Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 8 Cap. Von dem
Pränumeration zu nennen, immaßen diese eine Vorauszahlung
auf das Buch erfordert. Noch rechnen wir unter die Arten des
6) in Bausch
und Bogen,
Kaufhandels denjenigen Ein- und Verkauf, welcher 6) im
Bausch und Bogen
geschieht, da viele Waaren zusammen auf ein-
mal zugleich vor |eine bedungene Summe überhaupt ein- und ver-
kaufet werden . Endlich gehöret auch hieher der Ein- und Ver-
7) durch
öffentlichen
Ausruf oder
Auction.
kauf, welcher geschieht 7) vermittelst des öffentlichen Aus-
rufes
oder der Auction, so insbesondere in den Seestäd-
ten der Verkauf bey brennender Kerze, und zu Amsterdam
der Verkauf beym Becken genennet wird, und darinnen be-
steht, daß die Waaren zum Verkaufe öffentlich ausgerufen,
und den Meistbietenden hernach zugeschlagen werden :
wenn in solchen Auctionen eine Partey Waare mit einander zu
einem Preiße ausgerufen werden soll, wird solche Partey die
Gabelung genennet .

(*) Siehe in unserer Akadem. der Kaufleute den Artikel:
Bausch und Bogen.
(**) Siehe eben daselbst die Artikel: Auction und Kerzen.
(***) Siehe eben daselbst den Artikel Gabelung.
§. 144.
Kaufmänni-
sche Gewohn-
heiten beym
Kaufhandel:

Bey dem Kaufhandel sind hiernächst noch einige Ge-
wohnheiten
der Kaufleute anzumerken; und zwar 1) in Anse-
hung der Abkürzung von der Kaufsumme wegen baarer Be-
zahlung
solcher Waaren, die auf Zeit pflegen verkauft zu wer-
1) Rabatt,den, welcher Abzug der Rabatt oder Disconto heißt; 2) in
2) Thara,Ansehung des Abzuges der Gefäße oder Umschläge, worein
die Waaren eingepackt sind,
welcher Abzug die Thara ge-
3) gut Ge-
wicht.
nennet wird; und 3) in Ansehung der Zugabe an Gewichte,
weil im Abwägen gar leicht ein kleines Versehen vorgegangen
seyn kann; und nennet man diesen Ueberschuß insgemein gut
Gewicht. Von allen dreyen handeln wir im 10 Capitel.

Das 8 Capitel.
Von dem Einkaufe der Waaren.
§. 145.
Einkauf,
was er sey?

Der Einkauf (§. 141.), so auch schlechthin der Kauf genen-
net wird, ist die Erlangung des Eigenthums über eine
Sache von dem, welchem sie gehöret, für eine gewisse Geld-
summe.

§. 146.
Gegenstand
des Einkaufs

Ohngeachtet sich der Einkauf der Waaren überhaupt bey-
des auf die eigentlichen Waaren, als auf die Wechsel und Geld-
sorten erstrecket (§. 3 der Einleitung. zur Kaufmanns.); so
versteht man doch, wenn vom Einkaufe der Waaren geredet
wird, unter dem Worte Waare gewöhnlich nur die eigentli-

chen

1 Th. 8 Cap. Von dem
Praͤnumeration zu nennen, immaßen dieſe eine Vorauszahlung
auf das Buch erfordert. Noch rechnen wir unter die Arten des
6) in Bauſch
und Bogen,
Kaufhandels denjenigen Ein- und Verkauf, welcher 6) im
Bauſch und Bogen
geſchieht, da viele Waaren zuſammen auf ein-
mal zugleich vor |eine bedungene Summe uͤberhaupt ein- und ver-
kaufet werden . Endlich gehoͤret auch hieher der Ein- und Ver-
7) durch
oͤffentlichen
Ausruf oder
Auction.
kauf, welcher geſchieht 7) vermittelſt des oͤffentlichen Aus-
rufes
oder der Auction, ſo insbeſondere in den Seeſtaͤd-
ten der Verkauf bey brennender Kerze, und zu Amſterdam
der Verkauf beym Becken genennet wird, und darinnen be-
ſteht, daß die Waaren zum Verkaufe oͤffentlich ausgerufen,
und den Meiſtbietenden hernach zugeſchlagen werden :
wenn in ſolchen Auctionen eine Partey Waare mit einander zu
einem Preiße ausgerufen werden ſoll, wird ſolche Partey die
Gabelung genennet .

