Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

spanischen Handlung.
Dänen, (g) die Jtaliener nach Spanien; es ist aber deren ihr
Handel nicht so beträchtlich, als der obigen Nationen ihrer.

§. 123.

Zu dem Handel der europäischen Nationen nach Spanien,b) über Spa-
nien nach
dem spani-
schen Ameri-
ca durch die
Spanier.

kömmt noch (2) der Handel der Europäer über Spanien nach
dem spanischen America durch die Spanier.
Denn da den
Spaniern allein erlaubt ist, nach dem spanischen Antheile von
America zu handeln, und folglich alle übrige Nationen von
solchem Handel ausgeschlossen sind (§. 120); so müssen diese,
wenn sie mit dem bloßen Gewinne von der Handlung nach Spa-
nien, nicht zufrieden seyn, sondern auch nach dem spanischen
America handeln wollen, solches nur unter der Hand und durch
spanische Kaufleute thun, denen sie als bloßen Commißionärs
ihre Waaren zu dem Ende anvertrauen, daß sie dieselben in
America verkaufen, oder gegen andere Retourwaaren vertau-
schen sollen: da hingegen diese einen Schein oder eine Hand-
schrift von sich stellen, daß sie, bey ihrer Zurückkunft, über
den Verkauf oder Vertausch der Waaren, Rechnung geben
wollen. Und solches leisten sie auch wirklich mit einer so un-
tadelhaften Treue, daß sie nichts weiter von den erhaltenen
Retourwaaren an Gold, Silber, und andern kostbaren Waaren
behalten, als was die für deren Ueberbringung und Verkauf
in America nothwendig aufgewendete Unkosten, und die Commis-
sionsgebühren, wegen deren sie sich mit einander verglichen ha-
ben, betragen: wie man denn den Spaniern nachrühmet,
daß wenige, oder gar keine von solchen Commißionärs ihren
Freund betrogen oder verrathen haben. Dieser verbothene Han-
del wird meistens über Cadix getrieben, als wohin die Auslän-
der die Waaren, so nach Westindien bestimmt sind, an ihre
Correspondenten schicken, die solche auf obige Art gebohrnen
Spaniern anvertrauen.

Da also die Spanier größtentheils von den americani-
schen Reichthümern nur die Commißionsgebühren genießen, so
darf es niemanden befremden, daß die erstaunlichen Geldsum-
men, welche aus der neuen Welt nach Spanien kommen (§. 120),
auch größtentheils nicht daselbst bleiben, sondern sich durch Eu-
ropa verbreiten. Man schätzet das Gold und Silber, so jähr-
lich, ein Jahr in das andere gerechnet, aus Spanien geführet
wird, auf 15 Millionen Piasters oder Stücke von Achten. Un-
geachtet nun dem Könige nicht unbekannt ist, daß die Weise,
durch die andere Hand nach America zu handeln, in Spanien
sehr gebräuchlich sey: so stellet er sich doch aus Staatsklugheit,
als wenn er es nicht wüßte, weil er gar wohl begreift, daß
seine Unterthanen den Handel nach Westindien ohne Beystand
der Fremden nicht wohl bestreiten können.

Ja die Holländer und Engländer haben sogar einen Wegc) gerades
Weges nach
dem spani-
schen Ame-
rica, oder

gefunden, heimlich, oder, besser zu sagen, gerades Weges
nach dem spanischen America zu handeln. Den Holländern
dienet dazu die Jnsel Curacao, weil sie nicht weit von Cartha-
gena ist, und die Kaufleute dieser Stadt, wie auch einige an-

dere
K. S. (G g)

ſpaniſchen Handlung.
Daͤnen, (g) die Jtaliener nach Spanien; es iſt aber deren ihr
Handel nicht ſo betraͤchtlich, als der obigen Nationen ihrer.

§. 123.

Zu dem Handel der europaͤiſchen Nationen nach Spanien,b) uͤber Spa-
nien nach
dem ſpani-
ſchen Ameri-
ca durch die
Spanier.

