Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

7 Cap. Von der niederländischen
welche Personen dieses Collegium um Geld oder mit Confis-
cation strafen kann; giebt Achtung auf die Münzwardeine, und
die Kaufleute, so mit fremden Geldsorten handeln; ent-
scheidet alle Processe und Streitigkeiten wegen des Gehaltes und
Gewichtes des Geldes, ohne daß man von dessen Ausspruche
appelliren kann, giebt Achtung, daß den Verordnungen wegen
des Münzwesens nachgekommen werde, etc. Der (4) Admi-
ralitätscollegien
giebt es fünfe: a) das auf der Maas, oder
zu Rotterdam, b) das zu Amsterdam, c) das in Seeland, oder zu
Middelburg, d) das in Westfrießland und Nordholland, welches
alle 3 Monate wechselsweise zu Hoorn und Enkhuysen gehalten
wird, und e) das in Frießland, |oder zu Harlingen. Die Admirali-
tätscollegien müssen für die Sicherheit zur See, in den Häfen
und auf den Flüssen, und für die ganze Schifffahrt sorgen: sie
müssen Kriegsschiffe ausrüsten, um die Kauffahrteyschiffe wider
den Feind und die Seeräuber zu beschützen, etc.

§. 158.
Holländische
Consuls u.
Commissa-
rien in den
auswärti-
gen Han-
delsstädten.

Die holländischen Consuls und Commissarien in den aus-
wärtigen Handelsstädten anlangend, welche, wie nur (§. 157) ge-
dacht, in der Versammlung der Generalstaaten ernennet werden;
so beläuft sich die Anzahl der (1) Consuls in allem auf 23, und
halten sie sich an folgenden Orten auf: zu Lissabon, Cadix, Gi-
braltar, Sevilien, Corunna, Malaga, Alicante, in Gallicien
und Asturien, zu Barcellona, Genua, Livorno, Neapel, Meßi-
na, Venedig, Smyrna und Aleppo, Algier, Tunis, Tripoli,
in Aegypten, nämlich zu Alexandrien, oder Großcairo, in den
santischen und canarischen Jnseln, und zu Bergen in Norwegen.
Der (2) Commissarien aber sind nur 2, nämlich einer zu Hel-
singör, und der andere zu Danzig: und endlich wird zu Aachen
ein (3) Agent gehalten. Alle Consuls sorgen vor das Aufneh-
men der Handlung der Holländer in den Ländern, wo sie sich
aufhalten. Sie bekommen ihre Besoldung von dem Jmposte,
der auf die Waaren und Schiffe der holländischen Kaufleute ge-
leget ist.

§. 159.
Religions-
und Gewis-
sensfreyheit
in Holland.

Uebrigens ist Holland immer noch eine Zuflucht für Fremd-
linge und Unterdrückte, indem sie überall freundlich aufgenommen
werden, und einer ungekränkten Religions- und Gewissens-
freyheit
genießen, so lange sie nichts lehren oder thun, was
schnurstracks wider die Grundgesetze des gemeinen Wesens läuft,
und die Unterthanen von dem Gehorsame gegen die obrigkeit-
lichen Befehle losspricht. Man findet daher, außer den Re-
formirten, deren Religion daselbst die herrschende ist, viele an-
sehnliche Gemeinden von Lutheranern und Catholiken, ingleichen
allerhand Secten und Juden, welche letztern in portugiesische und
hochdeutsche eingetheilet werden, und zu Amsterdam, Rotter-
dam und im Haag prächtige Synagogen haben, wie sie sich
denn auch in diesen drey Städten am häufigsten aufhalten. Man
kann bey diesem Capitel noch in unserer Akad. der Kaufl. den
Artikel Holland aufschlagen.

Das

7 Cap. Von der niederlaͤndiſchen
welche Perſonen dieſes Collegium um Geld oder mit Confiſ-
cation ſtrafen kann; giebt Achtung auf die Muͤnzwardeine, und
die Kaufleute, ſo mit fremden Geldſorten handeln; ent-
ſcheidet alle Proceſſe und Streitigkeiten wegen des Gehaltes und
Gewichtes des Geldes, ohne daß man von deſſen Ausſpruche
appelliren kann, giebt Achtung, daß den Verordnungen wegen
des Muͤnzweſens nachgekommen werde, ꝛc. Der (4) Admi-
ralitaͤtscollegien
giebt es fuͤnfe: a) das auf der Maas, oder
zu Rotterdam, b) das zu Amſterdam, c) das in Seeland, oder zu
Middelburg, d) das in Weſtfrießland und Nordholland, welches
alle 3 Monate wechſelsweiſe zu Hoorn und Enkhuyſen gehalten
wird, und e) das in Frießland, |oder zu Harlingen. Die Admirali-
taͤtscollegien muͤſſen fuͤr die Sicherheit zur See, in den Haͤfen
und auf den Fluͤſſen, und fuͤr die ganze Schifffahrt ſorgen: ſie
muͤſſen Kriegsſchiffe ausruͤſten, um die Kauffahrteyſchiffe wider
den Feind und die Seeraͤuber zu beſchuͤtzen, ꝛc.

