Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

spanischen Handlung.
dem die Spanier solchen Handel schlechterdings ganz allein
treiben wollen. Und gleichwol ist nicht zu leugnen, daß fast
diese ganze Handlung, ohngeachtet sie unter dem Namen der
spanischen Kaufleute getrieben wird, nichts desto weniger auf
Rechnung anderer zur See handelnden europäischen Nationen,
sonderlich der Engländer, Holländer, Franzosen, Genueser,
Hamburger etc. mit großem Nutzen geschieht, deren Factors die
Spanier nur sind, daß mithin diese von den Reichthümern des
spanischen America den geringsten Vortheil ziehen, siehe
den 123 §.

§. 121.

Betreffend 2) die Handlung der Spanier aus Americab) Aus Ame-
rica nach
Ostindien.

nach Ostindien, so ist selbige ebenfalls beträchtlich; es ha-
benaber die Jesuiten den größten Vortheil von derselben.
Sie geschieht auf der Südsee zwischen der Stadt Manilla, auf
der Jnsel gleiches Namens, und dem Hafen Acapulco auf der
mexicanischen Küste, und wird mit einem, mehrentheils aber
zwey Schiffen getrieben. Solche werden von den Klöstern zu
Manilla, insonderheit aber von den Jesuiten, mit Gewürze,
allerley Arten von chinesischer Seide, seidenen Strümpfen,
indianischen Stoffen, feinen und groben baumwollenen Zeugen,
Goldschmiedearbeit, und andern kleinen Sachen beladen, und
bringen von Acapulco größten Theils baares Geld zurücke,
welches gemeiniglich 2 bis 3 Millionen ausmacht.

§. 122.

Eben so verbreitet sich auch die Handlung der europäi-2) Handlung
der europäi-
schen Na-
tionen:

schen Nationen nach Spanien, in zween Nebenäste, nämlich
1) in die Handlung nach Spanien, und 2) in die Handlung
über Spanien nach dem spanischen America durch die Spa-
nier,
welchen endlich noch der Schleichhandel beyzusetzen ist.
Anlangend (1) den Handel der Europäer nach Spanien, so ista) nach
Spanien,

selbiger ihnen so vortheilhaftig, als den Spaniern nothwen-
dig. Denn da die (a) spanischen Colonien in America von
lauter eingebohrnen Spaniern angebauet sind, der Spanier
aber schon zu Hause so geartet ist, daß er wenig Neigung zur
Arbeit hat, geschweige denn in einem Lande, wo er im Ueber-
flusse sitzt; so können gedachte Colonien der europäischen Waaren
und Manufacturen nicht entbehren: und weil ferner (b) Spa-
nien an und vor sich,
wegen des schlechten Anbaues seines Bo-
dens und Verabsäumung der Manufacturen, nicht im Stande
ist, alle diejenigen Sachen zu liefern, welche die so zahlreichen
Colonien in America, und die Spanier selbsten in ihrem Lande
benöthiget sind: so müssen sie zu den übrigen europäischen Na-
tionen ihre Zuflucht nehmen. Diese, weil sie wissen, daß sie
fast den ganzen Werth ihrer dahin geführten Ladung an Golde
und Piasters erhalten (siehe den 123 §.) bringen in großer Men-
ge diejenigen Waaren herzu, die sich für America und für
Spanien schicken.

Was aber das für Waaren überhaupt sind, zeiget
der 130 §. Hier bleiben wir bey denen Nationen stehen, welche

Waaren

ſpaniſchen Handlung.
dem die Spanier ſolchen Handel ſchlechterdings ganz allein
treiben wollen. Und gleichwol iſt nicht zu leugnen, daß faſt
dieſe ganze Handlung, ohngeachtet ſie unter dem Namen der
ſpaniſchen Kaufleute getrieben wird, nichts deſto weniger auf
Rechnung anderer zur See handelnden europaͤiſchen Nationen,
ſonderlich der Englaͤnder, Hollaͤnder, Franzoſen, Genueſer,
Hamburger ꝛc. mit großem Nutzen geſchieht, deren Factors die
Spanier nur ſind, daß mithin dieſe von den Reichthuͤmern des
ſpaniſchen America den geringſten Vortheil ziehen, ſiehe
den 123 §.

§. 121.

