Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Bezeichnen, Auspacken und Abgaben.
§. 238.

Es mögen nun aber die Waaren ankommen, oder abge-V. Waaren-
abgaben:

hen, so müssen gehörigen Ortes gewisse Abgaben erleget wer-
den: und heißen alle diejenigen Rechte, so den Herrschaften
und Obrigkeiten der Länder, Städte etc. von den ein- aus- und
durch zuführenden Waaren entrichtet werden müssen, überhaupt
Waarenabgaben, oder Waarenimpost. Unter solchen sind
nun der Zoll und die Accise die bekanntesten. Der (1) Zoll,1) Zoll,
auch Mauth, oder Licent genannt, ist ein gewiß gesetztes
Geld, welches der hohen Landesobrigkeit für alle aus- ein- und
durchgehende Waaren und Güter, sowol der Fremden, als der
Unterthanen; auch an einigen Orten für die reisenden und hand-
thierenden Personen, Pferde und Vieh, Wagen und Schiffe, zu
Lande und zu Wasser, muß gegeben werden. Jnzwischen ge-
nießen doch einige Sachen sowol, als einige Personen, der Zoll-Zollfreyheit,
freyheit,
das ist, daß sie, nach den Reichs- und Landesgese-
tzen, oder Gewohnheiten von Erlegung des Zolles befreyet sind;
und zwar entweder beständig, oder nur zu gewissen Zeiten.
Also bezahlen die nürnberger und die wormser Kaufleute in den
frankfurter Messen keinen Zoll, gleichwie die Nürnberger sich
auch in noch mehrern Reichs- und andern vornehmen Städten
der Zollfreyheit zu erfreuen haben. Welche Güter nun die Zoll-
freyheit haben, heißen zollfreye Güter gleichwie diejenigen
Güter, welche diese Freyheit nicht genießen, zollbare GüterZollbare
Güter,
Entrichtung
des Zolles,

genennet werden. Die Art der Entrichtung des Zolles ist
nicht aller Orten einerley: an etlichen Orten werden die Zölle
nach gewissen Procenten; an andern aber Stückweise angesetzet.
Jn vielen Königreichen und Ländern findet man eine besonders
gedruckte Zolltaxe, Zollreglement, Zollregister, oder Zollrol-Zolltaxe,
le,
sonst auch Zolltarif genannt, worunter man ein auf lan-
desherrlichen, oder obrigkeitlichen Befehl gefertigtes Verzeich-
niß versteht, darinnen insgemein nach alphabetischer Ordnung
die verschiedenen Kaufmannsgüter und Waaren stückweise,
sowol nach ihrer Benennung, als auch nach dem Werthe, wo-
vor sie gemeiniglich verkaufet werden, specificiret zu befinden
sind, nebst einer klaren und deutlichen Verordnung und Vor-
schrift, was und wie viel von den Fuhr- und Kaufleuten, auch
andern Reisenden, sowol von den bey sich habenden Sachen und
Pferden, als Wagen, insbesondere aber von den ein- und aus-
gehenden, oder auch nur durchgeführten Kaufmannsgütern
und Waaren, unter dem Namen eines Zolles, Mauths, u. d. g.
bezahlet werden soll. Und solche gedruckte Zolltaxe pfleget man
zu dem Ende öffentlich bekannt zu machen, damit die Zollbe-
dienten nicht Unterschleif machen können. Es sind aber die
Zollbedienten von zweyerley Art. Denn (a) einige sind be-Zollbediente
stellt, daß sie die tägliche Einnahme des Zolles verrichten, und
die Rechnung führen müssen. Eine dergleichen Person wird
der Zolleinnehmer, Zöllner, oder Mauthner genennet. Hin-
gegen sind (b) andere, Zollbereuter, oder Geleitsreuter ge-

nannt,
(J) 4
Bezeichnen, Auspacken und Abgaben.
§. 238.

Es moͤgen nun aber die Waaren ankommen, oder abge-V. Waaren-
abgaben:

