Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

12 Cap. Von der
März zu Stockholm durch den Druck bekannt gemacht wurde.
Hierauf erfolgte 1673 den 21sten März eine Verordnung wider
die vielen Fremden, welche sich in dem Königreiche Schwe-
den wohnhaft niedergelassen
hatten, und im Handel und
Wandel den alten und rechten Bürgern und Einwohnern gros-
sen Schaden zufügten. Endlich wurde auch im Jahre 1696 zur Be-
förderung der Seefahrt ein Lootscontoir zu Stockholm angelegt.

§. 287.
Abnahme
der Hand-
lung und
Manufactu-
ren unter
Carln den
XII.

So blühend nun die Handlung und Manufacturen unter
diesem Könige waren: so sehr veränderten sich die Sachen un-
ter dem Könige Carln dem XII, ob man es gleich nicht an guten
Gegenanstalten fehlen ließ. Wir rechnen dahin z. E. daß, weil
seit einiger Zeit viele boshaftige Bankerotte ausgebrochen wa-
ren, man darauf bedacht war, wie Treue und Glaube unter
Kaufleuten, als woran bey der Handlung so viel gelegen ist, be-
festiget werden möchte. Jn dieser Absicht wurde 1699 den 14ten
März eine königliche Verordnung wider die muthwilligen Ban-
kerottierer
bekannt gemacht, kraft welcher, ohne einige Gnade
und Verzeihung, dergleichen Betrüger entweder an den Pran-
ger gestellet, oder auch wol mit gefänglicher Haft und Arbeit
auf Marstrand, unverzüglich beleget werden sollen. Die Ur-
sache aber, warum unter König Carln dem XII die meisten Ma-
nufacturen
und Fabriken wieder eingiengen, welche unter der
Regierung der Königinn Christina, und der Könige Carl Gu-
stavs und Carls des XI angeleget worden waren, war keine
andere, als der lange Krieg, den König Carl der XII zwar
in den ersten 9 Jahren glücklich, aber in den letztern 9 Jahren
unglücklich führete. Jnsonderheit erlitte die schwedische Hand-
lung
1710 einen großen Stoß, da die Russen den Schweden
Liefland abnahmen. Denn dieses war der Schweden Speise-
kammer, woraus sie, wenn Miswachs und Theurung vorfiel,
ihr Brodt hohleten.

§. 288.
und der Kö-
niginn Ul-
rica Eleo-
nora.

Einen zweyten harten Stoß erlitte die schwedische Hand-
lung, unter der Königinn Ulrica Eleonora. Denn, da die
Schweden bisher im Sunde zollfrey gewesen (§. 284.), und
deswegen die aus- und eingehenden Waaren großen Theils
selber mit gutem Vortheile hatten verführen können: so mußten
sie hingegen in dem stockholmischen Frieden, der 1720 zwischen obi-
ger Königinn und dem Könige Friedrich dem IV in Dänemark ge-
schlossen wurde, sich dieser Freyheit begeben, und der Zoll ward ih-
nen nunmehr im Sunde sowol, als andern Nationen, abgefordert.

§. 289.
Aufnahme
der Manu-
facturen,
Handlung
und Schiff-
fahrt, unter
Friedrich
dem I.

Jedoch unter Friedrich dem I kamen alle Manufacturen
und Handwerker wieder in großes Aufnehmen. Man brachte
die Schäfereyen in sehr gute Ordnung, pflanzte Taback, gab
den fremden Künstlern und Manufacturisten Religionsfrey-
heit, und richtete unzählbare Manufacturen auf. Eben so kam
auch unter diesem weisen Könige die Handlung wieder empor:
die Schweden gewöhneten sich, ihre Waaren selbst einzuführen,

auch

12 Cap. Von der
Maͤrz zu Stockholm durch den Druck bekannt gemacht wurde.
Hierauf erfolgte 1673 den 21ſten Maͤrz eine Verordnung wider
die vielen Fremden, welche ſich in dem Koͤnigreiche Schwe-
den wohnhaft niedergelaſſen
hatten, und im Handel und
Wandel den alten und rechten Buͤrgern und Einwohnern groſ-
ſen Schaden zufuͤgten. Endlich wurde auch im Jahre 1696 zur Be-
foͤrderung der Seefahrt ein Lootscontoir zu Stockholm angelegt.

§. 287.
Abnahme
der Hand-
lung und
Manufactu-
ren unter
Carln den
XII.

