Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

und holländischen Handlung.
naten ohne einigen Nutzen wieder zurück kamen: so that sich doch
zu Amsterdam eine zweyte Gesellschaft zusammen, welche sich
mit jener vereinigte, und 1598 zum zweyten male eine Flotte
von acht Schiffen ausrüstete, die, gleichwie eine dritte von
drey Schiffen, welche 1599 auslief, mit gutem Gewinn zurücke
kam. Hierauf entstanden so viele neue Gesellschaften, daß die
Generalstaaten nicht ohne Grund befürchteten, es dürften sel-
bige einander in ihrer Handlung schaden. Sie munterten daher
die Directoren aller dieser verschiedenen Gesellschaften auf, daß
sie sich vereinigen und zusammen einen Körper ausmachen möch-
ten, welches denn auch 1602 geschah, da aus solcher Vereini-
gung die so berühmte ostindische Compagnie in Holland durch
die den 20 März von den Generalstaaten auf 21 Jahre ertheil-
te, und mit den herrlichsten Freyheiten versehene Octroy auf-
gerichtet ward. Es wurden ihr 17 Vorsteher gesetzet, die aber
von den wichtigsten Dingen den Staaten Nachricht ertheilen
müssen: und ist allen Unterthanen der Eintritt in selbige gegen
Erlegung einer gewissen Geldsumme vergönnet. Anfänglich
war sie nur eine nicht sonderlich große Gesellschaft; wuchs aber
gar bald so mächtig an, daß sie die Portugiesen, die ersten Er-
oberer Ostindiens, fast ganz und gar daraus vertrieb (§. 105.),
dagegen sich in den Besitz großer Königreiche und Länder setze-
te, und unsägliche Schätze erwarb: wie man sie denn mit al-
lem Fuge vor die allergrößte, wichtigste, und reichste Hand-
lungscompagnie halten kann, die jemals in der Welt gewesen,
und noch ist, indem sie seit ihrem Anfange weder einen recht
beträchtlichen Unglücksfall, noch auch sonst den geringsten Ab-
gang ihrer Kräfte und ihres Ansehens erfahren hat. Jhre Ein-
richtung und fernere Geschichte beschreibt in unserer Akad. der
Kaufl.
der Artikel: ostindische Compagnie in Holland.

§. 141.

Nachmals ward auch der Grund zu der levantischen Hand-Jhre
Schifffahrt
2) nach der
Levante.

lung geleget, da die Generalstaaten 1612 mit der ottomanni-
schen Pforte unter der Regierung Achmets des I. eine Capitu-
lation schlossen, vermöge welcher ihnen erlaubt ward, in al-
len Landen des Großsultans freyen Handel und Wandel zu
treiben; eigene Consuls in der Levante zu halten; und unter
eigener Flagge dahin zu schiffen. Siehe den 146 §.

§. 142.

Jmmittelst, und eben von der Zeit an, da die ostindischeJhre Schiff-
fahrt 3) nach
Africa und
America,
nebst der Er-
richtung der
westindischen
Compagnie,
und der von
Surinam.

Compagnie war errichtet worden (§. 140.), suchte man auch
die westindischen Waaren aus der ersten Hand zu erhalten. Zu
dem Ende unternahmen einige reiche Kaufleute, nach den Kü-
sten von Africa und America, nebst den benachbarten Jnseln,
selbst zu reisen und zu handeln. Der erste Ort, wo sie sich fest
setzten, war Moure, ein Dorf auf der Goldküste von Guinea
in Africa, welches hierauf gar bald ein ansehnlicher Handels-
platz wurde, indem die Africaner, welche sich mit diesen neuen
Ankömmlingen besser, als mit den Portugiesen, vertragen konn-
ten, von allen Seiten herzuliefen. Jhr Handel vermehrte sich