§. 158.
Hollaͤndiſche
Conſuls u.
Commiſſa-
rien in den
auswaͤrti-
gen Han-
delsſtaͤdten.

Die hollaͤndiſchen Conſuls und Commiſſarien in den aus-
waͤrtigen Handelsſtaͤdten anlangend, welche, wie nur (§. 157) ge-
dacht, in der Verſammlung der Generalſtaaten ernennet werden;
ſo belaͤuft ſich die Anzahl der (1) Conſuls in allem auf 23, und
halten ſie ſich an folgenden Orten auf: zu Liſſabon, Cadix, Gi-
braltar, Sevilien, Corunna, Malaga, Alicante, in Gallicien
und Aſturien, zu Barcellona, Genua, Livorno, Neapel, Meßi-
na, Venedig, Smyrna und Aleppo, Algier, Tunis, Tripoli,
in Aegypten, naͤmlich zu Alexandrien, oder Großcairo, in den
ſantiſchen und canariſchen Jnſeln, und zu Bergen in Norwegen.
Der (2) Commiſſarien aber ſind nur 2, naͤmlich einer zu Hel-
ſingoͤr, und der andere zu Danzig: und endlich wird zu Aachen
ein (3) Agent gehalten. Alle Conſuls ſorgen vor das Aufneh-
men der Handlung der Hollaͤnder in den Laͤndern, wo ſie ſich
aufhalten. Sie bekommen ihre Beſoldung von dem Jmpoſte,
der auf die Waaren und Schiffe der hollaͤndiſchen Kaufleute ge-
leget iſt.

§. 159.
Religions-
und Gewiſ-
ſensfreyheit
in Holland.

