Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Einkaufe der Waaren.
gar leicht verborgen werden können. Desgleichen muß (b) der
Kaufmann des Handkaufes von dem Augenblicke an, da er
meßbare Waaren von den Großirern gekaufet hat, solche
messen; vorzüglich aber die, welche nach der Elle gemessen
werden, um zu erfahren, ob die Ellen mit dem gewöhnlich ange-
hengten Zeddel überein treffen. Findet sich nun ein Mangel daran,
so etwann, nur eine Viertelelle oder eine Drittelelle ausmachet;
so muß man solches in der Factur am Rande bey dem Stücke
selbsten anmerken: Hingegen wenn sich ein großer Mangel, als
von einer oder zwey Ellen, oder sonst ein Fehler daran finden
sollte, der sich bey dem Nachmessen besser entdecket: so muß
der Verkäufer alsobald, weil das Stücke noch unangeschnitten
ist, dessen verständiget werden.

§. 168.

11) Nach geschehenem Ummessen, muß der Kaufmann11) Dieselben
wieder ein-
wickeln, und
in die Bü-
cher eintra-
gen.

die Waaren alsobald wieder in Papier einwickeln, oder sonst
sauber verwahren, damit sie nicht verderben; und sodann
in das Waarenkaufs- oder Facturbuch eintragen.
Was ein
Kaufmann fernerweit mit der empfangenen Waare vorzuneh-
men habe, lehret der 174 und 175 §.

§. 169.

12) Der Käufer muß, so bald der Einkauf geschehen,12) Schlies-
sung der
Rechnung.

und alles noch im frischen Gedächtnisse ist, die Rechnung
schließen, und was sonst für Bedingungen mit dem Ver-
käufer gemacht worden, bestätigen,
damit auf beyden Seiten
alles einstimmig seyn möge. Jnsonderheit ist auf den Unter-
schied zu sehen, wenn man baar oder auf Credit, und zwar
nach Unterschied des Ziels, mit mehr oder weniger Rabatt,
eingekauft.

§. 170.

13) Jnsonderheit muß der Käufer nach vollzogenem13) Zahlung.
Kaufe die Zahlung auf die Art thun, wie sie ist abgeredet
worden.
Von denen unter Kaufleuten üblichen Zahlungsarten
haben wir bereits oben §. 109 u. f. f. geredet.

§. 171.

14) Für den Verzug der Zahlung ist der Käufer die14) Erlegung
der Zinsen
oder Jnter-
esse.

Zinsen zu erstatten schuldig, immaßen solche die Kaufleute
allerdings fordern können, wenn ihnen das Geld für die Waare
nicht zu gehöriger Zeit ist bezahlet worden. Hierbey haben wir
dreyerley anzumerken: a) die Zeit, von welcher solche Zinsen zu
laufen anfangen. Nach der neuesten chursächsischen Decision
ist das Jnteresse der verzögerten Zahlung (Interesse morae) von
rückständigem Kaufgelde vor empfangene Kram- oder andere
Waaren, wenn zur Zahlung ein gewisser Termin gesetzet wor-
den, von der Verfallzeit; außer dem aber nach Ablauf sechs
Monate,
von dem Empfange der Waaren, oder, wenn der Ver-

käufer
(G) 5

Einkaufe der Waaren.
gar leicht verborgen werden koͤnnen. Desgleichen muß (b) der
Kaufmann des Handkaufes von dem Augenblicke an, da er
meßbare Waaren von den Großirern gekaufet hat, ſolche
meſſen; vorzuͤglich aber die, welche nach der Elle gemeſſen
werden, um zu erfahren, ob die Ellen mit dem gewoͤhnlich ange-
hengten Zeddel uͤberein treffen. Findet ſich nun ein Mangel daran,
ſo etwann, nur eine Viertelelle oder eine Drittelelle ausmachet;
ſo muß man ſolches in der Factur am Rande bey dem Stuͤcke
ſelbſten anmerken: Hingegen wenn ſich ein großer Mangel, als
von einer oder zwey Ellen, oder ſonſt ein Fehler daran finden
ſollte, der ſich bey dem Nachmeſſen beſſer entdecket: ſo muß
der Verkaͤufer alſobald, weil das Stuͤcke noch unangeſchnitten
iſt, deſſen verſtaͤndiget werden.