hier-

und hollaͤndiſchen Handlung.
naten ohne einigen Nutzen wieder zuruͤck kamen: ſo that ſich doch
zu Amſterdam eine zweyte Geſellſchaft zuſammen, welche ſich
mit jener vereinigte, und 1598 zum zweyten male eine Flotte
von acht Schiffen ausruͤſtete, die, gleichwie eine dritte von
drey Schiffen, welche 1599 auslief, mit gutem Gewinn zuruͤcke
kam. Hierauf entſtanden ſo viele neue Geſellſchaften, daß die
Generalſtaaten nicht ohne Grund befuͤrchteten, es duͤrften ſel-
bige einander in ihrer Handlung ſchaden. Sie munterten daher
die Directoren aller dieſer verſchiedenen Geſellſchaften auf, daß
ſie ſich vereinigen und zuſammen einen Koͤrper ausmachen moͤch-
ten, welches denn auch 1602 geſchah, da aus ſolcher Vereini-
gung die ſo beruͤhmte oſtindiſche Compagnie in Holland durch
die den 20 Maͤrz von den Generalſtaaten auf 21 Jahre ertheil-
te, und mit den herrlichſten Freyheiten verſehene Octroy auf-
gerichtet ward. Es wurden ihr 17 Vorſteher geſetzet, die aber
von den wichtigſten Dingen den Staaten Nachricht ertheilen
muͤſſen: und iſt allen Unterthanen der Eintritt in ſelbige gegen
Erlegung einer gewiſſen Geldſumme vergoͤnnet. Anfaͤnglich
war ſie nur eine nicht ſonderlich große Geſellſchaft; wuchs aber
gar bald ſo maͤchtig an, daß ſie die Portugieſen, die erſten Er-
oberer Oſtindiens, faſt ganz und gar daraus vertrieb (§. 105.),
dagegen ſich in den Beſitz großer Koͤnigreiche und Laͤnder ſetze-
te, und unſaͤgliche Schaͤtze erwarb: wie man ſie denn mit al-
lem Fuge vor die allergroͤßte, wichtigſte, und reichſte Hand-
lungscompagnie halten kann, die jemals in der Welt geweſen,
und noch iſt, indem ſie ſeit ihrem Anfange weder einen recht
betraͤchtlichen Ungluͤcksfall, noch auch ſonſt den geringſten Ab-
gang ihrer Kraͤfte und ihres Anſehens erfahren hat. Jhre Ein-
richtung und fernere Geſchichte beſchreibt in unſerer Akad. der
Kaufl.
der Artikel: oſtindiſche Compagnie in Holland.

§. 141.

Nachmals ward auch der Grund zu der levantiſchen Hand-Jhre
Schifffahrt
2) nach der
Levante.

lung geleget, da die Generalſtaaten 1612 mit der ottomanni-
ſchen Pforte unter der Regierung Achmets des I. eine Capitu-
lation ſchloſſen, vermoͤge welcher ihnen erlaubt ward, in al-
len Landen des Großſultans freyen Handel und Wandel zu
treiben; eigene Conſuls in der Levante zu halten; und unter
eigener Flagge dahin zu ſchiffen. Siehe den 146 §.

§. 142.

Jmmittelſt, und eben von der Zeit an, da die oſtindiſcheJhre Schiff-
fahrt 3) nach
Africa und
America,
nebſt der Er-
richtung der
weſtindiſchē
Compagnie,
und der von
Surinam.

Compagnie war errichtet worden (§. 140.), ſuchte man auch
die weſtindiſchen Waaren aus der erſten Hand zu erhalten. Zu
dem Ende unternahmen einige reiche Kaufleute, nach den Kuͤ-
ſten von Africa und America, nebſt den benachbarten Jnſeln,
ſelbſt zu reiſen und zu handeln. Der erſte Ort, wo ſie ſich feſt
ſetzten, war Moure, ein Dorf auf der Goldkuͤſte von Guinea
in Africa, welches hierauf gar bald ein anſehnlicher Handels-
platz wurde, indem die Africaner, welche ſich mit dieſen neuen
Ankoͤmmlingen beſſer, als mit den Portugieſen, vertragen konn-
ten, von allen Seiten herzuliefen. Jhr Handel vermehrte ſich

