Ko&#x0364;nigreichs Portugal,<lb/>
durch eben die&#x017F;es Erdbeben von Grund aus, neb&#x017F;t andern por-<lb/>
tugie&#x017F;i&#x017F;chen Oertern ruiniret worden &#x017F;ey. Wir werden inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in der Folge un&#x017F;erer Be&#x017F;chreibung der portugie&#x017F;i&#x017F;chen Handlung<lb/>
nicht auf die&#x017F;en betru&#x0364;bten Tag zuru&#x0364;cke &#x017F;ehen, &#x017F;ondern ihre<lb/>
Herrlichkeit vor &#x017F;olchem Tage, un&#x017F;er Augenmerk &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Denn es i&#x017F;t die portugie&#x017F;i&#x017F;che Handlung zwar durch &#x017F;olche hefti-<lb/>
ge Sto&#x0364;ße gewaltig er&#x017F;chu&#x0364;ttert, und aus ihrer bisherigen unge-<lb/>
mein großen Lebhaftigkeit in eine Er&#x017F;tarrung ge&#x017F;etzt, aber darum<lb/>
nicht ganz und gar zu Boden geworfen oder &#x017F;o entkra&#x0364;ftet wor-<lb/>
den, daß &#x017F;ie &#x017F;ich niemals wieder erholen ko&#x0364;nnte: wie denn in<lb/>
den Zeitungen von Am&#x017F;terdam mit dem Ausgange des 1755 Jah-<lb/>
res gemeldet worden, daß die Handlung zu Li&#x017F;&#x017F;abon einen gu-<lb/>
ten An&#x017F;chein wieder bekomme, indem ver&#x017F;chiedene Kaufleute<lb/>
eine Corre&#x017F;pondenz mit eben dem Credit, als vor der Verwu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tung der Stadt, ero&#x0364;ffnet ha&#x0364;tten.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 106.</head><lb/>
                  <note place="left">Haupta&#x0364;&#x017F;te<lb/>
der heutigen<lb/>
portugie&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen See-<lb/>
handlung.</note>
                  <p>Es theilet &#x017F;ich die portugie&#x017F;i&#x017F;che Seehandlung, (denn der<lb/><hi rendition="#fr">Landhandel</hi> der Portugie&#x017F;en er&#x017F;trecket &#x017F;ich nicht weiter, als<lb/>
innerhalb den Gra&#x0364;nzen ihrer Lande,) in zween Haupta&#x0364;&#x017F;te, na&#x0364;m-<lb/>
lich in die Handlung, welche die Portugie&#x017F;en <hi rendition="#fr">mit den europa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;chen Nationen,</hi> und in die, welche &#x017F;ie mit <hi rendition="#fr">den u&#x0364;brigen Welt-</hi><lb/><note place="left">1) Handlung<lb/>
de&#xA75B; Portugie-<lb/>
&#x017F;en mit den<lb/>
u&#x0364;brigen<lb/>
Weltthei-<lb/>
len:</note><hi rendition="#fr">theilen</hi> treiben Die (1) <hi rendition="#fr">Handlung der Portugie&#x017F;en mit den<lb/>
u&#x0364;brigen Welttheilen</hi> betreffend, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nothwendig zu-<lb/>
fo&#x0364;rder&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Jn&#x017F;eln, La&#x0364;nder</hi> und <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;dte</hi> bemerken, welche<lb/>
Portugal noch gegenwa&#x0364;rtig <hi rendition="#fr">außer Europa</hi> be&#x017F;itzt. Es &#x017F;ind<lb/>
aber &#x017F;olche 1) auf dem <hi rendition="#fr">atlanti&#x017F;chen Meere:</hi> <hi rendition="#aq">a</hi>) die azori&#x017F;chen<lb/>
Jn&#x017F;eln: Tercera, &#x017F;o die an&#x017F;ehnlich&#x017F;te, St. Michael, St. Ma-<lb/>
ria, Gratio&#x017F;a, St. George, Fayal, Pic oder Pico, Flores,<lb/>
und Corvo, welche viel Pa&#x017F;tel geben; <hi rendition="#aq">b</hi>) die beyden Jn&#x017F;eln,<lb/>
Madera und Porto &#x017F;anto, davon jene herrlichen Wein und Zu-<lb/>
cker liefert; <hi rendition="#aq">c</hi>) die Jn&#x017F;eln des gru&#x0364;nen Vorgebirges, daraus die<lb/>
Portugie&#x017F;en Zucker, Salz, Reiß, Cattun &#xA75B;c. bekommen; und<lb/><hi rendition="#aq">d</hi>) die unter dem Gleicher gelegenen Jn&#x017F;eln Fernando Pao, do<lb/>
Principe, oder die Prinzenin&#x017F;el, S. Thomas, &#x017F;o eine bloße<lb/>
Zuckerin&#x017F;el i&#x017F;t, und Annobon. Die gedachten azori&#x017F;chen Jn-<lb/>
&#x017F;eln und die Jn&#x017F;eln des gru&#x0364;nen Vorgebirges &#x017F;ind die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
zu Portugals &#x017F;einem we&#x017F;t- und o&#x017F;tindi&#x017F;chen Handel. Weiter<lb/>
be&#x017F;itzen die Portugie&#x017F;en 2) in <hi rendition="#fr">Africa:</hi> <hi rendition="#aq">a</hi>) die Fe&#x017F;tung Mazagan in<lb/>
