Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

der Thara und dem guten Gewichte.
insgemein die Handelsleute, wenn sie auf Zeit Waaren behan-
deln, (2) sich ausdrücklich auszubedingen, daß sie nach Ge-
fallen rabattiren, oder discontiren, das ist, bey eher erfolgen-
der baaren Bezahlung, nach Proportion der noch zu laufen
habenden Zeit, einen billigmäßigen Abzug gewisser Procente von
der Kaufsumme genießen mögen (§. 143.): welches jedoch, wenn
es nicht gleich Anfangs also reguliret und festgesetzet worden,
wider des Verkäufers Willen nicht geschehen mag. Solchemnach
hat man einen Unterschied zu machen, zwischen dem eingeführ-
ten,
und dem bedungenen Rabatte.

§. 201.

Diejenigen Waaren, bey denen es eingeführet ist, daß sieRabattwaa-
ren, was sie
sind?

auf eine gewisse Zeit creditiret werden, und dem Käufer frey
steht, sie, gegen Abzug gewisser Procente für die noch zu lau-
fen habende Zeit von der Kaufsumme, baar zu bezahlen; wer-
den Rabattwaaren genennet. Welche solche sind, kann man
aus den amsterdamer und hamburger Preißcouranten ersehen,
wo auch zugleich diejenigen Waaren angezeiget zu befinden, wel-
che keinen Rabatt genießen, sondern contant bezahlet werden
müssen. Sonst aber kann man in unserer Akad. der Kaufl.
den Artikel: Hamburg, und in Ansehung der Stadt Amster-
dam die besondern Artikel der Waaren aufschlagen, wo der Rabatt
mit angemerket worden ist.

§. 202.

Die Creditsfrist der Rabattwaaren, ist nach einer ge-Creditsfrist
der Rabatt-
waaren.

wissen Anzahl von Monaten gesetzet, welche Anzahl aber nicht
durchgängig einerley ist. Denn (1) in Hamburg werden die
Waaren, so mit Rabatte verkaufet werden, niemals anders,
als entweder mit 7, oder mit 13 Monaten Rabatt verkaufet,
so, daß gewisse Rabattwaaren auf Ziel von 13 Monaten, und
wieder gewisse auf Ziel von 7 Monaten gegeben werden. Da
hingegen (2) zu Amsterdam 15, 18, 21 und 33 Monate Rabatt
gegeben werden.

§. 203.

Die Jnteressen, oder Procente, welche der Käufer anBetrag des
Rabatts.

der Kaufsumme rabattiren kann, wenn er vor Ablauf der Zeit,
(da sonst diese Waaren creditiret zu werden pflegen, oder die
zwischen Käufer und Verkäufer ist fest gesetzet worden,) bezah-
let; sind wegen Beschaffenheit der Länder und des mannichfal-
tigen Accords, den die mit einander contrahirenden Kaufleute
unter einander schließen, verschieden, daß sich also in Ansehung
derselben überhaupt nichts gewisses bestimmen läßt. Auf man-
che Waare wird an einem Orte 4, und an einem andern Orte
auf eben die Waare bis auf 30 Procent gegeben. Jn Ham-
burg
werden die Waaren, welche auf Ziel von 13 Monaten ge-
geben werden, mit 8 2/3 pro Cent Rabatt ein- und verkaufet; die
aber auf Ziel von 7 Monaten mit 4 2/3 pro Cent. Zu Amster-

dam
(H) 5

der Thara und dem guten Gewichte.
insgemein die Handelsleute, wenn ſie auf Zeit Waaren behan-
deln, (2) ſich ausdruͤcklich auszubedingen, daß ſie nach Ge-
fallen rabattiren, oder diſcontiren, das iſt, bey eher erfolgen-
der baaren Bezahlung, nach Proportion der noch zu laufen
habenden Zeit, einen billigmaͤßigen Abzug gewiſſer Procente von
der Kaufſumme genießen moͤgen (§. 143.): welches jedoch, wenn
es nicht gleich Anfangs alſo reguliret und feſtgeſetzet worden,
wider des Verkaͤufers Willen nicht geſchehen mag. Solchemnach
hat man einen Unterſchied zu machen, zwiſchen dem eingefuͤhr-
ten,
und dem bedungenen Rabatte.

