Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

rußischen Handlung.
eingerichteten Seemacht hatte kennen lernen, fassete er sogleich
den ernstlichen Vorsatz, dergleichen zu errichten. Zu dem En-
de verschrieb er aus Holland und Venedig Schiffsbaumeister,
und nöthigte die Großen des Reichs, daß ein jeder auf seine
Kosten ein Schiff mußte bauen lassen; die übrigen Unterthanen
aber mußten nach einer gewissen Eintheilung das Jhrige zu Er-
bauung mehrerer Schiffe gleichfalls beytragen. Dieses ist der
Anfang der rußischen Schifffahrt, welche, ob man wol dabey
anfänglich mehr auf die Verstärkung der Kriegsmacht, als auf
die Betreibung der Handlung vermittelst derselben, gesehen,
doch hier angemerket zu werden verdienet.

§. 250.

Allein nunmehr kommen wir zu dem 1697 Jahre, wel-Die Reise
Peters des I
in fremde
Länder, als
der eigentli-
che Zeit-
punct der
rußischen
Handlung.

ches der eigentliche Zeitpunct ist, da zu der gegenwärtig so wich-
tigen rußischen Handlung der Grund durch die politischen Rei-
sen des Czaars ist geleget worden als die überhaupt nicht nur
die Handlung und die Seemacht der Nussen blühend gemacht,
sondern auch den Sitten, Wissenschaften, schönen Künsten und
Manufacturen die Thüre nach Rußland eröffnet haben. Es
hatte nämlich der Czaar unter den Fremden, die sich in seinen
Diensten befanden, einen Genfer von Geburt, mit Namen Ja-
cob Franz le Fort. Dieser, weil er sich dem Czaare besonders
beliebt gemacht hatte, redete mit ihm von nichts andern, als
von der Lebensart der Ausländer, von der Einrichtung ihres
Staats- und Kriegswesens, und von der Beschaffenheit ihrer
Handlung und Schifffahrt. Solche Unterredungen wirkten
in dem hohen Geiste dieses großen Monarchens eine ungemeine
Begierde, seinem Reiche eine ganz andere Gestalt zu geben;
hauptsächlich aber die Handlung durch Einführung der Manu-
facturen, und den Kriegsstaat, benebst der Schifffahrt, welche
sowol von der Handlung, als von dem Kriegsstaate eine mäch-
tige Stütze ist, auf einen bessern Fuß zu setzen. Jn dieser wich-
tigen Absicht trat er in dem Maymonate des gedachten Jahres
seine Reisen in fremde Länder an. Um aber allen Ceremonien
vorzubeugen, und alles mit größerer Freyheit in hohen Au-
genschein nehmen zu können, führete seine Reise den Namen ei-
ner Gesandtschaft, deren Haupt der gemeldete le Fort war, und
die insgemein, weil sie aus 300 Personen bestand, die Großge-
sandtschaft genennet wurde, in der That aber solchen Ehrenna-
men wegen der hohen Gegenwart des Czaars selbsten verdiente,
welchem es gefiel, unter dem Gefolge der Gesandten sich zu ver-
bergen. Diese Gesandtschaft gieng nach Riga, und von da über
Königsberg durch die brandenburgischen und braunschweigischen
Lande nach den Niederlanden, und besonders nach Amsterdam.
Nach einem Aufenthalte von etlichen Monaten daselbst, gieng
er 1698 nach England über, und verweilete sich eine geraume
Zeit zu London. Es sind London und Amsterdam gleichsam die
beyden hohen Schulen gewesen, die der Czaar besuchet hat.
An beyden Orten war sein liebster Zeitvertreib der Umgang mit
Künstlern und Handwerksleuten, und sein angenehmster Auf-

ent-

rußiſchen Handlung.
eingerichteten Seemacht hatte kennen lernen, faſſete er ſogleich
den ernſtlichen Vorſatz, dergleichen zu errichten. Zu dem En-
de verſchrieb er aus Holland und Venedig Schiffsbaumeiſter,
und noͤthigte die Großen des Reichs, daß ein jeder auf ſeine
Koſten ein Schiff mußte bauen laſſen; die uͤbrigen Unterthanen
aber mußten nach einer gewiſſen Eintheilung das Jhrige zu Er-
bauung mehrerer Schiffe gleichfalls beytragen. Dieſes iſt der
Anfang der rußiſchen Schifffahrt, welche, ob man wol dabey
anfaͤnglich mehr auf die Verſtaͤrkung der Kriegsmacht, als auf
die Betreibung der Handlung vermittelſt derſelben, geſehen,
doch hier angemerket zu werden verdienet.