Marocco; <hi rendition="#aq">b</hi>) Catcheo, oder Cacheo, auf der Ku&#x0364;&#x017F;te der Schwar-<lb/>
zen; <hi rendition="#aq">c</hi>) unter&#x017F;chiedene Fe&#x017F;tungen in den Ko&#x0364;nigreichen Loango,<lb/>
Congo, Angola und Monomotapa, welches letzte Gold lie-<lb/>
fert; <hi rendition="#aq">d</hi>) ein Fort in Monoemugi; <hi rendition="#aq">e</hi>) den vortrefflichen Seeha-<lb/>
fen Mozambique im Ko&#x0364;nigreiche die&#x017F;es Namens, welcher ih-<lb/>
ren ganzen a&#x017F;iati&#x017F;chen und africani&#x017F;chen Handel bedecket; und<lb/><hi rendition="#aq">f</hi>) die Stadt Sofala auf der o&#x017F;tlichen Ku&#x0364;&#x017F;te der Caffern; 3) in<lb/><hi rendition="#fr">A&#x017F;ien</hi> die Sta&#x0364;dte: Goa, Diu, Onor, Macao, &#xA75B;c. und 4) in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">America</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/1052] 5 Cap. Von der wandelt worden, ſo, daß von oͤffentlichen Gebaͤuden nichts als der Muͤnzhof ſtehen blieben. Es meldeten auch zu gleicher Zeit die Zeitungen, daß Setubal oder St. Ubes, eine andere von den drey großen Handelsſtaͤdten des Koͤnigreichs Portugal, durch eben dieſes Erdbeben von Grund aus, nebſt andern por- tugieſiſchen Oertern ruiniret worden ſey. Wir werden indeſſen in der Folge unſerer Beſchreibung der portugieſiſchen Handlung nicht auf dieſen betruͤbten Tag zuruͤcke ſehen, ſondern ihre Herrlichkeit vor ſolchem Tage, unſer Augenmerk ſeyn laſſen. Denn es iſt die portugieſiſche Handlung zwar durch ſolche hefti- ge Stoͤße gewaltig erſchuͤttert, und aus ihrer bisherigen unge- mein großen Lebhaftigkeit in eine Erſtarrung geſetzt, aber darum nicht ganz und gar zu Boden geworfen oder ſo entkraͤftet wor- den, daß ſie ſich niemals wieder erholen koͤnnte: wie denn in den Zeitungen von Amſterdam mit dem Ausgange des 1755 Jah- res gemeldet worden, daß die Handlung zu Liſſabon einen gu- ten Anſchein wieder bekomme, indem verſchiedene Kaufleute eine Correſpondenz mit eben dem Credit, als vor der Verwuͤ- ſtung der Stadt, eroͤffnet haͤtten. §. 106. Es theilet ſich die portugieſiſche Seehandlung, (denn der Landhandel der Portugieſen erſtrecket ſich nicht weiter, als innerhalb den Graͤnzen ihrer Lande,) in zween Hauptaͤſte, naͤm- lich in die Handlung, welche die Portugieſen mit den europaͤi- ſchen Nationen, und in die, welche ſie mit den uͤbrigen Welt- theilen treiben Die (1) Handlung der Portugieſen mit den uͤbrigen Welttheilen betreffend, ſo muͤſſen wir nothwendig zu- foͤrderſt die Jnſeln, Laͤnder und Staͤdte bemerken, welche Portugal noch gegenwaͤrtig außer Europa beſitzt. Es ſind aber ſolche 1) auf dem atlantiſchen Meere: a) die azoriſchen Jnſeln: Tercera, ſo die anſehnlichſte, St. Michael, St. Ma- ria, Gratioſa, St. George, Fayal, Pic oder Pico, Flores, und Corvo, welche viel Paſtel geben; b) die beyden Jnſeln, Madera und Porto ſanto, davon jene herrlichen Wein und Zu- cker liefert; c) die Jnſeln des gruͤnen Vorgebirges, daraus die Portugieſen Zucker, Salz, Reiß, Cattun ꝛc. bekommen; und d) die unter dem Gleicher gelegenen Jnſeln Fernando Pao, do Principe, oder die Prinzeninſel, S. Thomas, ſo eine bloße Zuckerinſel iſt, und Annobon. Die gedachten azoriſchen Jn- ſeln und die Jnſeln des gruͤnen Vorgebirges ſind die Schluͤſſel zu Portugals ſeinem weſt- und oſtindiſchen Handel. Weiter beſitzen die Portugieſen 2) in Africa: a) die Feſtung Mazagan in Marocco; b) Catcheo, oder Cacheo, auf der Kuͤſte der Schwar- zen; c) unterſchiedene Feſtungen in den Koͤnigreichen Loango, Congo, Angola und Monomotapa, welches letzte Gold lie- fert; d) ein Fort in Monoemugi; e) den vortrefflichen Seeha- fen Mozambique im Koͤnigreiche dieſes Namens, welcher ih- ren ganzen aſiatiſchen und africaniſchen Handel bedecket; und f) die Stadt Sofala auf der oſtlichen Kuͤſte der Caffern; 3) in Aſien die Staͤdte: Goa, Diu, Onor, Macao, ꝛc. und 4) in America 1) Handlung deꝛ Portugie- ſen mit den uͤbrigen Weltthei- len:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1052
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1052>, abgerufen am 19.10.2019.