Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

englischen Handlung.
Pensylvanien, Carolina, Georgien, Virginien und Mariland.
Hudsonsbay liefert Castor; Neu-Schottland und Terreneuf
Fische, sonderlich ist der Fischfang bey Terreneuf höchst wich-
tig; Neu-|England ist reich an Tannen, Theer, Pech, Harz,
Terpentin, daher der große Handel mit Faßdauben, und der
herrliche Schiffbau rühret, welcher noch einmal so hoch, als
in allen übrigen Pflanzstädten zusammen; Carolina liefert un-
gemein viel Reiß, und hat sowol als Georgien Seidenbau; in
Virginien und Mariland ist der Tabacksbau im vollkommensten
Flore, und in Virginien giebt es auch Seidengras. Weiter
gehöret den Engländern b) unter den vorliegenden Jnseln Ja-
maica, deren Hafen Port-Royal heißt; die Jnsel Barbados;
die Jnsel St. Christophel; u. a. m. Diese Jnseln liefern Jn-
digo, Pimento, Cacao, Cochenille, allerhand Specereyen, Far-
beholz, eine große Menge Zucker: insonderheit ist Jamaica
von großer Wichtigkeit, so, daß diese Jnsel vor die reichste
unter allen englischen Colonien gehalten wird. Denn sie liefert
100000 Fäßer Zucker, hat 3 große Salzteiche, und zeuget nun-
mehro auch Caffee; desgleichen ist Barbados erstaunlich reich
an Zucker. Hingegen (3) in Africa besitzen die Engländer Ca-
po Corso, nebst unterschiedlichen Festungen auf der Goldküste,
und die St. Helenäinsel: gleichwie endlich (4) in Asien einige
befestigte Plätze, als Bombaye und St. George, im Königrei-
che Guzurate; Madras und Fort St. David auf der Küste
von Coromandel, und Fort Marlborough auf der Jnsel Su-
matra. Von allen diesen americanischen, africanischen, und
asiatischen Colonien handeln in unserer Akad. der Kaufl. be-
sondere Artikel.

§. 173.

Dieses alles zum vorausgesetzt; können wir nunmehro dieGegenstand
der englän-
dischen
Handlung.

Waaren angeben, womit die Engländer handeln. Es lassen sich
aber alle Waaren in England gar füglich in ein- und ausländische,
wie auch contrabande Waaren abtheilen. Zu den (1) inlän-
dischen Waaren
gehören die Naturgaben und Manufacturen
Englands (§. 166 und 167); es dürfen aber von jenen nicht
alle ausgeführet werden. Unter denen Waaren, deren Aus-
fuhr erlaubt, handelt England vornehmlich mit Tüchern von
allerhand Farben, wollenen Zeugen, Seidenwaaren, Leder-
waaren
und Metallen, nebst daraus verfertigter sauberer Ar-
beit. Hiernächst ist eine der größten Handlungen, die inson-
derheit zu London getrieben werden, diejenige, welche mit dem
rohen oder ungemünzten, wie auch mit dem gemünzten Gol-
de
und Silber geschieht: nur muß das letztere nicht in den
englischen Münzhöfen ausgeprägt seyn. Nicht weniger wird
das englische Glas, als welches seiner Schönheit wegen sehr
geachtet wird, überall hin verführet. Die (2) ausländischen
Waaren
begreifen unter sich allerhand Waaren, welche aus
denen der Krone England unterworfenen Reichen und Ländern
in den vier Theilen der Welt (§. 172), und besonders aus ih-
ren Ländern, Städten und Seehäfen in Ost-| und Westindien,

mit
(K k 3)