Betreffend 2) die Handlung der Spanier aus Americab) Aus Ame-
rica nach
Oſtindien.

nach Oſtindien, ſo iſt ſelbige ebenfalls betraͤchtlich; es ha-
benaber die Jeſuiten den groͤßten Vortheil von derſelben.
Sie geſchieht auf der Suͤdſee zwiſchen der Stadt Manilla, auf
der Jnſel gleiches Namens, und dem Hafen Acapulco auf der
mexicaniſchen Kuͤſte, und wird mit einem, mehrentheils aber
zwey Schiffen getrieben. Solche werden von den Kloͤſtern zu
Manilla, inſonderheit aber von den Jeſuiten, mit Gewuͤrze,
allerley Arten von chineſiſcher Seide, ſeidenen Struͤmpfen,
indianiſchen Stoffen, feinen und groben baumwollenen Zeugen,
Goldſchmiedearbeit, und andern kleinen Sachen beladen, und
bringen von Acapulco groͤßten Theils baares Geld zuruͤcke,
welches gemeiniglich 2 bis 3 Millionen ausmacht.

§. 122.

Eben ſo verbreitet ſich auch die Handlung der europaͤi-2) Handlung
der europaͤi-
ſchen Na-
tionen:

ſchen Nationen nach Spanien, in zween Nebenaͤſte, naͤmlich
1) in die Handlung nach Spanien, und 2) in die Handlung
uͤber Spanien nach dem ſpaniſchen America durch die Spa-
nier,
welchen endlich noch der Schleichhandel beyzuſetzen iſt.
Anlangend (1) den Handel der Europaͤer nach Spanien, ſo iſta) nach
Spanien,

ſelbiger ihnen ſo vortheilhaftig, als den Spaniern nothwen-
dig. Denn da die (a) ſpaniſchen Colonien in America von
lauter eingebohrnen Spaniern angebauet ſind, der Spanier
aber ſchon zu Hauſe ſo geartet iſt, daß er wenig Neigung zur
Arbeit hat, geſchweige denn in einem Lande, wo er im Ueber-
fluſſe ſitzt; ſo koͤnnen gedachte Colonien der europaͤiſchen Waaren
und Manufacturen nicht entbehren: und weil ferner (b) Spa-
nien an und vor ſich,
wegen des ſchlechten Anbaues ſeines Bo-
dens und Verabſaͤumung der Manufacturen, nicht im Stande
iſt, alle diejenigen Sachen zu liefern, welche die ſo zahlreichen
Colonien in America, und die Spanier ſelbſten in ihrem Lande
benoͤthiget ſind: ſo muͤſſen ſie zu den uͤbrigen europaͤiſchen Na-
tionen ihre Zuflucht nehmen. Dieſe, weil ſie wiſſen, daß ſie
faſt den ganzen Werth ihrer dahin gefuͤhrten Ladung an Golde
und Piaſters erhalten (ſiehe den 123 §.) bringen in großer Men-
ge diejenigen Waaren herzu, die ſich fuͤr America und fuͤr
Spanien ſchicken.

Was aber das fuͤr Waaren uͤberhaupt ſind, zeiget
der 130 §. Hier bleiben wir bey denen Nationen ſtehen, welche

