Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
1 Th. 16 Cap. Von der Assecuranz-
§. 297.
Gegenstand
der Assecu-
ranz.

Und können alle Sachen, womit man zu Wasser und zu
Lande zu handeln pfleget, einen Gegenstand der Assecuranz ab-
geben. Doch wird nothwendig von ihnen erfordert, daß sie
der Gefahr unterworfen seyn können, immaßen dieses ein aus
der Erklärung der Assecuranz unmittelbar fließender Grundsatz
ist, daß bey solchen Dingen keine Assecuranz statt habe, bey
welchen es keine Gefahr giebt. Daraus folget, daß auch selbst
das Geld unter die Dinge gehöre, welche assecuriret werden
können, weil dieses am meisten der Gefahr ausgesetzet ist. Jn-
dessen machen gleichwol vorzüglich und am gewöhnlichsten die
zur See gehenden Waaren
und Schiffe dasjenige aus,
womit sich die allermeisten Assecuranzen beschäfftigen. Dieses
ist die Ursache, warum der Assecuranzhandel nur allein in den
Seestädten floriret.

§. 298.
Schließung
eines Asse-
curanzcon-
tractes.

Da die Gefahr der Grund einer Assecuranz ist (§. 297.):
so ist offenbar, daß bey Schließung eines Assecuranzcontractes
vor allen Dingen ausgemachet, und in dem Versicherungsbriefe
auf das genaueste bestimmet werden muß, ob der Versicherer
überhaupt alle Arten der Gefahr übernehmen; oder nur vor
diese oder jene Gefahr insonderheit gut seyn soll. Hat man
sich nun über gewisse Fälle verglichen: so ist der Versicherer
auch nur für diese, und für keine andere, die nicht aus-
gedrucket worden, zu stehen schuldig.

§. 299.
Eintheilung
der Assecu-
ranzen, in
Ansehung
1) der Gefahr
in bestimmte
und unbe-
stimmte,

Hierauf gründet sich die Eintheilung der Assecuranzen
1) in bestimmte oder eingeschränkte Assecuranzen, wenn näm-
lich der Assecurirer nur einen gewissen Fall, oder eine und die
andere besondere Gefahr, z. E. der Seeräuber, des Schiff-
bruchs etc. und zwar entweder nur auf der Hinreise, oder allein
auf der Herreise, oder zugleich auf der Hin- und Herreise, auf
sich nimmt; und in unbestimmte oder uneingeschränkte, wenn
der Assecurirer sich allen und jeden Gefahren oder Fällen un-
terwirft.

§. 300.
2) der Hand-
lung zu Was-
ser und zu
Lande, in die
zur See, u. in
die zu Lande.

Hiernächst hat man noch eine Eintheilung der Assecuran-
zen, nämlich in Ansehung der Handlung zu Wasser und zu
Lande,
1) in die Assecuranzen zur See, wenn sie zur See über-
nommen werden; und diese sind die gewöhnlichsten (§. 297.): und
2) in die Assecuranzen zu Lande, wenn solche wegen Waaren,
die zu Lande fortgeschaffet und verführet werden, geschehen.
Die Kaufleute bedienen sich dieser letztern Gattung der Assecu-
ranzen gemeiniglich nur in dem Falle, wenn sie verbotene, oder
Contraband- oder andere Waaren, mit Hintergehung und Be-
vortheilung der Gerechtsamen des Landesherrn, zu Lande (vor-
nehmlich zur Kriegszeit) aus einem Lande in das andere schaf-
fen wollen.

§. 301.
1 Th. 16 Cap. Von der Aſſecuranz-
§. 297.
Gegenſtand
der Aſſecu-
ranz.

Und koͤnnen alle Sachen, womit man zu Waſſer und zu
Lande zu handeln pfleget, einen Gegenſtand der Aſſecuranz ab-
geben. Doch wird nothwendig von ihnen erfordert, daß ſie
der Gefahr unterworfen ſeyn koͤnnen, immaßen dieſes ein aus
der Erklaͤrung der Aſſecuranz unmittelbar fließender Grundſatz
iſt, daß bey ſolchen Dingen keine Aſſecuranz ſtatt habe, bey
welchen es keine Gefahr giebt. Daraus folget, daß auch ſelbſt
das Geld unter die Dinge gehoͤre, welche aſſecuriret werden
koͤnnen, weil dieſes am meiſten der Gefahr ausgeſetzet iſt. Jn-
deſſen machen gleichwol vorzuͤglich und am gewoͤhnlichſten die
zur See gehenden Waaren
und Schiffe dasjenige aus,
womit ſich die allermeiſten Aſſecuranzen beſchaͤfftigen. Dieſes
iſt die Urſache, warum der Aſſecuranzhandel nur allein in den
Seeſtaͤdten floriret.

