Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
1 Th. 12 Cap. Vom Versenden, Einpacken
§. 225.
2) einen See-
oder Fracht-
brief aus-
händigen,

Weiter muß der Uebersender 2) sowol dem Fuhrmanne als
dem Schiffer einen offenen Zeddel über die Waaren, welche
ihm zu verführen anvertrauet werden, und über den dafür be-
dungenen Lohn, einhändigen. Dieser Zeddel wird daher ein
Frachthrief oder Frachtzeddel, ingleichen ein Fuhrbrief, und,
bey den Schiffern zur See, ein Seebrief oder Seefrachtbrief,
Connoisse-
ment,
ingleichen ein Connoissement genennet, welches letzte Wort nur
in denen am großen Weltmeere gelegenen Plätzen und Seehäfen
Polize über
die Schiffs-
ladung.
gebräuchlich ist; auf dem mittelländischen Meere aber heißt sol-
ches eine Polize über die Schiffsladung: wiewol beyde Wör-
ter im Grunde einerley Bedeutung haben.

§. 226.
a) Nutzen der
See- und
Fracht-
briefe,

Der Nutzen der See- und Frachtbriefe besteht vornehm-
lich darinnen: 1) daß die Zöllner und Geleitsverwalter, und
zur See die Kreuzer sich daraus ersehen können; und 2) daß
der Empfänger der Waaren wissen könne, was und wie viel,
auch in welchem Stande ihm die Waaren geliefert werden müs-
sen, und wie viel er dem Fuhrmanne oder Schiffer am Fracht-
gelde bezahlen soll.

§. 227.
b) ihre An-
zahl,

Zu Lande wird nur ein Frachtbrief dem Fuhrmanne mit-
gegeben; zu Wasser aber, und sonderlich zur See, pflegen hin-
gegen drey gleichlautende Seefrachtbriefe oder Connoissements
verfertiget, und von dem Schiffer unterzeichnet zu werden.
Von solchem dreyfachen Connoissemente empfängt das eine Exem-
plar der Schiffer selbst, als einen Frachtbrief über seine einge-
ladenen Waaren; die zwey andern aber behält der Befrachter,
oder der Kaufmann, der die Güter einschiffet, und schicket
hernach eines davon seinem Factor an den Ort, wohin die
Güter bestimmt sind, oder demjenigen, welchem die Güter zu-
gesandt werden, im Briefe zu, damit dieser bey des Schiffers
Ankunft solchem ein gleichlautendes Connoissement vorzeigen,
und die Güter von demselben abfordern, und in Empfang
nehmen könne.

§. 228.
c) Jnhalt der
a) Fracht-
briefe,

Jn den Frachtbriefen steht gemeiniglich 1) das Datum
oder der Tag, Monat und das Jahr, wenn die Güter oder
Waaren abgesendet worden; 2) der Name des Fuhrmanns, mit
dem die Waaren versendet worden; 3) der Ort, wo der Fuhr-
mann her ist; 4) die Zahl der Güter, Packen, Kisten oder Fäs-
ser, nebst 5) deren Zeichen und Nummer, ingleichen 6) Ge-
wicht, und 7) Beschaffenheit; 8) der für die Fracht bedungene
Lohn; und 9) wie viel darauf im Voraus bezahlet worden;
und 10) was sonst für eine Bedingung mit dem Fuhrmanne,
z. E. in Ansehung der Zeit, da er die Güter und Waaren bey

Verlust
1 Th. 12 Cap. Vom Verſenden, Einpacken
§. 225.
2) einen See-
oder Fracht-
brief aus-
haͤndigen,

Weiter muß der Ueberſender 2) ſowol dem Fuhrmanne als
dem Schiffer einen offenen Zeddel uͤber die Waaren, welche
ihm zu verfuͤhren anvertrauet werden, und uͤber den dafuͤr be-
dungenen Lohn, einhaͤndigen. Dieſer Zeddel wird daher ein
Frachthrief oder Frachtzeddel, ingleichen ein Fuhrbrief, und,
bey den Schiffern zur See, ein Seebrief oder Seefrachtbrief,
Connoiſſe-
ment,
ingleichen ein Connoiſſement genennet, welches letzte Wort nur
in denen am großen Weltmeere gelegenen Plaͤtzen und Seehaͤfen
Polize uͤber
die Schiffs-
ladung.
gebraͤuchlich iſt; auf dem mittellaͤndiſchen Meere aber heißt ſol-
ches eine Polize uͤber die Schiffsladung: wiewol beyde Woͤr-
ter im Grunde einerley Bedeutung haben.

