Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

gesamten Kaufmannschaft.
seiner Gewerbs- und Lebensart gründlich reden zu können. Auch
nicht zu gedenken, daß einer, welcher der Handlung wegen auf
Reisen gehen will, wovon im 23 §. der Kenntniß der Geogra-
phie nicht entrathen kann. Siehe in unserer Akad. der Kaufl.
den Artikel: Geographie.

§. 14.

Eben so wenig kann ein Kaufmann 6) das Handlungs-6) Hand-
lungsrecht.

oder Kaufmannsrecht, oder die kaufmännische Rechtsgelahr-
heit
entrathen, als welche die Rechte lehret, so die Kaufmann-
schaft überhaupt, und insbesondere sowol die Kaufleute, als
den Kaufhandel, angehen. Aus dieser Erklärung erhellet so-a) Einthei-
lung des
Handlungs-
rechtes.

gleich, daß die kaufmännische Rechtsgelahrheit in die allgemei-
ne,
welche von den Rechten der Kaufmannschaft überhaupt
handelt; und in die besondere, eingetheilet werden müsse. Fer-
ner folget aus solcher Erklärung, daß die besondere kaufmän-
nische Rechtsgelahrheit
wiederum aus zween Theilen bestehe,
deren der erstere die Rechte der Käufleute, und der letztere die
Rechte des Kaufhandels betreffen. Wir verstehen aber durch
die Rechte der Kaufleute, alle diejenigen Rechte, welche die
Kaufleute und Handelsverwandte vor ihre Personen, in so fern
sie Kaufleute oder Handelsverwandte sind, angehen. Hinge-
gen begreifen wir unter den Rechten des Kauf handels die be-
sondern Rechte gewisser Waaren, die Assecuranz- Bodmerey-
Haverey- Kran- Markt- Messen- Stapel- und alle andere Rech-
te, so nicht die Personen selbsten der Kaufleute betreffen. Un-
ter allen diesen besondern Rechten stehen sowol das Wechsel-
recht,
als das Seerecht oben an. Jenes ist den Wechslern,
und dieses denen, so zu Wasser handeln, unumgänglich nöthig:
von beyden handeln in unserer Akademie der Kaufleute be-
sondere Artikel. Die Quellen, woraus alle Kaufmannsrechteb) Quellen
der Kauf-
mannsrech-
te.

zu schöpfen und herzuholen sind, bestehen a) in denen, von Kai-
sern, Königen, Fürsten und Herren in Ansehung der Commer-
cien und der Handlung gegebenen Gesetzen, Befehlen und Ver-
ordnungen:
Wohin auch die römischen Rechte gehören, in so
fern in denselben gar viele Commerciengesetze enthalten sind, die
noch heut zu Tage in unsern Gerichten gebrauchet werden;
b) in den Commercientractaten; c) in den Statuten, Verord-
nungen,
und Edicten, die von eines jeden Landes hoher
Obrigkeit
vor dasselbe gegeben worden sind, so, wie sie dessen
Lage, Einrichtung und der Einwohner Nutzen nach, nothwen-
dig zu seyn erachtet, und theils als unveränderlich bleibende
Statuten ergangen, theils nach Erforderung der Zeiten, und
gewisser Umstände halber verändert, verbessert, vermehret, oder
gar wieder abgeschaffet und andere an ihre Stelle gegeben wor-
den; d) in den See- oder Schiffs- Wechsel- und Kaufmanns-
Ordnungen, Statuten
und Rechten der See- Wechsel- und
Handelsstädte: wohin auch die hansestädtischen Statuten und
Recesse gehören, welche, ob sie gleich mehr Conventiones oder
Abschiede und Verwilligungen, als Gesetze, möchten zu nennen

seyn,

geſamten Kaufmannſchaft.
ſeiner Gewerbs- und Lebensart gruͤndlich reden zu koͤnnen. Auch
nicht zu gedenken, daß einer, welcher der Handlung wegen auf
Reiſen gehen will, wovon im 23 §. der Kenntniß der Geogra-
phie nicht entrathen kann. Siehe in unſerer Akad. der Kaufl.
den Artikel: Geographie.

§. 14.

