Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

6 Cap. Von der
sonderheit Juchten; Papier und Spielkarten; Masten, Thielen,
Pech, Theer und Seilwerk; Klapp- und Stavholz, um Piepen,
Bote, und andere Fässer zu machen, in welchen die Spanier
ihre Weine und Oele versenden; Leinwand in sehr großer Menge;
Wachs, Hering, Kabliau, Lachs, Butter und Käse; imglei-
chen Getreide, wenn die Erndte in Spanien nicht gut ausgefal-
len ist, welches nur mehr denn zu oft geschieht. Man kann
auch unter die für das spanische America sich schickende Waaren,
und die daselbst den besten Abgang finden, die Negersclaven se-
tzen, welche die spanischen Colonien in America schlechterdings
nicht entbehren können, und die ihnen von ausländischen Colo-
nien geliefert werden, wie zur Zeit des spanischen Succeßions-
krieges die französisch- guineische, und seit dem utrechter Frie-
den oder 1713 an, bis 1750 die Engländer gethan haben. Was
jede Nation (2) insonderheit nach Spanien bringt, findet man
oben im 122 §.

§. 131.
Wechsel-
handlung.

Den Wechselhandel anlangend, so sind in Spanien nicht
mehr als vier Plätze, wo man auf andere Orte auf Europa
wechselt. Solche sind Madrit, Bilbao, Cadix, und Sevilien.
Die zween erstern Plätze wechseln in neuer, und die zween letztern
Plätze in alter Münze. Die andern Oerter pflegen nicht a drit-
tura, sondern über obige vier Hauptplätze in Wechseln zu ne-
gotiiren. Siehe den 125 §.

§. 132.
Anmerkung
über die
Handlung u.
Schifffahrt
Spaniens.

Ueberhaupt hat Spanien, in Ansehung der Handlung und
Schifffahrt, verschiedene wichtige Vortheile, nämlich 1) die
vortrefflichste Lage dazu, indem seine Küsten gegen Morgen
und Mittag von dem mittelländischen, gegen Abend von dem
atlantischen, und gegen Mitternacht von dem biscayschen Meere
bespület werden; 2) viele gute Häfen (§. 124); und 3) eine be-
trächtliche Menge von Naturgaben (§. 127.), womit es aus
sich selbsten die andern europäischen Völker versorgen, und da-
durch deren Geld an sich ziehen könnte: allein es will sich dieser
Vortheile nicht bedienen, sondern überläßt sie andern zur See
handelnden Europäern. Und es würde daher die Handlung der
Spanier sowol, als die Handlung der andern europäischen Nationen
nach diesem Königreiche sehr wenig zu bedeuten haben, wenn
nicht die Handlung nach den beyden großen und reichen ameri-
canischen Provinzen Peru und Mexico (§. 120), und den vielen
andern Ländern und Jnseln der neuen Welt, über welche die
spanische Monarchie ihre Herrschaft erstrecket (§. 119), solche
zur allereinträglichsten in ganz Europa gemacht hätte. Sollte
man fortfahren, sich mit allem Eifer auf die Manufacturen zu
legen (§. 128): so dürfte die Handlung in Spanien mit der Zeit
zu einem größern Flore gelangen: doch müßte zugleich das da-
selbst befindliche Jnquisitionsgericht mehr eingeschränkt, und
den Ausländern in Ansehung ihrer Religionsübung, oder
auch eines ungestörten Handels, etwas mehr Freyheit verstat-
tet werden. Uebrigens stehen die Kaufleute in Spanien in

schlechtem

6 Cap. Von der
ſonderheit Juchten; Papier und Spielkarten; Maſten, Thielen,
Pech, Theer und Seilwerk; Klapp- und Stavholz, um Piepen,
Bote, und andere Faͤſſer zu machen, in welchen die Spanier
ihre Weine und Oele verſenden; Leinwand in ſehr großer Menge;
Wachs, Hering, Kabliau, Lachs, Butter und Kaͤſe; imglei-
chen Getreide, wenn die Erndte in Spanien nicht gut ausgefal-
len iſt, welches nur mehr denn zu oft geſchieht. Man kann
auch unter die fuͤr das ſpaniſche America ſich ſchickende Waaren,
und die daſelbſt den beſten Abgang finden, die Negerſclaven ſe-
tzen, welche die ſpaniſchen Colonien in America ſchlechterdings
nicht entbehren koͤnnen, und die ihnen von auslaͤndiſchen Colo-
nien geliefert werden, wie zur Zeit des ſpaniſchen Succeßions-
krieges die franzoͤſiſch- guineiſche, und ſeit dem utrechter Frie-
den oder 1713 an, bis 1750 die Englaͤnder gethan haben. Was
jede Nation (2) inſonderheit nach Spanien bringt, findet man
oben im 122 §.

