Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
1 Th. 15 Cap. Von der in- und ausländischen Handlung.
Das 15 Capitel.
Von der in- und ausländischen Handlung.
§. 288.

I. Die inländische (§. 124.) einländische, einheimische, in-I.
Jnländische
Handlung,
was sie sey?

nere, oder binnenländische Handlung, ingleichen die
Binnenhandlung, heißt diejenige Handlung, welche die Ein-
wohner einer Stadt, oder die Unterthanen eines Staats, nur
allein in dem Umfange der Stadt, oder des Staats, worin-
nen sie wohnen, und dessen Unterthanen sie sind, mit einan-
der treiben.

§. 289.

Der Gegenstand dieses Handlungsastes ist von zweyerleyGegenstand
derselben.

Gattung. Denn er besteht entweder in (1) einheimischen
Waaren;
oder in (2) fremden Waaren, ohne solche von frem-
den Orten selbst committiret zu haben. Jn Ansehung jener ent-
steht die Frage: Ob ein Handelsmann unrecht thue, wenn er
einheimische Waaren für fremde, und insonderheit die im
Lande nachgemachten fremden Manufacturen für wahrhaf-
tig fremde Manufacturen,
verkaufe? welche Frage wir ohne
Bedenken verneinen. Denn da das Vorurtheil von fremden
Sachen bey vielen so unvernünftig ist, daß sie nicht auf die
Güte, sondern nur auf den bloßen Namen fremder Waaren
sehen, und eine Waare daher sogleich verwerfen, sobald ihnen
nur gesaget wird, daß sie eine gute und tüchtige Landwaare,
oder daß sie eine feine auf ausländische Art zubereitete Manu-
factur sey: so ist es ein löblicher Betrug, oder vielmehr ein pa-
triotischer Streich, wenn man wahrhaftig tüchtige Landwaaren,
an denen der Käufer vollkommen vor sein Geld den Werth hat,
und noch besser, oder eben so gut, mit solcher Waare, als wenn
sie wirklich ausländisch wäre, versehen ist, für fremde aus-
giebt, und verkaufet, weil auf solche Art das Geld, welches
sonst vor fremde Waaren ausgehen würde, im Lande bleibt.
Denn obwol Ehrlichkeit im Handel und Wandel schlechterdings
nöthig ist, so ist doch das Beste des Landes einer thörichten
Einbildung der Privatpersonen allemal vorzuziehen.

§. 290.

Es wird aber die inländische Handlung getrieben (1) theilsArten der
inländischen
Handlung.

zu Lande, da eine Stadt oder eine Provinz mit der andern
eben desselben Staats, vermittelst des Fuhrwerks oder Last trag-
barer Thiere, handelt; (2) theils zu Wasser, sonderlich zur
See, von einem Ende des Landes bis zu dem andern, z. E.
Provence mit der Normandie; oder von Küste zu Küste, Hafen
zu Hafen, z. E. Bretagne mit Xantogne, oder Marseille mit
Toulon etc.

§. 291.
1 Th. 15 Cap. Von der in- und auslaͤndiſchen Handlung.
Das 15 Capitel.
Von der in- und auslaͤndiſchen Handlung.
§. 288.

I. Die inlaͤndiſche (§. 124.) einlaͤndiſche, einheimiſche, in-I.
Jnlaͤndiſche
Handlung,
was ſie ſey?

nere, oder binnenlaͤndiſche Handlung, ingleichen die
Binnenhandlung, heißt diejenige Handlung, welche die Ein-
wohner einer Stadt, oder die Unterthanen eines Staats, nur
allein in dem Umfange der Stadt, oder des Staats, worin-
nen ſie wohnen, und deſſen Unterthanen ſie ſind, mit einan-
der treiben.

§. 289.

Der Gegenſtand dieſes Handlungsaſtes iſt von zweyerleyGegenſtand
derſelben.

Gattung. Denn er beſteht entweder in (1) einheimiſchen
Waaren;
oder in (2) fremden Waaren, ohne ſolche von frem-
den Orten ſelbſt committiret zu haben. Jn Anſehung jener ent-
ſteht die Frage: Ob ein Handelsmann unrecht thue, wenn er
einheimiſche Waaren fuͤr fremde, und inſonderheit die im
Lande nachgemachten fremden Manufacturen fuͤr wahrhaf-
tig fremde Manufacturen,
verkaufe? welche Frage wir ohne
Bedenken verneinen. Denn da das Vorurtheil von fremden
Sachen bey vielen ſo unvernuͤnftig iſt, daß ſie nicht auf die
Guͤte, ſondern nur auf den bloßen Namen fremder Waaren
ſehen, und eine Waare daher ſogleich verwerfen, ſobald ihnen
nur geſaget wird, daß ſie eine gute und tuͤchtige Landwaare,
oder daß ſie eine feine auf auslaͤndiſche Art zubereitete Manu-
factur ſey: ſo iſt es ein loͤblicher Betrug, oder vielmehr ein pa-
triotiſcher Streich, wenn man wahrhaftig tuͤchtige Landwaaren,
an denen der Kaͤufer vollkommen vor ſein Geld den Werth hat,
und noch beſſer, oder eben ſo gut, mit ſolcher Waare, als wenn
ſie wirklich auslaͤndiſch waͤre, verſehen iſt, fuͤr fremde aus-
giebt, und verkaufet, weil auf ſolche Art das Geld, welches
ſonſt vor fremde Waaren ausgehen wuͤrde, im Lande bleibt.
Denn obwol Ehrlichkeit im Handel und Wandel ſchlechterdings
noͤthig iſt, ſo iſt doch das Beſte des Landes einer thoͤrichten
Einbildung der Privatperſonen allemal vorzuziehen.