Eben ſo wenig kann ein Kaufmann 6) das Handlungs-6) Hand-
lungsrecht.

oder Kaufmannsrecht, oder die kaufmaͤnniſche Rechtsgelahr-
heit
entrathen, als welche die Rechte lehret, ſo die Kaufmann-
ſchaft uͤberhaupt, und insbeſondere ſowol die Kaufleute, als
den Kaufhandel, angehen. Aus dieſer Erklaͤrung erhellet ſo-a) Einthei-
lung des
Handlungs-
rechtes.

gleich, daß die kaufmaͤnniſche Rechtsgelahrheit in die allgemei-
ne,
welche von den Rechten der Kaufmannſchaft uͤberhaupt
handelt; und in die beſondere, eingetheilet werden muͤſſe. Fer-
ner folget aus ſolcher Erklaͤrung, daß die beſondere kaufmaͤn-
niſche Rechtsgelahrheit
wiederum aus zween Theilen beſtehe,
deren der erſtere die Rechte der Kaͤufleute, und der letztere die
Rechte des Kaufhandels betreffen. Wir verſtehen aber durch
die Rechte der Kaufleute, alle diejenigen Rechte, welche die
Kaufleute und Handelsverwandte vor ihre Perſonen, in ſo fern
ſie Kaufleute oder Handelsverwandte ſind, angehen. Hinge-
gen begreifen wir unter den Rechten des Kauf handels die be-
ſondern Rechte gewiſſer Waaren, die Aſſecuranz- Bodmerey-
Haverey- Kran- Markt- Meſſen- Stapel- und alle andere Rech-
te, ſo nicht die Perſonen ſelbſten der Kaufleute betreffen. Un-
ter allen dieſen beſondern Rechten ſtehen ſowol das Wechſel-
recht,
als das Seerecht oben an. Jenes iſt den Wechslern,
und dieſes denen, ſo zu Waſſer handeln, unumgaͤnglich noͤthig:
von beyden handeln in unſerer Akademie der Kaufleute be-
ſondere Artikel. Die Quellen, woraus alle Kaufmannsrechteb) Quellen
der Kauf-
mannsrech-
te.

zu ſchoͤpfen und herzuholen ſind, beſtehen a) in denen, von Kai-
ſern, Koͤnigen, Fuͤrſten und Herren in Anſehung der Commer-
cien und der Handlung gegebenen Geſetzen, Befehlen und Ver-
ordnungen:
Wohin auch die roͤmiſchen Rechte gehoͤren, in ſo
fern in denſelben gar viele Commerciengeſetze enthalten ſind, die
noch heut zu Tage in unſern Gerichten gebrauchet werden;
b) in den Commercientractaten; c) in den Statuten, Verord-
nungen,
und Edicten, die von eines jeden Landes hoher
Obrigkeit
vor daſſelbe gegeben worden ſind, ſo, wie ſie deſſen
Lage, Einrichtung und der Einwohner Nutzen nach, nothwen-
dig zu ſeyn erachtet, und theils als unveraͤnderlich bleibende
Statuten ergangen, theils nach Erforderung der Zeiten, und
gewiſſer Umſtaͤnde halber veraͤndert, verbeſſert, vermehret, oder
gar wieder abgeſchaffet und andere an ihre Stelle gegeben wor-
den; d) in den See- oder Schiffs- Wechſel- und Kaufmanns-
Ordnungen, Statuten
und Rechten der See- Wechſel- und
Handelsſtaͤdte: wohin auch die hanſeſtaͤdtiſchen Statuten und
Receſſe gehoͤren, welche, ob ſie gleich mehr Conventiones oder
Abſchiede und Verwilligungen, als Geſetze, moͤchten zu nennen