§. 131.
Wechſel-
handlung.

Den Wechſelhandel anlangend, ſo ſind in Spanien nicht
mehr als vier Plaͤtze, wo man auf andere Orte auf Europa
wechſelt. Solche ſind Madrit, Bilbao, Cadix, und Sevilien.
Die zween erſtern Plaͤtze wechſeln in neuer, und die zween letztern
Plaͤtze in alter Muͤnze. Die andern Oerter pflegen nicht a drit-
tura, ſondern uͤber obige vier Hauptplaͤtze in Wechſeln zu ne-
gotiiren. Siehe den 125 §.

§. 132.
Anmerkung
uͤber die
Handlung u.
Schifffahrt
Spaniens.

Ueberhaupt hat Spanien, in Anſehung der Handlung und
Schifffahrt, verſchiedene wichtige Vortheile, naͤmlich 1) die
vortrefflichſte Lage dazu, indem ſeine Kuͤſten gegen Morgen
und Mittag von dem mittellaͤndiſchen, gegen Abend von dem
atlantiſchen, und gegen Mitternacht von dem biscayſchen Meere
beſpuͤlet werden; 2) viele gute Haͤfen (§. 124); und 3) eine be-
traͤchtliche Menge von Naturgaben (§. 127.), womit es aus
ſich ſelbſten die andern europaͤiſchen Voͤlker verſorgen, und da-
durch deren Geld an ſich ziehen koͤnnte: allein es will ſich dieſer
Vortheile nicht bedienen, ſondern uͤberlaͤßt ſie andern zur See
handelnden Europaͤern. Und es wuͤrde daher die Handlung der
Spanier ſowol, als die Handlung der andern europaͤiſchen Nationen
nach dieſem Koͤnigreiche ſehr wenig zu bedeuten haben, wenn
nicht die Handlung nach den beyden großen und reichen ameri-
caniſchen Provinzen Peru und Mexico (§. 120), und den vielen
andern Laͤndern und Jnſeln der neuen Welt, uͤber welche die
ſpaniſche Monarchie ihre Herrſchaft erſtrecket (§. 119), ſolche
zur allereintraͤglichſten in ganz Europa gemacht haͤtte. Sollte
man fortfahren, ſich mit allem Eifer auf die Manufacturen zu
legen (§. 128): ſo duͤrfte die Handlung in Spanien mit der Zeit
zu einem groͤßern Flore gelangen: doch muͤßte zugleich das da-
ſelbſt befindliche Jnquiſitionsgericht mehr eingeſchraͤnkt, und
den Auslaͤndern in Anſehung ihrer Religionsuͤbung, oder
auch eines ungeſtoͤrten Handels, etwas mehr Freyheit verſtat-
tet werden. Uebrigens ſtehen die Kaufleute in Spanien in