§. 290.

Es wird aber die inlaͤndiſche Handlung getrieben (1) theilsArten der
inlaͤndiſchen
Handlung.

zu Lande, da eine Stadt oder eine Provinz mit der andern
eben deſſelben Staats, vermittelſt des Fuhrwerks oder Laſt trag-
barer Thiere, handelt; (2) theils zu Waſſer, ſonderlich zur
See, von einem Ende des Landes bis zu dem andern, z. E.
Provence mit der Normandie; oder von Kuͤſte zu Kuͤſte, Hafen
zu Hafen, z. E. Bretagne mit Xantogne, oder Marſeille mit
Toulon ꝛc.

§. 291.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0759" n="155"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">1 Th. 15 Cap. Von der in- und ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Handlung.</hi> </fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#b">Das 15 Capitel.<lb/>
Von der in- und ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Handlung.</hi> </head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 288.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#fr">inla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> (§. 124.) <hi rendition="#fr">einla&#x0364;ndi&#x017F;che, einheimi&#x017F;che, in-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Jnla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Handlung,<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;ey?</note><lb/><hi rendition="#fr">nere,</hi> oder <hi rendition="#fr">binnenla&#x0364;ndi&#x017F;che Handlung,</hi> ingleichen die<lb/><hi rendition="#fr">Binnenhandlung,</hi> heißt diejenige Handlung, welche die Ein-<lb/>
wohner einer Stadt, oder die Unterthanen eines Staats, nur<lb/>
allein in dem Umfange der Stadt, oder des Staats, worin-<lb/>
nen &#x017F;ie wohnen, und de&#x017F;&#x017F;en Unterthanen &#x017F;ie &#x017F;ind, mit einan-<lb/>
der treiben.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 289.</head><lb/>
                    <p>Der <hi rendition="#fr">Gegen&#x017F;tand</hi> die&#x017F;es Handlungsa&#x017F;tes i&#x017F;t von zweyerley<note place="right">Gegen&#x017F;tand<lb/>
der&#x017F;elben.</note><lb/>
Gattung. Denn er be&#x017F;teht entweder in (1) <hi rendition="#fr">einheimi&#x017F;chen<lb/>
Waaren;</hi> oder in (2) <hi rendition="#fr">fremden Waaren,</hi> ohne &#x017F;olche von frem-<lb/>
den Orten &#x017F;elb&#x017F;t committiret zu haben. Jn An&#x017F;ehung jener ent-<lb/>
&#x017F;teht die Frage: Ob ein Handelsmann unrecht thue, <hi rendition="#fr">wenn er<lb/>
einheimi&#x017F;che Waaren fu&#x0364;r fremde, und in&#x017F;onderheit die im<lb/>
Lande nachgemachten fremden Manufacturen fu&#x0364;r wahrhaf-<lb/>
tig fremde Manufacturen,</hi> verkaufe? welche Frage wir ohne<lb/>
Bedenken verneinen. Denn da das Vorurtheil von fremden<lb/>
Sachen bey vielen &#x017F;o unvernu&#x0364;nftig i&#x017F;t, daß &#x017F;ie nicht auf die<lb/>
Gu&#x0364;te, &#x017F;ondern nur auf den bloßen Namen <hi rendition="#fr">fremder Waaren</hi><lb/>
&#x017F;ehen, und eine Waare daher &#x017F;ogleich verwerfen, &#x017F;obald ihnen<lb/>
nur ge&#x017F;aget wird, daß &#x017F;ie eine gute und tu&#x0364;chtige Landwaare,<lb/>
oder daß &#x017F;ie eine feine auf ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Art zubereitete Manu-<lb/>
factur &#x017F;ey: &#x017F;o i&#x017F;t es ein lo&#x0364;blicher Betrug, oder vielmehr ein pa-<lb/>
trioti&#x017F;cher Streich, wenn man wahrhaftig tu&#x0364;chtige Landwaaren,<lb/>
an denen der Ka&#x0364;ufer vollkommen vor &#x017F;ein Geld den Werth hat,<lb/>
und noch be&#x017F;&#x017F;er, oder eben &#x017F;o gut, mit &#x017F;olcher Waare, als wenn<lb/>
&#x017F;ie wirklich ausla&#x0364;ndi&#x017F;ch wa&#x0364;re, ver&#x017F;ehen i&#x017F;t, fu&#x0364;r fremde aus-<lb/>
giebt, und verkaufet, weil auf &#x017F;olche Art das Geld, welches<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t vor fremde Waaren ausgehen wu&#x0364;rde, im Lande bleibt.<lb/>
