Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
und Großavanturhandlung.
§. 301.

Endlich giebt es noch zwey andere Gattungen von Asse-Andere Gat-
tungen der
Assecuranzen:
1) geheime
oder unge-
nannte,
2) Reassecu-
ranzen.

curanzen, nämlich, die man geheime oder ungenannte nennet,
und welche durch Correspondenz bey den Ausländern, auch zur
Kriegszeit, gemacht werden: Man setzet in die Versicherungs-
schriften bey dergleichen Assecuranzen, daß sie für Rechnung
eines Freundes
sind, ohne jemanden zu nennen; und 2) die
Reassecuranz, worunter man die Uebernehmung der schon von
einem andern übernommenen Gefahr versteht, indem es oftmals ge-
schieht, daß der Versicherer durch einen andern die Gefahr, die er
übernommen hat, sich wieder versichern läßt; indessen bleibt jener
seinem Versicherten nichts destoweniger nach wie vor verbunden.

§. 302.

Alle Assecuranzen müssen vor ordentlichen Richtern oderVollziebung
der Assecu-
ranzen.

Notarien, oder andern öffentl. Personen, oder unter Privatunter-
zeichnungen, durch klare Versicherungsschriften, vollzogen werden:
nur allein die Assecuranzen zu Lande ausgenommen, welche zwischen
den contrahirenden Theilen bloß durch mündliche Verabredun-
gen, selten aber unter Privatunterzeichnungen, geschehen.

§. 303.

Dergleichen Versicherungsschriften werden Assecuranzpo-Assecuranz-
polizen.

lizen oder Assecuranzbriefe genennet; und diese sind es eben,
die den Hauptgegenstand der Assecuranzhandlung (§. 295.) aus-
machen, als welche ordentlich gegen eine gewisse Geldsumme be-
handelt werden. Sie enthalten 1) den Namen und die Wohnung
dessen, dem die Versicherung geschehen, ingleichen seinen Stand,
er sey gleich Eigenthumsherr, oder Commißionär; 2) die versi-
cherten Sachen, nebst ihrer klaren und deutlichen Beschreibung
in Ansehung der Marken, oder wie sie gezeichnet, der Quantität,
und Qualität, welche Beschreibung zur Vermeidung vieler
Streitigkeiten dienlich ist, und zu beyder Contrahirenden Be-
stem am sichersten vor Notarien und Zeugen geschieht: und zwar,
was (a) die Qualität oder Menge betrifft, so sind selbige nach
ihrer Zahl, Maaß und Gewicht zu specificiren, wie sie zur Zeit
der Assecuration vorhanden gewesen. Denn wenn einer schon
aller Waaren Gefahr, ohne weitere Bestimmung, über sich
genommen hätte: so ist er doch zur Ersetzung derer, welche in
berührter Zeit nicht in dem Schiffe gewesen, nicht verbunden.
Was aber (b) die Quantität oder Beschaffenheit anlanget;
so ist darauf zu sehen, daß keine fremde für eigene, oder ver-
botene für zugelassene Waaren eingeschleppet werden. Hier-
nächst enthalten die Assecuranpolizen 3) die Taxa der Sachen;
4) den Namen des Schiffes und des Schiffers; 5) den
Ort, wo die Sachen hinkommen, oder eingenommen wer-
den sollen; 6) den Hafen, von welchem das Schiff auslaufen
soll, oder ausgelaufen seyn wird: ingleichen die Häfen, wo es
beladen oder ausgeladen werden soll, und so auch alle die Hä-
fen, wo es einlaufen soll; 7) die Zeit, wenn sich die Gefahr
anfangen und endigen soll; 8) die Summen, welche man zu
assecuriren gedenket, nebst den Geldsorten; 9) das bedungene

Geld
und Großavanturhandlung.
§. 301.

Endlich giebt es noch zwey andere Gattungen von Aſſe-Andere Gat-
tungen der
Aſſecuranzē:
1) geheime
oder unge-
nannte,
2) Reaſſecu-
ranzen.

curanzen, naͤmlich, die man geheime oder ungenannte nennet,
und welche durch Correſpondenz bey den Auslaͤndern, auch zur
Kriegszeit, gemacht werden: Man ſetzet in die Verſicherungs-
ſchriften bey dergleichen Aſſecuranzen, daß ſie fuͤr Rechnung
eines Freundes
ſind, ohne jemanden zu nennen; und 2) die
Reaſſecuranz, worunter man die Uebernehmung der ſchon von
einem andern uͤbernommenen Gefahr verſteht, indem es oftmals ge-
ſchieht, daß der Verſicherer durch einen andern die Gefahr, die er
uͤbernommen hat, ſich wieder verſichern laͤßt; indeſſen bleibt jener
ſeinem Verſicherten nichts deſtoweniger nach wie vor verbunden.

