Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
11 Cap. Von der
§. 243.
Handlung
der deutschen
Hansa zu
1) Novogrod

Wie die deutsche Hansa noch im blühenden Zustande war
(§. 70.), so, daß sie die Handlung von ganz Europa an sich
bringen konnte, hatte sie unter andern zur Handlung bequemen
Ländern auch Rußland mit in Betrachtung gezogen, und von
dem Großfürsten die Erlaubniß erhalten, zu Novogrod ein
Contoir anzulegen, welches die Hansestädte insgesamt, insbe-
sondere aber die Stadt Lübeck, als das Haupt solcher Städte,
gar bald zu einer Niederlage aller Waaren aus Deutschland,
Polen, Schweden, und dem Oriente machten, so, daß man
Novogrod insgemein das große Magazin nannte. Dieses wäh-
rete eine geraume Zeit, bis daß der Großfürst Jvan auf die
Kaufleute von Reval, einer damals gleichfalls in dem hansea-
tischen Bunde stehenden Stadt, von wegen allerhand bey ihm
angebrachten Beschuldigungen einen Widerwillen warf, und
solchen auch alle deutsche Kaufleute fühlen ließ, die sich zu der
Zeit zu Novogrod befanden, indem er im Jahre 1495 alle han-
seatische Güter einziehen, und 49 deutsche Kaufleute in harte
Gefängnisse werfen ließ, aus welchen sie erst 1498 loskamen,
aber doch auf der Heimreise alle ertrunken. Von solcher Zeit
an, war den Deutschen der Handel nach Rußland verbothen,
und es wendeten sich dieselben, namentlich die Lübecker, nach
2) Reval.Reval in Liefland, wo sie mit den Russen so lange ihren Han-
del trieben, bis den Kaufleuten zu Reval die Lust ankam, daß
sie den besten Profit der rußischen Handlung an sich ziehen woll-
ten, und endlich, aller hanseatischen Verträge ungeachtet, gar
verlangten, daß beyde Nationen, die Deutschen und die Rus-
sen, als Fremde, nicht mehr in der Stadt mit einander han-
deln, sondern erst die Waaren an sie verkaufen, und andere
Waaren wieder dagegen aus ihrer Hand kaufen sollten. Die-
ses bewog die Lübecker und die andern Hansestädte, daß sie von
3) Nerva.Reval weggiengen, und 1558 zu Narva eine neue Niederlage,
oder Stapel anlegten, welchen die andern Nationen gar bald
nachfolgten. Allein auch dieser Handel war von kurzer Dauer,
indem der König Erich in Schweden der Hansestädte Handlung
mit den Russen dadurch zerstörete, daß er die deutschen, von
Narva zurück kommenden reich beladenen Schiffe wegnahm, siehe
den 246 §.

§. 244.
Handlung
der Eng-
länder zu
Archangel.

Jmmittelst hatten sich die Engländer durch einen ungefäh-
ren Zufall einen Weg zur Handlung nach Rußland gebahnet.
Denn als 1553 Hough Willoughby, ein englischer Ritter, drey
Schiffe ausgerüstet hatte, in der Absicht, mit solchen durch
Norden einen Weg nach China und Ostindien zu suchen, wurden
diese Schiffe durch Sturm von einander zerstreuet, und das
eine davon, worauf der Schiffshauptmann Richard Chancellier
commandirte, in das weiße Meer nach dem Meerbusen zu St.
Nicolas, nicht weit davon, wo itzo Archangel steht, verschla-
gen, indem eben die von dem gedachten Chancellier entdeckte
Bequemlichkeit des Ausflusses der Dwina zu einem Hafen, die