hen, ſo muͤſſen gehoͤrigen Ortes gewiſſe Abgaben erleget wer-
den: und heißen alle diejenigen Rechte, ſo den Herrſchaften
und Obrigkeiten der Laͤnder, Staͤdte ꝛc. von den ein- aus- und
durch zufuͤhrenden Waaren entrichtet werden muͤſſen, uͤberhaupt
Waarenabgaben, oder Waarenimpoſt. Unter ſolchen ſind
nun der Zoll und die Acciſe die bekannteſten. Der (1) Zoll,1) Zoll,
auch Mauth, oder Licent genannt, iſt ein gewiß geſetztes
Geld, welches der hohen Landesobrigkeit fuͤr alle aus- ein- und
durchgehende Waaren und Guͤter, ſowol der Fremden, als der
Unterthanen; auch an einigen Orten fuͤr die reiſenden und hand-
thierenden Perſonen, Pferde und Vieh, Wagen und Schiffe, zu
Lande und zu Waſſer, muß gegeben werden. Jnzwiſchen ge-
nießen doch einige Sachen ſowol, als einige Perſonen, der Zoll-Zollfreyheit,
freyheit,
das iſt, daß ſie, nach den Reichs- und Landesgeſe-
tzen, oder Gewohnheiten von Erlegung des Zolles befreyet ſind;
und zwar entweder beſtaͤndig, oder nur zu gewiſſen Zeiten.
Alſo bezahlen die nuͤrnberger und die wormſer Kaufleute in den
frankfurter Meſſen keinen Zoll, gleichwie die Nuͤrnberger ſich
auch in noch mehrern Reichs- und andern vornehmen Staͤdten
der Zollfreyheit zu erfreuen haben. Welche Guͤter nun die Zoll-
freyheit haben, heißen zollfreye Guͤter gleichwie diejenigen
Guͤter, welche dieſe Freyheit nicht genießen, zollbare GuͤterZollbare
Guͤter,
Entꝛichtung
des Zolles,

genennet werden. Die Art der Entrichtung des Zolles iſt
nicht aller Orten einerley: an etlichen Orten werden die Zoͤlle
nach gewiſſen Procenten; an andern aber Stuͤckweiſe angeſetzet.
Jn vielen Koͤnigreichen und Laͤndern findet man eine beſonders
gedruckte Zolltaxe, Zollreglement, Zollregiſter, oder Zollrol-Zolltaxe,
le,
ſonſt auch Zolltarif genannt, worunter man ein auf lan-
desherrlichen, oder obrigkeitlichen Befehl gefertigtes Verzeich-
niß verſteht, darinnen insgemein nach alphabetiſcher Ordnung
die verſchiedenen Kaufmannsguͤter und Waaren ſtuͤckweiſe,
ſowol nach ihrer Benennung, als auch nach dem Werthe, wo-
vor ſie gemeiniglich verkaufet werden, ſpecificiret zu befinden
ſind, nebſt einer klaren und deutlichen Verordnung und Vor-
ſchrift, was und wie viel von den Fuhr- und Kaufleuten, auch
andern Reiſenden, ſowol von den bey ſich habenden Sachen und
Pferden, als Wagen, insbeſondere aber von den ein- und aus-
gehenden, oder auch nur durchgefuͤhrten Kaufmannsguͤtern
und Waaren, unter dem Namen eines Zolles, Mauths, u. d. g.
bezahlet werden ſoll. Und ſolche gedruckte Zolltaxe pfleget man
zu dem Ende oͤffentlich bekannt zu machen, damit die Zollbe-
dienten nicht Unterſchleif machen koͤnnen. Es ſind aber die
Zollbedienten von zweyerley Art. Denn (a) einige ſind be-Zollbediente
ſtellt, daß ſie die taͤgliche Einnahme des Zolles verrichten, und
die Rechnung fuͤhren muͤſſen. Eine dergleichen Perſon wird
der Zolleinnehmer, Zoͤllner, oder Mauthner genennet. Hin-
gegen ſind (b) andere, Zollbereuter, oder Geleitsreuter ge-

