Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

6 Cap. Von der
und nicht zu Portugal gehöreten. Diese Vorstellungen wirkten
bey Carln dem V so viel, daß, ohngeachtet der Gegenbemühungen
des portugiesischen Gesandtens an Carls des V Hofe, dieser dem
Magellan eine Flotte untergab, mit welcher derselbe den 21
September 1519 aus Spanien abfuhr, und nächst an der bra-
silianischen Küste hin, durch die Meerenge, welche noch bis
anitzo von ihm die magellanische Meerenge genannt wird, und
also von Westen nach dem stillen Meere, und von dar ferner
nach den moluckischen Jnseln fuhr. Ohngeachtet er nun selbst
nicht völlig dahin gekommen ist, sondern von den Einwohnern
zu Matau, einer von den philippinischen oder manillischen Jn-
seln hinterlistiger Weise 1520 umgebracht worden; und auch die
Seinigen sich nicht weiter als nach Tidor, einer der moluckischen
Jnseln, wagten: so folgte doch Guieres Caravajel 1523, nebst
nachmals mehrern, des Magellans unterbrochenem Vorhaben,
welche an die manillischen Jnseln, und endlich auch an das fe-
ste Land von Ostindien landeten. Und weil 1580 die Portugie-
sen, die ersten Eroberer Ostindiens, das spanische Scepter,
durch die Vereinigung Portugals mit Spanien erkennen
mußten: so war es von solcher Zeit an den Spaniern desto
leichter, sich in Ostindien recht feste zu setzen (§ 105).

§. 117.
Verminde-
rung der spa-
nischen
Handlung
durch die
Schwä-
chung der
ost-und west-
indischen
Handlung.

Weil aber im folgenden 1581 Jahre die Holländer dem Kö-
nige in Spanien den Gehorsam aufkündigten, und von solcher
Zeit an in Spanien mit aller Härte tractiret wurden, wenn sie
dahin zu handeln kamen; ihnen auch aller Handel nach Lissa-
bon und Portugal verboten ward: so wurden sie genöthiget, den
Handel mit Spanien und Portugal aufzuheben, und selbst einen
Weg nach Ostindien zu suchen, denn sie auch 1595 fanden (§. 105).
Und so hohlten sie nunmehro selber die ostindischen Waaren aus
der ersten Hand, die sie vorher von den Portugiesen und Spa-
niern hatten nehmen müssen. Da auch bald darauf 1602 die
ostindische Compagnie in Holland errichtet ward, kam selbige
geschwind zu einer solchen Macht, daß sie beydes die Portugie-
sen als die Spanier fast überall aus ihren ostindischen Erobe-
rungen vertrieben, bis es endlich 1609 zu Antwerpen zu dem
so berühmten zwölfjährigen Stillstande zwischen Spanien und
Holland kam, in welchem die Spanier mit den Holländern,
als freyen Leuten, tractiren, und ihnen den Handel auf Ostin-
dien
lassen mußten. Man befestigte zugleich die Handlungs-
freyheit unter beyden Nationen dergestalt, daß die eine bey der
andern keine größeren Auflagen bezahlen sollte, als die eigenen
Unterthanen, oder die Bundsgenossen, welche am wenigsten
übersetzet wären. Und damit die Holländer für der Verfolgung
der Jnquisition in Spanien sicher seyn möchten: so ward be-
dungen, daß sie eben die Freyheit genießen sollten, welche den
Engländern, vermöge gewisser Artikel des velasquischen Tra-
ctats, zugestanden war. Allein, wie 1621 gedachter Stillstand
zu Ende gelaufen war, gieng der Krieg wieder von neuem an,
welcher die Handlung zwischen beyden Nationen unterbrach:

dage-

6 Cap. Von der
und nicht zu Portugal gehoͤreten. Dieſe Vorſtellungen wirkten
bey Carln dem V ſo viel, daß, ohngeachtet der Gegenbemuͤhungen
des portugieſiſchen Geſandtens an Carls des V Hofe, dieſer dem
Magellan eine Flotte untergab, mit welcher derſelbe den 21
September 1519 aus Spanien abfuhr, und naͤchſt an der bra-
ſilianiſchen Kuͤſte hin, durch die Meerenge, welche noch bis
anitzo von ihm die magellaniſche Meerenge genannt wird, und
alſo von Weſten nach dem ſtillen Meere, und von dar ferner
nach den moluckiſchen Jnſeln fuhr. Ohngeachtet er nun ſelbſt
nicht voͤllig dahin gekommen iſt, ſondern von den Einwohnern
zu Matau, einer von den philippiniſchen oder manilliſchen Jn-
ſeln hinterliſtiger Weiſe 1520 umgebracht worden; und auch die
Seinigen ſich nicht weiter als nach Tidor, einer der moluckiſchen
Jnſeln, wagten: ſo folgte doch Guieres Caravajel 1523, nebſt
nachmals mehrern, des Magellans unterbrochenem Vorhaben,
welche an die manilliſchen Jnſeln, und endlich auch an das fe-
ſte Land von Oſtindien landeten. Und weil 1580 die Portugie-
ſen, die erſten Eroberer Oſtindiens, das ſpaniſche Scepter,
durch die Vereinigung Portugals mit Spanien erkennen
mußten: ſo war es von ſolcher Zeit an den Spaniern deſto
leichter, ſich in Oſtindien recht feſte zu ſetzen (§ 105).