Uebrigens iſt Holland immer noch eine Zuflucht fuͤr Fremd-
linge und Unterdruͤckte, indem ſie uͤberall freundlich aufgenommen
werden, und einer ungekraͤnkten Religions- und Gewiſſens-
freyheit
genießen, ſo lange ſie nichts lehren oder thun, was
ſchnurſtracks wider die Grundgeſetze des gemeinen Weſens laͤuft,
und die Unterthanen von dem Gehorſame gegen die obrigkeit-
lichen Befehle losſpricht. Man findet daher, außer den Re-
formirten, deren Religion daſelbſt die herrſchende iſt, viele an-
ſehnliche Gemeinden von Lutheranern und Catholiken, ingleichen
allerhand Secten und Juden, welche letztern in portugieſiſche und
hochdeutſche eingetheilet werden, und zu Amſterdam, Rotter-
dam und im Haag praͤchtige Synagogen haben, wie ſie ſich
denn auch in dieſen drey Staͤdten am haͤufigſten aufhalten. Man
kann bey dieſem Capitel noch in unſerer Akad. der Kaufl. den
Artikel Holland aufſchlagen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1100" n="496"/><fw place="top" type="header">7 Cap. Von der niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen</fw><lb/>
welche Per&#x017F;onen die&#x017F;es Collegium um Geld oder mit Confi&#x017F;-<lb/>
cation &#x017F;trafen kann; giebt Achtung auf die Mu&#x0364;nzwardeine, und<lb/>
die Kaufleute, &#x017F;o mit fremden Geld&#x017F;orten handeln; ent-<lb/>
&#x017F;cheidet alle Proce&#x017F;&#x017F;e und Streitigkeiten wegen des Gehaltes und<lb/>
Gewichtes des Geldes, ohne daß man von de&#x017F;&#x017F;en Aus&#x017F;pruche<lb/>
appelliren kann, giebt Achtung, daß den Verordnungen wegen<lb/>
des Mu&#x0364;nzwe&#x017F;ens nachgekommen werde, &#xA75B;c. Der (4) <hi rendition="#fr">Admi-<lb/>
ralita&#x0364;tscollegien</hi> giebt es fu&#x0364;nfe: <hi rendition="#aq">a</hi>) das auf der Maas, oder<lb/>
zu Rotterdam, <hi rendition="#aq">b</hi>) das zu Am&#x017F;terdam, <hi rendition="#aq">c</hi>) das in Seeland, oder zu<lb/>
Middelburg, <hi rendition="#aq">d</hi>) das in We&#x017F;tfrießland und Nordholland, welches<lb/>
alle 3 Monate wech&#x017F;elswei&#x017F;e zu Hoorn und Enkhuy&#x017F;en gehalten<lb/>
wird, und <hi rendition="#aq">e</hi>) das in Frießland, |oder zu Harlingen. Die Admirali-<lb/>
ta&#x0364;tscollegien mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r die Sicherheit zur See, in den Ha&#x0364;fen<lb/>
und auf den Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und fu&#x0364;r die ganze Schifffahrt &#x017F;orgen: &#x017F;ie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Kriegs&#x017F;chiffe ausru&#x0364;&#x017F;ten, um die Kauffahrtey&#x017F;chiffe wider<lb/>
den Feind und die Seera&#x0364;uber zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen, &#xA75B;c.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 158.</head><lb/>
                  <note place="left">Holla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Con&#x017F;uls u.<lb/>
Commi&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
rien in den<lb/>
auswa&#x0364;rti-<lb/>
gen Han-<lb/>
dels&#x017F;ta&#x0364;dten.</note>
                  <p>Die holla&#x0364;ndi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Con&#x017F;uls</hi> und <hi rendition="#fr">Commi&#x017F;&#x017F;arien</hi> in den aus-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Handels&#x017F;ta&#x0364;dten anlangend, welche, wie nur (§. 157) ge-<lb/>
dacht, in der Ver&#x017F;ammlung der General&#x017F;taaten ernennet werden;<lb/>
&#x017F;o bela&#x0364;uft &#x017F;ich die Anzahl der (1) <hi rendition="#fr">Con&#x017F;uls</hi> in allem auf 23, und<lb/>
halten &#x017F;ie &#x017F;ich an folgenden Orten auf: zu Li&#x017F;&#x017F;abon, Cadix, Gi-<lb/>
braltar, Sevilien, Corunna, Malaga, Alicante, in Gallicien<lb/>
und A&#x017F;turien, zu Barcellona, Genua, Livorno, Neapel, Meßi-<lb/>
na, Venedig, Smyrna und Aleppo, Algier, Tunis, Tripoli,<lb/>
in Aegypten, na&#x0364;mlich zu Alexandrien, oder Großcairo, in den<lb/>
&#x017F;anti&#x017F;chen und canari&#x017F;chen Jn&#x017F;eln, und zu Bergen in Norwegen.<lb/>
Der (2) <hi rendition="#fr">Commi&#x017F;&#x017F;arien</hi> aber &#x017F;ind nur 2, na&#x0364;mlich einer zu Hel-<lb/>
&#x017F;ingo&#x0364;r, und der andere zu Danzig: und endlich wird zu Aachen<lb/>
ein (3) <hi rendition="#fr">Agent</hi> gehalten. Alle Con&#x017F;uls &#x017F;orgen vor das Aufneh-<lb/>
men der Handlung der Holla&#x0364;nder in den La&#x0364;ndern, wo &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
aufhalten. Sie bekommen ihre Be&#x017F;oldung von dem Jmpo&#x017F;te,<lb/>
der auf die Waaren und Schiffe der holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Kaufleute ge-<lb/>
leget i&#x017F;t.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 159.</head><lb/>