Ge-
11 Cap. Von der
§. 243.
Handlung
der deutſchē
Hanſa zu
1) Novogrod

Wie die deutſche Hanſa noch im bluͤhenden Zuſtande war
(§. 70.), ſo, daß ſie die Handlung von ganz Europa an ſich
bringen konnte, hatte ſie unter andern zur Handlung bequemen
Laͤndern auch Rußland mit in Betrachtung gezogen, und von
dem Großfuͤrſten die Erlaubniß erhalten, zu Novogrod ein
Contoir anzulegen, welches die Hanſeſtaͤdte insgeſamt, insbe-
ſondere aber die Stadt Luͤbeck, als das Haupt ſolcher Staͤdte,
gar bald zu einer Niederlage aller Waaren aus Deutſchland,
Polen, Schweden, und dem Oriente machten, ſo, daß man
Novogrod insgemein das große Magazin nannte. Dieſes waͤh-
rete eine geraume Zeit, bis daß der Großfuͤrſt Jvan auf die
Kaufleute von Reval, einer damals gleichfalls in dem hanſea-
tiſchen Bunde ſtehenden Stadt, von wegen allerhand bey ihm
angebrachten Beſchuldigungen einen Widerwillen warf, und
ſolchen auch alle deutſche Kaufleute fuͤhlen ließ, die ſich zu der
Zeit zu Novogrod befanden, indem er im Jahre 1495 alle han-
ſeatiſche Guͤter einziehen, und 49 deutſche Kaufleute in harte
Gefaͤngniſſe werfen ließ, aus welchen ſie erſt 1498 loskamen,
aber doch auf der Heimreiſe alle ertrunken. Von ſolcher Zeit
an, war den Deutſchen der Handel nach Rußland verbothen,
und es wendeten ſich dieſelben, namentlich die Luͤbecker, nach
2) Reval.Reval in Liefland, wo ſie mit den Ruſſen ſo lange ihren Han-
del trieben, bis den Kaufleuten zu Reval die Luſt ankam, daß
ſie den beſten Profit der rußiſchen Handlung an ſich ziehen woll-
ten, und endlich, aller hanſeatiſchen Vertraͤge ungeachtet, gar
verlangten, daß beyde Nationen, die Deutſchen und die Ruſ-
ſen, als Fremde, nicht mehr in der Stadt mit einander han-
deln, ſondern erſt die Waaren an ſie verkaufen, und andere
Waaren wieder dagegen aus ihrer Hand kaufen ſollten. Die-
ſes bewog die Luͤbecker und die andern Hanſeſtaͤdte, daß ſie von
3) Nerva.Reval weggiengen, und 1558 zu Narva eine neue Niederlage,
oder Stapel anlegten, welchen die andern Nationen gar bald
nachfolgten. Allein auch dieſer Handel war von kurzer Dauer,
indem der Koͤnig Erich in Schweden der Hanſeſtaͤdte Handlung
mit den Ruſſen dadurch zerſtoͤrete, daß er die deutſchen, von
Narva zuruͤck kommenden reich beladenen Schiffe wegnahm, ſiehe
den 246 §.

§. 244.
Handlung
der Eng-
laͤnder zu
Archangel.

Jmmittelſt hatten ſich die Englaͤnder durch einen ungefaͤh-
ren Zufall einen Weg zur Handlung nach Rußland gebahnet.
Denn als 1553 Hough Willoughby, ein engliſcher Ritter, drey
Schiffe ausgeruͤſtet hatte, in der Abſicht, mit ſolchen durch
Norden einen Weg nach China und Oſtindien zu ſuchen, wurden
dieſe Schiffe durch Sturm von einander zerſtreuet, und das
eine davon, worauf der Schiffshauptmann Richard Chancellier
commandirte, in das weiße Meer nach dem Meerbuſen zu St.
Nicolas, nicht weit davon, wo itzo Archangel ſteht, verſchla-
gen, indem eben die von dem gedachten Chancellier entdeckte
Bequemlichkeit des Ausfluſſes der Dwina zu einem Hafen, die

Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f1176" n="572"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">11 Cap. Von der</hi> </fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 243.</head><lb/>
                  <note place="left">Handlung<lb/>
der deut&#x017F;che&#x0304;<lb/>
Han&#x017F;a zu<lb/>
1) Novogrod</note>
                  <p>Wie die <hi rendition="#fr">deut&#x017F;che Han&#x017F;a</hi> noch im blu&#x0364;henden Zu&#x017F;tande war<lb/>
(§. 70.), &#x017F;o, daß &#x017F;ie die Handlung von ganz Europa an &#x017F;ich<lb/>
bringen konnte, hatte &#x017F;ie unter andern zur Handlung bequemen<lb/>
La&#x0364;ndern auch Rußland mit in Betrachtung gezogen, und von<lb/>
dem Großfu&#x0364;r&#x017F;ten die Erlaubniß erhalten, zu <hi rendition="#fr">Novogrod</hi> ein<lb/>
Contoir anzulegen, welches die Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte insge&#x017F;amt, insbe-<lb/>
&#x017F;ondere aber die Stadt Lu&#x0364;beck, als das Haupt &#x017F;olcher Sta&#x0364;dte,<lb/>
gar bald zu einer Niederlage aller Waaren aus Deut&#x017F;chland,<lb/>
Polen, Schweden, und dem Oriente machten, &#x017F;o, daß man<lb/>
Novogrod insgemein das große Magazin nannte. Die&#x017F;es wa&#x0364;h-<lb/>
rete eine geraume Zeit, bis daß der Großfu&#x0364;r&#x017F;t Jvan auf die<lb/>
Kaufleute von Reval, einer damals gleichfalls in dem han&#x017F;ea-<lb/>
ti&#x017F;chen Bunde &#x017F;tehenden Stadt, von wegen allerhand bey ihm<lb/>
angebrachten Be&#x017F;chuldigungen einen Widerwillen warf, und<lb/>
&#x017F;olchen auch alle deut&#x017F;che Kaufleute fu&#x0364;hlen ließ, die &#x017F;ich zu der<lb/>
Zeit zu Novogrod befanden, indem er im Jahre 1495 alle han-<lb/>
&#x017F;eati&#x017F;che Gu&#x0364;ter einziehen, und 49 deut&#x017F;che Kaufleute in harte<lb/>
Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e werfen ließ, aus welchen &#x017F;ie er&#x017F;t 1498 loskamen,<lb/>
aber doch auf der Heimrei&#x017F;e alle ertrunken. Von &#x017F;olcher Zeit<lb/>
an, war den Deut&#x017F;chen der Handel nach Rußland verbothen,<lb/>
und es wendeten &#x017F;ich die&#x017F;elben, namentlich die Lu&#x0364;becker, nach<lb/><note place="left">2) Reval.</note><hi rendition="#fr">Reval</hi> in Liefland, wo &#x017F;ie mit den Ru&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o lange ihren Han-<lb/>
del trieben, bis den Kaufleuten zu Reval die Lu&#x017F;t ankam, daß<lb/>
&#x017F;ie den be&#x017F;ten Profit der rußi&#x017F;chen Handlung an &#x017F;ich ziehen woll-<lb/>
ten, und endlich, aller han&#x017F;eati&#x017F;chen Vertra&#x0364;ge ungeachtet, gar<lb/>
verlangten, daß beyde Nationen, die Deut&#x017F;chen und die Ru&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, als Fremde, nicht mehr in der Stadt mit einander han-<lb/>
deln, &#x017F;ondern er&#x017F;t die Waaren an &#x017F;ie verkaufen, und andere<lb/>
Waaren wieder dagegen aus ihrer Hand kaufen &#x017F;ollten. Die-<lb/>
&#x017F;es bewog die Lu&#x0364;becker und die andern Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte, daß &#x017F;ie von<lb/><note place="left">3) Nerva.</note>Reval weggiengen, und 1558 zu <hi rendition="#fr">Narva</hi> eine neue Niederlage,<lb/>
oder Stapel anlegten, welchen die andern Nationen gar bald<lb/>
nachfolgten. Allein auch die&#x017F;er Handel war von kurzer Dauer,<lb/>
indem der Ko&#x0364;nig Erich in Schweden der Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte Handlung<lb/>
mit den Ru&#x017F;&#x017F;en dadurch zer&#x017F;to&#x0364;rete, daß er die deut&#x017F;chen, von<lb/>
Narva zuru&#x0364;ck kommenden reich beladenen Schiffe wegnahm, &#x017F;iehe<lb/>
den 246 §.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 244.</head><lb/>
                  <note place="left">Handlung<lb/>
der Eng-<lb/>
la&#x0364;nder zu<lb/>
Archangel.</note>
                  <p>Jmmittel&#x017F;t hatten &#x017F;ich die <hi rendition="#fr">Engla&#x0364;nder</hi> durch einen ungefa&#x0364;h-<lb/>