koͤmmt noch (2) der Handel der Europaͤer uͤber Spanien nach
dem ſpaniſchen America durch die Spanier.
Denn da den
Spaniern allein erlaubt iſt, nach dem ſpaniſchen Antheile von
America zu handeln, und folglich alle uͤbrige Nationen von
ſolchem Handel ausgeſchloſſen ſind (§. 120); ſo muͤſſen dieſe,
wenn ſie mit dem bloßen Gewinne von der Handlung nach Spa-
nien, nicht zufrieden ſeyn, ſondern auch nach dem ſpaniſchen
America handeln wollen, ſolches nur unter der Hand und durch
ſpaniſche Kaufleute thun, denen ſie als bloßen Commißionaͤrs
ihre Waaren zu dem Ende anvertrauen, daß ſie dieſelben in
America verkaufen, oder gegen andere Retourwaaren vertau-
ſchen ſollen: da hingegen dieſe einen Schein oder eine Hand-
ſchrift von ſich ſtellen, daß ſie, bey ihrer Zuruͤckkunft, uͤber
den Verkauf oder Vertauſch der Waaren, Rechnung geben
wollen. Und ſolches leiſten ſie auch wirklich mit einer ſo un-
tadelhaften Treue, daß ſie nichts weiter von den erhaltenen
Retourwaaren an Gold, Silber, und andern koſtbaren Waaren
behalten, als was die fuͤr deren Ueberbringung und Verkauf
in America nothwendig aufgewendete Unkoſten, und die Commiſ-
ſionsgebuͤhren, wegen deren ſie ſich mit einander verglichen ha-
ben, betragen: wie man denn den Spaniern nachruͤhmet,
daß wenige, oder gar keine von ſolchen Commißionaͤrs ihren
Freund betrogen oder verrathen haben. Dieſer verbothene Han-
del wird meiſtens uͤber Cadix getrieben, als wohin die Auslaͤn-
der die Waaren, ſo nach Weſtindien beſtimmt ſind, an ihre
Correſpondenten ſchicken, die ſolche auf obige Art gebohrnen
Spaniern anvertrauen.

Da alſo die Spanier groͤßtentheils von den americani-
ſchen Reichthuͤmern nur die Commißionsgebuͤhren genießen, ſo
darf es niemanden befremden, daß die erſtaunlichen Geldſum-
men, welche aus der neuen Welt nach Spanien kommen (§. 120),
auch groͤßtentheils nicht daſelbſt bleiben, ſondern ſich durch Eu-
ropa verbreiten. Man ſchaͤtzet das Gold und Silber, ſo jaͤhr-
lich, ein Jahr in das andere gerechnet, aus Spanien gefuͤhret
wird, auf 15 Millionen Piaſters oder Stuͤcke von Achten. Un-
geachtet nun dem Koͤnige nicht unbekannt iſt, daß die Weiſe,
durch die andere Hand nach America zu handeln, in Spanien
ſehr gebraͤuchlich ſey: ſo ſtellet er ſich doch aus Staatsklugheit,
als wenn er es nicht wuͤßte, weil er gar wohl begreift, daß
ſeine Unterthanen den Handel nach Weſtindien ohne Beyſtand
der Fremden nicht wohl beſtreiten koͤnnen.

Ja die Hollaͤnder und Englaͤnder haben ſogar einen Wegc) gerades
Weges nach
dem ſpani-
ſchen Ame-
rica, oder

gefunden, heimlich, oder, beſſer zu ſagen, gerades Weges
nach dem ſpaniſchen America zu handeln. Den Hollaͤndern
dienet dazu die Jnſel Curacao, weil ſie nicht weit von Cartha-
gena iſt, und die Kaufleute dieſer Stadt, wie auch einige an-