                  <note place="left">Religions-<lb/>
und Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ensfreyheit<lb/>
in Holland.</note>
                  <p>Uebrigens i&#x017F;t Holland immer noch eine Zuflucht fu&#x0364;r Fremd-<lb/>
linge und Unterdru&#x0364;ckte, indem &#x017F;ie u&#x0364;berall freundlich aufgenommen<lb/>
werden, und einer ungekra&#x0364;nkten <hi rendition="#fr">Religions-</hi> und <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;ens-<lb/>
freyheit</hi> genießen, &#x017F;o lange &#x017F;ie nichts lehren oder thun, was<lb/>
&#x017F;chnur&#x017F;tracks wider die Grundge&#x017F;etze des gemeinen We&#x017F;ens la&#x0364;uft,<lb/>
und die Unterthanen von dem Gehor&#x017F;ame gegen die obrigkeit-<lb/>
lichen Befehle los&#x017F;pricht. Man findet daher, außer den Re-<lb/>
formirten, deren Religion da&#x017F;elb&#x017F;t die herr&#x017F;chende i&#x017F;t, viele an-<lb/>
&#x017F;ehnliche Gemeinden von Lutheranern und Catholiken, ingleichen<lb/>
allerhand Secten und <hi rendition="#fr">Juden,</hi> welche letztern in portugie&#x017F;i&#x017F;che und<lb/>
hochdeut&#x017F;che eingetheilet werden, und zu Am&#x017F;terdam, Rotter-<lb/>
dam und im Haag pra&#x0364;chtige Synagogen haben, wie &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
denn auch in die&#x017F;en drey Sta&#x0364;dten am ha&#x0364;ufig&#x017F;ten aufhalten. Man<lb/>
kann bey die&#x017F;em Capitel noch in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> den<lb/>
Artikel <hi rendition="#fr">Holland</hi> auf&#x017F;chlagen.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[496/1100] 7 Cap. Von der niederlaͤndiſchen welche Perſonen dieſes Collegium um Geld oder mit Confiſ- cation ſtrafen kann; giebt Achtung auf die Muͤnzwardeine, und die Kaufleute, ſo mit fremden Geldſorten handeln; ent- ſcheidet alle Proceſſe und Streitigkeiten wegen des Gehaltes und Gewichtes des Geldes, ohne daß man von deſſen Ausſpruche appelliren kann, giebt Achtung, daß den Verordnungen wegen des Muͤnzweſens nachgekommen werde, ꝛc. Der (4) Admi- ralitaͤtscollegien giebt es fuͤnfe: a) das auf der Maas, oder zu Rotterdam, b) das zu Amſterdam, c) das in Seeland, oder zu Middelburg, d) das in Weſtfrießland und Nordholland, welches alle 3 Monate wechſelsweiſe zu Hoorn und Enkhuyſen gehalten wird, und e) das in Frießland, |oder zu Harlingen. Die Admirali- taͤtscollegien muͤſſen fuͤr die Sicherheit zur See, in den Haͤfen und auf den Fluͤſſen, und fuͤr die ganze Schifffahrt ſorgen: ſie muͤſſen Kriegsſchiffe ausruͤſten, um die Kauffahrteyſchiffe wider den Feind und die Seeraͤuber zu beſchuͤtzen, ꝛc. §. 158. Die hollaͤndiſchen Conſuls und Commiſſarien in den aus- waͤrtigen Handelsſtaͤdten anlangend, welche, wie nur (§. 157) ge- dacht, in der Verſammlung der Generalſtaaten ernennet werden; ſo belaͤuft ſich die Anzahl der (1) Conſuls in allem auf 23, und halten ſie ſich an folgenden Orten auf: zu Liſſabon, Cadix, Gi- braltar, Sevilien, Corunna, Malaga, Alicante, in Gallicien und Aſturien, zu Barcellona, Genua, Livorno, Neapel, Meßi- na, Venedig, Smyrna und Aleppo, Algier, Tunis, Tripoli, in Aegypten, naͤmlich zu Alexandrien, oder Großcairo, in den ſantiſchen und canariſchen Jnſeln, und zu Bergen in Norwegen. Der (2) Commiſſarien aber ſind nur 2, naͤmlich einer zu Hel- ſingoͤr, und der andere zu Danzig: und endlich wird zu Aachen ein (3) Agent gehalten. Alle Conſuls ſorgen vor das Aufneh- men der Handlung der Hollaͤnder in den Laͤndern, wo ſie ſich aufhalten. Sie bekommen ihre Beſoldung von dem Jmpoſte, der auf die Waaren und Schiffe der hollaͤndiſchen Kaufleute ge- leget iſt. §. 159. Uebrigens iſt Holland immer noch eine Zuflucht fuͤr Fremd- linge und Unterdruͤckte, indem ſie uͤberall freundlich aufgenommen werden, und einer ungekraͤnkten Religions- und Gewiſſens- freyheit genießen, ſo lange ſie nichts lehren oder thun, was ſchnurſtracks wider die Grundgeſetze des gemeinen Weſens laͤuft, und die Unterthanen von dem Gehorſame gegen die obrigkeit- lichen Befehle losſpricht. Man findet daher, außer den Re- formirten, deren Religion daſelbſt die herrſchende iſt, viele an- ſehnliche Gemeinden von Lutheranern und Catholiken, ingleichen allerhand Secten und Juden, welche letztern in portugieſiſche und hochdeutſche eingetheilet werden, und zu Amſterdam, Rotter- dam und im Haag praͤchtige Synagogen haben, wie ſie ſich denn auch in dieſen drey Staͤdten am haͤufigſten aufhalten. Man kann bey dieſem Capitel noch in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel Holland aufſchlagen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1100
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 496. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1100>, abgerufen am 20.10.2019.