Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

und holländischen Handlung.
fange und Handel zu thun. Der Handel nach Westindien wird
hauptsächlich durch die Schiffe von Fließingen getrieben. Zu
Middelburg und Rotterdam ist hauptsächlich die Niederlage
von französischen Weinen, wiewol dieser Handel nun schon seit
4 Jahren nicht recht mehr fort will, da er sonst einen starken
Zweig der Handlung von gedachten beyden Städten ausgemacht
hat. Rotterdam treibt auch den stärksten Handel mit England.
Zu Dordrecht ist die Niederlage von dem Rheinweine; inglei-
chen die Hauptniederlage der Tücher und anderer engländischen
Waaren, wie auch des Salzes, und sowol gesalzenen, als ge-
räucherten Lachses. Zu Vere in Seeland ist die Hauptnieder-
lage der schottländischen Waaren. Leyden treibt den stärksten
Handel mit den daselbst fabricirten Tuchen und andern wolle-
nen, ingleichen kameel- und ziegenhaarenen Zeugen: Harlem
mit Leinwand und denen daselbst fabricirten seidenen Zeugen;
und Delft mit feinem irdenen Geschirre, und dem Biere, so da-
selbst gebrauet wird: gleichwie Saardam die meisten Schiffe
bauet. Hoorn ist der rechte Stapel des holländischen Käses,
so, daß es bey nahe ganz Europa damit versorget.

§. 153.

Die Hauptgegenstände der holländischen Waarenhand-Hauptge-
genstände
der holländi-
schen Waa-
renhand-
lung.

lung sind: 1) der Handel mit den Specereyen aus Jndien,
und zwar so zieht Holland aus seinen westindischen Colonien
insonderheit Zucker, Caffee, Taback, Jndigo etc. in Ostindien
aber liefert den Holländern Malabar den Pfeffer, Zeylon Zim-
met, die moluccischen Jnseln Muscatennüsse und Nägelein u. s. w.
wobey wir anzumerken nicht vergessen müssen, daß die Hollän-
der ganz allein, und sonst keine Nation, in dem Besitze der
Handlung mit den Muscatenblüten und Nüssen, mit den Näge-
lein, und mit dem Zimmet sind; und zwar machen die molucci-
schen Jnseln sie zu Eigenthumsherren von den Muscatenblüten,
Muscatennüssen, und Nägelein: gleichwie die Jnsel Zeilon von
dem Zimmet; und 2) der Handel mit den Heringen. Denn
vermittelst dieser beyden Waaren können die Holländer das
Gleichgewichte in Ansehung der Waaren aller andern Völker
erhalten. Hiernächst aber sind noch die Wollen-Seiden- und
Leinenmanufacturen ein wichtiger Gegenstand der holländischen
Handlung. Auch floriret der Buchhandel in Holland sehr.

§. 154.

Das Wechselnegoz ist fast durchgängig in Holland mitWechsel-
negoz.

dem Wechselnegoz, das in der Stadt Amsterdam getrieben wird,
einerley.

§. 155.

Da dieses Amsterdam der Hauptsitz der holländischenHauptsitz der
holländischen
Handlung ist
Amsterdam.

Handlung, und zugleich die allerberühmteste Kauf- und Han-
delsstadt in ganz Europa, ja wegen der Handlung, so die
Stadt in allen Theilen der Welt unterhält, der allgemeine
Sammelplatz der Waaren und Kaufmannschaften der ganzen

Welt

und hollaͤndiſchen Handlung.
fange und Handel zu thun. Der Handel nach Weſtindien wird
hauptſaͤchlich durch die Schiffe von Fließingen getrieben. Zu
Middelburg und Rotterdam iſt hauptſaͤchlich die Niederlage
von franzoͤſiſchen Weinen, wiewol dieſer Handel nun ſchon ſeit
4 Jahren nicht recht mehr fort will, da er ſonſt einen ſtarken
Zweig der Handlung von gedachten beyden Staͤdten ausgemacht
hat. Rotterdam treibt auch den ſtaͤrkſten Handel mit England.
Zu Dordrecht iſt die Niederlage von dem Rheinweine; inglei-
chen die Hauptniederlage der Tuͤcher und anderer englaͤndiſchen
Waaren, wie auch des Salzes, und ſowol geſalzenen, als ge-
raͤucherten Lachſes. Zu Vere in Seeland iſt die Hauptnieder-
lage der ſchottlaͤndiſchen Waaren. Leyden treibt den ſtaͤrkſten
Handel mit den daſelbſt fabricirten Tuchen und andern wolle-
nen, ingleichen kameel- und ziegenhaarenen Zeugen: Harlem
mit Leinwand und denen daſelbſt fabricirten ſeidenen Zeugen;
und Delft mit feinem irdenen Geſchirre, und dem Biere, ſo da-
ſelbſt gebrauet wird: gleichwie Saardam die meiſten Schiffe
bauet. Hoorn iſt der rechte Stapel des hollaͤndiſchen Kaͤſes,
ſo, daß es bey nahe ganz Europa damit verſorget.