engliſchen Handlung.
Penſylvanien, Carolina, Georgien, Virginien und Mariland.
Hudſonsbay liefert Caſtor; Neu-Schottland und Terreneuf
Fiſche, ſonderlich iſt der Fiſchfang bey Terreneuf hoͤchſt wich-
tig; Neu-|England iſt reich an Tannen, Theer, Pech, Harz,
Terpentin, daher der große Handel mit Faßdauben, und der
herrliche Schiffbau ruͤhret, welcher noch einmal ſo hoch, als
in allen uͤbrigen Pflanzſtaͤdten zuſammen; Carolina liefert un-
gemein viel Reiß, und hat ſowol als Georgien Seidenbau; in
Virginien und Mariland iſt der Tabacksbau im vollkommenſten
Flore, und in Virginien giebt es auch Seidengras. Weiter
gehoͤret den Englaͤndern b) unter den vorliegenden Jnſeln Ja-
maica, deren Hafen Port-Royal heißt; die Jnſel Barbados;
die Jnſel St. Chriſtophel; u. a. m. Dieſe Jnſeln liefern Jn-
digo, Pimento, Cacao, Cochenille, allerhand Specereyen, Far-
beholz, eine große Menge Zucker: inſonderheit iſt Jamaica
von großer Wichtigkeit, ſo, daß dieſe Jnſel vor die reichſte
unter allen engliſchen Colonien gehalten wird. Denn ſie liefert
100000 Faͤßer Zucker, hat 3 große Salzteiche, und zeuget nun-
mehro auch Caffee; desgleichen iſt Barbados erſtaunlich reich
an Zucker. Hingegen (3) in Africa beſitzen die Englaͤnder Ca-
po Corſo, nebſt unterſchiedlichen Feſtungen auf der Goldkuͤſte,
und die St. Helenaͤinſel: gleichwie endlich (4) in Aſien einige
befeſtigte Plaͤtze, als Bombaye und St. George, im Koͤnigrei-
che Guzurate; Madras und Fort St. David auf der Kuͤſte
von Coromandel, und Fort Marlborough auf der Jnſel Su-
matra. Von allen dieſen americaniſchen, africaniſchen, und
aſiatiſchen Colonien handeln in unſerer Akad. der Kaufl. be-
ſondere Artikel.

§. 173.

Dieſes alles zum vorausgeſetzt; koͤnnen wir nunmehro dieGegenſtand
der englaͤn-
diſchen
Handlung.

Waaren angeben, womit die Englaͤnder handeln. Es laſſen ſich
aber alle Waaren in England gar fuͤglich in ein- und auslaͤndiſche,
wie auch contrabande Waaren abtheilen. Zu den (1) inlaͤn-
diſchen Waaren
gehoͤren die Naturgaben und Manufacturen
Englands (§. 166 und 167); es duͤrfen aber von jenen nicht
alle ausgefuͤhret werden. Unter denen Waaren, deren Aus-
fuhr erlaubt, handelt England vornehmlich mit Tuͤchern von
allerhand Farben, wollenen Zeugen, Seidenwaaren, Leder-
waaren
und Metallen, nebſt daraus verfertigter ſauberer Ar-
beit. Hiernaͤchſt iſt eine der groͤßten Handlungen, die inſon-
derheit zu London getrieben werden, diejenige, welche mit dem
rohen oder ungemuͤnzten, wie auch mit dem gemuͤnzten Gol-
de
und Silber geſchieht: nur muß das letztere nicht in den
engliſchen Muͤnzhoͤfen ausgepraͤgt ſeyn. Nicht weniger wird
das engliſche Glas, als welches ſeiner Schoͤnheit wegen ſehr
geachtet wird, uͤberall hin verfuͤhret. Die (2) auslaͤndiſchen
Waaren
begreifen unter ſich allerhand Waaren, welche aus
denen der Krone England unterworfenen Reichen und Laͤndern
in den vier Theilen der Welt (§. 172), und beſonders aus ih-
ren Laͤndern, Staͤdten und Seehaͤfen in Oſt-| und Weſtindien,