§. 117.
Verminde-
rung der ſpa-
niſchen
Handlung
durch die
Schwaͤ-
chung der
oſt-und weſt-
indiſchen
Handlung.

Weil aber im folgenden 1581 Jahre die Hollaͤnder dem Koͤ-
nige in Spanien den Gehorſam aufkuͤndigten, und von ſolcher
Zeit an in Spanien mit aller Haͤrte tractiret wurden, wenn ſie
dahin zu handeln kamen; ihnen auch aller Handel nach Liſſa-
bon und Portugal verboten ward: ſo wurden ſie genoͤthiget, den
Handel mit Spanien und Portugal aufzuheben, und ſelbſt einen
Weg nach Oſtindien zu ſuchen, denn ſie auch 1595 fanden (§. 105).
Und ſo hohlten ſie nunmehro ſelber die oſtindiſchen Waaren aus
der erſten Hand, die ſie vorher von den Portugieſen und Spa-
niern hatten nehmen muͤſſen. Da auch bald darauf 1602 die
oſtindiſche Compagnie in Holland errichtet ward, kam ſelbige
geſchwind zu einer ſolchen Macht, daß ſie beydes die Portugie-
ſen als die Spanier faſt uͤberall aus ihren oſtindiſchen Erobe-
rungen vertrieben, bis es endlich 1609 zu Antwerpen zu dem
ſo beruͤhmten zwoͤlfjaͤhrigen Stillſtande zwiſchen Spanien und
Holland kam, in welchem die Spanier mit den Hollaͤndern,
als freyen Leuten, tractiren, und ihnen den Handel auf Oſtin-
dien
laſſen mußten. Man befeſtigte zugleich die Handlungs-
freyheit unter beyden Nationen dergeſtalt, daß die eine bey der
andern keine groͤßeren Auflagen bezahlen ſollte, als die eigenen
Unterthanen, oder die Bundsgenoſſen, welche am wenigſten
uͤberſetzet waͤren. Und damit die Hollaͤnder fuͤr der Verfolgung
der Jnquiſition in Spanien ſicher ſeyn moͤchten: ſo ward be-
dungen, daß ſie eben die Freyheit genießen ſollten, welche den
Englaͤndern, vermoͤge gewiſſer Artikel des velasquiſchen Tra-
ctats, zugeſtanden war. Allein, wie 1621 gedachter Stillſtand
zu Ende gelaufen war, gieng der Krieg wieder von neuem an,
welcher die Handlung zwiſchen beyden Nationen unterbrach:

dage-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1062" n="458"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
und nicht zu Portugal geho&#x0364;reten. Die&#x017F;e Vor&#x017F;tellungen wirkten<lb/>
bey Carln dem <hi rendition="#aq">V</hi> &#x017F;o viel, daß, ohngeachtet der Gegenbemu&#x0364;hungen<lb/>
des portugie&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;andtens an Carls des <hi rendition="#aq">V</hi> Hofe, die&#x017F;er dem<lb/>
Magellan eine Flotte untergab, mit welcher der&#x017F;elbe den 21<lb/>
September 1519 aus Spanien abfuhr, und na&#x0364;ch&#x017F;t an der bra-<lb/>
&#x017F;iliani&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;te hin, durch die Meerenge, welche noch bis<lb/>
anitzo von ihm die magellani&#x017F;che Meerenge genannt wird, und<lb/>
al&#x017F;o von We&#x017F;ten nach dem &#x017F;tillen Meere, und von dar ferner<lb/>
nach den molucki&#x017F;chen Jn&#x017F;eln fuhr. Ohngeachtet er nun &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht vo&#x0364;llig dahin gekommen i&#x017F;t, &#x017F;ondern von den Einwohnern<lb/>
zu Matau, einer von den philippini&#x017F;chen oder manilli&#x017F;chen Jn-<lb/>
&#x017F;eln hinterli&#x017F;tiger Wei&#x017F;e 1520 umgebracht worden; und auch die<lb/>
Seinigen &#x017F;ich nicht weiter als nach Tidor, einer der molucki&#x017F;chen<lb/>
Jn&#x017F;eln, wagten: &#x017F;o folgte doch Guieres <hi rendition="#fr">Caravajel</hi> 1523, neb&#x017F;t<lb/>
nachmals mehrern, des Magellans unterbrochenem Vorhaben,<lb/>
welche an die manilli&#x017F;chen Jn&#x017F;eln, und endlich auch an das fe-<lb/>
&#x017F;te Land von O&#x017F;tindien landeten. Und weil 1580 die Portugie-<lb/>
&#x017F;en, die er&#x017F;ten Eroberer O&#x017F;tindiens, das &#x017F;pani&#x017F;che Scepter,<lb/>
durch die Vereinigung Portugals mit Spanien erkennen<lb/>
mußten: &#x017F;o war es von &#x017F;olcher Zeit an den Spaniern de&#x017F;to<lb/>
leichter, &#x017F;ich in O&#x017F;tindien recht fe&#x017F;te zu &#x017F;etzen (§ 105).</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 117.</head><lb/>
                  <note place="left">Verminde-<lb/>
rung der &#x017F;pa-<lb/>
ni&#x017F;chen<lb/>
Handlung<lb/>
durch die<lb/>
Schwa&#x0364;-<lb/>
chung der<lb/>
o&#x017F;t-und we&#x017F;t-<lb/>
indi&#x017F;chen<lb/>
Handlung.</note>
                  <p>Weil aber im folgenden 1581 Jahre die Holla&#x0364;nder dem Ko&#x0364;-<lb/>
nige in Spanien den Gehor&#x017F;am aufku&#x0364;ndigten, und von &#x017F;olcher<lb/>
Zeit an in Spanien mit aller Ha&#x0364;rte tractiret wurden, wenn &#x017F;ie<lb/>
dahin zu handeln kamen; ihnen auch aller Handel nach Li&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
bon und Portugal verboten ward: &#x017F;o wurden &#x017F;ie geno&#x0364;thiget, den<lb/>
Handel mit Spanien und Portugal aufzuheben, und &#x017F;elb&#x017F;t einen<lb/>
Weg nach O&#x017F;tindien zu &#x017F;uchen, denn &#x017F;ie auch 1595 fanden (§. 105).<lb/>
Und &#x017F;o hohlten &#x017F;ie nunmehro &#x017F;elber die o&#x017F;tindi&#x017F;chen Waaren aus<lb/>
der er&#x017F;ten Hand, die &#x017F;ie vorher von den Portugie&#x017F;en und Spa-<lb/>
niern hatten nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Da auch bald darauf 1602 die<lb/>
o&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie in Holland errichtet ward, kam &#x017F;elbige<lb/>
ge&#x017F;chwind zu einer &#x017F;olchen Macht, daß &#x017F;ie beydes die Portugie-<lb/>
&#x017F;en als die Spanier fa&#x017F;t u&#x0364;berall aus ihren o&#x017F;tindi&#x017F;chen Erobe-<lb/>
rungen vertrieben, bis es endlich 1609 zu Antwerpen zu dem<lb/>
&#x017F;o beru&#x0364;hmten zwo&#x0364;lfja&#x0364;hrigen Still&#x017F;tande zwi&#x017F;chen Spanien und<lb/>
Holland kam, in welchem die Spanier mit den Holla&#x0364;ndern,<lb/>
als freyen Leuten, tractiren, und ihnen den <hi rendition="#fr">Handel auf O&#x017F;tin-<lb/>
dien</hi> la&#x017F;&#x017F;en mußten. Man befe&#x017F;tigte zugleich die Handlungs-<lb/>
freyheit unter beyden Nationen derge&#x017F;talt, daß die eine bey der<lb/>