hier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1081" n="477"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
naten ohne einigen Nutzen wieder zuru&#x0364;ck kamen: &#x017F;o that &#x017F;ich doch<lb/>
zu Am&#x017F;terdam eine zweyte Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu&#x017F;ammen, welche &#x017F;ich<lb/>
mit jener vereinigte, und 1598 zum zweyten male eine Flotte<lb/>
von acht Schiffen ausru&#x0364;&#x017F;tete, die, gleichwie eine dritte von<lb/>
drey Schiffen, welche 1599 auslief, mit gutem Gewinn zuru&#x0364;cke<lb/>
kam. Hierauf ent&#x017F;tanden &#x017F;o viele neue Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, daß die<lb/>
General&#x017F;taaten nicht ohne Grund befu&#x0364;rchteten, es du&#x0364;rften &#x017F;el-<lb/>
bige einander in ihrer Handlung &#x017F;chaden. Sie munterten daher<lb/>
die Directoren aller die&#x017F;er ver&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften auf, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich vereinigen und zu&#x017F;ammen einen Ko&#x0364;rper ausmachen mo&#x0364;ch-<lb/>
ten, welches denn auch 1602 ge&#x017F;chah, da aus &#x017F;olcher Vereini-<lb/>
gung die &#x017F;o beru&#x0364;hmte <hi rendition="#fr">o&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie</hi> in Holland durch<lb/>
die den 20 Ma&#x0364;rz von den General&#x017F;taaten auf 21 Jahre ertheil-<lb/>
te, und mit den herrlich&#x017F;ten Freyheiten ver&#x017F;ehene Octroy auf-<lb/>
gerichtet ward. Es wurden ihr 17 Vor&#x017F;teher ge&#x017F;etzet, die aber<lb/>
von den wichtig&#x017F;ten Dingen den Staaten Nachricht ertheilen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: und i&#x017F;t allen Unterthanen der Eintritt in &#x017F;elbige gegen<lb/>
Erlegung einer gewi&#x017F;&#x017F;en Geld&#x017F;umme vergo&#x0364;nnet. Anfa&#x0364;nglich<lb/>
war &#x017F;ie nur eine nicht &#x017F;onderlich große Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft; wuchs aber<lb/>
gar bald &#x017F;o ma&#x0364;chtig an, daß &#x017F;ie die Portugie&#x017F;en, die er&#x017F;ten Er-<lb/>
oberer O&#x017F;tindiens, fa&#x017F;t ganz und gar daraus vertrieb (§. 105.),<lb/>
dagegen &#x017F;ich in den Be&#x017F;itz großer Ko&#x0364;nigreiche und La&#x0364;nder &#x017F;etze-<lb/>
te, und un&#x017F;a&#x0364;gliche Scha&#x0364;tze erwarb: wie man &#x017F;ie denn mit al-<lb/>
lem Fuge vor die allergro&#x0364;ßte, wichtig&#x017F;te, und reich&#x017F;te Hand-<lb/>
lungscompagnie halten kann, die jemals in der Welt gewe&#x017F;en,<lb/>
und noch i&#x017F;t, indem &#x017F;ie &#x017F;eit ihrem Anfange weder einen recht<lb/>
betra&#x0364;chtlichen Unglu&#x0364;cksfall, noch auch &#x017F;on&#x017F;t den gering&#x017F;ten Ab-<lb/>
gang ihrer Kra&#x0364;fte und ihres An&#x017F;ehens erfahren hat. Jhre Ein-<lb/>
richtung und fernere Ge&#x017F;chichte be&#x017F;chreibt in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der<lb/>
Kaufl.</hi> der Artikel: <hi rendition="#fr">o&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie in Holland.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 141.</head><lb/>
                  <p>Nachmals ward auch der Grund zu der <hi rendition="#fr">levanti&#x017F;chen</hi> Hand-<note place="right">Jhre<lb/>
Schifffahrt<lb/>
2) nach der<lb/>
Levante.</note><lb/>
lung geleget, da die General&#x017F;taaten 1612 mit der ottomanni-<lb/>
&#x017F;chen Pforte unter der Regierung Achmets des <hi rendition="#aq">I.</hi> eine Capitu-<lb/>
lation &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, vermo&#x0364;ge welcher ihnen erlaubt ward, in al-<lb/>
len Landen des Groß&#x017F;ultans freyen Handel und Wandel zu<lb/>
treiben; eigene Con&#x017F;uls in der Levante zu halten; und unter<lb/>
eigener Flagge dahin zu &#x017F;chiffen. Siehe den 146 §.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 142.</head><lb/>
                  <p>Jmmittel&#x017F;t, und eben von der Zeit an, da die o&#x017F;tindi&#x017F;che<note place="right">Jhre Schiff-<lb/>
fahrt 3) nach<lb/>
Africa und<lb/>
America,<lb/>
neb&#x017F;t der Er-<lb/>
richtung der<lb/>
we&#x017F;tindi&#x017F;che&#x0304;<lb/>
Compagnie,<lb/>
und der von<lb/>
Surinam.</note><lb/>
Compagnie war errichtet worden (§. 140.), &#x017F;uchte man auch<lb/>
die we&#x017F;tindi&#x017F;chen Waaren aus der er&#x017F;ten Hand zu erhalten. Zu<lb/>