So bluͤhend nun die Handlung und Manufacturen unter
dieſem Koͤnige waren: ſo ſehr veraͤnderten ſich die Sachen un-
ter dem Koͤnige Carln dem XII, ob man es gleich nicht an guten
Gegenanſtalten fehlen ließ. Wir rechnen dahin z. E. daß, weil
ſeit einiger Zeit viele boshaftige Bankerotte ausgebrochen wa-
ren, man darauf bedacht war, wie Treue und Glaube unter
Kaufleuten, als woran bey der Handlung ſo viel gelegen iſt, be-
feſtiget werden moͤchte. Jn dieſer Abſicht wurde 1699 den 14ten
Maͤrz eine koͤnigliche Verordnung wider die muthwilligen Ban-
kerottierer
bekannt gemacht, kraft welcher, ohne einige Gnade
und Verzeihung, dergleichen Betruͤger entweder an den Pran-
ger geſtellet, oder auch wol mit gefaͤnglicher Haft und Arbeit
auf Marſtrand, unverzuͤglich beleget werden ſollen. Die Ur-
ſache aber, warum unter Koͤnig Carln dem XII die meiſten Ma-
nufacturen
und Fabriken wieder eingiengen, welche unter der
Regierung der Koͤniginn Chriſtina, und der Koͤnige Carl Gu-
ſtavs und Carls des XI angeleget worden waren, war keine
andere, als der lange Krieg, den Koͤnig Carl der XII zwar
in den erſten 9 Jahren gluͤcklich, aber in den letztern 9 Jahren
ungluͤcklich fuͤhrete. Jnſonderheit erlitte die ſchwediſche Hand-
lung
1710 einen großen Stoß, da die Ruſſen den Schweden
Liefland abnahmen. Denn dieſes war der Schweden Speiſe-
kammer, woraus ſie, wenn Miswachs und Theurung vorfiel,
ihr Brodt hohleten.

§. 288.
und der Koͤ-
niginn Ul-
rica Eleo-
nora.

Einen zweyten harten Stoß erlitte die ſchwediſche Hand-
lung, unter der Koͤniginn Ulrica Eleonora. Denn, da die
Schweden bisher im Sunde zollfrey geweſen (§. 284.), und
deswegen die aus- und eingehenden Waaren großen Theils
ſelber mit gutem Vortheile hatten verfuͤhren koͤnnen: ſo mußten
ſie hingegen in dem ſtockholmiſchen Frieden, der 1720 zwiſchen obi-
ger Koͤniginn und dem Koͤnige Friedrich dem IV in Daͤnemark ge-
ſchloſſen wurde, ſich dieſer Freyheit begeben, und der Zoll ward ih-
nen nunmehr im Sunde ſowol, als andern Nationen, abgefordert.

§. 289.
Aufnahme
der Manu-
facturen,
Handlung
und Schiff-
fahrt, unter
Friedrich
dem I.

Jedoch unter Friedrich dem I kamen alle Manufacturen
und Handwerker wieder in großes Aufnehmen. Man brachte
die Schaͤfereyen in ſehr gute Ordnung, pflanzte Taback, gab
den fremden Kuͤnſtlern und Manufacturiſten Religionsfrey-
heit, und richtete unzaͤhlbare Manufacturen auf. Eben ſo kam
auch unter dieſem weiſen Koͤnige die Handlung wieder empor:
die Schweden gewoͤhneten ſich, ihre Waaren ſelbſt einzufuͤhren,

