Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

schwedischen Handlung.
1553 den Meerbusen Wedö durchgraben, reinigen und befesti-
gen. Weil hiernächst der Preiß des schwedischen Eisens bey den
Ausländern sehr herunter gekommen war, so wurde 1554 die
Ausfuhre desselben aus dem Neiche verboten, und dessen Preiß
erhöhet. Um diese Zeit entstanden auch die ersten Manufactu-
ren
in Schweden, indem die Einwohner dieses Reichs sich bis-
her allein mit Ackerbau, Viehzucht, Jagd und Fischerey be-
schäfftiget, nunmehr aber anfingen, ihre Metalle und Holz
selbst zu verarbeiten. Auch fing man damals an, mit den aus-
ländischen Mächten Commereientracte aufzurichten. Da hin-
gegen wurde den Lübeckern, weil sie sich an einigen schwedi-
schen Schiffen vergriffen hatten, im Jahre 1599 und 1600 alle
Handlung nach Schweden verboten: worauf England und Hol-
land
sich aller Handlung nach Schweden bemächtigten.

§. 283.

Bis hieher hatte man noch nicht an die Errichtung eige-Errichtung
und Wieder-
aufhebung
der Süder-
compagnie.

ner Handlungscompagnien gedacht: allein unter der Regierung
Gustav Adolphs, trat 1626 die Süder- oder Süd-Compagnie
zusammen, nachdem dieser große König auf Angeben Wilhelm
Usselinx, eines in Commerciensachen wohlerfahrnen Kaufmanns
zu Antwerpen, auf die Gedanken gebracht worden war, eine
Handlungscompagnie in Schweden aufzurichten, welche, nach
Art der ost- und westindischen Compagnie in Holland, befugt
seyn sollte, nach Asien, Africa und America unter schwedischem
Schutze zu handeln. Das Placat, worinnen der König alle Un-
terthanen des Reichs zu dem Beytritte eingeladen, und zugleich
die dieser Compagnie von ihm ertheilten herrlichen Privilegien,
so aus 37 Artikeln bestehen, enthalten sind, ist datirt: Stock-
holm den 14ten Junius 1626. Diese Compagnie bebauete 1631
das von ihr sogenannte Neu-Schweden, in der nordamericani-
schen Landschaft Canada, welches aber, nachdem es endlich
an England gekommen, benebst Neu-Niederland den gemein-
schaftlichen Namen Neuyork erhalten. Jmmittelst suchte der
König Gustav Adolph diese Compagnie immer zu vergrößern,
und vergaß sie nicht auch mitten unter dem Geräusche seiner siegrei-
chen Waffen in Deutschland, indem er zum Besten der Deut-
schen, sonderlich aber der Evangelischen, vor die er fochte, die
obgedachten Privilegien erweiterte. Solche Erweiterung, die
in 14 Artikeln besteht, machte er unter dem Dato: Nürnberg
den 16ten October 1632 bekannt; mußte aber wenige Wochen
darauf, nämlich den 6ten November, in der Schlacht bey Lü-
tzen, seinen heldenmüthigen Geist aufgeben, da indessen nach sei-
nem Tode der schwedische Großkanzler und Feldherr der schwe-
dischen Völker in Deutschland, den 26sten Jun. 1633 ein Pla-
cat öffentlich in Frankfurt am Mayn anschlagen ließ, worin-
nen den Deutschen ein Platz in dieser Compagnie angeboten
ward. Ob nun aber gleich auch der obgedachte Usselinx, als
Director solcher neuen Südercompagnie, in seinem ausgegebe-
nen Berichte von der Errichtung derselben, alle mögliche Auf-
munterungsgründe vorgetragen hatte: so wurde die Compagnie

selbst
(P p) 2

ſchwediſchen Handlung.
1553 den Meerbuſen Wedoͤ durchgraben, reinigen und befeſti-
gen. Weil hiernaͤchſt der Preiß des ſchwediſchen Eiſens bey den
Auslaͤndern ſehr herunter gekommen war, ſo wurde 1554 die
Ausfuhre deſſelben aus dem Neiche verboten, und deſſen Preiß
erhoͤhet. Um dieſe Zeit entſtanden auch die erſten Manufactu-
ren
in Schweden, indem die Einwohner dieſes Reichs ſich bis-
her allein mit Ackerbau, Viehzucht, Jagd und Fiſcherey be-
ſchaͤfftiget, nunmehr aber anfingen, ihre Metalle und Holz
ſelbſt zu verarbeiten. Auch fing man damals an, mit den aus-
laͤndiſchen Maͤchten Commereientracte aufzurichten. Da hin-
gegen wurde den Luͤbeckern, weil ſie ſich an einigen ſchwedi-
ſchen Schiffen vergriffen hatten, im Jahre 1599 und 1600 alle
Handlung nach Schweden verboten: worauf England und Hol-
land
ſich aller Handlung nach Schweden bemaͤchtigten.