ſchlechtem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1074" n="470"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
&#x017F;onderheit Juchten; Papier und Spielkarten; Ma&#x017F;ten, Thielen,<lb/>
Pech, Theer und Seilwerk; Klapp- und Stavholz, um Piepen,<lb/>
Bote, und <hi rendition="#fr">andere Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er</hi> zu machen, in welchen die Spanier<lb/>
ihre Weine und Oele ver&#x017F;enden; Leinwand in &#x017F;ehr großer Menge;<lb/>
Wachs, Hering, Kabliau, Lachs, Butter und Ka&#x0364;&#x017F;e; imglei-<lb/>
chen Getreide, wenn die Erndte in Spanien nicht gut ausgefal-<lb/>
len i&#x017F;t, welches nur mehr denn zu oft ge&#x017F;chieht. Man kann<lb/>
auch unter die fu&#x0364;r das &#x017F;pani&#x017F;che America &#x017F;ich &#x017F;chickende Waaren,<lb/>
und die da&#x017F;elb&#x017F;t den be&#x017F;ten Abgang finden, die Neger&#x017F;claven &#x017F;e-<lb/>
tzen, welche die &#x017F;pani&#x017F;chen Colonien in America &#x017F;chlechterdings<lb/>
nicht entbehren ko&#x0364;nnen, und die ihnen von ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Colo-<lb/>
nien geliefert werden, wie zur Zeit des &#x017F;pani&#x017F;chen Succeßions-<lb/>
krieges die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch- guinei&#x017F;che, und &#x017F;eit dem utrechter Frie-<lb/>
den oder 1713 an, bis 1750 die Engla&#x0364;nder gethan haben. Was<lb/>
jede Nation (2) <hi rendition="#fr">in&#x017F;onderheit</hi> nach Spanien bringt, findet man<lb/>
oben im 122 §.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 131.</head><lb/>
                  <note place="left">Wech&#x017F;el-<lb/>
handlung.</note>
                  <p>Den <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elhandel</hi> anlangend, &#x017F;o &#x017F;ind in Spanien nicht<lb/>
mehr als vier Pla&#x0364;tze, wo man auf andere Orte auf Europa<lb/>
wech&#x017F;elt. Solche &#x017F;ind Madrit, Bilbao, Cadix, und Sevilien.<lb/>
Die zween er&#x017F;tern Pla&#x0364;tze wech&#x017F;eln in neuer, und die zween letztern<lb/>
Pla&#x0364;tze in alter Mu&#x0364;nze. Die andern Oerter pflegen nicht a drit-<lb/>
tura, &#x017F;ondern u&#x0364;ber obige vier Hauptpla&#x0364;tze in Wech&#x017F;eln zu ne-<lb/>
gotiiren. Siehe den 125 §.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 132.</head><lb/>
                  <note place="left">Anmerkung<lb/>
u&#x0364;ber die<lb/>
Handlung u.<lb/>
Schifffahrt<lb/>
Spaniens.</note>
                  <p>Ueberhaupt hat Spanien, in An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Handlung</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Schifffahrt,</hi> ver&#x017F;chiedene wichtige <hi rendition="#fr">Vortheile,</hi> na&#x0364;mlich 1) die<lb/>
vortrefflich&#x017F;te <hi rendition="#fr">Lage</hi> dazu, indem &#x017F;eine Ku&#x0364;&#x017F;ten gegen Morgen<lb/>
und Mittag von dem mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen, gegen Abend von dem<lb/>
atlanti&#x017F;chen, und gegen Mitternacht von dem biscay&#x017F;chen Meere<lb/>
be&#x017F;pu&#x0364;let werden; 2) viele gute <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;fen</hi> (§. 124); und 3) eine be-<lb/>
tra&#x0364;chtliche Menge von <hi rendition="#fr">Naturgaben</hi> (§. 127.), womit es aus<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten die andern europa&#x0364;i&#x017F;chen Vo&#x0364;lker ver&#x017F;orgen, und da-<lb/>
durch deren Geld an &#x017F;ich ziehen ko&#x0364;nnte: allein es will &#x017F;ich die&#x017F;er<lb/>
Vortheile nicht bedienen, &#x017F;ondern u&#x0364;berla&#x0364;ßt &#x017F;ie andern zur See<lb/>
handelnden Europa&#x0364;ern. Und es wu&#x0364;rde daher die Handlung der<lb/>
Spanier &#x017F;owol, als die Handlung der andern europa&#x0364;i&#x017F;chen Nationen<lb/>
nach die&#x017F;em Ko&#x0364;nigreiche &#x017F;ehr wenig zu bedeuten haben, wenn<lb/>
nicht die <hi rendition="#fr">Handlung nach den</hi> beyden großen und reichen ameri-<lb/>
cani&#x017F;chen Provinzen <hi rendition="#fr">Peru</hi> und <hi rendition="#fr">Mexico</hi> (§. 120), und den vielen<lb/>
