Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Krämerey und Handwerkskrame.
mit welchen man handelt, weil selten ein Großirer zu finden,
welcher nicht unterweilen eine oder andere seiner Waaren ver-
einzeln sollte; wie sie denn endlich allzumal den Kramern in
die Hände kommen, welche dieselben einzeln unter die Leute ver-
treiben: so wird doch an den Orten, wo ein Unterschied zwi-
schen den Großirern und Kramern gemacht wird, auch ein Un-
terschied zwischen den Waaren gemacht, und diejenige im en-
gern Verstande, und eigentlich eine Kramwaare genennet, wel-
che die Kramhandlung zu führen berechtiget ist .

(*) Jn unserer Akademie der Kaufleute haben wir im Ar-
tikel: Kramer, ein Verzeichniß der Kramwaaren aus der
leipziger Kramerordnung mitgetheilet.
§. 254.

Weil jedoch in einer Kramhandlung nicht mit allen Waa-Aeste des
Kramhan-
dels.

ren, die Kramwaaren heißen, wegen dieser ihrer Menge und
Verschiedenheit, zugleich gehandelt werden kann: so theilet sich
daher der Kramhandel in verschiedene Aeste, oder Gattungen,
als da sind: Gewürzkram, Eisenkram, Leinwandkram,
Seidenkram
etc.

§. 255.

Gleichwie nun aber der Grossohandel vor dem Kramhan-Vortheile
der Kramer-
handlung
vor der
Grossohand-
lung.

del einige Vorzüge hat (§. 249.), so hat doch auch hinwieder-
um dieser vor jenem einige Vortheile: und zwar 1) in Ansehung
der Waaren, die so mancherley sind, als sie in der Grosso-
handlung nicht sind; 2) in Ansehung der Art zu handeln, in-
dem sie nicht nur im Kleinen, sondern auch im Ganzen gefüh-
ret werden darf; 3) in Ansehung des Gewinns, weil von dem
einzelnen Verkaufe ein weit ansehnlicherer Profit heraus kömmt,
als aus dem Handel im Ganzen; daher viele auch den Großi-
rern anrathen wollen, daß sie sich des Kramerrechts theilhaf-
tig machen sollen: und es würden die Kramer noch einen weit
größern Vortheil haben, wenn ihnen nicht so viele Leute in ihre
Profeßion fielen, und sonderlich die Hausirer oder Störer, so
ihren Kram am Halse tragen, und einem jeden ihre Waaren
auf den Gassen und im Gehen anbiethen, wie man denn der-
gleichen Leute an allen Orten findet. Jndessen aber bleibt den-
noch dem Grossohandel der Vortheil, daß er wegen der Men-
ge der Waaren, die auf einmal weggeht, seinen Mann in kür-
zerer Zeit reich machet, wenn alles glücklich läuft (§. 248.).
Endlich hat die Kramerhandlung noch diesen Vorzug, 4) daß
sie mit einem geringen Capitale angefangen werden kann, und
sich gleichwol, wie unzählige Beyspiele bezeugen, bey gutem
Glücke mit großen Capitalien endiget: dahingegen der Grosso-
handel ein starkes Capital erfordert (§. 250.).

§. 256.

Der diese Handlungsart treibt, heißt ein Kramer, Kauf-Kramer,
was er sey?

mann des Handkaufes, Handverkäufer, Kaufmann im Klei-

nen,

Kraͤmerey und Handwerkskrame.
mit welchen man handelt, weil ſelten ein Großirer zu finden,
welcher nicht unterweilen eine oder andere ſeiner Waaren ver-
einzeln ſollte; wie ſie denn endlich allzumal den Kramern in
die Haͤnde kommen, welche dieſelben einzeln unter die Leute ver-
treiben: ſo wird doch an den Orten, wo ein Unterſchied zwi-
ſchen den Großirern und Kramern gemacht wird, auch ein Un-
terſchied zwiſchen den Waaren gemacht, und diejenige im en-
gern Verſtande, und eigentlich eine Kramwaare genennet, wel-
che die Kramhandlung zu fuͤhren berechtiget iſt .

