Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Einkaufe der Waaren.
lung erkaufet, hat ein dergleichen Memorial nicht nöthig; son-
dern er darf nur die Waaren, die ihm mangeln, oder abge-
gangen sind, kaufen.

§. 161.

4) Ein angehender Kaufmann| des Handkaufes hat sich4) sich nicht
den Ausschuß
von Waaren
aufhängen
lassen.

zu hüten, daß er sich nicht von den Großirern den Aus-
schuß von Waaren aufhängen lasse.
Denn gleichwie ein jeder
Kaufmann lauter gute Waaren führen soll: also soll insonderheit
ein Anfänger sich durch gute Waaren gleich anfangs in Repu-
tation zu setzen suchen, und schlechterdings keine in dem Laden
der Großirer liegen gebliebene Waaren in seinen Laden brin-
gen, ob sie gleich eben deswegen gar wohlfeil einzukaufen sind,
und es daher den Anschein hat, als ob damit großer Gewinn
zu ziehen sey.

§. 162.

5) Ein jeder Kaufmann des Handkaufs muß das Ge-5) Maaß u.
Gewicht
nicht aus der
Acht zu
lassen,

wicht, Maaß, und sonderlich des Ellenmaaß, bey dem
Einkaufe der Waaren im Ganzen, wegen des Wiederver-
kaufs im Kleinen, nicht aus der Acht lassen,
sondern in son-
derliche Betrachtung ziehen, indem vornehmlich das aus der
Acht gelassene Ellenmaaß böse und zu nichts taugliche Reste,
z. E. in dem geblümten Zeuge, verursachet, welche Reste öfters
den ganzen Gewinn wieder verschlingen, den man auf dem
Stücke hätte haben können.

§. 163.

6) Kein Kaufmann muß, unter der Vorstellung, die6) nicht über
sein Vermö-
gen einkau-
fen.

Waare sey wohlfeil, über sein Vermögen einkaufen; und
sich darinn zu viel trauen, als wenn die Waare auch auf die
versprochene Zeit bezahlet werden könnte. Denn, wenn nach-
mals die Zahlung auf den bestimmten Tag nicht möglich sollte
gemacht werden können, würde er bey denen, von welchen er
die Waare geborget, den Credit verlieren, und ihm künftig-
hin nicht mehr getrauet werden. Jnsonderheit soll ein ange-
hender Kaufmann des Handkaufs,
dafern er theils für
baar Geld, theils auf Credit Waaren einkauft, sich wohl in
acht nehmen, daß er nicht zu viel, sondern etwann nur den
dritten Theil im Anfange auf Credit nehme, z. E. wenn er
8000 Thlr. Geld in der Casse hätte, könnte er wol für 12000
Thaler gute und schöne Waaren kaufen, da ihn denn die übri-
gen 4000 Thlr. für welche er auf Credit genommen, nicht leicht-
lich beschweren werden. Jn dieser Absicht muß er sich nicht durch
die Beredungen der Großirer übereilen lassen,
so viel anzuneh-
men, als sie ihm anbieten, immaßen diese einem jungen Kauf-
manne gern so viel verkaufen, als sie nur können, weil man ins-
gemein glaubet, daß im Anfange Geld und gute Zahlungen
folgen werden. Es sind dergleichen Beredungen ihm um des
willen überaus gefährlich, weil, wenn die Zeit der Zahlung

kömmt,
(G) 4

Einkaufe der Waaren.
lung erkaufet, hat ein dergleichen Memorial nicht noͤthig; ſon-
dern er darf nur die Waaren, die ihm mangeln, oder abge-
gangen ſind, kaufen.

§. 161.

4) Ein angehender Kaufmann| des Handkaufes hat ſich4) ſich nicht
den Ausſchuß
von Waaren
aufhaͤngen
laſſen.

zu huͤten, daß er ſich nicht von den Großirern den Aus-
ſchuß von Waaren aufhaͤngen laſſe.
Denn gleichwie ein jeder
Kaufmann lauter gute Waaren fuͤhren ſoll: alſo ſoll inſonderheit
ein Anfaͤnger ſich durch gute Waaren gleich anfangs in Repu-
tation zu ſetzen ſuchen, und ſchlechterdings keine in dem Laden
der Großirer liegen gebliebene Waaren in ſeinen Laden brin-
gen, ob ſie gleich eben deswegen gar wohlfeil einzukaufen ſind,
und es daher den Anſchein hat, als ob damit großer Gewinn
zu ziehen ſey.