(*) Siehe in unſerer Akadem. der Kaufleute den Artikel:
Bauſch und Bogen.
(**) Siehe eben daſelbſt die Artikel: Auction und Kerzen.
(***) Siehe eben daſelbſt den Artikel Gabelung.
§. 144.
Kaufmaͤnni-
ſche Gewohn-
heiten beym
Kaufhandel:

Bey dem Kaufhandel ſind hiernaͤchſt noch einige Ge-
wohnheiten
der Kaufleute anzumerken; und zwar 1) in Anſe-
hung der Abkuͤrzung von der Kaufſumme wegen baarer Be-
zahlung
ſolcher Waaren, die auf Zeit pflegen verkauft zu wer-
1) Rabatt,den, welcher Abzug der Rabatt oder Diſconto heißt; 2) in
2) Thara,Anſehung des Abzuges der Gefaͤße oder Umſchlaͤge, worein
die Waaren eingepackt ſind,
welcher Abzug die Thara ge-
3) gut Ge-
wicht.
nennet wird; und 3) in Anſehung der Zugabe an Gewichte,
weil im Abwaͤgen gar leicht ein kleines Verſehen vorgegangen
ſeyn kann; und nennet man dieſen Ueberſchuß insgemein gut
Gewicht. Von allen dreyen handeln wir im 10 Capitel.

Das 8 Capitel.
Von dem Einkaufe der Waaren.
§. 145.
Einkauf,
was er ſey?

Der Einkauf (§. 141.), ſo auch ſchlechthin der Kauf genen-
net wird, iſt die Erlangung des Eigenthums uͤber eine
Sache von dem, welchem ſie gehoͤret, fuͤr eine gewiſſe Geld-
ſumme.