§. 298.
Schließung
eines Aſſe-
curanzcon-
tractes.

Da die Gefahr der Grund einer Aſſecuranz iſt (§. 297.):
ſo iſt offenbar, daß bey Schließung eines Aſſecuranzcontractes
vor allen Dingen ausgemachet, und in dem Verſicherungsbriefe
auf das genaueſte beſtimmet werden muß, ob der Verſicherer
uͤberhaupt alle Arten der Gefahr uͤbernehmen; oder nur vor
dieſe oder jene Gefahr inſonderheit gut ſeyn ſoll. Hat man
ſich nun uͤber gewiſſe Faͤlle verglichen: ſo iſt der Verſicherer
auch nur fuͤr dieſe, und fuͤr keine andere, die nicht aus-
gedrucket worden, zu ſtehen ſchuldig.

§. 299.
Eintheilung
der Aſſecu-
ranzen, in
Anſehung
1) der Gefahr
in beſtim̃te
und unbe-
ſtimmte,

Hierauf gruͤndet ſich die Eintheilung der Aſſecuranzen
1) in beſtimmte oder eingeſchraͤnkte Aſſecuranzen, wenn naͤm-
lich der Aſſecurirer nur einen gewiſſen Fall, oder eine und die
andere beſondere Gefahr, z. E. der Seeraͤuber, des Schiff-
bruchs ꝛc. und zwar entweder nur auf der Hinreiſe, oder allein
auf der Herreiſe, oder zugleich auf der Hin- und Herreiſe, auf
ſich nimmt; und in unbeſtimmte oder uneingeſchraͤnkte, wenn
der Aſſecurirer ſich allen und jeden Gefahren oder Faͤllen un-
terwirft.

§. 300.
2) der Hand-
lung zu Waſ-
ſer und zu
Lande, in die
zur See, u. in
die zu Lande.

Hiernaͤchſt hat man noch eine Eintheilung der Aſſecuran-
zen, naͤmlich in Anſehung der Handlung zu Waſſer und zu
Lande,
1) in die Aſſecuranzen zur See, wenn ſie zur See uͤber-
nommen werden; und dieſe ſind die gewoͤhnlichſten (§. 297.): und
2) in die Aſſecuranzen zu Lande, wenn ſolche wegen Waaren,
die zu Lande fortgeſchaffet und verfuͤhret werden, geſchehen.
Die Kaufleute bedienen ſich dieſer letztern Gattung der Aſſecu-
ranzen gemeiniglich nur in dem Falle, wenn ſie verbotene, oder
Contraband- oder andere Waaren, mit Hintergehung und Be-
vortheilung der Gerechtſamen des Landesherrn, zu Lande (vor-
nehmlich zur Kriegszeit) aus einem Lande in das andere ſchaf-
fen wollen.