Waaren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1067" n="463"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;pani&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
dem die Spanier &#x017F;olchen Handel &#x017F;chlechterdings ganz allein<lb/>
treiben wollen. Und gleichwol i&#x017F;t nicht zu leugnen, daß fa&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e ganze Handlung, ohngeachtet &#x017F;ie unter dem Namen der<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;chen Kaufleute getrieben wird, nichts de&#x017F;to weniger auf<lb/>
Rechnung anderer zur See handelnden europa&#x0364;i&#x017F;chen Nationen,<lb/>
&#x017F;onderlich der Engla&#x0364;nder, Holla&#x0364;nder, Franzo&#x017F;en, Genue&#x017F;er,<lb/>
Hamburger &#xA75B;c. mit großem Nutzen ge&#x017F;chieht, deren Factors die<lb/>
Spanier nur &#x017F;ind, daß mithin die&#x017F;e von den Reichthu&#x0364;mern des<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;chen America den gering&#x017F;ten Vortheil ziehen, &#x017F;iehe<lb/>
den 123 §.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 121.</head><lb/>
                  <p>Betreffend 2) die <hi rendition="#fr">Handlung der Spanier aus America</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) Aus Ame-<lb/>
rica nach<lb/>
O&#x017F;tindien.</note><lb/><hi rendition="#fr">nach O&#x017F;tindien,</hi> &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;elbige ebenfalls betra&#x0364;chtlich; es ha-<lb/>
benaber die Je&#x017F;uiten den gro&#x0364;ßten Vortheil von der&#x017F;elben.<lb/>
Sie ge&#x017F;chieht auf der Su&#x0364;d&#x017F;ee zwi&#x017F;chen der Stadt Manilla, auf<lb/>
der Jn&#x017F;el gleiches Namens, und dem Hafen Acapulco auf der<lb/>
mexicani&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;te, und wird mit einem, mehrentheils aber<lb/>
zwey Schiffen getrieben. Solche werden von den Klo&#x0364;&#x017F;tern zu<lb/>
Manilla, in&#x017F;onderheit aber von den Je&#x017F;uiten, mit Gewu&#x0364;rze,<lb/>
allerley Arten von chine&#x017F;i&#x017F;cher Seide, &#x017F;eidenen Stru&#x0364;mpfen,<lb/>
indiani&#x017F;chen Stoffen, feinen und groben baumwollenen Zeugen,<lb/>
Gold&#x017F;chmiedearbeit, und andern kleinen Sachen beladen, und<lb/>
bringen von Acapulco gro&#x0364;ßten Theils baares Geld zuru&#x0364;cke,<lb/>
welches gemeiniglich 2 bis 3 Millionen ausmacht.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 122.</head><lb/>
                  <p>Eben &#x017F;o verbreitet &#x017F;ich auch die <hi rendition="#fr">Handlung der europa&#x0364;i-</hi><note place="right">2) Handlung<lb/>
der europa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;chen Na-<lb/>
tionen:</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chen Nationen nach Spanien,</hi> in zween Nebena&#x0364;&#x017F;te, na&#x0364;mlich<lb/>
1) in die <hi rendition="#fr">Handlung nach Spanien,</hi> und 2) in die <hi rendition="#fr">Handlung<lb/>
u&#x0364;ber Spanien nach dem &#x017F;pani&#x017F;chen America durch die Spa-<lb/>
nier,</hi> welchen endlich noch der <hi rendition="#fr">Schleichhandel</hi> beyzu&#x017F;etzen i&#x017F;t.<lb/>
Anlangend (1) den Handel der Europa&#x0364;er <hi rendition="#fr">nach Spanien,</hi> &#x017F;o i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) nach<lb/>
Spanien,</note><lb/>
&#x017F;elbiger ihnen &#x017F;o vortheilhaftig, als den Spaniern nothwen-<lb/>
dig. Denn da die (<hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">&#x017F;pani&#x017F;chen Colonien in America</hi> von<lb/>
lauter eingebohrnen Spaniern angebauet &#x017F;ind, der Spanier<lb/>
aber &#x017F;chon zu Hau&#x017F;e &#x017F;o geartet i&#x017F;t, daß er wenig Neigung zur<lb/>
Arbeit hat, ge&#x017F;chweige denn in einem Lande, wo er im Ueber-<lb/>
flu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;itzt; &#x017F;o ko&#x0364;nnen gedachte Colonien der europa&#x0364;i&#x017F;chen Waaren<lb/>
und Manufacturen nicht entbehren: und weil ferner (<hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">Spa-<lb/>
nien an und vor &#x017F;ich,</hi> wegen des &#x017F;chlechten Anbaues &#x017F;eines Bo-<lb/>
dens und Verab&#x017F;a&#x0364;umung der Manufacturen, nicht im Stande<lb/>