nannt,
(J) 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0739" n="135"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Bezeichnen, Auspacken und Abgaben.</hi> </fw><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 238.</head><lb/>
                    <p>Es mo&#x0364;gen nun aber die Waaren ankommen, oder abge-<note place="right"><hi rendition="#aq">V.</hi> Waaren-<lb/>
abgaben:</note><lb/>
hen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geho&#x0364;rigen Ortes gewi&#x017F;&#x017F;e Abgaben erleget wer-<lb/>
den: und heißen alle diejenigen Rechte, &#x017F;o den Herr&#x017F;chaften<lb/>
und Obrigkeiten der La&#x0364;nder, Sta&#x0364;dte &#xA75B;c. von den ein- aus- und<lb/>
durch zufu&#x0364;hrenden Waaren entrichtet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, u&#x0364;berhaupt<lb/><hi rendition="#fr">Waarenabgaben,</hi> oder <hi rendition="#fr">Waarenimpo&#x017F;t.</hi> Unter &#x017F;olchen &#x017F;ind<lb/>
nun der <hi rendition="#fr">Zoll</hi> und die <hi rendition="#fr">Acci&#x017F;e</hi> die bekannte&#x017F;ten. Der (1) <hi rendition="#fr">Zoll,</hi><note place="right">1) Zoll,</note><lb/>
auch <hi rendition="#fr">Mauth,</hi> oder <hi rendition="#fr">Licent</hi> genannt, i&#x017F;t ein gewiß ge&#x017F;etztes<lb/>
Geld, welches der hohen Landesobrigkeit fu&#x0364;r alle aus- ein- und<lb/>
durchgehende Waaren und Gu&#x0364;ter, &#x017F;owol der Fremden, als der<lb/>
Unterthanen; auch an einigen Orten fu&#x0364;r die rei&#x017F;enden und hand-<lb/>
thierenden Per&#x017F;onen, Pferde und Vieh, Wagen und Schiffe, zu<lb/>
Lande und zu Wa&#x017F;&#x017F;er, muß gegeben werden. Jnzwi&#x017F;chen ge-<lb/>
nießen doch einige Sachen &#x017F;owol, als einige Per&#x017F;onen, der <hi rendition="#fr">Zoll-<note place="right">Zollfreyheit,</note><lb/>
freyheit,</hi> das i&#x017F;t, daß &#x017F;ie, nach den Reichs- und Landesge&#x017F;e-<lb/>
tzen, oder Gewohnheiten von Erlegung des Zolles befreyet &#x017F;ind;<lb/>
und zwar entweder be&#x017F;ta&#x0364;ndig, oder nur zu gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten.<lb/>
Al&#x017F;o bezahlen die nu&#x0364;rnberger und die worm&#x017F;er Kaufleute in den<lb/>
frankfurter Me&#x017F;&#x017F;en keinen Zoll, gleichwie die Nu&#x0364;rnberger &#x017F;ich<lb/>
auch in noch mehrern Reichs- und andern vornehmen Sta&#x0364;dten<lb/>
der Zollfreyheit zu erfreuen haben. Welche Gu&#x0364;ter nun die Zoll-<lb/>
freyheit haben, heißen <hi rendition="#fr">zollfreye Gu&#x0364;ter</hi> gleichwie diejenigen<lb/>
Gu&#x0364;ter, welche die&#x017F;e Freyheit nicht genießen, <hi rendition="#fr">zollbare Gu&#x0364;ter</hi><note place="right">Zollbare<lb/>
Gu&#x0364;ter,<lb/>
Ent&#xA75B;ichtung<lb/>
des Zolles,</note><lb/>
genennet werden. Die Art der <hi rendition="#fr">Entrichtung des Zolles</hi> i&#x017F;t<lb/>
nicht aller Orten einerley: an etlichen Orten werden die Zo&#x0364;lle<lb/>
nach gewi&#x017F;&#x017F;en Procenten; an andern aber Stu&#x0364;ckwei&#x017F;e ange&#x017F;etzet.<lb/>
Jn vielen Ko&#x0364;nigreichen und La&#x0364;ndern findet man eine be&#x017F;onders<lb/>
gedruckte <hi rendition="#fr">Zolltaxe, Zollreglement, Zollregi&#x017F;ter,</hi> oder <hi rendition="#fr">Zollrol-<note place="right">Zolltaxe,</note><lb/>
le,</hi> &#x017F;on&#x017F;t auch <hi rendition="#fr">Zolltarif</hi> genannt, worunter man ein auf lan-<lb/>
desherrlichen, oder obrigkeitlichen Befehl gefertigtes Verzeich-<lb/>
niß ver&#x017F;teht, darinnen insgemein nach alphabeti&#x017F;cher Ordnung<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen Kaufmannsgu&#x0364;ter und Waaren &#x017F;tu&#x0364;ckwei&#x017F;e,<lb/>
&#x017F;owol nach ihrer Benennung, als auch nach dem Werthe, wo-<lb/>
vor &#x017F;ie gemeiniglich verkaufet werden, &#x017F;pecificiret zu befinden<lb/>
&#x017F;ind, neb&#x017F;t einer klaren und deutlichen Verordnung und Vor-<lb/>
&#x017F;chrift, was und wie viel von den Fuhr- und Kaufleuten, auch<lb/>
andern Rei&#x017F;enden, &#x017F;owol von den bey &#x017F;ich habenden Sachen und<lb/>
Pferden, als Wagen, insbe&#x017F;ondere aber von den ein- und aus-<lb/>
gehenden, oder auch nur durchgefu&#x0364;hrten Kaufmannsgu&#x0364;tern<lb/>
und Waaren, unter dem Namen eines Zolles, Mauths, u. d. g.<lb/>