§. 226.
a) Nutzen der
See- und
Fracht-
briefe,

Der Nutzen der See- und Frachtbriefe beſteht vornehm-
lich darinnen: 1) daß die Zoͤllner und Geleitsverwalter, und
zur See die Kreuzer ſich daraus erſehen koͤnnen; und 2) daß
der Empfaͤnger der Waaren wiſſen koͤnne, was und wie viel,
auch in welchem Stande ihm die Waaren geliefert werden muͤſ-
ſen, und wie viel er dem Fuhrmanne oder Schiffer am Fracht-
gelde bezahlen ſoll.

§. 227.
b) ihre An-
zahl,

Zu Lande wird nur ein Frachtbrief dem Fuhrmanne mit-
gegeben; zu Waſſer aber, und ſonderlich zur See, pflegen hin-
gegen drey gleichlautende Seefrachtbriefe oder Connoiſſements
verfertiget, und von dem Schiffer unterzeichnet zu werden.
Von ſolchem dreyfachen Connoiſſemente empfaͤngt das eine Exem-
plar der Schiffer ſelbſt, als einen Frachtbrief uͤber ſeine einge-
ladenen Waaren; die zwey andern aber behaͤlt der Befrachter,
oder der Kaufmann, der die Guͤter einſchiffet, und ſchicket
hernach eines davon ſeinem Factor an den Ort, wohin die
Guͤter beſtimmt ſind, oder demjenigen, welchem die Guͤter zu-
geſandt werden, im Briefe zu, damit dieſer bey des Schiffers
Ankunft ſolchem ein gleichlautendes Connoiſſement vorzeigen,
und die Guͤter von demſelben abfordern, und in Empfang
nehmen koͤnne.

§. 228.
c) Jnhalt der
a) Fracht-
briefe,

Jn den Frachtbriefen ſteht gemeiniglich 1) das Datum
oder der Tag, Monat und das Jahr, wenn die Guͤter oder
Waaren abgeſendet worden; 2) der Name des Fuhrmanns, mit
dem die Waaren verſendet worden; 3) der Ort, wo der Fuhr-
mann her iſt; 4) die Zahl der Guͤter, Packen, Kiſten oder Faͤſ-
ſer, nebſt 5) deren Zeichen und Nummer, ingleichen 6) Ge-
wicht, und 7) Beſchaffenheit; 8) der fuͤr die Fracht bedungene
Lohn; und 9) wie viel darauf im Voraus bezahlet worden;
und 10) was ſonſt fuͤr eine Bedingung mit dem Fuhrmanne,
z. E. in Anſehung der Zeit, da er die Guͤter und Waaren bey

Verluſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0734" n="130"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">1 Th. 12 Cap. Vom Ver&#x017F;enden, Einpacken</hi> </fw><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 225.</head><lb/>
                    <note place="left">2) einen See-<lb/>
oder Fracht-<lb/>
brief aus-<lb/>
ha&#x0364;ndigen,</note>
                    <p>Weiter muß der Ueber&#x017F;ender 2) &#x017F;owol dem Fuhrmanne als<lb/>
dem Schiffer einen <hi rendition="#fr">offenen Zeddel</hi> u&#x0364;ber die Waaren, welche<lb/>
ihm zu verfu&#x0364;hren anvertrauet werden, und u&#x0364;ber den dafu&#x0364;r be-<lb/>
dungenen Lohn, <hi rendition="#fr">einha&#x0364;ndigen.</hi> Die&#x017F;er Zeddel wird daher ein<lb/><hi rendition="#fr">Frachthrief</hi> oder <hi rendition="#fr">Frachtzeddel,</hi> ingleichen ein <hi rendition="#fr">Fuhrbrief,</hi> und,<lb/>
bey den Schiffern zur See, ein <hi rendition="#fr">Seebrief</hi> oder <hi rendition="#fr">Seefrachtbrief,</hi><lb/><note place="left">Connoi&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ment,</note>ingleichen ein <hi rendition="#fr">Connoi&#x017F;&#x017F;ement</hi> genennet, welches letzte Wort nur<lb/>
in denen am großen Weltmeere gelegenen Pla&#x0364;tzen und Seeha&#x0364;fen<lb/><note place="left">Polize u&#x0364;ber<lb/>
die Schiffs-<lb/>
ladung.</note>gebra&#x0364;uchlich i&#x017F;t; auf dem mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen Meere aber heißt &#x017F;ol-<lb/>
ches eine <hi rendition="#fr">Polize u&#x0364;ber die Schiffsladung:</hi> wiewol beyde Wo&#x0364;r-<lb/>
ter im Grunde einerley Bedeutung haben.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 226.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">a</hi>) Nutzen der<lb/>
See- und<lb/>
Fracht-<lb/>
briefe,</note>
                    <p>Der <hi rendition="#fr">Nutzen der See- und Frachtbriefe</hi> be&#x017F;teht vornehm-<lb/>
lich darinnen: 1) daß die Zo&#x0364;llner und Geleitsverwalter, und<lb/>
zur See die Kreuzer &#x017F;ich daraus er&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen; und 2) daß<lb/>
der Empfa&#x0364;nger der Waaren wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne, was und wie viel,<lb/>
auch in welchem Stande ihm die Waaren geliefert werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und wie viel er dem Fuhrmanne oder Schiffer am Fracht-<lb/>
gelde bezahlen &#x017F;oll.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 227.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) ihre An-<lb/>
zahl,</note>
                    <p>Zu Lande wird nur ein Frachtbrief dem Fuhrmanne mit-<lb/>
gegeben; zu Wa&#x017F;&#x017F;er aber, und &#x017F;onderlich zur See, pflegen hin-<lb/>
gegen drey gleichlautende Seefrachtbriefe oder Connoi&#x017F;&#x017F;ements<lb/>
verfertiget, und von dem Schiffer unterzeichnet zu werden.<lb/>
Von &#x017F;olchem dreyfachen Connoi&#x017F;&#x017F;emente empfa&#x0364;ngt das eine Exem-<lb/>
plar der Schiffer &#x017F;elb&#x017F;t, als einen Frachtbrief u&#x0364;ber &#x017F;eine einge-<lb/>
ladenen Waaren; die zwey andern aber beha&#x0364;lt der Befrachter,<lb/>
oder der Kaufmann, der die Gu&#x0364;ter ein&#x017F;chiffet, und &#x017F;chicket<lb/>
hernach eines davon &#x017F;einem Factor an den Ort, wohin die<lb/>
Gu&#x0364;ter be&#x017F;timmt &#x017F;ind, oder demjenigen, welchem die Gu&#x0364;ter zu-<lb/>
ge&#x017F;andt werden, im Briefe zu, damit die&#x017F;er bey des Schiffers<lb/>
Ankunft &#x017F;olchem ein gleichlautendes Connoi&#x017F;&#x017F;ement vorzeigen,<lb/>
und die Gu&#x0364;ter von dem&#x017F;elben abfordern, und in Empfang<lb/>
nehmen ko&#x0364;nne.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 228.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">c</hi>) Jnhalt der<lb/>