Denn obwol Ehrlichkeit im Handel und Wandel &#x017F;chlechterdings<lb/>
no&#x0364;thig i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t doch das Be&#x017F;te des Landes einer tho&#x0364;richten<lb/>
Einbildung der Privatper&#x017F;onen allemal vorzuziehen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 290.</head><lb/>
                    <p>Es wird aber die inla&#x0364;ndi&#x017F;che Handlung getrieben (1) theils<note place="right">Arten der<lb/>
inla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Handlung.</note><lb/><hi rendition="#fr">zu Lande,</hi> da eine Stadt oder eine Provinz mit der andern<lb/>
eben de&#x017F;&#x017F;elben Staats, vermittel&#x017F;t des Fuhrwerks oder La&#x017F;t trag-<lb/>
barer Thiere, handelt; (2) theils <hi rendition="#fr">zu Wa&#x017F;&#x017F;er,</hi> &#x017F;onderlich zur<lb/>
See, von einem Ende des Landes bis zu dem andern, z. E.<lb/>
Provence mit der Normandie; oder von Ku&#x0364;&#x017F;te zu Ku&#x0364;&#x017F;te, Hafen<lb/>
zu Hafen, z. E. Bretagne mit Xantogne, oder Mar&#x017F;eille mit<lb/>
Toulon &#xA75B;c.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 291.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0759] 1 Th. 15 Cap. Von der in- und auslaͤndiſchen Handlung. Das 15 Capitel. Von der in- und auslaͤndiſchen Handlung. §. 288. I. Die inlaͤndiſche (§. 124.) einlaͤndiſche, einheimiſche, in- nere, oder binnenlaͤndiſche Handlung, ingleichen die Binnenhandlung, heißt diejenige Handlung, welche die Ein- wohner einer Stadt, oder die Unterthanen eines Staats, nur allein in dem Umfange der Stadt, oder des Staats, worin- nen ſie wohnen, und deſſen Unterthanen ſie ſind, mit einan- der treiben. I. Jnlaͤndiſche Handlung, was ſie ſey? §. 289. Der Gegenſtand dieſes Handlungsaſtes iſt von zweyerley Gattung. Denn er beſteht entweder in (1) einheimiſchen Waaren; oder in (2) fremden Waaren, ohne ſolche von frem- den Orten ſelbſt committiret zu haben. Jn Anſehung jener ent- ſteht die Frage: Ob ein Handelsmann unrecht thue, wenn er einheimiſche Waaren fuͤr fremde, und inſonderheit die im Lande nachgemachten fremden Manufacturen fuͤr wahrhaf- tig fremde Manufacturen, verkaufe? welche Frage wir ohne Bedenken verneinen. Denn da das Vorurtheil von fremden Sachen bey vielen ſo unvernuͤnftig iſt, daß ſie nicht auf die Guͤte, ſondern nur auf den bloßen Namen fremder Waaren ſehen, und eine Waare daher ſogleich verwerfen, ſobald ihnen nur geſaget wird, daß ſie eine gute und tuͤchtige Landwaare, oder daß ſie eine feine auf auslaͤndiſche Art zubereitete Manu- factur ſey: ſo iſt es ein loͤblicher Betrug, oder vielmehr ein pa- triotiſcher Streich, wenn man wahrhaftig tuͤchtige Landwaaren, an denen der Kaͤufer vollkommen vor ſein Geld den Werth hat, und noch beſſer, oder eben ſo gut, mit ſolcher Waare, als wenn ſie wirklich auslaͤndiſch waͤre, verſehen iſt, fuͤr fremde aus- giebt, und verkaufet, weil auf ſolche Art das Geld, welches ſonſt vor fremde Waaren ausgehen wuͤrde, im Lande bleibt. Denn obwol Ehrlichkeit im Handel und Wandel ſchlechterdings noͤthig iſt, ſo iſt doch das Beſte des Landes einer thoͤrichten Einbildung der Privatperſonen allemal vorzuziehen. Gegenſtand derſelben. §. 290. Es wird aber die inlaͤndiſche Handlung getrieben (1) theils zu Lande, da eine Stadt oder eine Provinz mit der andern eben deſſelben Staats, vermittelſt des Fuhrwerks oder Laſt trag- barer Thiere, handelt; (2) theils zu Waſſer, ſonderlich zur See, von einem Ende des Landes bis zu dem andern, z. E. Provence mit der Normandie; oder von Kuͤſte zu Kuͤſte, Hafen zu Hafen, z. E. Bretagne mit Xantogne, oder Marſeille mit Toulon ꝛc. Arten der inlaͤndiſchen Handlung. §. 291.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/759
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/759>, abgerufen am 25.01.2020.