§. 153.

Die Hauptgegenſtaͤnde der hollaͤndiſchen Waarenhand-Hauptge-
genſtaͤnde
der hollaͤndi-
ſchen Waa-
renhand-
lung.

lung ſind: 1) der Handel mit den Specereyen aus Jndien,
und zwar ſo zieht Holland aus ſeinen weſtindiſchen Colonien
inſonderheit Zucker, Caffee, Taback, Jndigo ꝛc. in Oſtindien
aber liefert den Hollaͤndern Malabar den Pfeffer, Zeylon Zim-
met, die molucciſchen Jnſeln Muſcatennuͤſſe und Naͤgelein u. ſ. w.
wobey wir anzumerken nicht vergeſſen muͤſſen, daß die Hollaͤn-
der ganz allein, und ſonſt keine Nation, in dem Beſitze der
Handlung mit den Muſcatenbluͤten und Nuͤſſen, mit den Naͤge-
lein, und mit dem Zimmet ſind; und zwar machen die molucci-
ſchen Jnſeln ſie zu Eigenthumsherren von den Muſcatenbluͤten,
Muſcatennuͤſſen, und Naͤgelein: gleichwie die Jnſel Zeilon von
dem Zimmet; und 2) der Handel mit den Heringen. Denn
vermittelſt dieſer beyden Waaren koͤnnen die Hollaͤnder das
Gleichgewichte in Anſehung der Waaren aller andern Voͤlker
erhalten. Hiernaͤchſt aber ſind noch die Wollen-Seiden- und
Leinenmanufacturen ein wichtiger Gegenſtand der hollaͤndiſchen
Handlung. Auch floriret der Buchhandel in Holland ſehr.

§. 154.

Das Wechſelnegoz iſt faſt durchgaͤngig in Holland mitWechſel-
negoz.

dem Wechſelnegoz, das in der Stadt Amſterdam getrieben wird,
einerley.

§. 155.

Da dieſes Amſterdam der Hauptſitz der hollaͤndiſchenHauptſitz der
hollaͤndiſchē
Handlung iſt
Amſterdam.

Handlung, und zugleich die allerberuͤhmteſte Kauf- und Han-
delsſtadt in ganz Europa, ja wegen der Handlung, ſo die
Stadt in allen Theilen der Welt unterhaͤlt, der allgemeine
Sammelplatz der Waaren und Kaufmannſchaften der ganzen