dem Ende unternahmen einige reiche Kaufleute, nach den Ku&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten von <hi rendition="#fr">Africa</hi> und <hi rendition="#fr">America,</hi> neb&#x017F;t den benachbarten Jn&#x017F;eln,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu rei&#x017F;en und zu handeln. Der er&#x017F;te Ort, wo &#x017F;ie &#x017F;ich fe&#x017F;t<lb/>
&#x017F;etzten, war Moure, ein Dorf auf der Goldku&#x0364;&#x017F;te von Guinea<lb/>
in Africa, welches hierauf gar bald ein an&#x017F;ehnlicher Handels-<lb/>
platz wurde, indem die Africaner, welche &#x017F;ich mit die&#x017F;en neuen<lb/>
Anko&#x0364;mmlingen be&#x017F;&#x017F;er, als mit den Portugie&#x017F;en, vertragen konn-<lb/>
ten, von allen Seiten herzuliefen. Jhr Handel vermehrte &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hier-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[477/1081] und hollaͤndiſchen Handlung. naten ohne einigen Nutzen wieder zuruͤck kamen: ſo that ſich doch zu Amſterdam eine zweyte Geſellſchaft zuſammen, welche ſich mit jener vereinigte, und 1598 zum zweyten male eine Flotte von acht Schiffen ausruͤſtete, die, gleichwie eine dritte von drey Schiffen, welche 1599 auslief, mit gutem Gewinn zuruͤcke kam. Hierauf entſtanden ſo viele neue Geſellſchaften, daß die Generalſtaaten nicht ohne Grund befuͤrchteten, es duͤrften ſel- bige einander in ihrer Handlung ſchaden. Sie munterten daher die Directoren aller dieſer verſchiedenen Geſellſchaften auf, daß ſie ſich vereinigen und zuſammen einen Koͤrper ausmachen moͤch- ten, welches denn auch 1602 geſchah, da aus ſolcher Vereini- gung die ſo beruͤhmte oſtindiſche Compagnie in Holland durch die den 20 Maͤrz von den Generalſtaaten auf 21 Jahre ertheil- te, und mit den herrlichſten Freyheiten verſehene Octroy auf- gerichtet ward. Es wurden ihr 17 Vorſteher geſetzet, die aber von den wichtigſten Dingen den Staaten Nachricht ertheilen muͤſſen: und iſt allen Unterthanen der Eintritt in ſelbige gegen Erlegung einer gewiſſen Geldſumme vergoͤnnet. Anfaͤnglich war ſie nur eine nicht ſonderlich große Geſellſchaft; wuchs aber gar bald ſo maͤchtig an, daß ſie die Portugieſen, die erſten Er- oberer Oſtindiens, faſt ganz und gar daraus vertrieb (§. 105.), dagegen ſich in den Beſitz großer Koͤnigreiche und Laͤnder ſetze- te, und unſaͤgliche Schaͤtze erwarb: wie man ſie denn mit al- lem Fuge vor die allergroͤßte, wichtigſte, und reichſte Hand- lungscompagnie halten kann, die jemals in der Welt geweſen, und noch iſt, indem ſie ſeit ihrem Anfange weder einen recht betraͤchtlichen Ungluͤcksfall, noch auch ſonſt den geringſten Ab- gang ihrer Kraͤfte und ihres Anſehens erfahren hat. Jhre Ein- richtung und fernere Geſchichte beſchreibt in unſerer Akad. der Kaufl. der Artikel: oſtindiſche Compagnie in Holland. §. 141. Nachmals ward auch der Grund zu der levantiſchen Hand- lung geleget, da die Generalſtaaten 1612 mit der ottomanni- ſchen Pforte unter der Regierung Achmets des I. eine Capitu- lation ſchloſſen, vermoͤge welcher ihnen erlaubt ward, in al- len Landen des Großſultans freyen Handel und Wandel zu treiben; eigene Conſuls in der Levante zu halten; und unter eigener Flagge dahin zu ſchiffen. Siehe den 146 §. Jhre Schifffahrt 2) nach der Levante. §. 142. Jmmittelſt, und eben von der Zeit an, da die oſtindiſche Compagnie war errichtet worden (§. 140.), ſuchte man auch die weſtindiſchen Waaren aus der erſten Hand zu erhalten. Zu dem Ende unternahmen einige reiche Kaufleute, nach den Kuͤ- ſten von Africa und America, nebſt den benachbarten Jnſeln, ſelbſt zu reiſen und zu handeln. Der erſte Ort, wo ſie ſich feſt ſetzten, war Moure, ein Dorf auf der Goldkuͤſte von Guinea in Africa, welches hierauf gar bald ein anſehnlicher Handels- platz wurde, indem die Africaner, welche ſich mit dieſen neuen Ankoͤmmlingen beſſer, als mit den Portugieſen, vertragen konn- ten, von allen Seiten herzuliefen. Jhr Handel vermehrte ſich hier- Jhre Schiff- fahrt 3) nach Africa und America, nebſt der Er- richtung der weſtindiſchē Compagnie, und der von Surinam.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1081
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 477. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1081>, abgerufen am 15.10.2019.