ſeyn,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0619" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">ge&#x017F;amten Kaufmann&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einer Gewerbs- und Lebensart gru&#x0364;ndlich reden zu ko&#x0364;nnen. Auch<lb/>
nicht zu gedenken, daß einer, welcher der Handlung wegen auf<lb/>
Rei&#x017F;en gehen will, wovon im 23 §. der Kenntniß der Geogra-<lb/>
phie nicht entrathen kann. Siehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi><lb/>
den Artikel: <hi rendition="#fr">Geographie.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 14.</head><lb/>
                  <p>Eben &#x017F;o wenig kann ein Kaufmann 6) das <hi rendition="#fr">Handlungs-</hi><note place="right">6) Hand-<lb/>
lungsrecht.</note><lb/>
oder <hi rendition="#fr">Kaufmannsrecht,</hi> oder die <hi rendition="#fr">kaufma&#x0364;nni&#x017F;che Rechtsgelahr-<lb/>
heit</hi> entrathen, als welche die Rechte lehret, &#x017F;o die Kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft u&#x0364;berhaupt, und insbe&#x017F;ondere &#x017F;owol die Kaufleute, als<lb/>
den Kaufhandel, angehen. Aus die&#x017F;er Erkla&#x0364;rung erhellet &#x017F;o-<note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) Einthei-<lb/>
lung des<lb/>
Handlungs-<lb/>
rechtes.</note><lb/>
gleich, daß die kaufma&#x0364;nni&#x017F;che Rechtsgelahrheit in die <hi rendition="#fr">allgemei-<lb/>
ne,</hi> welche von den Rechten der Kaufmann&#x017F;chaft u&#x0364;berhaupt<lb/>
handelt; und in die <hi rendition="#fr">be&#x017F;ondere,</hi> eingetheilet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Fer-<lb/>
ner folget aus &#x017F;olcher Erkla&#x0364;rung, daß <hi rendition="#fr">die be&#x017F;ondere kaufma&#x0364;n-<lb/>
ni&#x017F;che Rechtsgelahrheit</hi> wiederum aus zween <hi rendition="#fr">Theilen be&#x017F;tehe,</hi><lb/>
deren der <hi rendition="#fr">er&#x017F;tere</hi> die Rechte der Ka&#x0364;ufleute, und der <hi rendition="#fr">letztere</hi> die<lb/>
Rechte des Kaufhandels betreffen. Wir ver&#x017F;tehen aber durch<lb/>
die <hi rendition="#fr">Rechte der Kaufleute,</hi> alle diejenigen Rechte, welche die<lb/>
Kaufleute und Handelsverwandte vor ihre Per&#x017F;onen, in &#x017F;o fern<lb/>
&#x017F;ie Kaufleute oder Handelsverwandte &#x017F;ind, angehen. Hinge-<lb/>
gen begreifen wir unter den <hi rendition="#fr">Rechten des Kauf handels</hi> die be-<lb/>
&#x017F;ondern Rechte gewi&#x017F;&#x017F;er Waaren, die A&#x017F;&#x017F;ecuranz- Bodmerey-<lb/>
Haverey- Kran- Markt- Me&#x017F;&#x017F;en- Stapel- und alle andere Rech-<lb/>
te, &#x017F;o nicht die Per&#x017F;onen &#x017F;elb&#x017F;ten der Kaufleute betreffen. Un-<lb/>
ter allen die&#x017F;en be&#x017F;ondern Rechten &#x017F;tehen &#x017F;owol das <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;el-<lb/>
recht,</hi> als das <hi rendition="#fr">Seerecht</hi> oben an. Jenes i&#x017F;t den Wechslern,<lb/>
und die&#x017F;es denen, &#x017F;o zu Wa&#x017F;&#x017F;er handeln, unumga&#x0364;nglich no&#x0364;thig:<lb/>
von beyden handeln in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie der Kaufleute</hi> be-<lb/>
&#x017F;ondere Artikel. Die <hi rendition="#fr">Quellen,</hi> woraus alle Kaufmannsrechte<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) Quellen<lb/>
der Kauf-<lb/>
mannsrech-<lb/>
te.</note><lb/>
zu &#x017F;cho&#x0364;pfen und herzuholen &#x017F;ind, be&#x017F;tehen <hi rendition="#aq">a</hi>) in denen, von Kai-<lb/>
&#x017F;ern, Ko&#x0364;nigen, Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Herren in An&#x017F;ehung der Commer-<lb/>
cien und der Handlung gegebenen <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etzen, Befehlen</hi> und <hi rendition="#fr">Ver-<lb/>
ordnungen:</hi> Wohin auch die <hi rendition="#fr">ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechte</hi> geho&#x0364;ren, in &#x017F;o<lb/>
fern in den&#x017F;elben gar viele Commercienge&#x017F;etze enthalten &#x017F;ind, die<lb/>
noch heut zu Tage in un&#x017F;ern Gerichten gebrauchet werden;<lb/><hi rendition="#aq">b</hi>) in den <hi rendition="#fr">Commercientractaten;</hi> <hi rendition="#aq">c</hi>) in den <hi rendition="#fr">Statuten, Verord-<lb/>
nungen,</hi> und <hi rendition="#fr">Edicten,</hi> die <hi rendition="#fr">von eines jeden Landes hoher<lb/>
Obrigkeit</hi> vor da&#x017F;&#x017F;elbe gegeben worden &#x017F;ind, &#x017F;o, wie &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Lage, Einrichtung und der Einwohner Nutzen nach, nothwen-<lb/>
