Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung
und Glück das meiste zum Reichthume der Kaufleute beytragen;
es ist auch wahr, daß die Erfahrung mehr durch die Länge der
Zeit und die Menge der Vorfälle, als aus den Schriften er-
langet werde; es ist endlich wahr, daß das Glück vielmals von
sich selbsten komme (siehe den 505 §. der Handlungswissenschaft.)
Allein, es ist auch wahr und unleugbar, daß, wer die Kaufmann-
schaft systematisch erlernet, theils sich geschickter mache, seine
Erfahrung zu beschleunigen; theils das Glück gleichsam ein-
laden und nöthigen könne, daß es auf seiner Seite stehe.

§. 35.
Unterscheid
eines Kauf-
mannssy-
stems und
eines Kauf-
mannsle-
ricons.

Sollte jemand sagen, daß man ja Kaufmannslexica habe,
und daß diese die Stelle der Kaufmannssystemen vertreten
könnten: so behaupten wir dagegen, daß Lexica in dieser Absicht
den Dienst nicht thun, welchen Systeme leisten. Ein Lexicon
dienet nur dazu, damit man entweder die verschiedenen Bedeu-
tungen eines Worts, oder was von einzelnen Materien über-
haupt gesaget worden, auf einmal übersehen, und beydes, wegen
der alphabetischen Ordnung der Artikelsworte, geschwind finden
könne: ein System im Gegentheil hat den Nutzen, daß, da es
eine ganze Wissenschaft in ihrer natürlichen Verbindung darstel-
let, ein aufmerksamer Leser sämtliche Materien der darinnen
vorgetragenen Wissenschaft in ihrem Zusammenhange begreifen,
die Anwendung und den Gebrauch derselben daher leichter ein-
sehen, und sich dadurch in den Stand setzen kann, sie desto ge-
schickter in Uebung zu bringen .

(*) Wer ein Lexicon über eine Wissenschaft schreibt, zerglie-
dert selbige, und stellet jeden einzelnen Theil besonders, ohne
seine Verknüpfung mit den andern Theilen, in alphabeti-
scher Ordnung dar. Gleichwie nun der, welcher z. E. noch
keine Uhr gesehen, sich von derselben keinen Begriff machen
kann, wenn er auch gleich alle Theile einer zerlegten Uhr
auf das genaueste betrachten sollte: also wird auch der, wel-
cher alle Artikel eines Lexicons über eine Wissenschaft nach
der Neihe durchlieset, gleichwol keinen Begriff von solcher
Wissenschaft bekommen, wie ihre Gestalt beschaffen sey,
wenn ihre sämtliche Theile in ihrer wirklichen natürlichen
Verbindung gleichsam einen Körper, das ist, eigentlich zu
reden, ein System ausmachen.
§. 36.
Warum die
Kaufmann-
schaft noch
nicht syste-
matisch ab-
gehandelt
worden?

Es ist daher sehr zu verwundern, warum die Kaufmann-
schaft noch nicht systematisch,
oder als eine besondere practische
Disciplin, ist abgehandelt worden? Die Hauptursache mag
wol seyn, weil man diese Wissenschaft bisher verächtlich, und
sonderlich Prinzen und adelichen Personen, ja überhaupt der
Beschäfftigung eines Gelehrten, unanständig gehalten hat; da
man doch billig hätte einen Unterschied machen sollen, unter
(1) selbst handeln; (2) die Handlungswissenschaft, und die sich
darauf gründende Handlungspolitik vortragen; und (3) den

Handel

Einleitung
und Gluͤck das meiſte zum Reichthume der Kaufleute beytragen;
es iſt auch wahr, daß die Erfahrung mehr durch die Laͤnge der
Zeit und die Menge der Vorfaͤlle, als aus den Schriften er-
langet werde; es iſt endlich wahr, daß das Gluͤck vielmals von
ſich ſelbſten komme (ſiehe den 505 §. der Handlungswiſſenſchaft.)
Allein, es iſt auch wahr und unleugbar, daß, wer die Kaufmann-
ſchaft ſyſtematiſch erlernet, theils ſich geſchickter mache, ſeine
Erfahrung zu beſchleunigen; theils das Gluͤck gleichſam ein-
laden und noͤthigen koͤnne, daß es auf ſeiner Seite ſtehe.

§. 35.
Unterſcheid
eines Kauf-
mannsſy-
ſtems und
eines Kauf-
mannsle-
ricons.