andern La&#x0364;ndern und Jn&#x017F;eln der neuen Welt, u&#x0364;ber welche die<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;che Monarchie ihre Herr&#x017F;chaft er&#x017F;trecket (§. 119), &#x017F;olche<lb/>
zur <hi rendition="#fr">allereintra&#x0364;glich&#x017F;ten in ganz Europa</hi> gemacht ha&#x0364;tte. Sollte<lb/>
man fortfahren, &#x017F;ich mit allem Eifer auf die <hi rendition="#fr">Manufacturen</hi> zu<lb/>
legen (§. 128): &#x017F;o du&#x0364;rfte die Handlung in Spanien mit der Zeit<lb/>
zu einem gro&#x0364;ßern Flore gelangen: doch mu&#x0364;ßte zugleich das da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t befindliche <hi rendition="#fr">Jnqui&#x017F;itionsgericht</hi> mehr einge&#x017F;chra&#x0364;nkt, und<lb/>
den Ausla&#x0364;ndern in An&#x017F;ehung ihrer Religionsu&#x0364;bung, oder<lb/>
auch eines unge&#x017F;to&#x0364;rten Handels, etwas mehr <hi rendition="#fr">Freyheit</hi> ver&#x017F;tat-<lb/>
tet werden. Uebrigens &#x017F;tehen die Kaufleute in Spanien in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlechtem</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470/1074] 6 Cap. Von der ſonderheit Juchten; Papier und Spielkarten; Maſten, Thielen, Pech, Theer und Seilwerk; Klapp- und Stavholz, um Piepen, Bote, und andere Faͤſſer zu machen, in welchen die Spanier ihre Weine und Oele verſenden; Leinwand in ſehr großer Menge; Wachs, Hering, Kabliau, Lachs, Butter und Kaͤſe; imglei- chen Getreide, wenn die Erndte in Spanien nicht gut ausgefal- len iſt, welches nur mehr denn zu oft geſchieht. Man kann auch unter die fuͤr das ſpaniſche America ſich ſchickende Waaren, und die daſelbſt den beſten Abgang finden, die Negerſclaven ſe- tzen, welche die ſpaniſchen Colonien in America ſchlechterdings nicht entbehren koͤnnen, und die ihnen von auslaͤndiſchen Colo- nien geliefert werden, wie zur Zeit des ſpaniſchen Succeßions- krieges die franzoͤſiſch- guineiſche, und ſeit dem utrechter Frie- den oder 1713 an, bis 1750 die Englaͤnder gethan haben. Was jede Nation (2) inſonderheit nach Spanien bringt, findet man oben im 122 §. §. 131. Den Wechſelhandel anlangend, ſo ſind in Spanien nicht mehr als vier Plaͤtze, wo man auf andere Orte auf Europa wechſelt. Solche ſind Madrit, Bilbao, Cadix, und Sevilien. Die zween erſtern Plaͤtze wechſeln in neuer, und die zween letztern Plaͤtze in alter Muͤnze. Die andern Oerter pflegen nicht a drit- tura, ſondern uͤber obige vier Hauptplaͤtze in Wechſeln zu ne- gotiiren. Siehe den 125 §. §. 132. Ueberhaupt hat Spanien, in Anſehung der Handlung und Schifffahrt, verſchiedene wichtige Vortheile, naͤmlich 1) die vortrefflichſte Lage dazu, indem ſeine Kuͤſten gegen Morgen und Mittag von dem mittellaͤndiſchen, gegen Abend von dem atlantiſchen, und gegen Mitternacht von dem biscayſchen Meere beſpuͤlet werden; 2) viele gute Haͤfen (§. 124); und 3) eine be- traͤchtliche Menge von Naturgaben (§. 127.), womit es aus ſich ſelbſten die andern europaͤiſchen Voͤlker verſorgen, und da- durch deren Geld an ſich ziehen koͤnnte: allein es will ſich dieſer Vortheile nicht bedienen, ſondern uͤberlaͤßt ſie andern zur See handelnden Europaͤern. Und es wuͤrde daher die Handlung der Spanier ſowol, als die Handlung der andern europaͤiſchen Nationen nach dieſem Koͤnigreiche ſehr wenig zu bedeuten haben, wenn nicht die Handlung nach den beyden großen und reichen ameri- caniſchen Provinzen Peru und Mexico (§. 120), und den vielen andern Laͤndern und Jnſeln der neuen Welt, uͤber welche die ſpaniſche Monarchie ihre Herrſchaft erſtrecket (§. 119), ſolche zur allereintraͤglichſten in ganz Europa gemacht haͤtte. Sollte man fortfahren, ſich mit allem Eifer auf die Manufacturen zu legen (§. 128): ſo duͤrfte die Handlung in Spanien mit der Zeit zu einem groͤßern Flore gelangen: doch muͤßte zugleich das da- ſelbſt befindliche Jnquiſitionsgericht mehr eingeſchraͤnkt, und den Auslaͤndern in Anſehung ihrer Religionsuͤbung, oder auch eines ungeſtoͤrten Handels, etwas mehr Freyheit verſtat- tet werden. Uebrigens ſtehen die Kaufleute in Spanien in ſchlechtem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1074
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 470. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1074>, abgerufen am 16.10.2019.