§. 162.

5) Ein jeder Kaufmann des Handkaufs muß das Ge-5) Maaß u.
Gewicht
nicht aus der
Acht zu
laſſen,

wicht, Maaß, und ſonderlich des Ellenmaaß, bey dem
Einkaufe der Waaren im Ganzen, wegen des Wiederver-
kaufs im Kleinen, nicht aus der Acht laſſen,
ſondern in ſon-
derliche Betrachtung ziehen, indem vornehmlich das aus der
Acht gelaſſene Ellenmaaß boͤſe und zu nichts taugliche Reſte,
z. E. in dem gebluͤmten Zeuge, verurſachet, welche Reſte oͤfters
den ganzen Gewinn wieder verſchlingen, den man auf dem
Stuͤcke haͤtte haben koͤnnen.

§. 163.

6) Kein Kaufmann muß, unter der Vorſtellung, die6) nicht uͤber
ſein Vermoͤ-
gen einkau-
fen.

Waare ſey wohlfeil, uͤber ſein Vermoͤgen einkaufen; und
ſich darinn zu viel trauen, als wenn die Waare auch auf die
verſprochene Zeit bezahlet werden koͤnnte. Denn, wenn nach-
mals die Zahlung auf den beſtimmten Tag nicht moͤglich ſollte
gemacht werden koͤnnen, wuͤrde er bey denen, von welchen er
die Waare geborget, den Credit verlieren, und ihm kuͤnftig-
hin nicht mehr getrauet werden. Jnſonderheit ſoll ein ange-
hender Kaufmann des Handkaufs,
dafern er theils fuͤr
baar Geld, theils auf Credit Waaren einkauft, ſich wohl in
acht nehmen, daß er nicht zu viel, ſondern etwann nur den
dritten Theil im Anfange auf Credit nehme, z. E. wenn er
8000 Thlr. Geld in der Caſſe haͤtte, koͤnnte er wol fuͤr 12000
Thaler gute und ſchoͤne Waaren kaufen, da ihn denn die uͤbri-
gen 4000 Thlr. fuͤr welche er auf Credit genommen, nicht leicht-
lich beſchweren werden. Jn dieſer Abſicht muß er ſich nicht durch
die Beredungen der Großirer uͤbereilen laſſen,
ſo viel anzuneh-
men, als ſie ihm anbieten, immaßen dieſe einem jungen Kauf-
manne gern ſo viel verkaufen, als ſie nur koͤnnen, weil man ins-
gemein glaubet, daß im Anfange Geld und gute Zahlungen
folgen werden. Es ſind dergleichen Beredungen ihm um des
willen uͤberaus gefaͤhrlich, weil, wenn die Zeit der Zahlung