§. 146.
Gegenſtand
des Einkaufs

Ohngeachtet ſich der Einkauf der Waaren uͤberhaupt bey-
des auf die eigentlichen Waaren, als auf die Wechſel und Geld-
ſorten erſtrecket (§. 3 der Einleitung. zur Kaufmannſ.); ſo
verſteht man doch, wenn vom Einkaufe der Waaren geredet
wird, unter dem Worte Waare gewoͤhnlich nur die eigentli-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0700" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 8 Cap. Von dem</hi></fw><lb/>
Pra&#x0364;numeration zu nennen, immaßen die&#x017F;e eine Vorauszahlung<lb/>
auf das Buch erfordert. Noch rechnen wir unter die Arten des<lb/><note place="left">6) in Bau&#x017F;ch<lb/>
und Bogen,</note>Kaufhandels denjenigen Ein- und Verkauf, welcher 6) <hi rendition="#fr">im<lb/>
Bau&#x017F;ch und Bogen</hi> ge&#x017F;chieht, da viele Waaren zu&#x017F;ammen auf ein-<lb/>
mal zugleich vor |eine bedungene Summe u&#x0364;berhaupt ein- und ver-<lb/>
kaufet werden <ref target="#(*)"/>. Endlich geho&#x0364;ret auch hieher der Ein- und Ver-<lb/><note place="left">7) durch<lb/>
o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Ausruf oder<lb/>
Auction.</note>kauf, welcher ge&#x017F;chieht 7) vermittel&#x017F;t des <hi rendition="#fr">o&#x0364;ffentlichen Aus-<lb/>
rufes</hi> oder der <hi rendition="#fr">Auction,</hi> &#x017F;o insbe&#x017F;ondere in den See&#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
ten der <hi rendition="#fr">Verkauf bey brennender Kerze,</hi> und zu Am&#x017F;terdam<lb/>
der <hi rendition="#fr">Verkauf beym Becken</hi> genennet wird, und darinnen be-<lb/>
&#x017F;teht, daß die Waaren zum Verkaufe o&#x0364;ffentlich ausgerufen,<lb/>
und den Mei&#x017F;tbietenden hernach zuge&#x017F;chlagen werden <ref target="#(**)"/>:<lb/>
wenn in &#x017F;olchen Auctionen eine Partey Waare mit einander zu<lb/>
einem Preiße ausgerufen werden &#x017F;oll, wird &#x017F;olche Partey die<lb/><hi rendition="#fr">Gabelung</hi> genennet <ref target="#(***)"/>.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)">Siehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akadem. der Kaufleute</hi> den Artikel:<lb/><hi rendition="#fr">Bau&#x017F;ch und Bogen.</hi></note><lb/>
                    <note place="end" n="(**)">Siehe eben da&#x017F;elb&#x017F;t die Artikel: <hi rendition="#fr">Auction</hi> und <hi rendition="#fr">Kerzen.</hi></note><lb/>
                    <note place="end" n="(***)">Siehe eben da&#x017F;elb&#x017F;t den Artikel <hi rendition="#fr">Gabelung.</hi></note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 144.</head><lb/>
                    <note place="left">Kaufma&#x0364;nni-<lb/>
&#x017F;che Gewohn-<lb/>
heiten beym<lb/>
Kaufhandel:</note>
                    <p>Bey dem Kaufhandel &#x017F;ind hierna&#x0364;ch&#x017F;t noch einige <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
wohnheiten</hi> der Kaufleute anzumerken; und zwar 1) in An&#x017F;e-<lb/>
hung der <hi rendition="#fr">Abku&#x0364;rzung von der Kauf&#x017F;umme wegen baarer Be-<lb/>
zahlung</hi> &#x017F;olcher Waaren, die auf Zeit pflegen verkauft zu wer-<lb/><note place="left">1) Rabatt,</note>den, welcher Abzug der <hi rendition="#fr">Rabatt</hi> oder <hi rendition="#fr">Di&#x017F;conto</hi> heißt; 2) in<lb/><note place="left">2) Thara,</note>An&#x017F;ehung des <hi rendition="#fr">Abzuges der Gefa&#x0364;ße oder Um&#x017F;chla&#x0364;ge, worein<lb/>
die Waaren eingepackt &#x017F;ind,</hi> welcher Abzug die <hi rendition="#fr">Thara</hi> ge-<lb/><note place="left">3) gut Ge-<lb/>
wicht.</note>nennet wird; und 3) in An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Zugabe an Gewichte,</hi><lb/>
weil im Abwa&#x0364;gen gar leicht ein kleines Ver&#x017F;ehen vorgegangen<lb/>