§. 201.

Diejenigen Waaren, bey denen es eingefuͤhret iſt, daß ſieRabattwaa-
ren, was ſie
ſind?

auf eine gewiſſe Zeit creditiret werden, und dem Kaͤufer frey
ſteht, ſie, gegen Abzug gewiſſer Procente fuͤr die noch zu lau-
fen habende Zeit von der Kaufſumme, baar zu bezahlen; wer-
den Rabattwaaren genennet. Welche ſolche ſind, kann man
aus den amſterdamer und hamburger Preißcouranten erſehen,
wo auch zugleich diejenigen Waaren angezeiget zu befinden, wel-
che keinen Rabatt genießen, ſondern contant bezahlet werden
muͤſſen. Sonſt aber kann man in unſerer Akad. der Kaufl.
den Artikel: Hamburg, und in Anſehung der Stadt Amſter-
dam die beſondern Artikel der Waaren aufſchlagen, wo der Rabatt
mit angemerket worden iſt.

§. 202.

Die Creditsfriſt der Rabattwaaren, iſt nach einer ge-Creditsfriſt
der Rabatt-
waaren.

wiſſen Anzahl von Monaten geſetzet, welche Anzahl aber nicht
durchgaͤngig einerley iſt. Denn (1) in Hamburg werden die
Waaren, ſo mit Rabatte verkaufet werden, niemals anders,
als entweder mit 7, oder mit 13 Monaten Rabatt verkaufet,
ſo, daß gewiſſe Rabattwaaren auf Ziel von 13 Monaten, und
wieder gewiſſe auf Ziel von 7 Monaten gegeben werden. Da
hingegen (2) zu Amſterdam 15, 18, 21 und 33 Monate Rabatt
gegeben werden.

§. 203.

Die Jntereſſen, oder Procente, welche der Kaͤufer anBetrag des
Rabatts.

der Kaufſumme rabattiren kann, wenn er vor Ablauf der Zeit,
(da ſonſt dieſe Waaren creditiret zu werden pflegen, oder die
zwiſchen Kaͤufer und Verkaͤufer iſt feſt geſetzet worden,) bezah-
let; ſind wegen Beſchaffenheit der Laͤnder und des mannichfal-
tigen Accords, den die mit einander contrahirenden Kaufleute
unter einander ſchließen, verſchieden, daß ſich alſo in Anſehung
derſelben uͤberhaupt nichts gewiſſes beſtimmen laͤßt. Auf man-
che Waare wird an einem Orte 4, und an einem andern Orte
auf eben die Waare bis auf 30 Procent gegeben. Jn Ham-
burg
werden die Waaren, welche auf Ziel von 13 Monaten ge-
geben werden, mit 8⅔ pro Cent Rabatt ein- und verkaufet; die
aber auf Ziel von 7 Monaten mit 4⅔ pro Cent. Zu Amſter-