Sollte jemand ſagen, daß man ja Kaufmannslexica habe,
und daß dieſe die Stelle der Kaufmannsſyſtemen vertreten
koͤnnten: ſo behaupten wir dagegen, daß Lexica in dieſer Abſicht
den Dienſt nicht thun, welchen Syſteme leiſten. Ein Lexicon
dienet nur dazu, damit man entweder die verſchiedenen Bedeu-
tungen eines Worts, oder was von einzelnen Materien uͤber-
haupt geſaget worden, auf einmal uͤberſehen, und beydes, wegen
der alphabetiſchen Ordnung der Artikelsworte, geſchwind finden
koͤnne: ein Syſtem im Gegentheil hat den Nutzen, daß, da es
eine ganze Wiſſenſchaft in ihrer natuͤrlichen Verbindung darſtel-
let, ein aufmerkſamer Leſer ſaͤmtliche Materien der darinnen
vorgetragenen Wiſſenſchaft in ihrem Zuſammenhange begreifen,
die Anwendung und den Gebrauch derſelben daher leichter ein-
ſehen, und ſich dadurch in den Stand ſetzen kann, ſie deſto ge-
ſchickter in Uebung zu bringen .

(*) Wer ein Lexicon uͤber eine Wiſſenſchaft ſchreibt, zerglie-
dert ſelbige, und ſtellet jeden einzelnen Theil beſonders, ohne
ſeine Verknuͤpfung mit den andern Theilen, in alphabeti-
ſcher Ordnung dar. Gleichwie nun der, welcher z. E. noch
keine Uhr geſehen, ſich von derſelben keinen Begriff machen
kann, wenn er auch gleich alle Theile einer zerlegten Uhr
auf das genaueſte betrachten ſollte: alſo wird auch der, wel-
cher alle Artikel eines Lexicons uͤber eine Wiſſenſchaft nach
der Neihe durchlieſet, gleichwol keinen Begriff von ſolcher
Wiſſenſchaft bekommen, wie ihre Geſtalt beſchaffen ſey,
wenn ihre ſaͤmtliche Theile in ihrer wirklichen natuͤrlichen
Verbindung gleichſam einen Koͤrper, das iſt, eigentlich zu
reden, ein Syſtem ausmachen.
§. 36.
Warum die
Kaufmann-
ſchaft noch
nicht ſyſte-
matiſch ab-
gehandelt
worden?

Es iſt daher ſehr zu verwundern, warum die Kaufmann-
ſchaft noch nicht ſyſtematiſch,
oder als eine beſondere practiſche
Diſciplin, iſt abgehandelt worden? Die Haupturſache mag
wol ſeyn, weil man dieſe Wiſſenſchaft bisher veraͤchtlich, und
ſonderlich Prinzen und adelichen Perſonen, ja uͤberhaupt der
Beſchaͤfftigung eines Gelehrten, unanſtaͤndig gehalten hat; da
man doch billig haͤtte einen Unterſchied machen ſollen, unter
(1) ſelbſt handeln; (2) die Handlungswiſſenſchaft, und die ſich
darauf gruͤndende Handlungspolitik vortragen; und (3) den