koͤmmt,
(G) 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0707" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Einkaufe der Waaren.</hi></fw><lb/>
lung erkaufet, hat ein dergleichen Memorial nicht no&#x0364;thig; &#x017F;on-<lb/>
dern er darf nur die Waaren, die ihm mangeln, oder abge-<lb/>
gangen &#x017F;ind, kaufen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 161.</head><lb/>
                    <p>4) <hi rendition="#fr">Ein angehender Kaufmann| des Handkaufes hat &#x017F;ich</hi><note place="right">4) &#x017F;ich nicht<lb/>
den Aus&#x017F;chuß<lb/>
von Waaren<lb/>
aufha&#x0364;ngen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/><hi rendition="#fr">zu hu&#x0364;ten, daß er &#x017F;ich nicht von den Großirern den Aus-<lb/>
&#x017F;chuß von Waaren aufha&#x0364;ngen la&#x017F;&#x017F;e.</hi> Denn gleichwie ein jeder<lb/>
Kaufmann lauter gute Waaren fu&#x0364;hren &#x017F;oll: al&#x017F;o &#x017F;oll in&#x017F;onderheit<lb/>
ein Anfa&#x0364;nger &#x017F;ich durch gute Waaren gleich anfangs in Repu-<lb/>
tation zu &#x017F;etzen &#x017F;uchen, und &#x017F;chlechterdings keine in dem Laden<lb/>
der Großirer liegen gebliebene Waaren in &#x017F;einen Laden brin-<lb/>
gen, ob &#x017F;ie gleich eben deswegen gar wohlfeil einzukaufen &#x017F;ind,<lb/>
und es daher den An&#x017F;chein hat, als ob damit großer Gewinn<lb/>
zu ziehen &#x017F;ey.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 162.</head><lb/>
                    <p>5) <hi rendition="#fr">Ein jeder Kaufmann des Handkaufs muß das Ge-</hi><note place="right">5) Maaß u.<lb/>
Gewicht<lb/>
nicht aus der<lb/>
Acht zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en,</note><lb/><hi rendition="#fr">wicht, Maaß, und &#x017F;onderlich des Ellenmaaß, bey dem<lb/>
Einkaufe der Waaren im Ganzen, wegen des Wiederver-<lb/>
kaufs im Kleinen, nicht aus der Acht la&#x017F;&#x017F;en,</hi> &#x017F;ondern in &#x017F;on-<lb/>
derliche Betrachtung ziehen, indem vornehmlich das aus der<lb/>
Acht gela&#x017F;&#x017F;ene Ellenmaaß <hi rendition="#fr">bo&#x0364;&#x017F;e und zu nichts taugliche Re&#x017F;te,</hi><lb/>
z. E. in dem geblu&#x0364;mten Zeuge, verur&#x017F;achet, welche Re&#x017F;te o&#x0364;fters<lb/>
den ganzen Gewinn wieder ver&#x017F;chlingen, den man auf dem<lb/>
Stu&#x0364;cke ha&#x0364;tte haben ko&#x0364;nnen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 163.</head><lb/>
                    <p>6) <hi rendition="#fr">Kein Kaufmann muß, unter der Vor&#x017F;tellung, die</hi><note place="right">6) nicht u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ein Vermo&#x0364;-<lb/>
gen einkau-<lb/>
fen.</note><lb/><hi rendition="#fr">Waare &#x017F;ey wohlfeil, u&#x0364;ber &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen einkaufen;</hi> und<lb/>
&#x017F;ich darinn zu viel trauen, als wenn die Waare auch auf die<lb/>
ver&#x017F;prochene Zeit bezahlet werden ko&#x0364;nnte. Denn, wenn nach-<lb/>
mals die Zahlung auf den be&#x017F;timmten Tag nicht mo&#x0364;glich &#x017F;ollte<lb/>
gemacht werden ko&#x0364;nnen, wu&#x0364;rde er bey denen, von welchen er<lb/>
die Waare geborget, den Credit verlieren, und ihm ku&#x0364;nftig-<lb/>
hin nicht mehr getrauet werden. Jn&#x017F;onderheit &#x017F;oll ein <hi rendition="#fr">ange-<lb/>
hender Kaufmann des Handkaufs,</hi> dafern er theils fu&#x0364;r<lb/>
baar Geld, theils auf Credit Waaren einkauft, &#x017F;ich wohl in<lb/>
acht nehmen, daß er nicht <hi rendition="#fr">zu viel,</hi> &#x017F;ondern etwann nur den<lb/>
dritten Theil im Anfange <hi rendition="#fr">auf Credit nehme,</hi> z. E. wenn er<lb/>
8000 Thlr. Geld in der Ca&#x017F;&#x017F;e ha&#x0364;tte, ko&#x0364;nnte er wol fu&#x0364;r 12000<lb/>