dere
K. S. (G g)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1069" n="465"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;pani&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen,</hi> (<hi rendition="#aq">g</hi>) die <hi rendition="#fr">Jtaliener</hi> nach Spanien; es i&#x017F;t aber deren ihr<lb/>
Handel nicht &#x017F;o betra&#x0364;chtlich, als der obigen Nationen ihrer.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 123.</head><lb/>
                  <p>Zu dem Handel der europa&#x0364;i&#x017F;chen Nationen nach Spanien,<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) u&#x0364;ber Spa-<lb/>
nien nach<lb/>
dem &#x017F;pani-<lb/>
&#x017F;chen Ameri-<lb/>
ca durch die<lb/>
Spanier.</note><lb/>
ko&#x0364;mmt noch (2) der Handel der Europa&#x0364;er <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber Spanien nach<lb/>
dem &#x017F;pani&#x017F;chen America durch die Spanier.</hi> Denn da den<lb/>
Spaniern allein erlaubt i&#x017F;t, nach dem &#x017F;pani&#x017F;chen Antheile von<lb/>
America zu handeln, und folglich alle u&#x0364;brige Nationen von<lb/>
&#x017F;olchem Handel ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind (§. 120); &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e,<lb/>
wenn &#x017F;ie mit dem bloßen Gewinne von der Handlung nach Spa-<lb/>
nien, nicht zufrieden &#x017F;eyn, &#x017F;ondern auch nach dem &#x017F;pani&#x017F;chen<lb/>
America handeln wollen, &#x017F;olches nur unter der Hand und durch<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;che Kaufleute thun, denen &#x017F;ie als bloßen Commißiona&#x0364;rs<lb/>
ihre Waaren zu dem Ende anvertrauen, daß &#x017F;ie die&#x017F;elben in<lb/>
America verkaufen, oder gegen andere Retourwaaren vertau-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ollen: da hingegen die&#x017F;e einen Schein oder eine Hand-<lb/>
&#x017F;chrift von &#x017F;ich &#x017F;tellen, daß &#x017F;ie, bey ihrer Zuru&#x0364;ckkunft, u&#x0364;ber<lb/>
den Verkauf oder Vertau&#x017F;ch der Waaren, Rechnung geben<lb/>
wollen. Und &#x017F;olches lei&#x017F;ten &#x017F;ie auch wirklich mit einer &#x017F;o un-<lb/>
tadelhaften Treue, daß &#x017F;ie nichts weiter von den erhaltenen<lb/>
Retourwaaren an Gold, Silber, und andern ko&#x017F;tbaren Waaren<lb/>
behalten, als was die fu&#x0364;r deren Ueberbringung und Verkauf<lb/>
in America nothwendig aufgewendete Unko&#x017F;ten, und die Commi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ionsgebu&#x0364;hren, wegen deren &#x017F;ie &#x017F;ich mit einander verglichen ha-<lb/>
ben, betragen: wie man denn den Spaniern nachru&#x0364;hmet,<lb/>
daß wenige, oder gar keine von &#x017F;olchen Commißiona&#x0364;rs ihren<lb/>
Freund betrogen oder verrathen haben. Die&#x017F;er verbothene Han-<lb/>
del wird mei&#x017F;tens u&#x0364;ber Cadix getrieben, als wohin die Ausla&#x0364;n-<lb/>
der die Waaren, &#x017F;o nach We&#x017F;tindien be&#x017F;timmt &#x017F;ind, an ihre<lb/>
Corre&#x017F;pondenten &#x017F;chicken, die &#x017F;olche auf obige Art gebohrnen<lb/>
Spaniern anvertrauen.</p><lb/>
                  <p>Da al&#x017F;o die Spanier gro&#x0364;ßtentheils von den americani-<lb/>
&#x017F;chen Reichthu&#x0364;mern nur die Commißionsgebu&#x0364;hren genießen, &#x017F;o<lb/>
darf es niemanden befremden, daß die er&#x017F;taunlichen Geld&#x017F;um-<lb/>
men, welche aus der neuen Welt nach Spanien kommen (§. 120),<lb/>
auch gro&#x0364;ßtentheils nicht da&#x017F;elb&#x017F;t bleiben, &#x017F;ondern &#x017F;ich durch Eu-<lb/>
ropa verbreiten. Man &#x017F;cha&#x0364;tzet das Gold und Silber, &#x017F;o ja&#x0364;hr-<lb/>
lich, ein Jahr in das andere gerechnet, aus Spanien gefu&#x0364;hret<lb/>
wird, auf 15 Millionen Pia&#x017F;ters oder Stu&#x0364;cke von Achten. Un-<lb/>
geachtet nun dem Ko&#x0364;nige nicht unbekannt i&#x017F;t, daß die Wei&#x017F;e,<lb/>
durch die andere Hand nach America zu handeln, in Spanien<lb/>
&#x017F;ehr gebra&#x0364;uchlich &#x017F;ey: &#x017F;o &#x017F;tellet er &#x017F;ich doch aus Staatsklugheit,<lb/>
als wenn er es nicht wu&#x0364;ßte, weil er gar wohl begreift, daß<lb/>
&#x017F;eine Unterthanen den Handel nach We&#x017F;tindien ohne Bey&#x017F;tand<lb/>