dam
(H) 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0725" n="121"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Thara und dem guten Gewichte.</hi></fw><lb/>
insgemein die Handelsleute, wenn &#x017F;ie auf Zeit Waaren behan-<lb/>
deln, (2) <hi rendition="#fr">&#x017F;ich ausdru&#x0364;cklich auszubedingen,</hi> daß &#x017F;ie nach Ge-<lb/>
fallen rabattiren, oder di&#x017F;contiren, das i&#x017F;t, bey eher erfolgen-<lb/>
der baaren Bezahlung, nach Proportion der noch zu laufen<lb/>
habenden Zeit, einen billigma&#x0364;ßigen Abzug gewi&#x017F;&#x017F;er Procente von<lb/>
der Kauf&#x017F;umme genießen mo&#x0364;gen (§. 143.): welches jedoch, wenn<lb/>
es nicht gleich Anfangs al&#x017F;o reguliret und fe&#x017F;tge&#x017F;etzet worden,<lb/>
wider des Verka&#x0364;ufers Willen nicht ge&#x017F;chehen mag. Solchemnach<lb/>
hat man einen Unter&#x017F;chied zu machen, zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#fr">eingefu&#x0364;hr-<lb/>
ten,</hi> und dem <hi rendition="#fr">bedungenen</hi> Rabatte.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 201.</head><lb/>
                    <p>Diejenigen Waaren, bey denen es eingefu&#x0364;hret i&#x017F;t, daß &#x017F;ie<note place="right">Rabattwaa-<lb/>
ren, was &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit creditiret werden, und dem Ka&#x0364;ufer frey<lb/>
&#x017F;teht, &#x017F;ie, gegen Abzug gewi&#x017F;&#x017F;er Procente fu&#x0364;r die noch zu lau-<lb/>
fen habende Zeit von der Kauf&#x017F;umme, baar zu bezahlen; wer-<lb/>
den <hi rendition="#fr">Rabattwaaren</hi> genennet. Welche &#x017F;olche &#x017F;ind, kann man<lb/>
aus den am&#x017F;terdamer und hamburger Preißcouranten er&#x017F;ehen,<lb/>
wo auch zugleich diejenigen Waaren angezeiget zu befinden, wel-<lb/>
che keinen Rabatt genießen, &#x017F;ondern contant bezahlet werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Son&#x017F;t aber kann man in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi><lb/>
den Artikel: <hi rendition="#fr">Hamburg,</hi> und in An&#x017F;ehung der Stadt Am&#x017F;ter-<lb/>
dam die be&#x017F;ondern Artikel der Waaren auf&#x017F;chlagen, wo der Rabatt<lb/>
mit angemerket worden i&#x017F;t.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 202.</head><lb/>
                    <p>Die <hi rendition="#fr">Creditsfri&#x017F;t der Rabattwaaren,</hi> i&#x017F;t nach einer ge-<note place="right">Creditsfri&#x017F;t<lb/>
der Rabatt-<lb/>
waaren.</note><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Anzahl von <hi rendition="#fr">Monaten</hi> ge&#x017F;etzet, welche Anzahl aber nicht<lb/>
durchga&#x0364;ngig einerley i&#x017F;t. Denn (1) in <hi rendition="#fr">Hamburg</hi> werden die<lb/>
Waaren, &#x017F;o mit Rabatte verkaufet werden, niemals anders,<lb/>
als entweder mit 7, oder mit 13 Monaten Rabatt verkaufet,<lb/>
&#x017F;o, daß gewi&#x017F;&#x017F;e Rabattwaaren auf Ziel von 13 Monaten, und<lb/>
wieder gewi&#x017F;&#x017F;e auf Ziel von 7 Monaten gegeben werden. Da<lb/>
hingegen (2) zu <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam</hi> 15, 18, 21 und 33 Monate Rabatt<lb/>
gegeben werden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 203.</head><lb/>
                    <p>Die <hi rendition="#fr">Jntere&#x017F;&#x017F;en,</hi> oder <hi rendition="#fr">Procente,</hi> welche der Ka&#x0364;ufer an<note place="right">Betrag des<lb/>
Rabatts.</note><lb/>
der Kauf&#x017F;umme rabattiren kann, wenn er vor Ablauf der Zeit,<lb/>
(da &#x017F;on&#x017F;t die&#x017F;e Waaren creditiret zu werden pflegen, oder die<lb/>
zwi&#x017F;chen Ka&#x0364;ufer und Verka&#x0364;ufer i&#x017F;t fe&#x017F;t ge&#x017F;etzet worden,) bezah-<lb/>