§. 283.

Bis hieher hatte man noch nicht an die Errichtung eige-Errichtung
und Wieder-
aufhebung
der Suͤder-
compagnie.

ner Handlungscompagnien gedacht: allein unter der Regierung
Guſtav Adolphs, trat 1626 die Suͤder- oder Suͤd-Compagnie
zuſammen, nachdem dieſer große Koͤnig auf Angeben Wilhelm
Uſſelinx, eines in Commercienſachen wohlerfahrnen Kaufmanns
zu Antwerpen, auf die Gedanken gebracht worden war, eine
Handlungscompagnie in Schweden aufzurichten, welche, nach
Art der oſt- und weſtindiſchen Compagnie in Holland, befugt
ſeyn ſollte, nach Aſien, Africa und America unter ſchwediſchem
Schutze zu handeln. Das Placat, worinnen der Koͤnig alle Un-
terthanen des Reichs zu dem Beytritte eingeladen, und zugleich
die dieſer Compagnie von ihm ertheilten herrlichen Privilegien,
ſo aus 37 Artikeln beſtehen, enthalten ſind, iſt datirt: Stock-
holm den 14ten Junius 1626. Dieſe Compagnie bebauete 1631
das von ihr ſogenannte Neu-Schweden, in der nordamericani-
ſchen Landſchaft Canada, welches aber, nachdem es endlich
an England gekommen, benebſt Neu-Niederland den gemein-
ſchaftlichen Namen Neuyork erhalten. Jmmittelſt ſuchte der
Koͤnig Guſtav Adolph dieſe Compagnie immer zu vergroͤßern,
und vergaß ſie nicht auch mitten unter dem Geraͤuſche ſeiner ſiegrei-
chen Waffen in Deutſchland, indem er zum Beſten der Deut-
ſchen, ſonderlich aber der Evangeliſchen, vor die er fochte, die
obgedachten Privilegien erweiterte. Solche Erweiterung, die
in 14 Artikeln beſteht, machte er unter dem Dato: Nuͤrnberg
den 16ten October 1632 bekannt; mußte aber wenige Wochen
darauf, naͤmlich den 6ten November, in der Schlacht bey Luͤ-
tzen, ſeinen heldenmuͤthigen Geiſt aufgeben, da indeſſen nach ſei-
nem Tode der ſchwediſche Großkanzler und Feldherr der ſchwe-
diſchen Voͤlker in Deutſchland, den 26ſten Jun. 1633 ein Pla-
cat oͤffentlich in Frankfurt am Mayn anſchlagen ließ, worin-
nen den Deutſchen ein Platz in dieſer Compagnie angeboten
ward. Ob nun aber gleich auch der obgedachte Uſſelinx, als
Director ſolcher neuen Suͤdercompagnie, in ſeinem ausgegebe-
nen Berichte von der Errichtung derſelben, alle moͤgliche Auf-
munterungsgruͤnde vorgetragen hatte: ſo wurde die Compagnie