§. 250.

Allein nunmehr kommen wir zu dem 1697 Jahre, wel-Die Reiſe
Peters des I
in fremde
Laͤnder, als
der eigentli-
che Zeit-
punct der
rußiſchen
Handlung.

ches der eigentliche Zeitpunct iſt, da zu der gegenwaͤrtig ſo wich-
tigen rußiſchen Handlung der Grund durch die politiſchen Rei-
ſen des Czaars iſt geleget worden als die uͤberhaupt nicht nur
die Handlung und die Seemacht der Nuſſen bluͤhend gemacht,
ſondern auch den Sitten, Wiſſenſchaften, ſchoͤnen Kuͤnſten und
Manufacturen die Thuͤre nach Rußland eroͤffnet haben. Es
hatte naͤmlich der Czaar unter den Fremden, die ſich in ſeinen
Dienſten befanden, einen Genfer von Geburt, mit Namen Ja-
cob Franz le Fort. Dieſer, weil er ſich dem Czaare beſonders
beliebt gemacht hatte, redete mit ihm von nichts andern, als
von der Lebensart der Auslaͤnder, von der Einrichtung ihres
Staats- und Kriegsweſens, und von der Beſchaffenheit ihrer
Handlung und Schifffahrt. Solche Unterredungen wirkten
in dem hohen Geiſte dieſes großen Monarchens eine ungemeine
Begierde, ſeinem Reiche eine ganz andere Geſtalt zu geben;
hauptſaͤchlich aber die Handlung durch Einfuͤhrung der Manu-
facturen, und den Kriegsſtaat, benebſt der Schifffahrt, welche
ſowol von der Handlung, als von dem Kriegsſtaate eine maͤch-
tige Stuͤtze iſt, auf einen beſſern Fuß zu ſetzen. Jn dieſer wich-
tigen Abſicht trat er in dem Maymonate des gedachten Jahres
ſeine Reiſen in fremde Laͤnder an. Um aber allen Ceremonien
vorzubeugen, und alles mit groͤßerer Freyheit in hohen Au-
genſchein nehmen zu koͤnnen, fuͤhrete ſeine Reiſe den Namen ei-
ner Geſandtſchaft, deren Haupt der gemeldete le Fort war, und
die insgemein, weil ſie aus 300 Perſonen beſtand, die Großge-
ſandtſchaft genennet wurde, in der That aber ſolchen Ehrenna-
men wegen der hohen Gegenwart des Czaars ſelbſten verdiente,
welchem es gefiel, unter dem Gefolge der Geſandten ſich zu ver-
bergen. Dieſe Geſandtſchaft gieng nach Riga, und von da uͤber
Koͤnigsberg durch die brandenburgiſchen und braunſchweigiſchen
Lande nach den Niederlanden, und beſonders nach Amſterdam.
Nach einem Aufenthalte von etlichen Monaten daſelbſt, gieng
er 1698 nach England uͤber, und verweilete ſich eine geraume
Zeit zu London. Es ſind London und Amſterdam gleichſam die
beyden hohen Schulen geweſen, die der Czaar beſuchet hat.
An beyden Orten war ſein liebſter Zeitvertreib der Umgang mit
Kuͤnſtlern und Handwerksleuten, und ſein angenehmſter Auf-