dig zu &#x017F;eyn erachtet, und theils als unvera&#x0364;nderlich bleibende<lb/>
Statuten ergangen, theils nach Erforderung der Zeiten, und<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er Um&#x017F;ta&#x0364;nde halber vera&#x0364;ndert, verbe&#x017F;&#x017F;ert, vermehret, oder<lb/>
gar wieder abge&#x017F;chaffet und andere an ihre Stelle gegeben wor-<lb/>
den; <hi rendition="#aq">d</hi>) in den <hi rendition="#fr">See-</hi> oder <hi rendition="#fr">Schiffs- Wech&#x017F;el-</hi> und <hi rendition="#fr">Kaufmanns-<lb/>
Ordnungen, Statuten</hi> und <hi rendition="#fr">Rechten</hi> der <hi rendition="#fr">See- Wech&#x017F;el-</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Handels&#x017F;ta&#x0364;dte:</hi> wohin auch die <hi rendition="#fr">han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen Statuten</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Rece&#x017F;&#x017F;e</hi> geho&#x0364;ren, welche, ob &#x017F;ie gleich mehr Conventiones oder<lb/>
Ab&#x017F;chiede und Verwilligungen, als Ge&#x017F;etze, mo&#x0364;chten zu nennen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn,</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0619] geſamten Kaufmannſchaft. ſeiner Gewerbs- und Lebensart gruͤndlich reden zu koͤnnen. Auch nicht zu gedenken, daß einer, welcher der Handlung wegen auf Reiſen gehen will, wovon im 23 §. der Kenntniß der Geogra- phie nicht entrathen kann. Siehe in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel: Geographie. §. 14. Eben ſo wenig kann ein Kaufmann 6) das Handlungs- oder Kaufmannsrecht, oder die kaufmaͤnniſche Rechtsgelahr- heit entrathen, als welche die Rechte lehret, ſo die Kaufmann- ſchaft uͤberhaupt, und insbeſondere ſowol die Kaufleute, als den Kaufhandel, angehen. Aus dieſer Erklaͤrung erhellet ſo- gleich, daß die kaufmaͤnniſche Rechtsgelahrheit in die allgemei- ne, welche von den Rechten der Kaufmannſchaft uͤberhaupt handelt; und in die beſondere, eingetheilet werden muͤſſe. Fer- ner folget aus ſolcher Erklaͤrung, daß die beſondere kaufmaͤn- niſche Rechtsgelahrheit wiederum aus zween Theilen beſtehe, deren der erſtere die Rechte der Kaͤufleute, und der letztere die Rechte des Kaufhandels betreffen. Wir verſtehen aber durch die Rechte der Kaufleute, alle diejenigen Rechte, welche die Kaufleute und Handelsverwandte vor ihre Perſonen, in ſo fern ſie Kaufleute oder Handelsverwandte ſind, angehen. Hinge- gen begreifen wir unter den Rechten des Kauf handels die be- ſondern Rechte gewiſſer Waaren, die Aſſecuranz- Bodmerey- Haverey- Kran- Markt- Meſſen- Stapel- und alle andere Rech- te, ſo nicht die Perſonen ſelbſten der Kaufleute betreffen. Un- ter allen dieſen beſondern Rechten ſtehen ſowol das Wechſel- recht, als das Seerecht oben an. Jenes iſt den Wechslern, und dieſes denen, ſo zu Waſſer handeln, unumgaͤnglich noͤthig: von beyden handeln in unſerer Akademie der Kaufleute be- ſondere Artikel. Die Quellen, woraus alle Kaufmannsrechte zu ſchoͤpfen und herzuholen ſind, beſtehen a) in denen, von Kai- ſern, Koͤnigen, Fuͤrſten und Herren in Anſehung der Commer- cien und der Handlung gegebenen Geſetzen, Befehlen und Ver- ordnungen: Wohin auch die roͤmiſchen Rechte gehoͤren, in ſo fern in denſelben gar viele Commerciengeſetze enthalten ſind, die noch heut zu Tage in unſern Gerichten gebrauchet werden; b) in den Commercientractaten; c) in den Statuten, Verord- nungen, und Edicten, die von eines jeden Landes hoher Obrigkeit vor daſſelbe gegeben worden ſind, ſo, wie ſie deſſen Lage, Einrichtung und der Einwohner Nutzen nach, nothwen- dig zu ſeyn erachtet, und theils als unveraͤnderlich bleibende Statuten ergangen, theils nach Erforderung der Zeiten, und gewiſſer Umſtaͤnde halber veraͤndert, verbeſſert, vermehret, oder gar wieder abgeſchaffet und andere an ihre Stelle gegeben wor- den; d) in den See- oder Schiffs- Wechſel- und Kaufmanns- Ordnungen, Statuten und Rechten der See- Wechſel- und Handelsſtaͤdte: wohin auch die hanſeſtaͤdtiſchen Statuten und Receſſe gehoͤren, welche, ob ſie gleich mehr Conventiones oder Abſchiede und Verwilligungen, als Geſetze, moͤchten zu nennen ſeyn, 6) Hand- lungsrecht. a) Einthei- lung des Handlungs- rechtes. b) Quellen der Kauf- mannsrech- te.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/619
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/619>, abgerufen am 16.10.2019.