Handel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0632" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Einleitung</hi></fw><lb/>
und <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck</hi> das mei&#x017F;te zum Reichthume der Kaufleute beytragen;<lb/>
es i&#x017F;t auch wahr, daß die <hi rendition="#fr">Erfahrung</hi> mehr durch die La&#x0364;nge der<lb/>
Zeit und die Menge der Vorfa&#x0364;lle, als aus den Schriften er-<lb/>
langet werde; es i&#x017F;t endlich wahr, daß das <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck</hi> vielmals von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten komme (&#x017F;iehe den 505 §. der <hi rendition="#fr">Handlungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi>)<lb/>
Allein, es i&#x017F;t auch wahr und unleugbar, daß, wer die Kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;ch erlernet, theils &#x017F;ich ge&#x017F;chickter mache, &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#fr">Erfahrung</hi> zu be&#x017F;chleunigen; theils das <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck</hi> gleich&#x017F;am ein-<lb/>
laden und no&#x0364;thigen ko&#x0364;nne, daß es auf &#x017F;einer Seite &#x017F;tehe.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 35.</head><lb/>
                  <note place="left">Unter&#x017F;cheid<lb/>
eines Kauf-<lb/>
manns&#x017F;y-<lb/>
&#x017F;tems und<lb/>
eines Kauf-<lb/>
mannsle-<lb/>
ricons.</note>
                  <p>Sollte jemand &#x017F;agen, daß man ja <hi rendition="#fr">Kaufmannslexica</hi> habe,<lb/>
und daß die&#x017F;e die Stelle der <hi rendition="#fr">Kaufmanns&#x017F;y&#x017F;temen</hi> vertreten<lb/>
ko&#x0364;nnten: &#x017F;o behaupten wir dagegen, daß Lexica in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht<lb/>
den Dien&#x017F;t nicht thun, welchen Sy&#x017F;teme lei&#x017F;ten. Ein Lexicon<lb/>
dienet nur dazu, damit man entweder die ver&#x017F;chiedenen Bedeu-<lb/>
tungen eines Worts, oder was von einzelnen Materien u&#x0364;ber-<lb/>
haupt ge&#x017F;aget worden, auf einmal u&#x0364;ber&#x017F;ehen, und beydes, wegen<lb/>
der alphabeti&#x017F;chen Ordnung der Artikelsworte, ge&#x017F;chwind finden<lb/>
ko&#x0364;nne: ein Sy&#x017F;tem im Gegentheil hat den Nutzen, daß, da es<lb/>
eine ganze Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft in ihrer natu&#x0364;rlichen Verbindung dar&#x017F;tel-<lb/>
let, ein aufmerk&#x017F;amer Le&#x017F;er &#x017F;a&#x0364;mtliche Materien der darinnen<lb/>
vorgetragenen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft in ihrem Zu&#x017F;ammenhange begreifen,<lb/>
die Anwendung und den Gebrauch der&#x017F;elben daher leichter ein-<lb/>
&#x017F;ehen, und &#x017F;ich dadurch in den Stand &#x017F;etzen kann, &#x017F;ie de&#x017F;to ge-<lb/>
&#x017F;chickter in Uebung zu bringen <ref target="#(*)"/>.</p><lb/>
                  <note place="end" n="(*)">Wer ein Lexicon u&#x0364;ber eine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;chreibt, zerglie-<lb/>
dert &#x017F;elbige, und &#x017F;tellet jeden einzelnen Theil be&#x017F;onders, ohne<lb/>
&#x017F;eine Verknu&#x0364;pfung mit den andern Theilen, in alphabeti-<lb/>
&#x017F;cher Ordnung dar. Gleichwie nun der, welcher z. E. noch<lb/>
keine Uhr ge&#x017F;ehen, &#x017F;ich von der&#x017F;elben keinen Begriff machen<lb/>
kann, wenn er auch gleich alle Theile einer zerlegten Uhr<lb/>
auf das genaue&#x017F;te betrachten &#x017F;ollte: al&#x017F;o wird auch der, wel-<lb/>
cher alle Artikel eines Lexicons u&#x0364;ber eine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft nach<lb/>
der Neihe durchlie&#x017F;et, gleichwol keinen Begriff von &#x017F;olcher<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft bekommen, wie ihre Ge&#x017F;talt be&#x017F;chaffen &#x017F;ey,<lb/>
wenn ihre &#x017F;a&#x0364;mtliche Theile in ihrer wirklichen natu&#x0364;rlichen<lb/>
Verbindung gleich&#x017F;am einen Ko&#x0364;rper, das i&#x017F;t, eigentlich zu<lb/>
reden, ein Sy&#x017F;tem ausmachen.</note>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 36.</head><lb/>
                  <note place="left">Warum die<lb/>
Kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft noch<lb/>