let; &#x017F;ind wegen Be&#x017F;chaffenheit der La&#x0364;nder und des mannichfal-<lb/>
tigen Accords, den die mit einander contrahirenden Kaufleute<lb/>
unter einander &#x017F;chließen, ver&#x017F;chieden, daß &#x017F;ich al&#x017F;o in An&#x017F;ehung<lb/>
der&#x017F;elben u&#x0364;berhaupt nichts gewi&#x017F;&#x017F;es be&#x017F;timmen la&#x0364;ßt. Auf man-<lb/>
che Waare wird an einem Orte 4, und an einem andern Orte<lb/>
auf eben die Waare bis auf 30 Procent gegeben. Jn <hi rendition="#fr">Ham-<lb/>
burg</hi> werden die Waaren, welche auf Ziel von 13 Monaten ge-<lb/>
geben werden, mit 8&#x2154; pro Cent Rabatt ein- und verkaufet; die<lb/>
aber auf Ziel von 7 Monaten mit 4&#x2154; pro Cent. Zu <hi rendition="#fr">Am&#x017F;ter-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(H) 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">dam</hi></fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0725] der Thara und dem guten Gewichte. insgemein die Handelsleute, wenn ſie auf Zeit Waaren behan- deln, (2) ſich ausdruͤcklich auszubedingen, daß ſie nach Ge- fallen rabattiren, oder diſcontiren, das iſt, bey eher erfolgen- der baaren Bezahlung, nach Proportion der noch zu laufen habenden Zeit, einen billigmaͤßigen Abzug gewiſſer Procente von der Kaufſumme genießen moͤgen (§. 143.): welches jedoch, wenn es nicht gleich Anfangs alſo reguliret und feſtgeſetzet worden, wider des Verkaͤufers Willen nicht geſchehen mag. Solchemnach hat man einen Unterſchied zu machen, zwiſchen dem eingefuͤhr- ten, und dem bedungenen Rabatte. §. 201. Diejenigen Waaren, bey denen es eingefuͤhret iſt, daß ſie auf eine gewiſſe Zeit creditiret werden, und dem Kaͤufer frey ſteht, ſie, gegen Abzug gewiſſer Procente fuͤr die noch zu lau- fen habende Zeit von der Kaufſumme, baar zu bezahlen; wer- den Rabattwaaren genennet. Welche ſolche ſind, kann man aus den amſterdamer und hamburger Preißcouranten erſehen, wo auch zugleich diejenigen Waaren angezeiget zu befinden, wel- che keinen Rabatt genießen, ſondern contant bezahlet werden muͤſſen. Sonſt aber kann man in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel: Hamburg, und in Anſehung der Stadt Amſter- dam die beſondern Artikel der Waaren aufſchlagen, wo der Rabatt mit angemerket worden iſt. Rabattwaa- ren, was ſie ſind? §. 202. Die Creditsfriſt der Rabattwaaren, iſt nach einer ge- wiſſen Anzahl von Monaten geſetzet, welche Anzahl aber nicht durchgaͤngig einerley iſt. Denn (1) in Hamburg werden die Waaren, ſo mit Rabatte verkaufet werden, niemals anders, als entweder mit 7, oder mit 13 Monaten Rabatt verkaufet, ſo, daß gewiſſe Rabattwaaren auf Ziel von 13 Monaten, und wieder gewiſſe auf Ziel von 7 Monaten gegeben werden. Da hingegen (2) zu Amſterdam 15, 18, 21 und 33 Monate Rabatt gegeben werden. Creditsfriſt der Rabatt- waaren. §. 203. Die Jntereſſen, oder Procente, welche der Kaͤufer an der Kaufſumme rabattiren kann, wenn er vor Ablauf der Zeit, (da ſonſt dieſe Waaren creditiret zu werden pflegen, oder die zwiſchen Kaͤufer und Verkaͤufer iſt feſt geſetzet worden,) bezah- let; ſind wegen Beſchaffenheit der Laͤnder und des mannichfal- tigen Accords, den die mit einander contrahirenden Kaufleute unter einander ſchließen, verſchieden, daß ſich alſo in Anſehung derſelben uͤberhaupt nichts gewiſſes beſtimmen laͤßt. Auf man- che Waare wird an einem Orte 4, und an einem andern Orte auf eben die Waare bis auf 30 Procent gegeben. Jn Ham- burg werden die Waaren, welche auf Ziel von 13 Monaten ge- geben werden, mit 8⅔ pro Cent Rabatt ein- und verkaufet; die aber auf Ziel von 7 Monaten mit 4⅔ pro Cent. Zu Amſter- dam Betrag des Rabatts. (H) 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/725
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/725>, abgerufen am 14.10.2019.