bezahlet werden &#x017F;oll. Und &#x017F;olche gedruckte Zolltaxe pfleget man<lb/>
zu dem Ende o&#x0364;ffentlich bekannt zu machen, damit die Zollbe-<lb/>
dienten nicht Unter&#x017F;chleif machen ko&#x0364;nnen. Es &#x017F;ind aber die<lb/><hi rendition="#fr">Zollbedienten</hi> von zweyerley Art. Denn (<hi rendition="#aq">a</hi>) einige &#x017F;ind be-<note place="right">Zollbediente</note><lb/>
&#x017F;tellt, daß &#x017F;ie die ta&#x0364;gliche Einnahme des Zolles verrichten, und<lb/>
die Rechnung fu&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Eine dergleichen Per&#x017F;on wird<lb/>
der <hi rendition="#fr">Zolleinnehmer, Zo&#x0364;llner,</hi> oder <hi rendition="#fr">Mauthner</hi> genennet. Hin-<lb/>
gegen &#x017F;ind (<hi rendition="#aq">b</hi>) andere, <hi rendition="#fr">Zollbereuter,</hi> oder <hi rendition="#fr">Geleitsreuter</hi> ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(J) 4</fw><fw place="bottom" type="catch">nannt,</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0739] Bezeichnen, Auspacken und Abgaben. §. 238. Es moͤgen nun aber die Waaren ankommen, oder abge- hen, ſo muͤſſen gehoͤrigen Ortes gewiſſe Abgaben erleget wer- den: und heißen alle diejenigen Rechte, ſo den Herrſchaften und Obrigkeiten der Laͤnder, Staͤdte ꝛc. von den ein- aus- und durch zufuͤhrenden Waaren entrichtet werden muͤſſen, uͤberhaupt Waarenabgaben, oder Waarenimpoſt. Unter ſolchen ſind nun der Zoll und die Acciſe die bekannteſten. Der (1) Zoll, auch Mauth, oder Licent genannt, iſt ein gewiß geſetztes Geld, welches der hohen Landesobrigkeit fuͤr alle aus- ein- und durchgehende Waaren und Guͤter, ſowol der Fremden, als der Unterthanen; auch an einigen Orten fuͤr die reiſenden und hand- thierenden Perſonen, Pferde und Vieh, Wagen und Schiffe, zu Lande und zu Waſſer, muß gegeben werden. Jnzwiſchen ge- nießen doch einige Sachen ſowol, als einige Perſonen, der Zoll- freyheit, das iſt, daß ſie, nach den Reichs- und Landesgeſe- tzen, oder Gewohnheiten von Erlegung des Zolles befreyet ſind; und zwar entweder beſtaͤndig, oder nur zu gewiſſen Zeiten. Alſo bezahlen die nuͤrnberger und die wormſer Kaufleute in den frankfurter Meſſen keinen Zoll, gleichwie die Nuͤrnberger ſich auch in noch mehrern Reichs- und andern vornehmen Staͤdten der Zollfreyheit zu erfreuen haben. Welche Guͤter nun die Zoll- freyheit haben, heißen zollfreye Guͤter gleichwie diejenigen Guͤter, welche dieſe Freyheit nicht genießen, zollbare Guͤter genennet werden. Die Art der Entrichtung des Zolles iſt nicht aller Orten einerley: an etlichen Orten werden die Zoͤlle nach gewiſſen Procenten; an andern aber Stuͤckweiſe angeſetzet. Jn vielen Koͤnigreichen und Laͤndern findet man eine beſonders gedruckte Zolltaxe, Zollreglement, Zollregiſter, oder Zollrol- le, ſonſt auch Zolltarif genannt, worunter man ein auf lan- desherrlichen, oder obrigkeitlichen Befehl gefertigtes Verzeich- niß verſteht, darinnen insgemein nach alphabetiſcher Ordnung die verſchiedenen Kaufmannsguͤter und Waaren ſtuͤckweiſe, ſowol nach ihrer Benennung, als auch nach dem Werthe, wo- vor ſie gemeiniglich verkaufet werden, ſpecificiret zu befinden ſind, nebſt einer klaren und deutlichen Verordnung und Vor- ſchrift, was und wie viel von den Fuhr- und Kaufleuten, auch andern Reiſenden, ſowol von den bey ſich habenden Sachen und Pferden, als Wagen, insbeſondere aber von den ein- und aus- gehenden, oder auch nur durchgefuͤhrten Kaufmannsguͤtern und Waaren, unter dem Namen eines Zolles, Mauths, u. d. g. bezahlet werden ſoll. Und ſolche gedruckte Zolltaxe pfleget man zu dem Ende oͤffentlich bekannt zu machen, damit die Zollbe- dienten nicht Unterſchleif machen koͤnnen. Es ſind aber die Zollbedienten von zweyerley Art. Denn (a) einige ſind be- ſtellt, daß ſie die taͤgliche Einnahme des Zolles verrichten, und die Rechnung fuͤhren muͤſſen. Eine dergleichen Perſon wird der Zolleinnehmer, Zoͤllner, oder Mauthner genennet. Hin- gegen ſind (b) andere, Zollbereuter, oder Geleitsreuter ge- nannt, V. Waaren- abgaben: 1) Zoll, Zollbare Guͤter, Entꝛichtung des Zolles, Zollbediente (J) 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/739
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/739>, abgerufen am 25.01.2020.