nicht &#x017F;y&#x017F;te-<lb/>
mati&#x017F;ch ab-<lb/>
gehandelt<lb/>
worden?</note>
                  <p>Es i&#x017F;t daher &#x017F;ehr zu verwundern, <hi rendition="#fr">warum die Kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft noch nicht &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;ch,</hi> oder als eine be&#x017F;ondere practi&#x017F;che<lb/>
Di&#x017F;ciplin, <hi rendition="#fr">i&#x017F;t abgehandelt worden?</hi> Die Hauptur&#x017F;ache mag<lb/>
wol &#x017F;eyn, weil man die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft bisher vera&#x0364;chtlich, und<lb/>
&#x017F;onderlich Prinzen und adelichen Per&#x017F;onen, ja u&#x0364;berhaupt der<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;fftigung eines Gelehrten, unan&#x017F;ta&#x0364;ndig gehalten hat; da<lb/>
man doch billig ha&#x0364;tte einen Unter&#x017F;chied machen &#x017F;ollen, unter<lb/>
(1) <hi rendition="#fr">&#x017F;elb&#x017F;t handeln; (2) die Handlungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, und die</hi> &#x017F;ich<lb/>
darauf gru&#x0364;ndende <hi rendition="#fr">Handlungspolitik vortragen;</hi> und (3) <hi rendition="#fr">den</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Handel</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0632] Einleitung und Gluͤck das meiſte zum Reichthume der Kaufleute beytragen; es iſt auch wahr, daß die Erfahrung mehr durch die Laͤnge der Zeit und die Menge der Vorfaͤlle, als aus den Schriften er- langet werde; es iſt endlich wahr, daß das Gluͤck vielmals von ſich ſelbſten komme (ſiehe den 505 §. der Handlungswiſſenſchaft.) Allein, es iſt auch wahr und unleugbar, daß, wer die Kaufmann- ſchaft ſyſtematiſch erlernet, theils ſich geſchickter mache, ſeine Erfahrung zu beſchleunigen; theils das Gluͤck gleichſam ein- laden und noͤthigen koͤnne, daß es auf ſeiner Seite ſtehe. §. 35. Sollte jemand ſagen, daß man ja Kaufmannslexica habe, und daß dieſe die Stelle der Kaufmannsſyſtemen vertreten koͤnnten: ſo behaupten wir dagegen, daß Lexica in dieſer Abſicht den Dienſt nicht thun, welchen Syſteme leiſten. Ein Lexicon dienet nur dazu, damit man entweder die verſchiedenen Bedeu- tungen eines Worts, oder was von einzelnen Materien uͤber- haupt geſaget worden, auf einmal uͤberſehen, und beydes, wegen der alphabetiſchen Ordnung der Artikelsworte, geſchwind finden koͤnne: ein Syſtem im Gegentheil hat den Nutzen, daß, da es eine ganze Wiſſenſchaft in ihrer natuͤrlichen Verbindung darſtel- let, ein aufmerkſamer Leſer ſaͤmtliche Materien der darinnen vorgetragenen Wiſſenſchaft in ihrem Zuſammenhange begreifen, die Anwendung und den Gebrauch derſelben daher leichter ein- ſehen, und ſich dadurch in den Stand ſetzen kann, ſie deſto ge- ſchickter in Uebung zu bringen . ⁽*⁾ Wer ein Lexicon uͤber eine Wiſſenſchaft ſchreibt, zerglie- dert ſelbige, und ſtellet jeden einzelnen Theil beſonders, ohne ſeine Verknuͤpfung mit den andern Theilen, in alphabeti- ſcher Ordnung dar. Gleichwie nun der, welcher z. E. noch keine Uhr geſehen, ſich von derſelben keinen Begriff machen kann, wenn er auch gleich alle Theile einer zerlegten Uhr auf das genaueſte betrachten ſollte: alſo wird auch der, wel- cher alle Artikel eines Lexicons uͤber eine Wiſſenſchaft nach der Neihe durchlieſet, gleichwol keinen Begriff von ſolcher Wiſſenſchaft bekommen, wie ihre Geſtalt beſchaffen ſey, wenn ihre ſaͤmtliche Theile in ihrer wirklichen natuͤrlichen Verbindung gleichſam einen Koͤrper, das iſt, eigentlich zu reden, ein Syſtem ausmachen. §. 36. Es iſt daher ſehr zu verwundern, warum die Kaufmann- ſchaft noch nicht ſyſtematiſch, oder als eine beſondere practiſche Diſciplin, iſt abgehandelt worden? Die Haupturſache mag wol ſeyn, weil man dieſe Wiſſenſchaft bisher veraͤchtlich, und ſonderlich Prinzen und adelichen Perſonen, ja uͤberhaupt der Beſchaͤfftigung eines Gelehrten, unanſtaͤndig gehalten hat; da man doch billig haͤtte einen Unterſchied machen ſollen, unter (1) ſelbſt handeln; (2) die Handlungswiſſenſchaft, und die ſich darauf gruͤndende Handlungspolitik vortragen; und (3) den Handel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/632
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/632>, abgerufen am 23.10.2019.