Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Handlung überhaupt.
Menge nicht ohne Maaß oder eine Zahl gewiß gesetzet werden.
Es soll von dem Maaße, dem Gewichte und der Zahl im 4 Ca-
pitel ausführlicher gehandelt werden.

§. 10.

Der |Verkehr der Waaren, so das zweyte wesentlicheVerkehr der
Waaren.

Stück der Handlung ist (§. 5.) besteht in einer Vertauschung
oder Ausantwortung der Waaren, entweder gegen andere be-
dungene Waaren, oder gegen eine verglichene Geldsumme (§. 8).
Da aber solche Vertauschung den Vergleich um den Preiß, na-
türlicher Weise zum voraus setzet: so erhellet daraus, warum
wir unter den wesentlichen Stücken der Handlung den Verkehr
der Waaren nach dem Vergleiche um den Preiß, gesetzet haben
(§. 5.). Was nun also den Verkehr selbst betrifft, so kann sol-
cher mehr als auf eine Art geschehen: weswegen denn nothwen-
dig eine oder die andere Art, nach welcher der Verkehr gesche-
hen soll, voraus fest gesetzet und verglichen werden muß, ehe
er wirklich erfolgen kann. Es sind aber die Arten des Ver-
kehrs
so verschieden, als verschieden die Handlungsarten selbst
sind. Daher jene bey diesen zugleich mit angezeiget werden sollen.

|§. 11.

Sowol auf den Vergleich um den Preiß, als auch auf denSchließung
eines Han-
dels.

Vergleich um die Bedingungen wegen Ausantwortung der Waa-
re beruhet die Schließung eines Handels, worunter man den
völligen Vergleich beyder handelnden Theile über die Abtretung
der Waare versteht. Das Verfahren bey Schließung eines
Waarenhandels ist von dem Verfahren bey Schließung eines
Wechselhandels ganz und gar verschieden; daher wir von jener
in dem 11ten Capitel, und von dieser in dem 18ten Capitel §.
402. u. ff. besonders reden wollen.

§. 12.

Jst der Handel geschlossen, so erfolget die wirkliche Aus-Ausantwor-
tung der
Waare.

antwortung der Waare entweder gegen andere Waare, oder
gegen Geld (§. 10.). Die Erlegung des Geldes gegen die
Waare ist eine Art der Zahlung, die zwar vorzüglich im Kauf-
und Wechselhandel, aber auch zuweilen im Tauschhandel auf
Seiten desjenigen barattirenden Theiles statt hat, dessen Par-
tey Waare nicht so viel beträgt, als die Partey Waare des
andern Theiles. Wir handeln von der Auslieferung der ei-
gentlichen Waaren
in dem 220 §. von der Auslieferung der
Wechsel
im 412 §. und von der Zahlung überhaupt im 5 Ca-
pitel. Doch bleibt der Käufer auch wol dem Verkäufer die
Zahlung schuldig, welches Borgen, und insbesondere in Anse-Borgen.
hung des Verkäufers auf Credit geben; in Ansehung des Käu-
fers aber auf Credit nehmen, genennet wird. Siehe vom
Credite das 5 Capitel.

§. 13.
(C)

Handlung uͤberhaupt.
Menge nicht ohne Maaß oder eine Zahl gewiß geſetzet werden.
Es ſoll von dem Maaße, dem Gewichte und der Zahl im 4 Ca-
pitel ausfuͤhrlicher gehandelt werden.

§. 10.

Der |Verkehr der Waaren, ſo das zweyte weſentlicheVerkehr der
Waaren.

Stuͤck der Handlung iſt (§. 5.) beſteht in einer Vertauſchung
oder Ausantwortung der Waaren, entweder gegen andere be-
dungene Waaren, oder gegen eine verglichene Geldſumme (§. 8).
Da aber ſolche Vertauſchung den Vergleich um den Preiß, na-
tuͤrlicher Weiſe zum voraus ſetzet: ſo erhellet daraus, warum
wir unter den weſentlichen Stuͤcken der Handlung den Verkehr
der Waaren nach dem Vergleiche um den Preiß, geſetzet haben
(§. 5.). Was nun alſo den Verkehr ſelbſt betrifft, ſo kann ſol-
cher mehr als auf eine Art geſchehen: weswegen denn nothwen-
dig eine oder die andere Art, nach welcher der Verkehr geſche-
hen ſoll, voraus feſt geſetzet und verglichen werden muß, ehe
er wirklich erfolgen kann. Es ſind aber die Arten des Ver-
kehrs
ſo verſchieden, als verſchieden die Handlungsarten ſelbſt
ſind. Daher jene bey dieſen zugleich mit angezeiget werden ſollen.

|§. 11.

Sowol auf den Vergleich um den Preiß, als auch auf denSchließung
eines Han-
dels.

Vergleich um die Bedingungen wegen Ausantwortung der Waa-
re beruhet die Schließung eines Handels, worunter man den
voͤlligen Vergleich beyder handelnden Theile uͤber die Abtretung
der Waare verſteht. Das Verfahren bey Schließung eines
Waarenhandels iſt von dem Verfahren bey Schließung eines
Wechſelhandels ganz und gar verſchieden; daher wir von jener
in dem 11ten Capitel, und von dieſer in dem 18ten Capitel §.
402. u. ff. beſonders reden wollen.