§. 168.

11) Nach geſchehenem Ummeſſen, muß der Kaufmann11) Dieſelben
wieder ein-
wickeln, und
in die Buͤ-
cher eintra-
gen.

die Waaren alſobald wieder in Papier einwickeln, oder ſonſt
ſauber verwahren, damit ſie nicht verderben; und ſodann
in das Waarenkaufs- oder Facturbuch eintragen.
Was ein
Kaufmann fernerweit mit der empfangenen Waare vorzuneh-
men habe, lehret der 174 und 175 §.

§. 169.

12) Der Kaͤufer muß, ſo bald der Einkauf geſchehen,12) Schlieſ-
ſung der
Rechnung.

und alles noch im friſchen Gedaͤchtniſſe iſt, die Rechnung
ſchließen, und was ſonſt fuͤr Bedingungen mit dem Ver-
kaͤufer gemacht worden, beſtaͤtigen,
damit auf beyden Seiten
alles einſtimmig ſeyn moͤge. Jnſonderheit iſt auf den Unter-
ſchied zu ſehen, wenn man baar oder auf Credit, und zwar
nach Unterſchied des Ziels, mit mehr oder weniger Rabatt,
eingekauft.

§. 170.

13) Jnſonderheit muß der Kaͤufer nach vollzogenem13) Zahlung.
Kaufe die Zahlung auf die Art thun, wie ſie iſt abgeredet
worden.
Von denen unter Kaufleuten uͤblichen Zahlungsarten
haben wir bereits oben §. 109 u. f. f. geredet.

§. 171.

14) Fuͤr den Verzug der Zahlung iſt der Kaͤufer die14) Erlegung
der Zinſen
oder Jnter-
eſſe.

Zinſen zu erſtatten ſchuldig, immaßen ſolche die Kaufleute
allerdings fordern koͤnnen, wenn ihnen das Geld fuͤr die Waare
nicht zu gehoͤriger Zeit iſt bezahlet worden. Hierbey haben wir
dreyerley anzumerken: a) die Zeit, von welcher ſolche Zinſen zu
laufen anfangen. Nach der neueſten churſaͤchſiſchen Deciſion
iſt das Jntereſſe der verzoͤgerten Zahlung (Intereſſe moræ) von
ruͤckſtaͤndigem Kaufgelde vor empfangene Kram- oder andere
Waaren, wenn zur Zahlung ein gewiſſer Termin geſetzet wor-
den, von der Verfallzeit; außer dem aber nach Ablauf ſechs
Monate,
von dem Empfange der Waaren, oder, wenn der Ver-