&#x017F;eyn kann; und nennet man die&#x017F;en Ueber&#x017F;chuß insgemein gut<lb/><hi rendition="#fr">Gewicht.</hi> Von allen dreyen handeln wir im 10 Capitel.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Das 8 Capitel.<lb/>
Von dem Einkaufe der Waaren.</head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 145.</head><lb/>
                    <note place="left">Einkauf,<lb/>
was er &#x017F;ey?</note>
                    <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#fr">Einkauf</hi> (§. 141.), &#x017F;o auch &#x017F;chlechthin der <hi rendition="#fr">Kauf</hi> genen-<lb/>
net wird, i&#x017F;t die Erlangung des Eigenthums u&#x0364;ber eine<lb/>
Sache von dem, welchem &#x017F;ie geho&#x0364;ret, fu&#x0364;r eine gewi&#x017F;&#x017F;e Geld-<lb/>
&#x017F;umme.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 146.</head><lb/>
                    <note place="left">Gegen&#x017F;tand<lb/>
des Einkaufs</note>
                    <p>Ohngeachtet &#x017F;ich der Einkauf der Waaren u&#x0364;berhaupt bey-<lb/>
des auf die eigentlichen Waaren, als auf die Wech&#x017F;el und Geld-<lb/>
&#x017F;orten er&#x017F;trecket (§. 3 <hi rendition="#fr">der Einleitung. zur Kaufmann&#x017F;.</hi>); &#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;teht man doch, wenn vom Einkaufe der Waaren geredet<lb/>
wird, unter dem Worte <hi rendition="#fr">Waare</hi> gewo&#x0364;hnlich nur die eigentli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0700] 1 Th. 8 Cap. Von dem Praͤnumeration zu nennen, immaßen dieſe eine Vorauszahlung auf das Buch erfordert. Noch rechnen wir unter die Arten des Kaufhandels denjenigen Ein- und Verkauf, welcher 6) im Bauſch und Bogen geſchieht, da viele Waaren zuſammen auf ein- mal zugleich vor |eine bedungene Summe uͤberhaupt ein- und ver- kaufet werden . Endlich gehoͤret auch hieher der Ein- und Ver- kauf, welcher geſchieht 7) vermittelſt des oͤffentlichen Aus- rufes oder der Auction, ſo insbeſondere in den Seeſtaͤd- ten der Verkauf bey brennender Kerze, und zu Amſterdam der Verkauf beym Becken genennet wird, und darinnen be- ſteht, daß die Waaren zum Verkaufe oͤffentlich ausgerufen, und den Meiſtbietenden hernach zugeſchlagen werden : wenn in ſolchen Auctionen eine Partey Waare mit einander zu einem Preiße ausgerufen werden ſoll, wird ſolche Partey die Gabelung genennet . 6) in Bauſch und Bogen, 7) durch oͤffentlichen Ausruf oder Auction. ⁽*⁾ Siehe in unſerer Akadem. der Kaufleute den Artikel: Bauſch und Bogen. ⁽**⁾ Siehe eben daſelbſt die Artikel: Auction und Kerzen. ⁽***⁾ Siehe eben daſelbſt den Artikel Gabelung. §. 144. Bey dem Kaufhandel ſind hiernaͤchſt noch einige Ge- wohnheiten der Kaufleute anzumerken; und zwar 1) in Anſe- hung der Abkuͤrzung von der Kaufſumme wegen baarer Be- zahlung ſolcher Waaren, die auf Zeit pflegen verkauft zu wer- den, welcher Abzug der Rabatt oder Diſconto heißt; 2) in Anſehung des Abzuges der Gefaͤße oder Umſchlaͤge, worein die Waaren eingepackt ſind, welcher Abzug die Thara ge- nennet wird; und 3) in Anſehung der Zugabe an Gewichte, weil im Abwaͤgen gar leicht ein kleines Verſehen vorgegangen ſeyn kann; und nennet man dieſen Ueberſchuß insgemein gut Gewicht. Von allen dreyen handeln wir im 10 Capitel. 1) Rabatt, 2) Thara, 3) gut Ge- wicht. Das 8 Capitel. Von dem Einkaufe der Waaren. §. 145. Der Einkauf (§. 141.), ſo auch ſchlechthin der Kauf genen- net wird, iſt die Erlangung des Eigenthums uͤber eine Sache von dem, welchem ſie gehoͤret, fuͤr eine gewiſſe Geld- ſumme. §. 146. Ohngeachtet ſich der Einkauf der Waaren uͤberhaupt bey- des auf die eigentlichen Waaren, als auf die Wechſel und Geld- ſorten erſtrecket (§. 3 der Einleitung. zur Kaufmannſ.); ſo verſteht man doch, wenn vom Einkaufe der Waaren geredet wird, unter dem Worte Waare gewoͤhnlich nur die eigentli- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/700
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/700>, abgerufen am 23.10.2019.