mit
(K k 3)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1121" n="517"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">engli&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
Pen&#x017F;ylvanien, Carolina, Georgien, Virginien und Mariland.<lb/>
Hud&#x017F;onsbay liefert Ca&#x017F;tor; Neu-Schottland und Terreneuf<lb/>
Fi&#x017F;che, &#x017F;onderlich i&#x017F;t der Fi&#x017F;chfang bey Terreneuf ho&#x0364;ch&#x017F;t wich-<lb/>
tig; Neu-|England i&#x017F;t reich an Tannen, Theer, Pech, Harz,<lb/>
Terpentin, daher der große Handel mit Faßdauben, und der<lb/>
herrliche Schiffbau ru&#x0364;hret, welcher noch einmal &#x017F;o hoch, als<lb/>
in allen u&#x0364;brigen Pflanz&#x017F;ta&#x0364;dten zu&#x017F;ammen; Carolina liefert un-<lb/>
gemein viel Reiß, und hat &#x017F;owol als Georgien Seidenbau; in<lb/>
Virginien und Mariland i&#x017F;t der Tabacksbau im vollkommen&#x017F;ten<lb/>
Flore, und in Virginien giebt es auch Seidengras. Weiter<lb/>
geho&#x0364;ret den Engla&#x0364;ndern b) unter den <hi rendition="#fr">vorliegenden Jn&#x017F;eln</hi> Ja-<lb/>
maica, deren Hafen Port-Royal heißt; die Jn&#x017F;el Barbados;<lb/>
die Jn&#x017F;el St. Chri&#x017F;tophel; u. a. m. Die&#x017F;e Jn&#x017F;eln liefern Jn-<lb/>
digo, Pimento, Cacao, Cochenille, allerhand Specereyen, Far-<lb/>
beholz, eine große Menge Zucker: in&#x017F;onderheit i&#x017F;t Jamaica<lb/>
von großer Wichtigkeit, &#x017F;o, daß die&#x017F;e Jn&#x017F;el vor die reich&#x017F;te<lb/>
unter allen engli&#x017F;chen Colonien gehalten wird. Denn &#x017F;ie liefert<lb/>
100000 Fa&#x0364;ßer Zucker, hat 3 große Salzteiche, und zeuget nun-<lb/>
mehro auch Caffee; desgleichen i&#x017F;t Barbados er&#x017F;taunlich reich<lb/>
an Zucker. Hingegen (3) in <hi rendition="#fr">Africa</hi> be&#x017F;itzen die Engla&#x0364;nder Ca-<lb/>
po Cor&#x017F;o, neb&#x017F;t unter&#x017F;chiedlichen Fe&#x017F;tungen auf der Goldku&#x0364;&#x017F;te,<lb/>
und die St. Helena&#x0364;in&#x017F;el: gleichwie endlich (4) in <hi rendition="#fr">A&#x017F;ien</hi> einige<lb/>
befe&#x017F;tigte Pla&#x0364;tze, als Bombaye und St. George, im Ko&#x0364;nigrei-<lb/>
che Guzurate; Madras und Fort St. David auf der Ku&#x0364;&#x017F;te<lb/>
von Coromandel, und Fort Marlborough auf der Jn&#x017F;el Su-<lb/>
matra. Von allen die&#x017F;en americani&#x017F;chen, africani&#x017F;chen, und<lb/>
a&#x017F;iati&#x017F;chen Colonien handeln in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> be-<lb/>
&#x017F;ondere Artikel.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 173.</head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;es alles zum vorausge&#x017F;etzt; ko&#x0364;nnen wir nunmehro die<note place="right">Gegen&#x017F;tand<lb/>
der engla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen<lb/>
Handlung.</note><lb/><hi rendition="#fr">Waaren</hi> angeben, womit die Engla&#x0364;nder handeln. Es la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
aber alle Waaren in England gar fu&#x0364;glich in <hi rendition="#fr">ein-</hi> und <hi rendition="#fr">ausla&#x0364;ndi&#x017F;che,</hi><lb/>
wie auch <hi rendition="#fr">contrabande Waaren</hi> abtheilen. Zu den (1) <hi rendition="#fr">inla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Waaren</hi> geho&#x0364;ren die Naturgaben und Manufacturen<lb/>
Englands (§. 166 und 167); es du&#x0364;rfen aber von jenen nicht<lb/>
alle ausgefu&#x0364;hret werden. Unter denen Waaren, deren Aus-<lb/>
fuhr erlaubt, handelt England vornehmlich mit <hi rendition="#fr">Tu&#x0364;chern</hi> von<lb/>
allerhand Farben, <hi rendition="#fr">wollenen Zeugen, Seidenwaaren, Leder-<lb/>
waaren</hi> und <hi rendition="#fr">Metallen,</hi> neb&#x017F;t daraus verfertigter &#x017F;auberer Ar-<lb/>
beit. Hierna&#x0364;ch&#x017F;t i&#x017F;t eine der gro&#x0364;ßten Handlungen, die in&#x017F;on-<lb/>
derheit zu London getrieben werden, diejenige, welche mit dem<lb/><hi rendition="#fr">rohen</hi> oder <hi rendition="#fr">ungemu&#x0364;nzten,</hi> wie auch mit dem <hi rendition="#fr">gemu&#x0364;nzten Gol-<lb/>