andern keine gro&#x0364;ßeren Auflagen bezahlen &#x017F;ollte, als die eigenen<lb/>
Unterthanen, oder die Bundsgeno&#x017F;&#x017F;en, welche am wenig&#x017F;ten<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;etzet wa&#x0364;ren. Und damit die Holla&#x0364;nder fu&#x0364;r der Verfolgung<lb/>
der Jnqui&#x017F;ition in Spanien &#x017F;icher &#x017F;eyn mo&#x0364;chten: &#x017F;o ward be-<lb/>
dungen, daß &#x017F;ie eben die Freyheit genießen &#x017F;ollten, welche den<lb/>
Engla&#x0364;ndern, vermo&#x0364;ge gewi&#x017F;&#x017F;er Artikel des velasqui&#x017F;chen Tra-<lb/>
ctats, zuge&#x017F;tanden war. Allein, wie 1621 gedachter Still&#x017F;tand<lb/>
zu Ende gelaufen war, gieng der Krieg wieder von neuem an,<lb/>
welcher die Handlung zwi&#x017F;chen beyden Nationen unterbrach:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dage-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/1062] 6 Cap. Von der und nicht zu Portugal gehoͤreten. Dieſe Vorſtellungen wirkten bey Carln dem V ſo viel, daß, ohngeachtet der Gegenbemuͤhungen des portugieſiſchen Geſandtens an Carls des V Hofe, dieſer dem Magellan eine Flotte untergab, mit welcher derſelbe den 21 September 1519 aus Spanien abfuhr, und naͤchſt an der bra- ſilianiſchen Kuͤſte hin, durch die Meerenge, welche noch bis anitzo von ihm die magellaniſche Meerenge genannt wird, und alſo von Weſten nach dem ſtillen Meere, und von dar ferner nach den moluckiſchen Jnſeln fuhr. Ohngeachtet er nun ſelbſt nicht voͤllig dahin gekommen iſt, ſondern von den Einwohnern zu Matau, einer von den philippiniſchen oder manilliſchen Jn- ſeln hinterliſtiger Weiſe 1520 umgebracht worden; und auch die Seinigen ſich nicht weiter als nach Tidor, einer der moluckiſchen Jnſeln, wagten: ſo folgte doch Guieres Caravajel 1523, nebſt nachmals mehrern, des Magellans unterbrochenem Vorhaben, welche an die manilliſchen Jnſeln, und endlich auch an das fe- ſte Land von Oſtindien landeten. Und weil 1580 die Portugie- ſen, die erſten Eroberer Oſtindiens, das ſpaniſche Scepter, durch die Vereinigung Portugals mit Spanien erkennen mußten: ſo war es von ſolcher Zeit an den Spaniern deſto leichter, ſich in Oſtindien recht feſte zu ſetzen (§ 105). §. 117. Weil aber im folgenden 1581 Jahre die Hollaͤnder dem Koͤ- nige in Spanien den Gehorſam aufkuͤndigten, und von ſolcher Zeit an in Spanien mit aller Haͤrte tractiret wurden, wenn ſie dahin zu handeln kamen; ihnen auch aller Handel nach Liſſa- bon und Portugal verboten ward: ſo wurden ſie genoͤthiget, den Handel mit Spanien und Portugal aufzuheben, und ſelbſt einen Weg nach Oſtindien zu ſuchen, denn ſie auch 1595 fanden (§. 105). Und ſo hohlten ſie nunmehro ſelber die oſtindiſchen Waaren aus der erſten Hand, die ſie vorher von den Portugieſen und Spa- niern hatten nehmen muͤſſen. Da auch bald darauf 1602 die oſtindiſche Compagnie in Holland errichtet ward, kam ſelbige geſchwind zu einer ſolchen Macht, daß ſie beydes die Portugie- ſen als die Spanier faſt uͤberall aus ihren oſtindiſchen Erobe- rungen vertrieben, bis es endlich 1609 zu Antwerpen zu dem ſo beruͤhmten zwoͤlfjaͤhrigen Stillſtande zwiſchen Spanien und Holland kam, in welchem die Spanier mit den Hollaͤndern, als freyen Leuten, tractiren, und ihnen den Handel auf Oſtin- dien laſſen mußten. Man befeſtigte zugleich die Handlungs- freyheit unter beyden Nationen dergeſtalt, daß die eine bey der andern keine groͤßeren Auflagen bezahlen ſollte, als die eigenen Unterthanen, oder die Bundsgenoſſen, welche am wenigſten uͤberſetzet waͤren. Und damit die Hollaͤnder fuͤr der Verfolgung der Jnquiſition in Spanien ſicher ſeyn moͤchten: ſo ward be- dungen, daß ſie eben die Freyheit genießen ſollten, welche den Englaͤndern, vermoͤge gewiſſer Artikel des velasquiſchen Tra- ctats, zugeſtanden war. Allein, wie 1621 gedachter Stillſtand zu Ende gelaufen war, gieng der Krieg wieder von neuem an, welcher die Handlung zwiſchen beyden Nationen unterbrach: dage-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1062
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1062>, abgerufen am 19.10.2019.