§. 301.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0762" n="158"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">1 Th. 16 Cap. Von der A&#x017F;&#x017F;ecuranz-</hi> </fw><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 297.</head><lb/>
                    <note place="left">Gegen&#x017F;tand<lb/>
der A&#x017F;&#x017F;ecu-<lb/>
ranz.</note>
                    <p>Und ko&#x0364;nnen alle Sachen, womit man zu Wa&#x017F;&#x017F;er und zu<lb/>
Lande zu handeln pfleget, einen Gegen&#x017F;tand der A&#x017F;&#x017F;ecuranz ab-<lb/>
geben. Doch wird nothwendig von ihnen erfordert, daß &#x017F;ie<lb/>
der <hi rendition="#fr">Gefahr</hi> unterworfen &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, immaßen die&#x017F;es ein aus<lb/>
der Erkla&#x0364;rung der A&#x017F;&#x017F;ecuranz unmittelbar fließender Grund&#x017F;atz<lb/>
i&#x017F;t, daß bey &#x017F;olchen Dingen keine A&#x017F;&#x017F;ecuranz &#x017F;tatt habe, bey<lb/>
welchen es keine Gefahr giebt. Daraus folget, daß auch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
das <hi rendition="#fr">Geld</hi> unter die Dinge geho&#x0364;re, welche a&#x017F;&#x017F;ecuriret werden<lb/>
ko&#x0364;nnen, weil die&#x017F;es am mei&#x017F;ten der Gefahr ausge&#x017F;etzet i&#x017F;t. Jn-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en machen gleichwol vorzu&#x0364;glich und am gewo&#x0364;hnlich&#x017F;ten <hi rendition="#fr">die<lb/>
zur See gehenden Waaren</hi> und <hi rendition="#fr">Schiffe</hi> dasjenige aus,<lb/>
womit &#x017F;ich die allermei&#x017F;ten A&#x017F;&#x017F;ecuranzen be&#x017F;cha&#x0364;fftigen. Die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache, warum der A&#x017F;&#x017F;ecuranzhandel nur allein in den<lb/>
See&#x017F;ta&#x0364;dten floriret.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 298.</head><lb/>
                    <note place="left">Schließung<lb/>
eines A&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
curanzcon-<lb/>
tractes.</note>
                    <p>Da die Gefahr der Grund einer A&#x017F;&#x017F;ecuranz i&#x017F;t (§. 297.):<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t offenbar, daß bey <hi rendition="#fr">Schließung eines A&#x017F;&#x017F;ecuranzcontractes</hi><lb/>
vor allen Dingen ausgemachet, und in dem Ver&#x017F;icherungsbriefe<lb/>
auf das genaue&#x017F;te be&#x017F;timmet werden muß, ob der Ver&#x017F;icherer<lb/>
u&#x0364;berhaupt <hi rendition="#fr">alle Arten der Gefahr</hi> u&#x0364;bernehmen; oder nur vor<lb/><hi rendition="#fr">die&#x017F;e oder jene Gefahr in&#x017F;onderheit</hi> gut &#x017F;eyn &#x017F;oll. Hat man<lb/>
&#x017F;ich nun u&#x0364;ber gewi&#x017F;&#x017F;e Fa&#x0364;lle verglichen: &#x017F;o i&#x017F;t der Ver&#x017F;icherer<lb/>
auch nur fu&#x0364;r die&#x017F;e, und fu&#x0364;r keine andere, die nicht aus-<lb/>
gedrucket worden, zu &#x017F;tehen &#x017F;chuldig.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 299.</head><lb/>
                    <note place="left">Eintheilung<lb/>
der A&#x017F;&#x017F;ecu-<lb/>
ranzen, in<lb/>
An&#x017F;ehung<lb/>
1) der Gefahr<lb/>
in be&#x017F;tim&#x0303;te<lb/>
und unbe-<lb/>
&#x017F;timmte,</note>
                    <p>Hierauf gru&#x0364;ndet &#x017F;ich die <hi rendition="#fr">Eintheilung</hi> der A&#x017F;&#x017F;ecuranzen<lb/>
1) in <hi rendition="#fr">be&#x017F;timmte</hi> oder <hi rendition="#fr">einge&#x017F;chra&#x0364;nkte A&#x017F;&#x017F;ecuranzen,</hi> wenn na&#x0364;m-<lb/>
lich der A&#x017F;&#x017F;ecurirer nur einen gewi&#x017F;&#x017F;en Fall, oder eine und die<lb/>
andere be&#x017F;ondere Gefahr, z. E. der Seera&#x0364;uber, des Schiff-<lb/>
bruchs &#xA75B;c. und zwar entweder nur auf der Hinrei&#x017F;e, oder allein<lb/>
auf der Herrei&#x017F;e, oder zugleich auf der Hin- und Herrei&#x017F;e, auf<lb/>
&#x017F;ich nimmt; und in <hi rendition="#fr">unbe&#x017F;timmte</hi> oder <hi rendition="#fr">uneinge&#x017F;chra&#x0364;nkte,</hi> wenn<lb/>
der A&#x017F;&#x017F;ecurirer &#x017F;ich allen und jeden Gefahren oder Fa&#x0364;llen un-<lb/>
terwirft.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 300.</head><lb/>