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1202" n="598"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">12 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
Ma&#x0364;rz zu Stockholm durch den Druck bekannt gemacht wurde.<lb/>
Hierauf erfolgte 1673 den 21&#x017F;ten Ma&#x0364;rz eine Verordnung wider<lb/>
die vielen <hi rendition="#fr">Fremden, welche &#x017F;ich in dem Ko&#x0364;nigreiche Schwe-<lb/>
den wohnhaft niedergela&#x017F;&#x017F;en</hi> hatten, und im Handel und<lb/>
Wandel den alten und rechten Bu&#x0364;rgern und Einwohnern gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Schaden zufu&#x0364;gten. Endlich wurde auch im Jahre 1696 zur Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung der Seefahrt ein <hi rendition="#fr">Lootscontoir</hi> zu Stockholm angelegt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 287.</head><lb/>
                  <note place="left">Abnahme<lb/>
der Hand-<lb/>
lung und<lb/>
Manufactu-<lb/>
ren unter<lb/>
Carln den<lb/><hi rendition="#aq">XII.</hi></note>
                  <p>So blu&#x0364;hend nun die Handlung und Manufacturen unter<lb/>
die&#x017F;em Ko&#x0364;nige waren: &#x017F;o &#x017F;ehr vera&#x0364;nderten &#x017F;ich die Sachen un-<lb/>
ter dem Ko&#x0364;nige Carln dem <hi rendition="#aq">XII,</hi> ob man es gleich nicht an guten<lb/>
Gegenan&#x017F;talten fehlen ließ. Wir rechnen dahin z. E. daß, weil<lb/>
&#x017F;eit einiger Zeit viele boshaftige Bankerotte ausgebrochen wa-<lb/>
ren, man darauf bedacht war, wie Treue und Glaube unter<lb/>
Kaufleuten, als woran bey der Handlung &#x017F;o viel gelegen i&#x017F;t, be-<lb/>
fe&#x017F;tiget werden mo&#x0364;chte. Jn die&#x017F;er Ab&#x017F;icht wurde 1699 den 14ten<lb/>
Ma&#x0364;rz eine ko&#x0364;nigliche Verordnung wider die muthwilligen <hi rendition="#fr">Ban-<lb/>
kerottierer</hi> bekannt gemacht, kraft welcher, ohne einige Gnade<lb/>
und Verzeihung, dergleichen Betru&#x0364;ger entweder an den Pran-<lb/>
ger ge&#x017F;tellet, oder auch wol mit gefa&#x0364;nglicher Haft und Arbeit<lb/>
auf Mar&#x017F;trand, unverzu&#x0364;glich beleget werden &#x017F;ollen. Die Ur-<lb/>
&#x017F;ache aber, warum unter Ko&#x0364;nig Carln dem <hi rendition="#aq">XII</hi> die mei&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Ma-<lb/>
nufacturen</hi> und <hi rendition="#fr">Fabriken</hi> wieder eingiengen, welche unter der<lb/>
Regierung der Ko&#x0364;niginn Chri&#x017F;tina, und der Ko&#x0364;nige Carl Gu-<lb/>
&#x017F;tavs und Carls des <hi rendition="#aq">XI</hi> angeleget worden waren, war keine<lb/>
andere, als der lange Krieg, den Ko&#x0364;nig Carl der <hi rendition="#aq">XII</hi> zwar<lb/>
in den er&#x017F;ten 9 Jahren glu&#x0364;cklich, aber in den letztern 9 Jahren<lb/>
unglu&#x0364;cklich fu&#x0364;hrete. Jn&#x017F;onderheit erlitte die &#x017F;chwedi&#x017F;che <hi rendition="#fr">Hand-<lb/>
lung</hi> 1710 einen großen Stoß, da die Ru&#x017F;&#x017F;en den Schweden<lb/><hi rendition="#fr">Liefland</hi> abnahmen. Denn die&#x017F;es war der Schweden Spei&#x017F;e-<lb/>
kammer, woraus &#x017F;ie, wenn Miswachs und Theurung vorfiel,<lb/>
ihr Brodt hohleten.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 288.</head><lb/>
                  <note place="left">und der Ko&#x0364;-<lb/>
niginn Ul-<lb/>
rica Eleo-<lb/>
nora.</note>
                  <p>Einen zweyten harten Stoß erlitte die &#x017F;chwedi&#x017F;che Hand-<lb/>
lung, unter der Ko&#x0364;niginn Ulrica Eleonora. Denn, da die<lb/>
Schweden bisher <hi rendition="#fr">im Sunde zollfrey</hi> gewe&#x017F;en (§. 284.), und<lb/>
deswegen die aus- und eingehenden Waaren großen Theils<lb/>
&#x017F;elber mit gutem Vortheile hatten verfu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen: &#x017F;o mußten<lb/>
&#x017F;ie hingegen in dem &#x017F;tockholmi&#x017F;chen Frieden, der 1720 zwi&#x017F;chen obi-<lb/>
ger Ko&#x0364;niginn und dem Ko&#x0364;nige Friedrich dem <hi rendition="#aq">IV</hi> in Da&#x0364;nemark ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wurde, &#x017F;ich die&#x017F;er Freyheit begeben, und der Zoll ward ih-<lb/>
nen nunmehr im Sunde &#x017F;owol, als andern Nationen, abgefordert.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 289.</head><lb/>
