Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

8 Cap. Von der
vortreffliche Handlungsfreyheiten erhalten hat (siehe den 244 §).
Einige setzen die Entdeckung der Fahrt auf Archangel in das
1554te Jahr, mithin unter die Regierung der Königinn Mariä:
welches aber dem zuwider scheint, daß unter Eduard dem VI
die noch anitzo fortdaurende moscowitische oder rußische Com-
pagnie
errichtet worden (siehe den 176 §.). Jmmittelst blieb
gleichwol die englische Schifffahrt immer noch so geringe, daß
man keine Flotte in See bringen konnte, ohne Schiffe von
Hamburg, Lübeck, Danzig, Genua und Venedig zu entlehnen.

§. 161.
Jhr An-
wachs und
Flor unter
der Köni-
ginn Elisa-
beth, nebst
der Errich-
tung der ost-
ländischen
und ostindi-
schen Hand-
lungscom-
pagnien.

Allein von der Zeit an, da die Königinn Elisabeth 1558
das Scepter in die Hand bekam, erhielt beydes, Schifffahrt
als Handlung, ein ganz anderes Ansehen. Dieser großen Kö-
niginn war die Ehre vorbehalten, daß sie den Grund
zu dem Flore der heutiges Tages so wichtigen Hand-
lung, und der so furchtbaren Seemacht Großbritanniens legen
sollte. Und diese glücklichen Regierungsjahre der Elisabeth sind
als der eigentliche Zeitpunct anzusehen, da der Flor der Hand-
lung und Schifffahrt in England ist gegründet worden. Es
hat aber diese Königinn nicht etwann nur den Grunb dazu ge-
leget, sondern sie hat selbige auch noch bey ihrem Leben zu ei-
nem ziemlichen Grade der Größe steigen sehen. Die erste Ver-
anlassung dazu war der Schutz, den sie allen Kauf- und Han-
delsleuten angedeyen ließ. Solcher munterte ihre Unterthanen
auf, daß sie sich mit allem Eifer auf die Handlung, insonderheit
mit ihren Wollenmanufacturen, legten. Um nun selbige noch
blühender zu machen, führete Elisabeth neue Künste und Ma-
nufacturen in ihrem Reiche ein. Mit dem Anwachse der Hand-
lung wuchs zugleich die Schifffahrt Englands mit starken
Schritten, und vermittelst derselben suchte man neue Länder
zu entdecken. Zu dem Ende wurde 1576 Martin Forbis her,
auf Befehl der Königinn, mit 3 Pinassen ausgeschickt, eine
Meerenge zu suchen, wodurch man glaubte, daß die beyden
americanischen Meere, das Nordmeer und das Südmeer ver-
einigt, und folglich ein Weg von Westen nach Osten durch den
Nord gefunden werden müßte. Ob nun wol durch diese
Fahrt weiter nichts ausgerichtet ward, als daß man eine Meer-
enge im Nordmeere gegen Grönland entdeckete, die von ihrem
Erfinder den Namen Forbisher bekam: so war doch die Kö-
niginn mit ihrer Seemacht desto glücklicher, die bereits so stark
worden war, daß Elisabeth mit ihren in England selbst erbaue-
ten Schiffen der zur See so mächtigen Krone Spanien Trotz
bieten konnte, als mit welcher sie in einen Krieg verwickelt
ward. Sie sandte daher im Jahre 1577 den großen Seehelden,
Franz Drake, mit einer Flotte nach America, welcher viele
Pflanzstädte zerstöhrete, und darauf durch das stille Meer nach
Ostindien seegelte, endlich aber 1580 mit einer unsäglichen Sum-
me an Gold und Silber zurücke kam, so er von den Spaniern
erbeutet hatte. Dieser glückliche Erfolg gab den Engländern
Muth und Herz, daß sie zu großen Eroberungen in den andern

Welt-

8 Cap. Von der
vortreffliche Handlungsfreyheiten erhalten hat (ſiehe den 244 §).
Einige ſetzen die Entdeckung der Fahrt auf Archangel in das
1554te Jahr, mithin unter die Regierung der Koͤniginn Mariaͤ:
welches aber dem zuwider ſcheint, daß unter Eduard dem VI
die noch anitzo fortdaurende moſcowitiſche oder rußiſche Com-
pagnie
errichtet worden (ſiehe den 176 §.). Jmmittelſt blieb
gleichwol die engliſche Schifffahrt immer noch ſo geringe, daß
man keine Flotte in See bringen konnte, ohne Schiffe von
Hamburg, Luͤbeck, Danzig, Genua und Venedig zu entlehnen.