de</hi> und <hi rendition="#fr">Silber</hi> ge&#x017F;chieht: nur muß das letztere nicht in den<lb/>
engli&#x017F;chen Mu&#x0364;nzho&#x0364;fen ausgepra&#x0364;gt &#x017F;eyn. Nicht weniger wird<lb/>
das engli&#x017F;che <hi rendition="#fr">Glas,</hi> als welches &#x017F;einer Scho&#x0364;nheit wegen &#x017F;ehr<lb/>
geachtet wird, u&#x0364;berall hin verfu&#x0364;hret. Die (2) <hi rendition="#fr">ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Waaren</hi> begreifen unter &#x017F;ich allerhand Waaren, welche aus<lb/>
denen der Krone England unterworfenen Reichen und La&#x0364;ndern<lb/>
in den vier Theilen der Welt (§. 172), und be&#x017F;onders aus ih-<lb/>
ren La&#x0364;ndern, Sta&#x0364;dten und Seeha&#x0364;fen in O&#x017F;t-| und We&#x017F;tindien,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(K k 3)</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[517/1121] engliſchen Handlung. Penſylvanien, Carolina, Georgien, Virginien und Mariland. Hudſonsbay liefert Caſtor; Neu-Schottland und Terreneuf Fiſche, ſonderlich iſt der Fiſchfang bey Terreneuf hoͤchſt wich- tig; Neu-|England iſt reich an Tannen, Theer, Pech, Harz, Terpentin, daher der große Handel mit Faßdauben, und der herrliche Schiffbau ruͤhret, welcher noch einmal ſo hoch, als in allen uͤbrigen Pflanzſtaͤdten zuſammen; Carolina liefert un- gemein viel Reiß, und hat ſowol als Georgien Seidenbau; in Virginien und Mariland iſt der Tabacksbau im vollkommenſten Flore, und in Virginien giebt es auch Seidengras. Weiter gehoͤret den Englaͤndern b) unter den vorliegenden Jnſeln Ja- maica, deren Hafen Port-Royal heißt; die Jnſel Barbados; die Jnſel St. Chriſtophel; u. a. m. Dieſe Jnſeln liefern Jn- digo, Pimento, Cacao, Cochenille, allerhand Specereyen, Far- beholz, eine große Menge Zucker: inſonderheit iſt Jamaica von großer Wichtigkeit, ſo, daß dieſe Jnſel vor die reichſte unter allen engliſchen Colonien gehalten wird. Denn ſie liefert 100000 Faͤßer Zucker, hat 3 große Salzteiche, und zeuget nun- mehro auch Caffee; desgleichen iſt Barbados erſtaunlich reich an Zucker. Hingegen (3) in Africa beſitzen die Englaͤnder Ca- po Corſo, nebſt unterſchiedlichen Feſtungen auf der Goldkuͤſte, und die St. Helenaͤinſel: gleichwie endlich (4) in Aſien einige befeſtigte Plaͤtze, als Bombaye und St. George, im Koͤnigrei- che Guzurate; Madras und Fort St. David auf der Kuͤſte von Coromandel, und Fort Marlborough auf der Jnſel Su- matra. Von allen dieſen americaniſchen, africaniſchen, und aſiatiſchen Colonien handeln in unſerer Akad. der Kaufl. be- ſondere Artikel. §. 173. Dieſes alles zum vorausgeſetzt; koͤnnen wir nunmehro die Waaren angeben, womit die Englaͤnder handeln. Es laſſen ſich aber alle Waaren in England gar fuͤglich in ein- und auslaͤndiſche, wie auch contrabande Waaren abtheilen. Zu den (1) inlaͤn- diſchen Waaren gehoͤren die Naturgaben und Manufacturen Englands (§. 166 und 167); es duͤrfen aber von jenen nicht alle ausgefuͤhret werden. Unter denen Waaren, deren Aus- fuhr erlaubt, handelt England vornehmlich mit Tuͤchern von allerhand Farben, wollenen Zeugen, Seidenwaaren, Leder- waaren und Metallen, nebſt daraus verfertigter ſauberer Ar- beit. Hiernaͤchſt iſt eine der groͤßten Handlungen, die inſon- derheit zu London getrieben werden, diejenige, welche mit dem rohen oder ungemuͤnzten, wie auch mit dem gemuͤnzten Gol- de und Silber geſchieht: nur muß das letztere nicht in den engliſchen Muͤnzhoͤfen ausgepraͤgt ſeyn. Nicht weniger wird das engliſche Glas, als welches ſeiner Schoͤnheit wegen ſehr geachtet wird, uͤberall hin verfuͤhret. Die (2) auslaͤndiſchen Waaren begreifen unter ſich allerhand Waaren, welche aus denen der Krone England unterworfenen Reichen und Laͤndern in den vier Theilen der Welt (§. 172), und beſonders aus ih- ren Laͤndern, Staͤdten und Seehaͤfen in Oſt-| und Weſtindien, mit Gegenſtand der englaͤn- diſchen Handlung. (K k 3)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1121
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 517. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1121>, abgerufen am 22.10.2019.