ren Zufall einen Weg zur Handlung nach Rußland gebahnet.<lb/>
Denn als 1553 Hough Willoughby, ein engli&#x017F;cher Ritter, drey<lb/>
Schiffe ausgeru&#x0364;&#x017F;tet hatte, in der Ab&#x017F;icht, mit &#x017F;olchen durch<lb/>
Norden einen Weg nach China und O&#x017F;tindien zu &#x017F;uchen, wurden<lb/>
die&#x017F;e Schiffe durch Sturm von einander zer&#x017F;treuet, und das<lb/>
eine davon, worauf der Schiffshauptmann Richard Chancellier<lb/>
commandirte, in das weiße Meer nach dem Meerbu&#x017F;en zu St.<lb/>
Nicolas, nicht weit davon, wo itzo Archangel &#x017F;teht, ver&#x017F;chla-<lb/>
gen, indem eben die von dem gedachten Chancellier entdeckte<lb/>
Bequemlichkeit des Ausflu&#x017F;&#x017F;es der Dwina zu einem Hafen, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[572/1176] 11 Cap. Von der §. 243. Wie die deutſche Hanſa noch im bluͤhenden Zuſtande war (§. 70.), ſo, daß ſie die Handlung von ganz Europa an ſich bringen konnte, hatte ſie unter andern zur Handlung bequemen Laͤndern auch Rußland mit in Betrachtung gezogen, und von dem Großfuͤrſten die Erlaubniß erhalten, zu Novogrod ein Contoir anzulegen, welches die Hanſeſtaͤdte insgeſamt, insbe- ſondere aber die Stadt Luͤbeck, als das Haupt ſolcher Staͤdte, gar bald zu einer Niederlage aller Waaren aus Deutſchland, Polen, Schweden, und dem Oriente machten, ſo, daß man Novogrod insgemein das große Magazin nannte. Dieſes waͤh- rete eine geraume Zeit, bis daß der Großfuͤrſt Jvan auf die Kaufleute von Reval, einer damals gleichfalls in dem hanſea- tiſchen Bunde ſtehenden Stadt, von wegen allerhand bey ihm angebrachten Beſchuldigungen einen Widerwillen warf, und ſolchen auch alle deutſche Kaufleute fuͤhlen ließ, die ſich zu der Zeit zu Novogrod befanden, indem er im Jahre 1495 alle han- ſeatiſche Guͤter einziehen, und 49 deutſche Kaufleute in harte Gefaͤngniſſe werfen ließ, aus welchen ſie erſt 1498 loskamen, aber doch auf der Heimreiſe alle ertrunken. Von ſolcher Zeit an, war den Deutſchen der Handel nach Rußland verbothen, und es wendeten ſich dieſelben, namentlich die Luͤbecker, nach Reval in Liefland, wo ſie mit den Ruſſen ſo lange ihren Han- del trieben, bis den Kaufleuten zu Reval die Luſt ankam, daß ſie den beſten Profit der rußiſchen Handlung an ſich ziehen woll- ten, und endlich, aller hanſeatiſchen Vertraͤge ungeachtet, gar verlangten, daß beyde Nationen, die Deutſchen und die Ruſ- ſen, als Fremde, nicht mehr in der Stadt mit einander han- deln, ſondern erſt die Waaren an ſie verkaufen, und andere Waaren wieder dagegen aus ihrer Hand kaufen ſollten. Die- ſes bewog die Luͤbecker und die andern Hanſeſtaͤdte, daß ſie von Reval weggiengen, und 1558 zu Narva eine neue Niederlage, oder Stapel anlegten, welchen die andern Nationen gar bald nachfolgten. Allein auch dieſer Handel war von kurzer Dauer, indem der Koͤnig Erich in Schweden der Hanſeſtaͤdte Handlung mit den Ruſſen dadurch zerſtoͤrete, daß er die deutſchen, von Narva zuruͤck kommenden reich beladenen Schiffe wegnahm, ſiehe den 246 §. 2) Reval. 3) Nerva. §. 244. Jmmittelſt hatten ſich die Englaͤnder durch einen ungefaͤh- ren Zufall einen Weg zur Handlung nach Rußland gebahnet. Denn als 1553 Hough Willoughby, ein engliſcher Ritter, drey Schiffe ausgeruͤſtet hatte, in der Abſicht, mit ſolchen durch Norden einen Weg nach China und Oſtindien zu ſuchen, wurden dieſe Schiffe durch Sturm von einander zerſtreuet, und das eine davon, worauf der Schiffshauptmann Richard Chancellier commandirte, in das weiße Meer nach dem Meerbuſen zu St. Nicolas, nicht weit davon, wo itzo Archangel ſteht, verſchla- gen, indem eben die von dem gedachten Chancellier entdeckte Bequemlichkeit des Ausfluſſes der Dwina zu einem Hafen, die Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1176
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 572. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1176>, abgerufen am 13.10.2019.