a) Fracht-<lb/>
briefe,</note>
                    <p>Jn den <hi rendition="#fr">Frachtbriefen</hi> &#x017F;teht gemeiniglich 1) das Datum<lb/>
oder der Tag, Monat und das Jahr, wenn die Gu&#x0364;ter oder<lb/>
Waaren abge&#x017F;endet worden; 2) der Name des Fuhrmanns, mit<lb/>
dem die Waaren ver&#x017F;endet worden; 3) der Ort, wo der Fuhr-<lb/>
mann her i&#x017F;t; 4) die Zahl der Gu&#x0364;ter, Packen, Ki&#x017F;ten oder Fa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, neb&#x017F;t 5) deren Zeichen und Nummer, ingleichen 6) Ge-<lb/>
wicht, und 7) Be&#x017F;chaffenheit; 8) der fu&#x0364;r die Fracht bedungene<lb/>
Lohn; und 9) wie viel darauf im Voraus bezahlet worden;<lb/>
und 10) was &#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;r eine Bedingung mit dem Fuhrmanne,<lb/>
z. E. in An&#x017F;ehung der Zeit, da er die Gu&#x0364;ter und Waaren bey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Verlu&#x017F;t</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0734] 1 Th. 12 Cap. Vom Verſenden, Einpacken §. 225. Weiter muß der Ueberſender 2) ſowol dem Fuhrmanne als dem Schiffer einen offenen Zeddel uͤber die Waaren, welche ihm zu verfuͤhren anvertrauet werden, und uͤber den dafuͤr be- dungenen Lohn, einhaͤndigen. Dieſer Zeddel wird daher ein Frachthrief oder Frachtzeddel, ingleichen ein Fuhrbrief, und, bey den Schiffern zur See, ein Seebrief oder Seefrachtbrief, ingleichen ein Connoiſſement genennet, welches letzte Wort nur in denen am großen Weltmeere gelegenen Plaͤtzen und Seehaͤfen gebraͤuchlich iſt; auf dem mittellaͤndiſchen Meere aber heißt ſol- ches eine Polize uͤber die Schiffsladung: wiewol beyde Woͤr- ter im Grunde einerley Bedeutung haben. Connoiſſe- ment, Polize uͤber die Schiffs- ladung. §. 226. Der Nutzen der See- und Frachtbriefe beſteht vornehm- lich darinnen: 1) daß die Zoͤllner und Geleitsverwalter, und zur See die Kreuzer ſich daraus erſehen koͤnnen; und 2) daß der Empfaͤnger der Waaren wiſſen koͤnne, was und wie viel, auch in welchem Stande ihm die Waaren geliefert werden muͤſ- ſen, und wie viel er dem Fuhrmanne oder Schiffer am Fracht- gelde bezahlen ſoll. §. 227. Zu Lande wird nur ein Frachtbrief dem Fuhrmanne mit- gegeben; zu Waſſer aber, und ſonderlich zur See, pflegen hin- gegen drey gleichlautende Seefrachtbriefe oder Connoiſſements verfertiget, und von dem Schiffer unterzeichnet zu werden. Von ſolchem dreyfachen Connoiſſemente empfaͤngt das eine Exem- plar der Schiffer ſelbſt, als einen Frachtbrief uͤber ſeine einge- ladenen Waaren; die zwey andern aber behaͤlt der Befrachter, oder der Kaufmann, der die Guͤter einſchiffet, und ſchicket hernach eines davon ſeinem Factor an den Ort, wohin die Guͤter beſtimmt ſind, oder demjenigen, welchem die Guͤter zu- geſandt werden, im Briefe zu, damit dieſer bey des Schiffers Ankunft ſolchem ein gleichlautendes Connoiſſement vorzeigen, und die Guͤter von demſelben abfordern, und in Empfang nehmen koͤnne. §. 228. Jn den Frachtbriefen ſteht gemeiniglich 1) das Datum oder der Tag, Monat und das Jahr, wenn die Guͤter oder Waaren abgeſendet worden; 2) der Name des Fuhrmanns, mit dem die Waaren verſendet worden; 3) der Ort, wo der Fuhr- mann her iſt; 4) die Zahl der Guͤter, Packen, Kiſten oder Faͤſ- ſer, nebſt 5) deren Zeichen und Nummer, ingleichen 6) Ge- wicht, und 7) Beſchaffenheit; 8) der fuͤr die Fracht bedungene Lohn; und 9) wie viel darauf im Voraus bezahlet worden; und 10) was ſonſt fuͤr eine Bedingung mit dem Fuhrmanne, z. E. in Anſehung der Zeit, da er die Guͤter und Waaren bey Verluſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/734
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/734>, abgerufen am 23.10.2019.