§. 161.
Jhr An-
wachs und
Flor unter
der Koͤni-
ginn Eliſa-
beth, nebſt
der Errich-
tung der oſt-
laͤndiſchen
und oſtindi-
ſchen Hand-
lungscom-
pagnien.

Allein von der Zeit an, da die Koͤniginn Eliſabeth 1558
das Scepter in die Hand bekam, erhielt beydes, Schifffahrt
als Handlung, ein ganz anderes Anſehen. Dieſer großen Koͤ-
niginn war die Ehre vorbehalten, daß ſie den Grund
zu dem Flore der heutiges Tages ſo wichtigen Hand-
lung, und der ſo furchtbaren Seemacht Großbritanniens legen
ſollte. Und dieſe gluͤcklichen Regierungsjahre der Eliſabeth ſind
als der eigentliche Zeitpunct anzuſehen, da der Flor der Hand-
lung und Schifffahrt in England iſt gegruͤndet worden. Es
hat aber dieſe Koͤniginn nicht etwann nur den Grunb dazu ge-
leget, ſondern ſie hat ſelbige auch noch bey ihrem Leben zu ei-
nem ziemlichen Grade der Groͤße ſteigen ſehen. Die erſte Ver-
anlaſſung dazu war der Schutz, den ſie allen Kauf- und Han-
delsleuten angedeyen ließ. Solcher munterte ihre Unterthanen
auf, daß ſie ſich mit allem Eifer auf die Handlung, inſonderheit
mit ihren Wollenmanufacturen, legten. Um nun ſelbige noch
bluͤhender zu machen, fuͤhrete Eliſabeth neue Kuͤnſte und Ma-
nufacturen in ihrem Reiche ein. Mit dem Anwachſe der Hand-
lung wuchs zugleich die Schifffahrt Englands mit ſtarken
Schritten, und vermittelſt derſelben ſuchte man neue Laͤnder
zu entdecken. Zu dem Ende wurde 1576 Martin Forbiſ her,
auf Befehl der Koͤniginn, mit 3 Pinaſſen ausgeſchickt, eine
Meerenge zu ſuchen, wodurch man glaubte, daß die beyden
americaniſchen Meere, das Nordmeer und das Suͤdmeer ver-
einigt, und folglich ein Weg von Weſten nach Oſten durch den
Nord gefunden werden muͤßte. Ob nun wol durch dieſe
Fahrt weiter nichts ausgerichtet ward, als daß man eine Meer-
enge im Nordmeere gegen Groͤnland entdeckete, die von ihrem
Erfinder den Namen Forbiſher bekam: ſo war doch die Koͤ-
niginn mit ihrer Seemacht deſto gluͤcklicher, die bereits ſo ſtark
worden war, daß Eliſabeth mit ihren in England ſelbſt erbaue-
ten Schiffen der zur See ſo maͤchtigen Krone Spanien Trotz
bieten konnte, als mit welcher ſie in einen Krieg verwickelt
ward. Sie ſandte daher im Jahre 1577 den großen Seehelden,
Franz Drake, mit einer Flotte nach America, welcher viele
Pflanzſtaͤdte zerſtoͤhrete, und darauf durch das ſtille Meer nach
Oſtindien ſeegelte, endlich aber 1580 mit einer unſaͤglichen Sum-
me an Gold und Silber zuruͤcke kam, ſo er von den Spaniern
erbeutet hatte. Dieſer gluͤckliche Erfolg gab den Englaͤndern
Muth und Herz, daß ſie zu großen Eroberungen in den andern