der Fremden nicht wohl be&#x017F;treiten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
                  <p>Ja die <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;nder und Engla&#x0364;nder</hi> haben &#x017F;ogar einen Weg<note place="right"><hi rendition="#aq">c</hi>) gerades<lb/>
Weges nach<lb/>
dem &#x017F;pani-<lb/>
&#x017F;chen Ame-<lb/>
rica, oder</note><lb/>
gefunden, <hi rendition="#fr">heimlich,</hi> oder, be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;agen, <hi rendition="#fr">gerades Weges</hi><lb/>
nach dem &#x017F;pani&#x017F;chen America zu handeln. Den Holla&#x0364;ndern<lb/>
dienet dazu die Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">Curacao,</hi> weil &#x017F;ie nicht weit von Cartha-<lb/>
gena i&#x017F;t, und die Kaufleute die&#x017F;er Stadt, wie auch einige an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">K. S.</hi> (G g)</fw><fw place="bottom" type="catch">dere</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/1069] ſpaniſchen Handlung. Daͤnen, (g) die Jtaliener nach Spanien; es iſt aber deren ihr Handel nicht ſo betraͤchtlich, als der obigen Nationen ihrer. §. 123. Zu dem Handel der europaͤiſchen Nationen nach Spanien, koͤmmt noch (2) der Handel der Europaͤer uͤber Spanien nach dem ſpaniſchen America durch die Spanier. Denn da den Spaniern allein erlaubt iſt, nach dem ſpaniſchen Antheile von America zu handeln, und folglich alle uͤbrige Nationen von ſolchem Handel ausgeſchloſſen ſind (§. 120); ſo muͤſſen dieſe, wenn ſie mit dem bloßen Gewinne von der Handlung nach Spa- nien, nicht zufrieden ſeyn, ſondern auch nach dem ſpaniſchen America handeln wollen, ſolches nur unter der Hand und durch ſpaniſche Kaufleute thun, denen ſie als bloßen Commißionaͤrs ihre Waaren zu dem Ende anvertrauen, daß ſie dieſelben in America verkaufen, oder gegen andere Retourwaaren vertau- ſchen ſollen: da hingegen dieſe einen Schein oder eine Hand- ſchrift von ſich ſtellen, daß ſie, bey ihrer Zuruͤckkunft, uͤber den Verkauf oder Vertauſch der Waaren, Rechnung geben wollen. Und ſolches leiſten ſie auch wirklich mit einer ſo un- tadelhaften Treue, daß ſie nichts weiter von den erhaltenen Retourwaaren an Gold, Silber, und andern koſtbaren Waaren behalten, als was die fuͤr deren Ueberbringung und Verkauf in America nothwendig aufgewendete Unkoſten, und die Commiſ- ſionsgebuͤhren, wegen deren ſie ſich mit einander verglichen ha- ben, betragen: wie man denn den Spaniern nachruͤhmet, daß wenige, oder gar keine von ſolchen Commißionaͤrs ihren Freund betrogen oder verrathen haben. Dieſer verbothene Han- del wird meiſtens uͤber Cadix getrieben, als wohin die Auslaͤn- der die Waaren, ſo nach Weſtindien beſtimmt ſind, an ihre Correſpondenten ſchicken, die ſolche auf obige Art gebohrnen Spaniern anvertrauen. b) uͤber Spa- nien nach dem ſpani- ſchen Ameri- ca durch die Spanier. Da alſo die Spanier groͤßtentheils von den americani- ſchen Reichthuͤmern nur die Commißionsgebuͤhren genießen, ſo darf es niemanden befremden, daß die erſtaunlichen Geldſum- men, welche aus der neuen Welt nach Spanien kommen (§. 120), auch groͤßtentheils nicht daſelbſt bleiben, ſondern ſich durch Eu- ropa verbreiten. Man ſchaͤtzet das Gold und Silber, ſo jaͤhr- lich, ein Jahr in das andere gerechnet, aus Spanien gefuͤhret wird, auf 15 Millionen Piaſters oder Stuͤcke von Achten. Un- geachtet nun dem Koͤnige nicht unbekannt iſt, daß die Weiſe, durch die andere Hand nach America zu handeln, in Spanien ſehr gebraͤuchlich ſey: ſo ſtellet er ſich doch aus Staatsklugheit, als wenn er es nicht wuͤßte, weil er gar wohl begreift, daß ſeine Unterthanen den Handel nach Weſtindien ohne Beyſtand der Fremden nicht wohl beſtreiten koͤnnen. Ja die Hollaͤnder und Englaͤnder haben ſogar einen Weg gefunden, heimlich, oder, beſſer zu ſagen, gerades Weges nach dem ſpaniſchen America zu handeln. Den Hollaͤndern dienet dazu die Jnſel Curacao, weil ſie nicht weit von Cartha- gena iſt, und die Kaufleute dieſer Stadt, wie auch einige an- dere c) gerades Weges nach dem ſpani- ſchen Ame- rica, oder K. S. (G g)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1069
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1069>, abgerufen am 18.01.2020.