Welt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1095" n="491"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
fange und Handel zu thun. Der Handel nach We&#x017F;tindien wird<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich durch die Schiffe von <hi rendition="#fr">Fließingen</hi> getrieben. Zu<lb/><hi rendition="#fr">Middelburg</hi> und <hi rendition="#fr">Rotterdam</hi> i&#x017F;t haupt&#x017F;a&#x0364;chlich die Niederlage<lb/>
von franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Weinen, wiewol die&#x017F;er Handel nun &#x017F;chon &#x017F;eit<lb/>
4 Jahren nicht recht mehr fort will, da er &#x017F;on&#x017F;t einen &#x017F;tarken<lb/>
Zweig der Handlung von gedachten beyden Sta&#x0364;dten ausgemacht<lb/>
hat. Rotterdam treibt auch den &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten Handel mit England.<lb/>
Zu <hi rendition="#fr">Dordrecht</hi> i&#x017F;t die Niederlage von dem Rheinweine; inglei-<lb/>
chen die Hauptniederlage der Tu&#x0364;cher und anderer engla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Waaren, wie auch des Salzes, und &#x017F;owol ge&#x017F;alzenen, als ge-<lb/>
ra&#x0364;ucherten Lach&#x017F;es. Zu <hi rendition="#fr">Vere</hi> in Seeland i&#x017F;t die Hauptnieder-<lb/>
lage der &#x017F;chottla&#x0364;ndi&#x017F;chen Waaren. <hi rendition="#fr">Leyden</hi> treibt den &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten<lb/>
Handel mit den da&#x017F;elb&#x017F;t fabricirten Tuchen und andern wolle-<lb/>
nen, ingleichen kameel- und ziegenhaarenen Zeugen: <hi rendition="#fr">Harlem</hi><lb/>
mit Leinwand und denen da&#x017F;elb&#x017F;t fabricirten &#x017F;eidenen Zeugen;<lb/>
und <hi rendition="#fr">Delft</hi> mit feinem irdenen Ge&#x017F;chirre, und dem Biere, &#x017F;o da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gebrauet wird: gleichwie <hi rendition="#fr">Saardam</hi> die mei&#x017F;ten Schiffe<lb/>
bauet. <hi rendition="#fr">Hoorn</hi> i&#x017F;t der rechte Stapel des holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ka&#x0364;&#x017F;es,<lb/>
&#x017F;o, daß es bey nahe ganz Europa damit ver&#x017F;orget.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 153.</head><lb/>
                  <p>Die <hi rendition="#fr">Hauptgegen&#x017F;ta&#x0364;nde der holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Waarenhand-</hi><note place="right">Hauptge-<lb/>
gen&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
der holla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Waa-<lb/>
renhand-<lb/>
lung.</note><lb/><hi rendition="#fr">lung</hi> &#x017F;ind: 1) der <hi rendition="#fr">Handel mit den Specereyen aus Jndien,</hi><lb/>
und zwar &#x017F;o zieht Holland aus &#x017F;einen we&#x017F;tindi&#x017F;chen Colonien<lb/>
in&#x017F;onderheit Zucker, Caffee, Taback, Jndigo &#xA75B;c. in O&#x017F;tindien<lb/>
aber liefert den Holla&#x0364;ndern Malabar den Pfeffer, Zeylon Zim-<lb/>
met, die molucci&#x017F;chen Jn&#x017F;eln Mu&#x017F;catennu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Na&#x0364;gelein u. &#x017F;. w.<lb/>
wobey wir anzumerken nicht verge&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß die Holla&#x0364;n-<lb/>
der ganz allein, und &#x017F;on&#x017F;t keine Nation, in dem Be&#x017F;itze der<lb/>
Handlung mit den Mu&#x017F;catenblu&#x0364;ten und Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, mit den Na&#x0364;ge-<lb/>
lein, und mit dem Zimmet &#x017F;ind; und zwar machen die molucci-<lb/>
&#x017F;chen Jn&#x017F;eln &#x017F;ie zu Eigenthumsherren von den Mu&#x017F;catenblu&#x0364;ten,<lb/>
Mu&#x017F;catennu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und Na&#x0364;gelein: gleichwie die Jn&#x017F;el Zeilon von<lb/>
dem Zimmet; und 2) der <hi rendition="#fr">Handel mit den Heringen.</hi> Denn<lb/>
vermittel&#x017F;t die&#x017F;er beyden Waaren ko&#x0364;nnen die Holla&#x0364;nder das<lb/>
Gleichgewichte in An&#x017F;ehung der Waaren aller andern Vo&#x0364;lker<lb/>
erhalten. Hierna&#x0364;ch&#x017F;t aber &#x017F;ind noch die <hi rendition="#fr">Wollen-Seiden-</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Leinenmanufacturen</hi> ein wichtiger Gegen&#x017F;tand der holla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Handlung. Auch floriret der <hi rendition="#fr">Buchhandel</hi> in Holland &#x017F;ehr.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 154.</head><lb/>