§. 12.

Jſt der Handel geſchloſſen, ſo erfolget die wirkliche Aus-Ausantwor-
tung der
Waare.

antwortung der Waare entweder gegen andere Waare, oder
gegen Geld (§. 10.). Die Erlegung des Geldes gegen die
Waare iſt eine Art der Zahlung, die zwar vorzuͤglich im Kauf-
und Wechſelhandel, aber auch zuweilen im Tauſchhandel auf
Seiten desjenigen barattirenden Theiles ſtatt hat, deſſen Par-
tey Waare nicht ſo viel betraͤgt, als die Partey Waare des
andern Theiles. Wir handeln von der Auslieferung der ei-
gentlichen Waaren
in dem 220 §. von der Auslieferung der
Wechſel
im 412 §. und von der Zahlung uͤberhaupt im 5 Ca-
pitel. Doch bleibt der Kaͤufer auch wol dem Verkaͤufer die
Zahlung ſchuldig, welches Borgen, und insbeſondere in Anſe-Borgen.
hung des Verkaͤufers auf Credit geben; in Anſehung des Kaͤu-
fers aber auf Credit nehmen, genennet wird. Siehe vom
Credite das 5 Capitel.

§. 13.
(C)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0637" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Handlung u&#x0364;berhaupt.</hi></fw><lb/>
Menge nicht ohne Maaß oder eine Zahl gewiß ge&#x017F;etzet werden.<lb/>
Es &#x017F;oll von dem Maaße, dem Gewichte und der Zahl im 4 Ca-<lb/>
pitel ausfu&#x0364;hrlicher gehandelt werden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 10.</head><lb/>
                    <p>Der |<hi rendition="#fr">Verkehr der Waaren,</hi> &#x017F;o das zweyte we&#x017F;entliche<note place="right">Verkehr der<lb/>
Waaren.</note><lb/>
Stu&#x0364;ck der Handlung i&#x017F;t (§. 5.) be&#x017F;teht in einer Vertau&#x017F;chung<lb/>
oder Ausantwortung der Waaren, entweder gegen andere be-<lb/>
dungene Waaren, oder gegen eine verglichene Geld&#x017F;umme (§. 8).<lb/>
Da aber &#x017F;olche Vertau&#x017F;chung den Vergleich um den Preiß, na-<lb/>
tu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e zum voraus &#x017F;etzet: &#x017F;o erhellet daraus, warum<lb/>
wir unter den we&#x017F;entlichen Stu&#x0364;cken der Handlung den Verkehr<lb/>
der Waaren nach dem Vergleiche um den Preiß, ge&#x017F;etzet haben<lb/>
(§. 5.). Was nun al&#x017F;o den Verkehr &#x017F;elb&#x017F;t betrifft, &#x017F;o kann &#x017F;ol-<lb/>
cher mehr als auf eine Art ge&#x017F;chehen: weswegen denn nothwen-<lb/>
dig eine oder die andere Art, nach welcher der Verkehr ge&#x017F;che-<lb/>
hen &#x017F;oll, voraus fe&#x017F;t ge&#x017F;etzet und verglichen werden muß, ehe<lb/>
er wirklich erfolgen kann. Es &#x017F;ind aber die <hi rendition="#fr">Arten des Ver-<lb/>
kehrs</hi> &#x017F;o ver&#x017F;chieden, als ver&#x017F;chieden die Handlungsarten &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ind. Daher jene bey die&#x017F;en zugleich mit angezeiget werden &#x017F;ollen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>|§. 11.</head><lb/>
                    <p>Sowol auf den Vergleich um den Preiß, als auch auf den<note place="right">Schließung<lb/>
eines Han-<lb/>
dels.</note><lb/>
Vergleich um die Bedingungen wegen Ausantwortung der Waa-<lb/>
re beruhet die <hi rendition="#fr">Schließung eines Handels,</hi> worunter man den<lb/>
vo&#x0364;lligen Vergleich beyder handelnden Theile u&#x0364;ber die Abtretung<lb/>
der Waare ver&#x017F;teht. Das Verfahren bey Schließung eines<lb/>
Waarenhandels i&#x017F;t von dem Verfahren bey Schließung eines<lb/>
Wech&#x017F;elhandels ganz und gar ver&#x017F;chieden; daher wir von jener<lb/>
in dem 11ten Capitel, und von die&#x017F;er in dem 18ten Capitel §.<lb/>
402. u. ff. be&#x017F;onders reden wollen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 12.</head><lb/>
                    <p>J&#x017F;t der Handel ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o erfolget die <hi rendition="#fr">wirkliche Aus-</hi><note place="right">Ausantwor-<lb/>
tung der<lb/>
Waare.</note><lb/><hi rendition="#fr">antwortung der Waare</hi> entweder gegen <hi rendition="#fr">andere Waare,</hi> oder<lb/>
gegen <hi rendition="#fr">Geld</hi> (§. 10.). Die Erlegung des Geldes gegen die<lb/>