ent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1179" n="575"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">rußi&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
eingerichteten Seemacht hatte kennen lernen, fa&#x017F;&#x017F;ete er &#x017F;ogleich<lb/>
den ern&#x017F;tlichen Vor&#x017F;atz, dergleichen zu errichten. Zu dem En-<lb/>
de ver&#x017F;chrieb er aus Holland und Venedig Schiffsbaumei&#x017F;ter,<lb/>
und no&#x0364;thigte die Großen des Reichs, daß ein jeder auf &#x017F;eine<lb/>
Ko&#x017F;ten ein Schiff mußte bauen la&#x017F;&#x017F;en; die u&#x0364;brigen Unterthanen<lb/>
aber mußten nach einer gewi&#x017F;&#x017F;en Eintheilung das Jhrige zu Er-<lb/>
bauung mehrerer Schiffe gleichfalls beytragen. Die&#x017F;es i&#x017F;t der<lb/>
Anfang der rußi&#x017F;chen Schifffahrt, welche, ob man wol dabey<lb/>
anfa&#x0364;nglich mehr auf die Ver&#x017F;ta&#x0364;rkung der Kriegsmacht, als auf<lb/>
die Betreibung der Handlung vermittel&#x017F;t der&#x017F;elben, ge&#x017F;ehen,<lb/>
doch hier angemerket zu werden verdienet.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 250.</head><lb/>
                  <p>Allein nunmehr kommen wir zu dem 1697 Jahre, wel-<note place="right">Die Rei&#x017F;e<lb/>
Peters des <hi rendition="#aq">I</hi><lb/>
in fremde<lb/>
La&#x0364;nder, als<lb/>
der eigentli-<lb/>
che Zeit-<lb/>
punct der<lb/>
rußi&#x017F;chen<lb/>
Handlung.</note><lb/>
ches der eigentliche Zeitpunct i&#x017F;t, da zu der gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;o wich-<lb/>
tigen rußi&#x017F;chen Handlung der Grund durch die politi&#x017F;chen Rei-<lb/>
&#x017F;en des Czaars i&#x017F;t geleget worden als die u&#x0364;berhaupt nicht nur<lb/>
die Handlung und die Seemacht der Nu&#x017F;&#x017F;en blu&#x0364;hend gemacht,<lb/>
&#x017F;ondern auch den Sitten, Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, &#x017F;cho&#x0364;nen Ku&#x0364;n&#x017F;ten und<lb/>
Manufacturen die Thu&#x0364;re nach Rußland ero&#x0364;ffnet haben. Es<lb/>
hatte na&#x0364;mlich der Czaar unter den Fremden, die &#x017F;ich in &#x017F;einen<lb/>
Dien&#x017F;ten befanden, einen Genfer von Geburt, mit Namen Ja-<lb/>
cob Franz le Fort. Die&#x017F;er, weil er &#x017F;ich dem Czaare be&#x017F;onders<lb/>
beliebt gemacht hatte, redete mit ihm von nichts andern, als<lb/>
von der Lebensart der Ausla&#x0364;nder, von der Einrichtung ihres<lb/>
Staats- und Kriegswe&#x017F;ens, und von der Be&#x017F;chaffenheit ihrer<lb/>
Handlung und Schifffahrt. Solche Unterredungen wirkten<lb/>
in dem hohen Gei&#x017F;te die&#x017F;es großen Monarchens eine ungemeine<lb/>
Begierde, &#x017F;einem Reiche eine ganz andere Ge&#x017F;talt zu geben;<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich aber die Handlung durch Einfu&#x0364;hrung der Manu-<lb/>
facturen, und den Kriegs&#x017F;taat, beneb&#x017F;t der Schifffahrt, welche<lb/>
&#x017F;owol von der Handlung, als von dem Kriegs&#x017F;taate eine ma&#x0364;ch-<lb/>
tige Stu&#x0364;tze i&#x017F;t, auf einen be&#x017F;&#x017F;ern Fuß zu &#x017F;etzen. Jn die&#x017F;er wich-<lb/>
tigen Ab&#x017F;icht trat er in dem Maymonate des gedachten Jahres<lb/>
&#x017F;eine Rei&#x017F;en in fremde La&#x0364;nder an. Um aber allen Ceremonien<lb/>
vorzubeugen, und alles mit gro&#x0364;ßerer Freyheit in hohen Au-<lb/>
gen&#x017F;chein nehmen zu ko&#x0364;nnen, fu&#x0364;hrete &#x017F;eine Rei&#x017F;e den Namen ei-<lb/>
ner Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft, deren Haupt der gemeldete le Fort war, und<lb/>
die insgemein, weil &#x017F;ie aus 300 Per&#x017F;onen be&#x017F;tand, die Großge-<lb/>
&#x017F;andt&#x017F;chaft genennet wurde, in der That aber &#x017F;olchen Ehrenna-<lb/>
men wegen der hohen Gegenwart des Czaars &#x017F;elb&#x017F;ten verdiente,<lb/>
welchem es gefiel, unter dem Gefolge der Ge&#x017F;andten &#x017F;ich zu ver-<lb/>
bergen. Die&#x017F;e Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft gieng nach Riga, und von da u&#x0364;ber<lb/>
Ko&#x0364;nigsberg durch die brandenburgi&#x017F;chen und braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen<lb/>