                  <note place="left">Aufnahme<lb/>
der Manu-<lb/>
facturen,<lb/>
Handlung<lb/>
und Schiff-<lb/>
fahrt, unter<lb/>
Friedrich<lb/>
dem <hi rendition="#aq">I.</hi></note>
                  <p>Jedoch unter Friedrich dem <hi rendition="#aq">I</hi> kamen alle <hi rendition="#fr">Manufacturen</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Handwerker</hi> wieder in großes Aufnehmen. Man brachte<lb/>
die <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;fereyen</hi> in &#x017F;ehr gute Ordnung, pflanzte <hi rendition="#fr">Taback,</hi> gab<lb/>
den <hi rendition="#fr">fremden Ku&#x0364;n&#x017F;tlern</hi> und <hi rendition="#fr">Manufacturi&#x017F;ten</hi> Religionsfrey-<lb/>
heit, und richtete unza&#x0364;hlbare Manufacturen auf. Eben &#x017F;o kam<lb/>
auch unter die&#x017F;em wei&#x017F;en Ko&#x0364;nige die <hi rendition="#fr">Handlung</hi> wieder empor:<lb/>
die Schweden gewo&#x0364;hneten &#x017F;ich, ihre <hi rendition="#fr">Waaren</hi> &#x017F;elb&#x017F;t einzufu&#x0364;hren,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[598/1202] 12 Cap. Von der Maͤrz zu Stockholm durch den Druck bekannt gemacht wurde. Hierauf erfolgte 1673 den 21ſten Maͤrz eine Verordnung wider die vielen Fremden, welche ſich in dem Koͤnigreiche Schwe- den wohnhaft niedergelaſſen hatten, und im Handel und Wandel den alten und rechten Buͤrgern und Einwohnern groſ- ſen Schaden zufuͤgten. Endlich wurde auch im Jahre 1696 zur Be- foͤrderung der Seefahrt ein Lootscontoir zu Stockholm angelegt. §. 287. So bluͤhend nun die Handlung und Manufacturen unter dieſem Koͤnige waren: ſo ſehr veraͤnderten ſich die Sachen un- ter dem Koͤnige Carln dem XII, ob man es gleich nicht an guten Gegenanſtalten fehlen ließ. Wir rechnen dahin z. E. daß, weil ſeit einiger Zeit viele boshaftige Bankerotte ausgebrochen wa- ren, man darauf bedacht war, wie Treue und Glaube unter Kaufleuten, als woran bey der Handlung ſo viel gelegen iſt, be- feſtiget werden moͤchte. Jn dieſer Abſicht wurde 1699 den 14ten Maͤrz eine koͤnigliche Verordnung wider die muthwilligen Ban- kerottierer bekannt gemacht, kraft welcher, ohne einige Gnade und Verzeihung, dergleichen Betruͤger entweder an den Pran- ger geſtellet, oder auch wol mit gefaͤnglicher Haft und Arbeit auf Marſtrand, unverzuͤglich beleget werden ſollen. Die Ur- ſache aber, warum unter Koͤnig Carln dem XII die meiſten Ma- nufacturen und Fabriken wieder eingiengen, welche unter der Regierung der Koͤniginn Chriſtina, und der Koͤnige Carl Gu- ſtavs und Carls des XI angeleget worden waren, war keine andere, als der lange Krieg, den Koͤnig Carl der XII zwar in den erſten 9 Jahren gluͤcklich, aber in den letztern 9 Jahren ungluͤcklich fuͤhrete. Jnſonderheit erlitte die ſchwediſche Hand- lung 1710 einen großen Stoß, da die Ruſſen den Schweden Liefland abnahmen. Denn dieſes war der Schweden Speiſe- kammer, woraus ſie, wenn Miswachs und Theurung vorfiel, ihr Brodt hohleten. §. 288. Einen zweyten harten Stoß erlitte die ſchwediſche Hand- lung, unter der Koͤniginn Ulrica Eleonora. Denn, da die Schweden bisher im Sunde zollfrey geweſen (§. 284.), und deswegen die aus- und eingehenden Waaren großen Theils ſelber mit gutem Vortheile hatten verfuͤhren koͤnnen: ſo mußten ſie hingegen in dem ſtockholmiſchen Frieden, der 1720 zwiſchen obi- ger Koͤniginn und dem Koͤnige Friedrich dem IV in Daͤnemark ge- ſchloſſen wurde, ſich dieſer Freyheit begeben, und der Zoll ward ih- nen nunmehr im Sunde ſowol, als andern Nationen, abgefordert. §. 289. Jedoch unter Friedrich dem I kamen alle Manufacturen und Handwerker wieder in großes Aufnehmen. Man brachte die Schaͤfereyen in ſehr gute Ordnung, pflanzte Taback, gab den fremden Kuͤnſtlern und Manufacturiſten Religionsfrey- heit, und richtete unzaͤhlbare Manufacturen auf. Eben ſo kam auch unter dieſem weiſen Koͤnige die Handlung wieder empor: die Schweden gewoͤhneten ſich, ihre Waaren ſelbſt einzufuͤhren, auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1202
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 598. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1202>, abgerufen am 18.10.2019.