(*) Jn unſerer Akademie der Kaufleute haben wir im Ar-
tikel: Kramer, ein Verzeichniß der Kramwaaren aus der
leipziger Kramerordnung mitgetheilet.
§. 254.

Weil jedoch in einer Kramhandlung nicht mit allen Waa-Aeſte des
Kramhan-
dels.

ren, die Kramwaaren heißen, wegen dieſer ihrer Menge und
Verſchiedenheit, zugleich gehandelt werden kann: ſo theilet ſich
daher der Kramhandel in verſchiedene Aeſte, oder Gattungen,
als da ſind: Gewuͤrzkram, Eiſenkram, Leinwandkram,
Seidenkram
ꝛc.

§. 255.

Gleichwie nun aber der Groſſohandel vor dem Kramhan-Vortheile
der Kramer-
handlung
vor der
Groſſohand-
lung.

del einige Vorzuͤge hat (§. 249.), ſo hat doch auch hinwieder-
um dieſer vor jenem einige Vortheile: und zwar 1) in Anſehung
der Waaren, die ſo mancherley ſind, als ſie in der Groſſo-
handlung nicht ſind; 2) in Anſehung der Art zu handeln, in-
dem ſie nicht nur im Kleinen, ſondern auch im Ganzen gefuͤh-
ret werden darf; 3) in Anſehung des Gewinns, weil von dem
einzelnen Verkaufe ein weit anſehnlicherer Profit heraus koͤmmt,
als aus dem Handel im Ganzen; daher viele auch den Großi-
rern anrathen wollen, daß ſie ſich des Kramerrechts theilhaf-
tig machen ſollen: und es wuͤrden die Kramer noch einen weit
groͤßern Vortheil haben, wenn ihnen nicht ſo viele Leute in ihre
Profeßion fielen, und ſonderlich die Hauſirer oder Stoͤrer, ſo
ihren Kram am Halſe tragen, und einem jeden ihre Waaren
auf den Gaſſen und im Gehen anbiethen, wie man denn der-
gleichen Leute an allen Orten findet. Jndeſſen aber bleibt den-
noch dem Groſſohandel der Vortheil, daß er wegen der Men-
ge der Waaren, die auf einmal weggeht, ſeinen Mann in kuͤr-
zerer Zeit reich machet, wenn alles gluͤcklich laͤuft (§. 248.).
Endlich hat die Kramerhandlung noch dieſen Vorzug, 4) daß
ſie mit einem geringen Capitale angefangen werden kann, und
ſich gleichwol, wie unzaͤhlige Beyſpiele bezeugen, bey gutem
Gluͤcke mit großen Capitalien endiget: dahingegen der Groſſo-
handel ein ſtarkes Capital erfordert (§. 250.).

§. 256.

Der dieſe Handlungsart treibt, heißt ein Kramer, Kauf-Kramer,
was er ſey?