                    <note place="left">2) der Hand-<lb/>
lung zu Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er und zu<lb/>
Lande, in die<lb/>
zur See, u. in<lb/>
die zu Lande.</note>
                    <p>Hierna&#x0364;ch&#x017F;t hat man noch eine Eintheilung der A&#x017F;&#x017F;ecuran-<lb/>
zen, na&#x0364;mlich in An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Handlung zu Wa&#x017F;&#x017F;er und zu<lb/>
Lande,</hi> 1) in die <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecuranzen zur See,</hi> wenn &#x017F;ie zur See u&#x0364;ber-<lb/>
nommen werden; und die&#x017F;e &#x017F;ind die gewo&#x0364;hnlich&#x017F;ten (§. 297.): und<lb/>
2) in die <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecuranzen zu Lande,</hi> wenn &#x017F;olche wegen Waaren,<lb/>
die zu Lande fortge&#x017F;chaffet und verfu&#x0364;hret werden, ge&#x017F;chehen.<lb/>
Die Kaufleute bedienen &#x017F;ich die&#x017F;er letztern Gattung der A&#x017F;&#x017F;ecu-<lb/>
ranzen gemeiniglich nur in dem Falle, wenn &#x017F;ie verbotene, oder<lb/>
Contraband- oder andere Waaren, mit Hintergehung und Be-<lb/>
vortheilung der Gerecht&#x017F;amen des Landesherrn, zu Lande (vor-<lb/>
nehmlich zur Kriegszeit) aus einem Lande in das andere &#x017F;chaf-<lb/>
fen wollen.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 301.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0762] 1 Th. 16 Cap. Von der Aſſecuranz- §. 297. Und koͤnnen alle Sachen, womit man zu Waſſer und zu Lande zu handeln pfleget, einen Gegenſtand der Aſſecuranz ab- geben. Doch wird nothwendig von ihnen erfordert, daß ſie der Gefahr unterworfen ſeyn koͤnnen, immaßen dieſes ein aus der Erklaͤrung der Aſſecuranz unmittelbar fließender Grundſatz iſt, daß bey ſolchen Dingen keine Aſſecuranz ſtatt habe, bey welchen es keine Gefahr giebt. Daraus folget, daß auch ſelbſt das Geld unter die Dinge gehoͤre, welche aſſecuriret werden koͤnnen, weil dieſes am meiſten der Gefahr ausgeſetzet iſt. Jn- deſſen machen gleichwol vorzuͤglich und am gewoͤhnlichſten die zur See gehenden Waaren und Schiffe dasjenige aus, womit ſich die allermeiſten Aſſecuranzen beſchaͤfftigen. Dieſes iſt die Urſache, warum der Aſſecuranzhandel nur allein in den Seeſtaͤdten floriret. §. 298. Da die Gefahr der Grund einer Aſſecuranz iſt (§. 297.): ſo iſt offenbar, daß bey Schließung eines Aſſecuranzcontractes vor allen Dingen ausgemachet, und in dem Verſicherungsbriefe auf das genaueſte beſtimmet werden muß, ob der Verſicherer uͤberhaupt alle Arten der Gefahr uͤbernehmen; oder nur vor dieſe oder jene Gefahr inſonderheit gut ſeyn ſoll. Hat man ſich nun uͤber gewiſſe Faͤlle verglichen: ſo iſt der Verſicherer auch nur fuͤr dieſe, und fuͤr keine andere, die nicht aus- gedrucket worden, zu ſtehen ſchuldig. §. 299. Hierauf gruͤndet ſich die Eintheilung der Aſſecuranzen 1) in beſtimmte oder eingeſchraͤnkte Aſſecuranzen, wenn naͤm- lich der Aſſecurirer nur einen gewiſſen Fall, oder eine und die andere beſondere Gefahr, z. E. der Seeraͤuber, des Schiff- bruchs ꝛc. und zwar entweder nur auf der Hinreiſe, oder allein auf der Herreiſe, oder zugleich auf der Hin- und Herreiſe, auf ſich nimmt; und in unbeſtimmte oder uneingeſchraͤnkte, wenn der Aſſecurirer ſich allen und jeden Gefahren oder Faͤllen un- terwirft. §. 300. Hiernaͤchſt hat man noch eine Eintheilung der Aſſecuran- zen, naͤmlich in Anſehung der Handlung zu Waſſer und zu Lande, 1) in die Aſſecuranzen zur See, wenn ſie zur See uͤber- nommen werden; und dieſe ſind die gewoͤhnlichſten (§. 297.): und 2) in die Aſſecuranzen zu Lande, wenn ſolche wegen Waaren, die zu Lande fortgeſchaffet und verfuͤhret werden, geſchehen. Die Kaufleute bedienen ſich dieſer letztern Gattung der Aſſecu- ranzen gemeiniglich nur in dem Falle, wenn ſie verbotene, oder Contraband- oder andere Waaren, mit Hintergehung und Be- vortheilung der Gerechtſamen des Landesherrn, zu Lande (vor- nehmlich zur Kriegszeit) aus einem Lande in das andere ſchaf- fen wollen. §. 301.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/762
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/762>, abgerufen am 18.10.2019.