kaͤufer
(G) 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0709" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Einkaufe der Waaren.</hi></fw><lb/>
gar leicht verborgen werden ko&#x0364;nnen. Desgleichen muß (<hi rendition="#aq">b</hi>) der<lb/><hi rendition="#fr">Kaufmann des Handkaufes</hi> von dem Augenblicke an, da er<lb/>
meßbare Waaren von den Großirern gekaufet hat, &#x017F;olche<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en; vorzu&#x0364;glich aber die, welche nach der Elle geme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden, um zu erfahren, ob die Ellen mit dem gewo&#x0364;hnlich ange-<lb/>
hengten Zeddel u&#x0364;berein treffen. Findet &#x017F;ich nun ein Mangel daran,<lb/>
&#x017F;o etwann, nur eine Viertelelle oder eine Drittelelle ausmachet;<lb/>
&#x017F;o muß man &#x017F;olches in der Factur am Rande bey dem Stu&#x0364;cke<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten anmerken: Hingegen wenn &#x017F;ich ein großer Mangel, als<lb/>
von einer oder zwey Ellen, oder &#x017F;on&#x017F;t ein Fehler daran finden<lb/>
&#x017F;ollte, der &#x017F;ich bey dem Nachme&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;er entdecket: &#x017F;o muß<lb/>
der Verka&#x0364;ufer al&#x017F;obald, weil das Stu&#x0364;cke noch unange&#x017F;chnitten<lb/>
i&#x017F;t, de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ta&#x0364;ndiget werden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 168.</head><lb/>
                    <p>11) <hi rendition="#fr">Nach ge&#x017F;chehenem Umme&#x017F;&#x017F;en, muß der Kaufmann</hi><note place="right">11) Die&#x017F;elben<lb/>
wieder ein-<lb/>
wickeln, und<lb/>
in die Bu&#x0364;-<lb/>
cher eintra-<lb/>
gen.</note><lb/><hi rendition="#fr">die Waaren al&#x017F;obald wieder in Papier einwickeln, oder &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
&#x017F;auber verwahren, damit &#x017F;ie nicht verderben; und &#x017F;odann<lb/>
in das Waarenkaufs- oder Facturbuch eintragen.</hi> Was ein<lb/>
Kaufmann fernerweit mit der empfangenen Waare vorzuneh-<lb/>
men habe, lehret der 174 und 175 §.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 169.</head><lb/>
                    <p>12) <hi rendition="#fr">Der Ka&#x0364;ufer muß, &#x017F;o bald der Einkauf ge&#x017F;chehen,</hi><note place="right">12) Schlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung der<lb/>
Rechnung.</note><lb/><hi rendition="#fr">und alles noch im fri&#x017F;chen Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t, die Rechnung<lb/>
&#x017F;chließen, und was &#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;r Bedingungen mit dem Ver-<lb/>
ka&#x0364;ufer gemacht worden, be&#x017F;ta&#x0364;tigen,</hi> damit auf beyden Seiten<lb/>
alles ein&#x017F;timmig &#x017F;eyn mo&#x0364;ge. Jn&#x017F;onderheit i&#x017F;t auf den Unter-<lb/>
&#x017F;chied zu &#x017F;ehen, wenn man baar oder auf Credit, und zwar<lb/>
nach Unter&#x017F;chied des Ziels, mit mehr oder weniger Rabatt,<lb/>
eingekauft.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 170.</head><lb/>
                    <p>13) <hi rendition="#fr">Jn&#x017F;onderheit muß der Ka&#x0364;ufer nach vollzogenem</hi><note place="right">13) Zahlung.</note><lb/><hi rendition="#fr">Kaufe die Zahlung auf die Art thun, wie &#x017F;ie i&#x017F;t abgeredet<lb/>
worden.</hi> Von denen unter Kaufleuten u&#x0364;blichen Zahlungsarten<lb/>
haben wir bereits oben §. 109 u. f. f. geredet.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 171.</head><lb/>
                    <p>14) <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r den Verzug der Zahlung i&#x017F;t der Ka&#x0364;ufer die</hi><note place="right">14) Erlegung<lb/>
der Zin&#x017F;en<lb/>
oder Jnter-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e.</note><lb/><hi rendition="#fr">Zin&#x017F;en zu er&#x017F;tatten &#x017F;chuldig,</hi> immaßen &#x017F;olche die Kaufleute<lb/>