ſelbſt
(P p) 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1199" n="595"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;chwedi&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
1553 den <hi rendition="#fr">Meerbu&#x017F;en Wedo&#x0364;</hi> durchgraben, reinigen und befe&#x017F;ti-<lb/>
gen. Weil hierna&#x0364;ch&#x017F;t der Preiß des &#x017F;chwedi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;ens</hi> bey den<lb/>
Ausla&#x0364;ndern &#x017F;ehr herunter gekommen war, &#x017F;o wurde 1554 die<lb/>
Ausfuhre de&#x017F;&#x017F;elben aus dem Neiche verboten, und de&#x017F;&#x017F;en Preiß<lb/>
erho&#x0364;het. Um die&#x017F;e Zeit ent&#x017F;tanden auch die er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Manufactu-<lb/>
ren</hi> in Schweden, indem die Einwohner die&#x017F;es Reichs &#x017F;ich bis-<lb/>
her allein mit Ackerbau, Viehzucht, Jagd und Fi&#x017F;cherey be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftiget, nunmehr aber anfingen, ihre <hi rendition="#fr">Metalle und Holz</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu verarbeiten. Auch fing man damals an, mit den aus-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen Ma&#x0364;chten <hi rendition="#fr">Commereientracte</hi> aufzurichten. Da hin-<lb/>
gegen wurde den <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;beckern,</hi> weil &#x017F;ie &#x017F;ich an einigen &#x017F;chwedi-<lb/>
&#x017F;chen Schiffen vergriffen hatten, im Jahre 1599 und 1600 alle<lb/>
Handlung nach Schweden verboten: worauf <hi rendition="#fr">England</hi> und <hi rendition="#fr">Hol-<lb/>
land</hi> &#x017F;ich aller Handlung nach Schweden bema&#x0364;chtigten.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 283.</head><lb/>
                  <p>Bis hieher hatte man noch nicht an die Errichtung eige-<note place="right">Errichtung<lb/>
und Wieder-<lb/>
aufhebung<lb/>
der Su&#x0364;der-<lb/>
compagnie.</note><lb/>
ner Handlungscompagnien gedacht: allein unter der Regierung<lb/>
Gu&#x017F;tav Adolphs, trat 1626 die <hi rendition="#fr">Su&#x0364;der-</hi> oder <hi rendition="#fr">Su&#x0364;d-Compagnie</hi><lb/>
zu&#x017F;ammen, nachdem die&#x017F;er große Ko&#x0364;nig auf Angeben Wilhelm<lb/>
U&#x017F;&#x017F;elinx, eines in Commercien&#x017F;achen wohlerfahrnen Kaufmanns<lb/>
zu Antwerpen, auf die Gedanken gebracht worden war, eine<lb/>
Handlungscompagnie in Schweden aufzurichten, welche, nach<lb/>
Art der o&#x017F;t- und we&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie in Holland, befugt<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollte, nach A&#x017F;ien, Africa und America unter &#x017F;chwedi&#x017F;chem<lb/>
Schutze zu handeln. Das Placat, worinnen der Ko&#x0364;nig alle Un-<lb/>
terthanen des Reichs zu dem Beytritte eingeladen, und zugleich<lb/>
die die&#x017F;er Compagnie von ihm ertheilten herrlichen Privilegien,<lb/>
&#x017F;o aus 37 Artikeln be&#x017F;tehen, enthalten &#x017F;ind, i&#x017F;t datirt: Stock-<lb/>
holm den 14ten Junius 1626. Die&#x017F;e Compagnie bebauete 1631<lb/>
das von ihr &#x017F;ogenannte Neu-Schweden, in der nordamericani-<lb/>
&#x017F;chen Land&#x017F;chaft Canada, welches aber, nachdem es endlich<lb/>
an England gekommen, beneb&#x017F;t Neu-Niederland den gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Namen Neuyork erhalten. Jmmittel&#x017F;t &#x017F;uchte der<lb/>
Ko&#x0364;nig Gu&#x017F;tav Adolph die&#x017F;e Compagnie immer zu vergro&#x0364;ßern,<lb/>
und vergaß &#x017F;ie nicht auch mitten unter dem Gera&#x0364;u&#x017F;che &#x017F;einer &#x017F;iegrei-<lb/>
chen Waffen in Deut&#x017F;chland, indem er zum Be&#x017F;ten der Deut-<lb/>
&#x017F;chen, &#x017F;onderlich aber der Evangeli&#x017F;chen, vor die er fochte, die<lb/>
obgedachten Privilegien erweiterte. Solche Erweiterung, die<lb/>
in 14 Artikeln be&#x017F;teht, machte er unter dem Dato: Nu&#x0364;rnberg<lb/>
den 16ten October 1632 bekannt; mußte aber wenige Wochen<lb/>
darauf, na&#x0364;mlich den 6ten November, in der Schlacht bey Lu&#x0364;-<lb/>
tzen, &#x017F;einen heldenmu&#x0364;thigen Gei&#x017F;t aufgeben, da inde&#x017F;&#x017F;en nach &#x017F;ei-<lb/>