mann des Handkaufes, Handverkaͤufer, Kaufmann im Klei-

nen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0745" n="141"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kra&#x0364;merey und Handwerkskrame.</hi></fw><lb/>
mit welchen man handelt, weil &#x017F;elten ein Großirer zu finden,<lb/>
welcher nicht unterweilen eine oder andere &#x017F;einer Waaren ver-<lb/>
einzeln &#x017F;ollte; wie &#x017F;ie denn endlich allzumal den Kramern in<lb/>
die Ha&#x0364;nde kommen, welche die&#x017F;elben einzeln unter die Leute ver-<lb/>
treiben: &#x017F;o wird doch an den Orten, wo ein Unter&#x017F;chied zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Großirern und Kramern gemacht wird, auch ein Un-<lb/>
ter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen den Waaren gemacht, und diejenige im en-<lb/>
gern Ver&#x017F;tande, und eigentlich eine Kramwaare genennet, wel-<lb/>
che die Kramhandlung zu fu&#x0364;hren berechtiget i&#x017F;t <ref target="#(*)"/>.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)">Jn un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie der Kaufleute</hi> haben wir im Ar-<lb/>
tikel: <hi rendition="#fr">Kramer,</hi> ein Verzeichniß der Kramwaaren aus der<lb/>
leipziger Kramerordnung mitgetheilet.</note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 254.</head><lb/>
                    <p>Weil jedoch in einer Kramhandlung nicht mit allen Waa-<note place="right">Ae&#x017F;te des<lb/>
Kramhan-<lb/>
dels.</note><lb/>
ren, die Kramwaaren heißen, wegen die&#x017F;er ihrer Menge und<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit, zugleich gehandelt werden kann: &#x017F;o theilet &#x017F;ich<lb/>
daher der Kramhandel in ver&#x017F;chiedene Ae&#x017F;te, oder Gattungen,<lb/>
als da &#x017F;ind: <hi rendition="#fr">Gewu&#x0364;rzkram, Ei&#x017F;enkram, Leinwandkram,<lb/>
Seidenkram</hi> &#xA75B;c.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 255.</head><lb/>
                    <p>Gleichwie nun aber der Gro&#x017F;&#x017F;ohandel vor dem Kramhan-<note place="right">Vortheile<lb/>
der Kramer-<lb/>
handlung<lb/>
vor der<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;ohand-<lb/>
lung.</note><lb/>
del einige Vorzu&#x0364;ge hat (§. 249.), &#x017F;o hat doch auch hinwieder-<lb/>
um die&#x017F;er vor jenem einige Vortheile: und zwar 1) in An&#x017F;ehung<lb/>
der <hi rendition="#fr">Waaren,</hi> die &#x017F;o mancherley &#x017F;ind, als &#x017F;ie in der Gro&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
handlung nicht &#x017F;ind; 2) in An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Art zu handeln,</hi> in-<lb/>
dem &#x017F;ie nicht nur im Kleinen, &#x017F;ondern auch im Ganzen gefu&#x0364;h-<lb/>
ret werden darf; 3) in An&#x017F;ehung des <hi rendition="#fr">Gewinns,</hi> weil von dem<lb/>
einzelnen Verkaufe ein weit an&#x017F;ehnlicherer Profit heraus ko&#x0364;mmt,<lb/>
als aus dem Handel im Ganzen; daher viele auch den Großi-<lb/>
rern anrathen wollen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich des Kramerrechts theilhaf-<lb/>
tig machen &#x017F;ollen: und es wu&#x0364;rden die Kramer noch einen weit<lb/>
gro&#x0364;ßern Vortheil haben, wenn ihnen nicht &#x017F;o viele Leute in ihre<lb/>
Profeßion fielen, und &#x017F;onderlich die Hau&#x017F;irer oder Sto&#x0364;rer, &#x017F;o<lb/>
ihren Kram am Hal&#x017F;e tragen, und einem jeden ihre Waaren<lb/>
auf den Ga&#x017F;&#x017F;en und im Gehen anbiethen, wie man denn der-<lb/>
gleichen Leute an allen Orten findet. Jnde&#x017F;&#x017F;en aber bleibt den-<lb/>
noch dem Gro&#x017F;&#x017F;ohandel der Vortheil, daß er wegen der Men-<lb/>
ge der Waaren, die auf einmal weggeht, &#x017F;einen Mann in ku&#x0364;r-<lb/>