allerdings fordern ko&#x0364;nnen, wenn ihnen das Geld fu&#x0364;r die Waare<lb/>
nicht zu geho&#x0364;riger Zeit i&#x017F;t bezahlet worden. Hierbey haben wir<lb/>
dreyerley anzumerken: <hi rendition="#aq">a</hi>) die <hi rendition="#fr">Zeit,</hi> von welcher &#x017F;olche Zin&#x017F;en zu<lb/>
laufen anfangen. Nach der neue&#x017F;ten chur&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Deci&#x017F;ion<lb/>
i&#x017F;t das Jntere&#x017F;&#x017F;e der verzo&#x0364;gerten Zahlung (<hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e moræ</hi>) von<lb/>
ru&#x0364;ck&#x017F;ta&#x0364;ndigem Kaufgelde vor empfangene Kram- oder andere<lb/>
Waaren, wenn zur Zahlung ein gewi&#x017F;&#x017F;er Termin ge&#x017F;etzet wor-<lb/>
den, von der <hi rendition="#fr">Verfallzeit;</hi> außer dem aber <hi rendition="#fr">nach Ablauf &#x017F;echs<lb/>
Monate,</hi> von dem Empfange der Waaren, oder, wenn der Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(G) 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ka&#x0364;ufer</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0709] Einkaufe der Waaren. gar leicht verborgen werden koͤnnen. Desgleichen muß (b) der Kaufmann des Handkaufes von dem Augenblicke an, da er meßbare Waaren von den Großirern gekaufet hat, ſolche meſſen; vorzuͤglich aber die, welche nach der Elle gemeſſen werden, um zu erfahren, ob die Ellen mit dem gewoͤhnlich ange- hengten Zeddel uͤberein treffen. Findet ſich nun ein Mangel daran, ſo etwann, nur eine Viertelelle oder eine Drittelelle ausmachet; ſo muß man ſolches in der Factur am Rande bey dem Stuͤcke ſelbſten anmerken: Hingegen wenn ſich ein großer Mangel, als von einer oder zwey Ellen, oder ſonſt ein Fehler daran finden ſollte, der ſich bey dem Nachmeſſen beſſer entdecket: ſo muß der Verkaͤufer alſobald, weil das Stuͤcke noch unangeſchnitten iſt, deſſen verſtaͤndiget werden. §. 168. 11) Nach geſchehenem Ummeſſen, muß der Kaufmann die Waaren alſobald wieder in Papier einwickeln, oder ſonſt ſauber verwahren, damit ſie nicht verderben; und ſodann in das Waarenkaufs- oder Facturbuch eintragen. Was ein Kaufmann fernerweit mit der empfangenen Waare vorzuneh- men habe, lehret der 174 und 175 §. 11) Dieſelben wieder ein- wickeln, und in die Buͤ- cher eintra- gen. §. 169. 12) Der Kaͤufer muß, ſo bald der Einkauf geſchehen, und alles noch im friſchen Gedaͤchtniſſe iſt, die Rechnung ſchließen, und was ſonſt fuͤr Bedingungen mit dem Ver- kaͤufer gemacht worden, beſtaͤtigen, damit auf beyden Seiten alles einſtimmig ſeyn moͤge. Jnſonderheit iſt auf den Unter- ſchied zu ſehen, wenn man baar oder auf Credit, und zwar nach Unterſchied des Ziels, mit mehr oder weniger Rabatt, eingekauft. 12) Schlieſ- ſung der Rechnung. §. 170. 13) Jnſonderheit muß der Kaͤufer nach vollzogenem Kaufe die Zahlung auf die Art thun, wie ſie iſt abgeredet worden. Von denen unter Kaufleuten uͤblichen Zahlungsarten haben wir bereits oben §. 109 u. f. f. geredet. 13) Zahlung. §. 171. 14) Fuͤr den Verzug der Zahlung iſt der Kaͤufer die Zinſen zu erſtatten ſchuldig, immaßen ſolche die Kaufleute allerdings fordern koͤnnen, wenn ihnen das Geld fuͤr die Waare nicht zu gehoͤriger Zeit iſt bezahlet worden. Hierbey haben wir dreyerley anzumerken: a) die Zeit, von welcher ſolche Zinſen zu laufen anfangen. Nach der neueſten churſaͤchſiſchen Deciſion iſt das Jntereſſe der verzoͤgerten Zahlung (Intereſſe moræ) von ruͤckſtaͤndigem Kaufgelde vor empfangene Kram- oder andere Waaren, wenn zur Zahlung ein gewiſſer Termin geſetzet wor- den, von der Verfallzeit; außer dem aber nach Ablauf ſechs Monate, von dem Empfange der Waaren, oder, wenn der Ver- kaͤufer 14) Erlegung der Zinſen oder Jnter- eſſe. (G) 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/709
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/709>, abgerufen am 19.10.2019.