Lande nach den Niederlanden, und be&#x017F;onders nach Am&#x017F;terdam.<lb/>
Nach einem Aufenthalte von etlichen Monaten da&#x017F;elb&#x017F;t, gieng<lb/>
er 1698 nach England u&#x0364;ber, und verweilete &#x017F;ich eine geraume<lb/>
Zeit zu London. Es &#x017F;ind London und Am&#x017F;terdam gleich&#x017F;am die<lb/>
beyden hohen Schulen gewe&#x017F;en, die der Czaar be&#x017F;uchet hat.<lb/>
An beyden Orten war &#x017F;ein lieb&#x017F;ter Zeitvertreib der Umgang mit<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tlern und Handwerksleuten, und &#x017F;ein angenehm&#x017F;ter Auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ent-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[575/1179] rußiſchen Handlung. eingerichteten Seemacht hatte kennen lernen, faſſete er ſogleich den ernſtlichen Vorſatz, dergleichen zu errichten. Zu dem En- de verſchrieb er aus Holland und Venedig Schiffsbaumeiſter, und noͤthigte die Großen des Reichs, daß ein jeder auf ſeine Koſten ein Schiff mußte bauen laſſen; die uͤbrigen Unterthanen aber mußten nach einer gewiſſen Eintheilung das Jhrige zu Er- bauung mehrerer Schiffe gleichfalls beytragen. Dieſes iſt der Anfang der rußiſchen Schifffahrt, welche, ob man wol dabey anfaͤnglich mehr auf die Verſtaͤrkung der Kriegsmacht, als auf die Betreibung der Handlung vermittelſt derſelben, geſehen, doch hier angemerket zu werden verdienet. §. 250. Allein nunmehr kommen wir zu dem 1697 Jahre, wel- ches der eigentliche Zeitpunct iſt, da zu der gegenwaͤrtig ſo wich- tigen rußiſchen Handlung der Grund durch die politiſchen Rei- ſen des Czaars iſt geleget worden als die uͤberhaupt nicht nur die Handlung und die Seemacht der Nuſſen bluͤhend gemacht, ſondern auch den Sitten, Wiſſenſchaften, ſchoͤnen Kuͤnſten und Manufacturen die Thuͤre nach Rußland eroͤffnet haben. Es hatte naͤmlich der Czaar unter den Fremden, die ſich in ſeinen Dienſten befanden, einen Genfer von Geburt, mit Namen Ja- cob Franz le Fort. Dieſer, weil er ſich dem Czaare beſonders beliebt gemacht hatte, redete mit ihm von nichts andern, als von der Lebensart der Auslaͤnder, von der Einrichtung ihres Staats- und Kriegsweſens, und von der Beſchaffenheit ihrer Handlung und Schifffahrt. Solche Unterredungen wirkten in dem hohen Geiſte dieſes großen Monarchens eine ungemeine Begierde, ſeinem Reiche eine ganz andere Geſtalt zu geben; hauptſaͤchlich aber die Handlung durch Einfuͤhrung der Manu- facturen, und den Kriegsſtaat, benebſt der Schifffahrt, welche ſowol von der Handlung, als von dem Kriegsſtaate eine maͤch- tige Stuͤtze iſt, auf einen beſſern Fuß zu ſetzen. Jn dieſer wich- tigen Abſicht trat er in dem Maymonate des gedachten Jahres ſeine Reiſen in fremde Laͤnder an. Um aber allen Ceremonien vorzubeugen, und alles mit groͤßerer Freyheit in hohen Au- genſchein nehmen zu koͤnnen, fuͤhrete ſeine Reiſe den Namen ei- ner Geſandtſchaft, deren Haupt der gemeldete le Fort war, und die insgemein, weil ſie aus 300 Perſonen beſtand, die Großge- ſandtſchaft genennet wurde, in der That aber ſolchen Ehrenna- men wegen der hohen Gegenwart des Czaars ſelbſten verdiente, welchem es gefiel, unter dem Gefolge der Geſandten ſich zu ver- bergen. Dieſe Geſandtſchaft gieng nach Riga, und von da uͤber Koͤnigsberg durch die brandenburgiſchen und braunſchweigiſchen Lande nach den Niederlanden, und beſonders nach Amſterdam. Nach einem Aufenthalte von etlichen Monaten daſelbſt, gieng er 1698 nach England uͤber, und verweilete ſich eine geraume Zeit zu London. Es ſind London und Amſterdam gleichſam die beyden hohen Schulen geweſen, die der Czaar beſuchet hat. An beyden Orten war ſein liebſter Zeitvertreib der Umgang mit Kuͤnſtlern und Handwerksleuten, und ſein angenehmſter Auf- ent- Die Reiſe Peters des I in fremde Laͤnder, als der eigentli- che Zeit- punct der rußiſchen Handlung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1179
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 575. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1179>, abgerufen am 21.01.2020.