zerer Zeit reich machet, wenn alles glu&#x0364;cklich la&#x0364;uft (§. 248.).<lb/>
Endlich hat die Kramerhandlung noch die&#x017F;en Vorzug, 4) daß<lb/>
&#x017F;ie mit einem geringen Capitale angefangen werden kann, und<lb/>
&#x017F;ich gleichwol, wie unza&#x0364;hlige Bey&#x017F;piele bezeugen, bey gutem<lb/>
Glu&#x0364;cke mit großen Capitalien endiget: dahingegen der Gro&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
handel ein &#x017F;tarkes Capital erfordert (§. 250.).</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 256.</head><lb/>
                    <p>Der die&#x017F;e Handlungsart treibt, heißt ein <hi rendition="#fr">Kramer, Kauf-</hi><note place="right">Kramer,<lb/>
was er &#x017F;ey?</note><lb/><hi rendition="#fr">mann des Handkaufes, Handverka&#x0364;ufer, Kaufmann im Klei-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nen,</hi></fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0745] Kraͤmerey und Handwerkskrame. mit welchen man handelt, weil ſelten ein Großirer zu finden, welcher nicht unterweilen eine oder andere ſeiner Waaren ver- einzeln ſollte; wie ſie denn endlich allzumal den Kramern in die Haͤnde kommen, welche dieſelben einzeln unter die Leute ver- treiben: ſo wird doch an den Orten, wo ein Unterſchied zwi- ſchen den Großirern und Kramern gemacht wird, auch ein Un- terſchied zwiſchen den Waaren gemacht, und diejenige im en- gern Verſtande, und eigentlich eine Kramwaare genennet, wel- che die Kramhandlung zu fuͤhren berechtiget iſt . ⁽*⁾ Jn unſerer Akademie der Kaufleute haben wir im Ar- tikel: Kramer, ein Verzeichniß der Kramwaaren aus der leipziger Kramerordnung mitgetheilet. §. 254. Weil jedoch in einer Kramhandlung nicht mit allen Waa- ren, die Kramwaaren heißen, wegen dieſer ihrer Menge und Verſchiedenheit, zugleich gehandelt werden kann: ſo theilet ſich daher der Kramhandel in verſchiedene Aeſte, oder Gattungen, als da ſind: Gewuͤrzkram, Eiſenkram, Leinwandkram, Seidenkram ꝛc. Aeſte des Kramhan- dels. §. 255. Gleichwie nun aber der Groſſohandel vor dem Kramhan- del einige Vorzuͤge hat (§. 249.), ſo hat doch auch hinwieder- um dieſer vor jenem einige Vortheile: und zwar 1) in Anſehung der Waaren, die ſo mancherley ſind, als ſie in der Groſſo- handlung nicht ſind; 2) in Anſehung der Art zu handeln, in- dem ſie nicht nur im Kleinen, ſondern auch im Ganzen gefuͤh- ret werden darf; 3) in Anſehung des Gewinns, weil von dem einzelnen Verkaufe ein weit anſehnlicherer Profit heraus koͤmmt, als aus dem Handel im Ganzen; daher viele auch den Großi- rern anrathen wollen, daß ſie ſich des Kramerrechts theilhaf- tig machen ſollen: und es wuͤrden die Kramer noch einen weit groͤßern Vortheil haben, wenn ihnen nicht ſo viele Leute in ihre Profeßion fielen, und ſonderlich die Hauſirer oder Stoͤrer, ſo ihren Kram am Halſe tragen, und einem jeden ihre Waaren auf den Gaſſen und im Gehen anbiethen, wie man denn der- gleichen Leute an allen Orten findet. Jndeſſen aber bleibt den- noch dem Groſſohandel der Vortheil, daß er wegen der Men- ge der Waaren, die auf einmal weggeht, ſeinen Mann in kuͤr- zerer Zeit reich machet, wenn alles gluͤcklich laͤuft (§. 248.). Endlich hat die Kramerhandlung noch dieſen Vorzug, 4) daß ſie mit einem geringen Capitale angefangen werden kann, und ſich gleichwol, wie unzaͤhlige Beyſpiele bezeugen, bey gutem Gluͤcke mit großen Capitalien endiget: dahingegen der Groſſo- handel ein ſtarkes Capital erfordert (§. 250.). Vortheile der Kramer- handlung vor der Groſſohand- lung. §. 256. Der dieſe Handlungsart treibt, heißt ein Kramer, Kauf- mann des Handkaufes, Handverkaͤufer, Kaufmann im Klei- nen, Kramer, was er ſey?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/745
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/745>, abgerufen am 14.10.2019.