Welt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1102" n="498"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">8 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
vortreffliche Handlungsfreyheiten erhalten hat (&#x017F;iehe den 244 §).<lb/>
Einige &#x017F;etzen die Entdeckung der Fahrt auf Archangel in das<lb/>
1554te Jahr, mithin unter die Regierung der Ko&#x0364;niginn Maria&#x0364;:<lb/>
welches aber dem zuwider &#x017F;cheint, daß unter Eduard dem <hi rendition="#aq">VI</hi><lb/>
die noch anitzo fortdaurende <hi rendition="#fr">mo&#x017F;cowiti&#x017F;che</hi> oder <hi rendition="#fr">rußi&#x017F;che Com-<lb/>
pagnie</hi> errichtet worden (&#x017F;iehe den 176 §.). Jmmittel&#x017F;t blieb<lb/>
gleichwol die engli&#x017F;che Schifffahrt immer noch &#x017F;o geringe, daß<lb/>
man keine Flotte in See bringen konnte, ohne Schiffe von<lb/>
Hamburg, Lu&#x0364;beck, Danzig, Genua und Venedig zu entlehnen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 161.</head><lb/>
                  <note place="left">Jhr An-<lb/>
wachs und<lb/>
Flor unter<lb/>
der Ko&#x0364;ni-<lb/>
ginn Eli&#x017F;a-<lb/>
beth, neb&#x017F;t<lb/>
der Errich-<lb/>
tung der o&#x017F;t-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
und o&#x017F;tindi-<lb/>
&#x017F;chen Hand-<lb/>
lungscom-<lb/>
pagnien.</note>
                  <p>Allein von der Zeit an, da die Ko&#x0364;niginn Eli&#x017F;abeth 1558<lb/>
das Scepter in die Hand bekam, erhielt beydes, Schifffahrt<lb/>
als Handlung, ein ganz anderes An&#x017F;ehen. Die&#x017F;er großen Ko&#x0364;-<lb/>
niginn war die Ehre vorbehalten, daß &#x017F;ie den Grund<lb/>
zu dem Flore der heutiges Tages &#x017F;o wichtigen Hand-<lb/>
lung, und der &#x017F;o furchtbaren Seemacht Großbritanniens legen<lb/>
&#x017F;ollte. Und die&#x017F;e glu&#x0364;cklichen Regierungsjahre der Eli&#x017F;abeth &#x017F;ind<lb/>
als der eigentliche <hi rendition="#fr">Zeitpunct</hi> anzu&#x017F;ehen, da der Flor der Hand-<lb/>
lung und Schifffahrt in England i&#x017F;t gegru&#x0364;ndet worden. Es<lb/>
hat aber die&#x017F;e Ko&#x0364;niginn nicht etwann nur den Grunb dazu ge-<lb/>
leget, &#x017F;ondern &#x017F;ie hat &#x017F;elbige auch noch bey ihrem Leben zu ei-<lb/>
nem ziemlichen Grade der Gro&#x0364;ße &#x017F;teigen &#x017F;ehen. Die er&#x017F;te Ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;ung dazu war der Schutz, den &#x017F;ie allen Kauf- und Han-<lb/>
delsleuten angedeyen ließ. Solcher munterte ihre Unterthanen<lb/>
auf, daß &#x017F;ie &#x017F;ich mit allem Eifer auf die Handlung, in&#x017F;onderheit<lb/>
mit ihren Wollenmanufacturen, legten. Um nun &#x017F;elbige noch<lb/>
blu&#x0364;hender zu machen, fu&#x0364;hrete Eli&#x017F;abeth neue Ku&#x0364;n&#x017F;te und Ma-<lb/>
nufacturen in ihrem Reiche ein. Mit dem Anwach&#x017F;e der Hand-<lb/>
lung wuchs zugleich die Schifffahrt Englands mit &#x017F;tarken<lb/>
Schritten, und vermittel&#x017F;t der&#x017F;elben &#x017F;uchte man neue La&#x0364;nder<lb/>
zu entdecken. Zu dem Ende wurde 1576 Martin Forbi&#x017F; her,<lb/>
auf Befehl der Ko&#x0364;niginn, mit 3 Pina&#x017F;&#x017F;en ausge&#x017F;chickt, eine<lb/>
Meerenge zu &#x017F;uchen, wodurch man glaubte, daß die beyden<lb/>
americani&#x017F;chen Meere, das Nordmeer und das Su&#x0364;dmeer ver-<lb/>
einigt, und folglich ein Weg von We&#x017F;ten nach O&#x017F;ten durch den<lb/>
Nord gefunden werden mu&#x0364;ßte. Ob nun wol durch die&#x017F;e<lb/>
Fahrt weiter nichts ausgerichtet ward, als daß man eine Meer-<lb/>
enge im Nordmeere gegen Gro&#x0364;nland entdeckete, die von ihrem<lb/>
Erfinder den Namen Forbi&#x017F;her bekam: &#x017F;o war doch die Ko&#x0364;-<lb/>
niginn mit ihrer Seemacht de&#x017F;to glu&#x0364;cklicher, die bereits &#x017F;o &#x017F;tark<lb/>
worden war, daß Eli&#x017F;abeth mit ihren in England &#x017F;elb&#x017F;t erbaue-<lb/>
ten Schiffen der zur See &#x017F;o ma&#x0364;chtigen Krone Spanien Trotz<lb/>