Waare i&#x017F;t eine Art der <hi rendition="#fr">Zahlung,</hi> die zwar vorzu&#x0364;glich im Kauf-<lb/>
und Wech&#x017F;elhandel, aber auch zuweilen im Tau&#x017F;chhandel auf<lb/>
Seiten desjenigen barattirenden Theiles &#x017F;tatt hat, de&#x017F;&#x017F;en Par-<lb/>
tey Waare nicht &#x017F;o viel betra&#x0364;gt, als die Partey Waare des<lb/>
andern Theiles. Wir handeln von der <hi rendition="#fr">Auslieferung der ei-<lb/>
gentlichen Waaren</hi> in dem 220 §. von der <hi rendition="#fr">Auslieferung der<lb/>
Wech&#x017F;el</hi> im 412 §. und von der <hi rendition="#fr">Zahlung</hi> u&#x0364;berhaupt im 5 Ca-<lb/>
pitel. Doch bleibt der Ka&#x0364;ufer auch wol dem Verka&#x0364;ufer die<lb/>
Zahlung &#x017F;chuldig, welches <hi rendition="#fr">Borgen,</hi> und insbe&#x017F;ondere in An&#x017F;e-<note place="right">Borgen.</note><lb/>
hung des Verka&#x0364;ufers <hi rendition="#fr">auf Credit geben;</hi> in An&#x017F;ehung des Ka&#x0364;u-<lb/>
fers aber <hi rendition="#fr">auf Credit nehmen,</hi> genennet wird. Siehe vom<lb/>
Credite das 5 Capitel.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">(C)</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 13.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0637] Handlung uͤberhaupt. Menge nicht ohne Maaß oder eine Zahl gewiß geſetzet werden. Es ſoll von dem Maaße, dem Gewichte und der Zahl im 4 Ca- pitel ausfuͤhrlicher gehandelt werden. §. 10. Der |Verkehr der Waaren, ſo das zweyte weſentliche Stuͤck der Handlung iſt (§. 5.) beſteht in einer Vertauſchung oder Ausantwortung der Waaren, entweder gegen andere be- dungene Waaren, oder gegen eine verglichene Geldſumme (§. 8). Da aber ſolche Vertauſchung den Vergleich um den Preiß, na- tuͤrlicher Weiſe zum voraus ſetzet: ſo erhellet daraus, warum wir unter den weſentlichen Stuͤcken der Handlung den Verkehr der Waaren nach dem Vergleiche um den Preiß, geſetzet haben (§. 5.). Was nun alſo den Verkehr ſelbſt betrifft, ſo kann ſol- cher mehr als auf eine Art geſchehen: weswegen denn nothwen- dig eine oder die andere Art, nach welcher der Verkehr geſche- hen ſoll, voraus feſt geſetzet und verglichen werden muß, ehe er wirklich erfolgen kann. Es ſind aber die Arten des Ver- kehrs ſo verſchieden, als verſchieden die Handlungsarten ſelbſt ſind. Daher jene bey dieſen zugleich mit angezeiget werden ſollen. Verkehr der Waaren. |§. 11. Sowol auf den Vergleich um den Preiß, als auch auf den Vergleich um die Bedingungen wegen Ausantwortung der Waa- re beruhet die Schließung eines Handels, worunter man den voͤlligen Vergleich beyder handelnden Theile uͤber die Abtretung der Waare verſteht. Das Verfahren bey Schließung eines Waarenhandels iſt von dem Verfahren bey Schließung eines Wechſelhandels ganz und gar verſchieden; daher wir von jener in dem 11ten Capitel, und von dieſer in dem 18ten Capitel §. 402. u. ff. beſonders reden wollen. Schließung eines Han- dels. §. 12. Jſt der Handel geſchloſſen, ſo erfolget die wirkliche Aus- antwortung der Waare entweder gegen andere Waare, oder gegen Geld (§. 10.). Die Erlegung des Geldes gegen die Waare iſt eine Art der Zahlung, die zwar vorzuͤglich im Kauf- und Wechſelhandel, aber auch zuweilen im Tauſchhandel auf Seiten desjenigen barattirenden Theiles ſtatt hat, deſſen Par- tey Waare nicht ſo viel betraͤgt, als die Partey Waare des andern Theiles. Wir handeln von der Auslieferung der ei- gentlichen Waaren in dem 220 §. von der Auslieferung der Wechſel im 412 §. und von der Zahlung uͤberhaupt im 5 Ca- pitel. Doch bleibt der Kaͤufer auch wol dem Verkaͤufer die Zahlung ſchuldig, welches Borgen, und insbeſondere in Anſe- hung des Verkaͤufers auf Credit geben; in Anſehung des Kaͤu- fers aber auf Credit nehmen, genennet wird. Siehe vom Credite das 5 Capitel. Ausantwor- tung der Waare. Borgen. §. 13. (C)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/637
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/637>, abgerufen am 21.01.2020.