i&#x017F;t, alle diejenigen Sachen zu liefern, welche die &#x017F;o zahlreichen<lb/>
Colonien in America, und die Spanier &#x017F;elb&#x017F;ten in ihrem Lande<lb/>
beno&#x0364;thiget &#x017F;ind: &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zu den u&#x0364;brigen europa&#x0364;i&#x017F;chen Na-<lb/>
tionen ihre Zuflucht nehmen. Die&#x017F;e, weil &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie<lb/>
fa&#x017F;t den ganzen Werth ihrer dahin gefu&#x0364;hrten Ladung an Golde<lb/>
und Pia&#x017F;ters erhalten (&#x017F;iehe den 123 §.) bringen in großer Men-<lb/>
ge diejenigen Waaren herzu, die &#x017F;ich fu&#x0364;r America und fu&#x0364;r<lb/>
Spanien &#x017F;chicken.</p><lb/>
                  <p>Was aber das fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Waaren u&#x0364;berhaupt</hi> &#x017F;ind, zeiget<lb/>
der 130 §. Hier bleiben wir bey denen <hi rendition="#fr">Nationen</hi> &#x017F;tehen, welche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Waaren</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[463/1067] ſpaniſchen Handlung. dem die Spanier ſolchen Handel ſchlechterdings ganz allein treiben wollen. Und gleichwol iſt nicht zu leugnen, daß faſt dieſe ganze Handlung, ohngeachtet ſie unter dem Namen der ſpaniſchen Kaufleute getrieben wird, nichts deſto weniger auf Rechnung anderer zur See handelnden europaͤiſchen Nationen, ſonderlich der Englaͤnder, Hollaͤnder, Franzoſen, Genueſer, Hamburger ꝛc. mit großem Nutzen geſchieht, deren Factors die Spanier nur ſind, daß mithin dieſe von den Reichthuͤmern des ſpaniſchen America den geringſten Vortheil ziehen, ſiehe den 123 §. §. 121. Betreffend 2) die Handlung der Spanier aus America nach Oſtindien, ſo iſt ſelbige ebenfalls betraͤchtlich; es ha- benaber die Jeſuiten den groͤßten Vortheil von derſelben. Sie geſchieht auf der Suͤdſee zwiſchen der Stadt Manilla, auf der Jnſel gleiches Namens, und dem Hafen Acapulco auf der mexicaniſchen Kuͤſte, und wird mit einem, mehrentheils aber zwey Schiffen getrieben. Solche werden von den Kloͤſtern zu Manilla, inſonderheit aber von den Jeſuiten, mit Gewuͤrze, allerley Arten von chineſiſcher Seide, ſeidenen Struͤmpfen, indianiſchen Stoffen, feinen und groben baumwollenen Zeugen, Goldſchmiedearbeit, und andern kleinen Sachen beladen, und bringen von Acapulco groͤßten Theils baares Geld zuruͤcke, welches gemeiniglich 2 bis 3 Millionen ausmacht. b) Aus Ame- rica nach Oſtindien. §. 122. Eben ſo verbreitet ſich auch die Handlung der europaͤi- ſchen Nationen nach Spanien, in zween Nebenaͤſte, naͤmlich 1) in die Handlung nach Spanien, und 2) in die Handlung uͤber Spanien nach dem ſpaniſchen America durch die Spa- nier, welchen endlich noch der Schleichhandel beyzuſetzen iſt. Anlangend (1) den Handel der Europaͤer nach Spanien, ſo iſt ſelbiger ihnen ſo vortheilhaftig, als den Spaniern nothwen- dig. Denn da die (a) ſpaniſchen Colonien in America von lauter eingebohrnen Spaniern angebauet ſind, der Spanier aber ſchon zu Hauſe ſo geartet iſt, daß er wenig Neigung zur Arbeit hat, geſchweige denn in einem Lande, wo er im Ueber- fluſſe ſitzt; ſo koͤnnen gedachte Colonien der europaͤiſchen Waaren und Manufacturen nicht entbehren: und weil ferner (b) Spa- nien an und vor ſich, wegen des ſchlechten Anbaues ſeines Bo- dens und Verabſaͤumung der Manufacturen, nicht im Stande iſt, alle diejenigen Sachen zu liefern, welche die ſo zahlreichen Colonien in America, und die Spanier ſelbſten in ihrem Lande benoͤthiget ſind: ſo muͤſſen ſie zu den uͤbrigen europaͤiſchen Na- tionen ihre Zuflucht nehmen. Dieſe, weil ſie wiſſen, daß ſie faſt den ganzen Werth ihrer dahin gefuͤhrten Ladung an Golde und Piaſters erhalten (ſiehe den 123 §.) bringen in großer Men- ge diejenigen Waaren herzu, die ſich fuͤr America und fuͤr Spanien ſchicken. 2) Handlung der europaͤi- ſchen Na- tionen: a) nach Spanien, Was aber das fuͤr Waaren uͤberhaupt ſind, zeiget der 130 §. Hier bleiben wir bey denen Nationen ſtehen, welche Waaren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1067
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 463. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1067>, abgerufen am 18.10.2019.