bieten konnte, als mit welcher &#x017F;ie in einen Krieg verwickelt<lb/>
ward. Sie &#x017F;andte daher im Jahre 1577 den großen Seehelden,<lb/>
Franz Drake, mit einer Flotte nach America, welcher viele<lb/>
Pflanz&#x017F;ta&#x0364;dte zer&#x017F;to&#x0364;hrete, und darauf durch das &#x017F;tille Meer nach<lb/>
O&#x017F;tindien &#x017F;eegelte, endlich aber 1580 mit einer un&#x017F;a&#x0364;glichen Sum-<lb/>
me an Gold und Silber zuru&#x0364;cke kam, &#x017F;o er von den Spaniern<lb/>
erbeutet hatte. Die&#x017F;er glu&#x0364;ckliche Erfolg gab den Engla&#x0364;ndern<lb/>
Muth und Herz, daß &#x017F;ie zu großen Eroberungen in den andern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Welt-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[498/1102] 8 Cap. Von der vortreffliche Handlungsfreyheiten erhalten hat (ſiehe den 244 §). Einige ſetzen die Entdeckung der Fahrt auf Archangel in das 1554te Jahr, mithin unter die Regierung der Koͤniginn Mariaͤ: welches aber dem zuwider ſcheint, daß unter Eduard dem VI die noch anitzo fortdaurende moſcowitiſche oder rußiſche Com- pagnie errichtet worden (ſiehe den 176 §.). Jmmittelſt blieb gleichwol die engliſche Schifffahrt immer noch ſo geringe, daß man keine Flotte in See bringen konnte, ohne Schiffe von Hamburg, Luͤbeck, Danzig, Genua und Venedig zu entlehnen. §. 161. Allein von der Zeit an, da die Koͤniginn Eliſabeth 1558 das Scepter in die Hand bekam, erhielt beydes, Schifffahrt als Handlung, ein ganz anderes Anſehen. Dieſer großen Koͤ- niginn war die Ehre vorbehalten, daß ſie den Grund zu dem Flore der heutiges Tages ſo wichtigen Hand- lung, und der ſo furchtbaren Seemacht Großbritanniens legen ſollte. Und dieſe gluͤcklichen Regierungsjahre der Eliſabeth ſind als der eigentliche Zeitpunct anzuſehen, da der Flor der Hand- lung und Schifffahrt in England iſt gegruͤndet worden. Es hat aber dieſe Koͤniginn nicht etwann nur den Grunb dazu ge- leget, ſondern ſie hat ſelbige auch noch bey ihrem Leben zu ei- nem ziemlichen Grade der Groͤße ſteigen ſehen. Die erſte Ver- anlaſſung dazu war der Schutz, den ſie allen Kauf- und Han- delsleuten angedeyen ließ. Solcher munterte ihre Unterthanen auf, daß ſie ſich mit allem Eifer auf die Handlung, inſonderheit mit ihren Wollenmanufacturen, legten. Um nun ſelbige noch bluͤhender zu machen, fuͤhrete Eliſabeth neue Kuͤnſte und Ma- nufacturen in ihrem Reiche ein. Mit dem Anwachſe der Hand- lung wuchs zugleich die Schifffahrt Englands mit ſtarken Schritten, und vermittelſt derſelben ſuchte man neue Laͤnder zu entdecken. Zu dem Ende wurde 1576 Martin Forbiſ her, auf Befehl der Koͤniginn, mit 3 Pinaſſen ausgeſchickt, eine Meerenge zu ſuchen, wodurch man glaubte, daß die beyden americaniſchen Meere, das Nordmeer und das Suͤdmeer ver- einigt, und folglich ein Weg von Weſten nach Oſten durch den Nord gefunden werden muͤßte. Ob nun wol durch dieſe Fahrt weiter nichts ausgerichtet ward, als daß man eine Meer- enge im Nordmeere gegen Groͤnland entdeckete, die von ihrem Erfinder den Namen Forbiſher bekam: ſo war doch die Koͤ- niginn mit ihrer Seemacht deſto gluͤcklicher, die bereits ſo ſtark worden war, daß Eliſabeth mit ihren in England ſelbſt erbaue- ten Schiffen der zur See ſo maͤchtigen Krone Spanien Trotz bieten konnte, als mit welcher ſie in einen Krieg verwickelt ward. Sie ſandte daher im Jahre 1577 den großen Seehelden, Franz Drake, mit einer Flotte nach America, welcher viele Pflanzſtaͤdte zerſtoͤhrete, und darauf durch das ſtille Meer nach Oſtindien ſeegelte, endlich aber 1580 mit einer unſaͤglichen Sum- me an Gold und Silber zuruͤcke kam, ſo er von den Spaniern erbeutet hatte. Dieſer gluͤckliche Erfolg gab den Englaͤndern Muth und Herz, daß ſie zu großen Eroberungen in den andern Welt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1102
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 498. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1102>, abgerufen am 19.10.2019.