                  <p>Das <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elnegoz</hi> i&#x017F;t fa&#x017F;t durchga&#x0364;ngig in Holland mit<note place="right">Wech&#x017F;el-<lb/>
negoz.</note><lb/>
dem Wech&#x017F;elnegoz, das in der Stadt Am&#x017F;terdam getrieben wird,<lb/>
einerley.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 155.</head><lb/>
                  <p>Da die&#x017F;es Am&#x017F;terdam der <hi rendition="#fr">Haupt&#x017F;itz</hi> der holla&#x0364;ndi&#x017F;chen<note place="right">Haupt&#x017F;itz der<lb/>
holla&#x0364;ndi&#x017F;che&#x0304;<lb/>
Handlung i&#x017F;t<lb/>
Am&#x017F;terdam.</note><lb/>
Handlung, und zugleich die allerberu&#x0364;hmte&#x017F;te Kauf- und Han-<lb/>
dels&#x017F;tadt in ganz Europa, ja wegen der Handlung, &#x017F;o die<lb/>
Stadt in allen Theilen der Welt unterha&#x0364;lt, der allgemeine<lb/>
Sammelplatz der Waaren und Kaufmann&#x017F;chaften der ganzen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Welt</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[491/1095] und hollaͤndiſchen Handlung. fange und Handel zu thun. Der Handel nach Weſtindien wird hauptſaͤchlich durch die Schiffe von Fließingen getrieben. Zu Middelburg und Rotterdam iſt hauptſaͤchlich die Niederlage von franzoͤſiſchen Weinen, wiewol dieſer Handel nun ſchon ſeit 4 Jahren nicht recht mehr fort will, da er ſonſt einen ſtarken Zweig der Handlung von gedachten beyden Staͤdten ausgemacht hat. Rotterdam treibt auch den ſtaͤrkſten Handel mit England. Zu Dordrecht iſt die Niederlage von dem Rheinweine; inglei- chen die Hauptniederlage der Tuͤcher und anderer englaͤndiſchen Waaren, wie auch des Salzes, und ſowol geſalzenen, als ge- raͤucherten Lachſes. Zu Vere in Seeland iſt die Hauptnieder- lage der ſchottlaͤndiſchen Waaren. Leyden treibt den ſtaͤrkſten Handel mit den daſelbſt fabricirten Tuchen und andern wolle- nen, ingleichen kameel- und ziegenhaarenen Zeugen: Harlem mit Leinwand und denen daſelbſt fabricirten ſeidenen Zeugen; und Delft mit feinem irdenen Geſchirre, und dem Biere, ſo da- ſelbſt gebrauet wird: gleichwie Saardam die meiſten Schiffe bauet. Hoorn iſt der rechte Stapel des hollaͤndiſchen Kaͤſes, ſo, daß es bey nahe ganz Europa damit verſorget. §. 153. Die Hauptgegenſtaͤnde der hollaͤndiſchen Waarenhand- lung ſind: 1) der Handel mit den Specereyen aus Jndien, und zwar ſo zieht Holland aus ſeinen weſtindiſchen Colonien inſonderheit Zucker, Caffee, Taback, Jndigo ꝛc. in Oſtindien aber liefert den Hollaͤndern Malabar den Pfeffer, Zeylon Zim- met, die molucciſchen Jnſeln Muſcatennuͤſſe und Naͤgelein u. ſ. w. wobey wir anzumerken nicht vergeſſen muͤſſen, daß die Hollaͤn- der ganz allein, und ſonſt keine Nation, in dem Beſitze der Handlung mit den Muſcatenbluͤten und Nuͤſſen, mit den Naͤge- lein, und mit dem Zimmet ſind; und zwar machen die molucci- ſchen Jnſeln ſie zu Eigenthumsherren von den Muſcatenbluͤten, Muſcatennuͤſſen, und Naͤgelein: gleichwie die Jnſel Zeilon von dem Zimmet; und 2) der Handel mit den Heringen. Denn vermittelſt dieſer beyden Waaren koͤnnen die Hollaͤnder das Gleichgewichte in Anſehung der Waaren aller andern Voͤlker erhalten. Hiernaͤchſt aber ſind noch die Wollen-Seiden- und Leinenmanufacturen ein wichtiger Gegenſtand der hollaͤndiſchen Handlung. Auch floriret der Buchhandel in Holland ſehr. Hauptge- genſtaͤnde der hollaͤndi- ſchen Waa- renhand- lung. §. 154. Das Wechſelnegoz iſt faſt durchgaͤngig in Holland mit dem Wechſelnegoz, das in der Stadt Amſterdam getrieben wird, einerley. Wechſel- negoz. §. 155. Da dieſes Amſterdam der Hauptſitz der hollaͤndiſchen Handlung, und zugleich die allerberuͤhmteſte Kauf- und Han- delsſtadt in ganz Europa, ja wegen der Handlung, ſo die Stadt in allen Theilen der Welt unterhaͤlt, der allgemeine Sammelplatz der Waaren und Kaufmannſchaften der ganzen Welt Hauptſitz der hollaͤndiſchē Handlung iſt Amſterdam.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1095
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 491. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1095>, abgerufen am 17.10.2019.