Thaler gute und &#x017F;cho&#x0364;ne Waaren kaufen, da ihn denn die u&#x0364;bri-<lb/>
gen 4000 Thlr. fu&#x0364;r welche er auf Credit genommen, nicht leicht-<lb/>
lich be&#x017F;chweren werden. Jn die&#x017F;er Ab&#x017F;icht muß er &#x017F;ich nicht <hi rendition="#fr">durch<lb/>
die Beredungen der Großirer u&#x0364;bereilen la&#x017F;&#x017F;en,</hi> &#x017F;o viel anzuneh-<lb/>
men, als &#x017F;ie ihm anbieten, immaßen die&#x017F;e einem jungen Kauf-<lb/>
manne gern &#x017F;o viel verkaufen, als &#x017F;ie nur ko&#x0364;nnen, weil man ins-<lb/>
gemein glaubet, daß im Anfange Geld und gute Zahlungen<lb/>
folgen werden. Es &#x017F;ind dergleichen Beredungen ihm um des<lb/>
willen u&#x0364;beraus gefa&#x0364;hrlich, weil, wenn die Zeit der Zahlung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(G) 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;mmt,</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0707] Einkaufe der Waaren. lung erkaufet, hat ein dergleichen Memorial nicht noͤthig; ſon- dern er darf nur die Waaren, die ihm mangeln, oder abge- gangen ſind, kaufen. §. 161. 4) Ein angehender Kaufmann| des Handkaufes hat ſich zu huͤten, daß er ſich nicht von den Großirern den Aus- ſchuß von Waaren aufhaͤngen laſſe. Denn gleichwie ein jeder Kaufmann lauter gute Waaren fuͤhren ſoll: alſo ſoll inſonderheit ein Anfaͤnger ſich durch gute Waaren gleich anfangs in Repu- tation zu ſetzen ſuchen, und ſchlechterdings keine in dem Laden der Großirer liegen gebliebene Waaren in ſeinen Laden brin- gen, ob ſie gleich eben deswegen gar wohlfeil einzukaufen ſind, und es daher den Anſchein hat, als ob damit großer Gewinn zu ziehen ſey. 4) ſich nicht den Ausſchuß von Waaren aufhaͤngen laſſen. §. 162. 5) Ein jeder Kaufmann des Handkaufs muß das Ge- wicht, Maaß, und ſonderlich des Ellenmaaß, bey dem Einkaufe der Waaren im Ganzen, wegen des Wiederver- kaufs im Kleinen, nicht aus der Acht laſſen, ſondern in ſon- derliche Betrachtung ziehen, indem vornehmlich das aus der Acht gelaſſene Ellenmaaß boͤſe und zu nichts taugliche Reſte, z. E. in dem gebluͤmten Zeuge, verurſachet, welche Reſte oͤfters den ganzen Gewinn wieder verſchlingen, den man auf dem Stuͤcke haͤtte haben koͤnnen. 5) Maaß u. Gewicht nicht aus der Acht zu laſſen, §. 163. 6) Kein Kaufmann muß, unter der Vorſtellung, die Waare ſey wohlfeil, uͤber ſein Vermoͤgen einkaufen; und ſich darinn zu viel trauen, als wenn die Waare auch auf die verſprochene Zeit bezahlet werden koͤnnte. Denn, wenn nach- mals die Zahlung auf den beſtimmten Tag nicht moͤglich ſollte gemacht werden koͤnnen, wuͤrde er bey denen, von welchen er die Waare geborget, den Credit verlieren, und ihm kuͤnftig- hin nicht mehr getrauet werden. Jnſonderheit ſoll ein ange- hender Kaufmann des Handkaufs, dafern er theils fuͤr baar Geld, theils auf Credit Waaren einkauft, ſich wohl in acht nehmen, daß er nicht zu viel, ſondern etwann nur den dritten Theil im Anfange auf Credit nehme, z. E. wenn er 8000 Thlr. Geld in der Caſſe haͤtte, koͤnnte er wol fuͤr 12000 Thaler gute und ſchoͤne Waaren kaufen, da ihn denn die uͤbri- gen 4000 Thlr. fuͤr welche er auf Credit genommen, nicht leicht- lich beſchweren werden. Jn dieſer Abſicht muß er ſich nicht durch die Beredungen der Großirer uͤbereilen laſſen, ſo viel anzuneh- men, als ſie ihm anbieten, immaßen dieſe einem jungen Kauf- manne gern ſo viel verkaufen, als ſie nur koͤnnen, weil man ins- gemein glaubet, daß im Anfange Geld und gute Zahlungen folgen werden. Es ſind dergleichen Beredungen ihm um des willen uͤberaus gefaͤhrlich, weil, wenn die Zeit der Zahlung koͤmmt, 6) nicht uͤber ſein Vermoͤ- gen einkau- fen. (G) 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/707
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/707>, abgerufen am 23.10.2019.