nem Tode der &#x017F;chwedi&#x017F;che Großkanzler und Feldherr der &#x017F;chwe-<lb/>
di&#x017F;chen Vo&#x0364;lker in Deut&#x017F;chland, den 26&#x017F;ten Jun. 1633 ein Pla-<lb/>
cat o&#x0364;ffentlich in Frankfurt am Mayn an&#x017F;chlagen ließ, worin-<lb/>
nen den Deut&#x017F;chen ein Platz in die&#x017F;er Compagnie angeboten<lb/>
ward. Ob nun aber gleich auch der obgedachte U&#x017F;&#x017F;elinx, als<lb/>
Director &#x017F;olcher neuen Su&#x0364;dercompagnie, in &#x017F;einem ausgegebe-<lb/>
nen Berichte von der Errichtung der&#x017F;elben, alle mo&#x0364;gliche Auf-<lb/>
munterungsgru&#x0364;nde vorgetragen hatte: &#x017F;o wurde die Compagnie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(P p) 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[595/1199] ſchwediſchen Handlung. 1553 den Meerbuſen Wedoͤ durchgraben, reinigen und befeſti- gen. Weil hiernaͤchſt der Preiß des ſchwediſchen Eiſens bey den Auslaͤndern ſehr herunter gekommen war, ſo wurde 1554 die Ausfuhre deſſelben aus dem Neiche verboten, und deſſen Preiß erhoͤhet. Um dieſe Zeit entſtanden auch die erſten Manufactu- ren in Schweden, indem die Einwohner dieſes Reichs ſich bis- her allein mit Ackerbau, Viehzucht, Jagd und Fiſcherey be- ſchaͤfftiget, nunmehr aber anfingen, ihre Metalle und Holz ſelbſt zu verarbeiten. Auch fing man damals an, mit den aus- laͤndiſchen Maͤchten Commereientracte aufzurichten. Da hin- gegen wurde den Luͤbeckern, weil ſie ſich an einigen ſchwedi- ſchen Schiffen vergriffen hatten, im Jahre 1599 und 1600 alle Handlung nach Schweden verboten: worauf England und Hol- land ſich aller Handlung nach Schweden bemaͤchtigten. §. 283. Bis hieher hatte man noch nicht an die Errichtung eige- ner Handlungscompagnien gedacht: allein unter der Regierung Guſtav Adolphs, trat 1626 die Suͤder- oder Suͤd-Compagnie zuſammen, nachdem dieſer große Koͤnig auf Angeben Wilhelm Uſſelinx, eines in Commercienſachen wohlerfahrnen Kaufmanns zu Antwerpen, auf die Gedanken gebracht worden war, eine Handlungscompagnie in Schweden aufzurichten, welche, nach Art der oſt- und weſtindiſchen Compagnie in Holland, befugt ſeyn ſollte, nach Aſien, Africa und America unter ſchwediſchem Schutze zu handeln. Das Placat, worinnen der Koͤnig alle Un- terthanen des Reichs zu dem Beytritte eingeladen, und zugleich die dieſer Compagnie von ihm ertheilten herrlichen Privilegien, ſo aus 37 Artikeln beſtehen, enthalten ſind, iſt datirt: Stock- holm den 14ten Junius 1626. Dieſe Compagnie bebauete 1631 das von ihr ſogenannte Neu-Schweden, in der nordamericani- ſchen Landſchaft Canada, welches aber, nachdem es endlich an England gekommen, benebſt Neu-Niederland den gemein- ſchaftlichen Namen Neuyork erhalten. Jmmittelſt ſuchte der Koͤnig Guſtav Adolph dieſe Compagnie immer zu vergroͤßern, und vergaß ſie nicht auch mitten unter dem Geraͤuſche ſeiner ſiegrei- chen Waffen in Deutſchland, indem er zum Beſten der Deut- ſchen, ſonderlich aber der Evangeliſchen, vor die er fochte, die obgedachten Privilegien erweiterte. Solche Erweiterung, die in 14 Artikeln beſteht, machte er unter dem Dato: Nuͤrnberg den 16ten October 1632 bekannt; mußte aber wenige Wochen darauf, naͤmlich den 6ten November, in der Schlacht bey Luͤ- tzen, ſeinen heldenmuͤthigen Geiſt aufgeben, da indeſſen nach ſei- nem Tode der ſchwediſche Großkanzler und Feldherr der ſchwe- diſchen Voͤlker in Deutſchland, den 26ſten Jun. 1633 ein Pla- cat oͤffentlich in Frankfurt am Mayn anſchlagen ließ, worin- nen den Deutſchen ein Platz in dieſer Compagnie angeboten ward. Ob nun aber gleich auch der obgedachte Uſſelinx, als Director ſolcher neuen Suͤdercompagnie, in ſeinem ausgegebe- nen Berichte von der Errichtung derſelben, alle moͤgliche Auf- munterungsgruͤnde vorgetragen hatte: ſo wurde die Compagnie ſelbſt Errichtung und Wieder- aufhebung der Suͤder- compagnie. (P p) 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1199
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 595. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1199>, abgerufen am 23.01.2020.