§. 302.

Alle Aſſecuranzen muͤſſen vor ordentlichen Richtern oderVollziebung
der Aſſecu-
ranzen.

Notarien, oder andern oͤffentl. Perſonen, oder unter Privatunter-
zeichnungen, durch klare Verſicherungsſchriften, vollzogen werden:
nur allein die Aſſecuranzen zu Lande ausgenommen, welche zwiſchen
den contrahirenden Theilen bloß durch muͤndliche Verabredun-
gen, ſelten aber unter Privatunterzeichnungen, geſchehen.

§. 303.

Dergleichen Verſicherungsſchriften werden Aſſecuranzpo-Aſſecuranz-
polizen.

lizen oder Aſſecuranzbriefe genennet; und dieſe ſind es eben,
die den Hauptgegenſtand der Aſſecuranzhandlung (§. 295.) aus-
machen, als welche ordentlich gegen eine gewiſſe Geldſumme be-
handelt werden. Sie enthalten 1) den Namen und die Wohnung
deſſen, dem die Verſicherung geſchehen, ingleichen ſeinen Stand,
er ſey gleich Eigenthumsherr, oder Commißionaͤr; 2) die verſi-
cherten Sachen, nebſt ihrer klaren und deutlichen Beſchreibung
in Anſehung der Marken, oder wie ſie gezeichnet, der Quantitaͤt,
und Qualitaͤt, welche Beſchreibung zur Vermeidung vieler
Streitigkeiten dienlich iſt, und zu beyder Contrahirenden Be-
ſtem am ſicherſten vor Notarien und Zeugen geſchieht: und zwar,
was (a) die Qualitaͤt oder Menge betrifft, ſo ſind ſelbige nach
ihrer Zahl, Maaß und Gewicht zu ſpecificiren, wie ſie zur Zeit
der Aſſecuration vorhanden geweſen. Denn wenn einer ſchon
aller Waaren Gefahr, ohne weitere Beſtimmung, uͤber ſich
genommen haͤtte: ſo iſt er doch zur Erſetzung derer, welche in
beruͤhrter Zeit nicht in dem Schiffe geweſen, nicht verbunden.
Was aber (b) die Quantitaͤt oder Beſchaffenheit anlanget;
ſo iſt darauf zu ſehen, daß keine fremde fuͤr eigene, oder ver-
botene fuͤr zugelaſſene Waaren eingeſchleppet werden. Hier-
naͤchſt enthalten die Aſſecuranpolizen 3) die Taxa der Sachen;
4) den Namen des Schiffes und des Schiffers; 5) den
Ort, wo die Sachen hinkommen, oder eingenommen wer-
den ſollen; 6) den Hafen, von welchem das Schiff auslaufen
ſoll, oder ausgelaufen ſeyn wird: ingleichen die Haͤfen, wo es
beladen oder ausgeladen werden ſoll, und ſo auch alle die Haͤ-
fen, wo es einlaufen ſoll; 7) die Zeit, wenn ſich die Gefahr
anfangen und endigen ſoll; 8) die Summen, welche man zu
aſſecuriren gedenket, nebſt den Geldſorten; 9) das bedungene

Geld
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0763" n="159"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Großavanturhandlung.</hi> </fw><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 301.</head><lb/>
                    <p>Endlich giebt es noch zwey andere <hi rendition="#fr">Gattungen von A&#x017F;&#x017F;e-</hi><note place="right">Andere Gat-<lb/>
tungen der<lb/>
A&#x017F;&#x017F;ecuranze&#x0304;:<lb/>
1) geheime<lb/>
oder unge-<lb/>
nannte,<lb/>
2) Rea&#x017F;&#x017F;ecu-<lb/>
ranzen.</note><lb/><hi rendition="#fr">curanzen,</hi> na&#x0364;mlich, die man <hi rendition="#fr">geheime</hi> oder <hi rendition="#fr">ungenannte</hi> nennet,<lb/>
und welche durch Corre&#x017F;pondenz bey den Ausla&#x0364;ndern, auch zur<lb/>
Kriegszeit, gemacht werden: Man &#x017F;etzet in die Ver&#x017F;icherungs-<lb/>
&#x017F;chriften bey dergleichen A&#x017F;&#x017F;ecuranzen, daß &#x017F;ie fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Rechnung<lb/>
eines Freundes</hi> &#x017F;ind, ohne jemanden zu nennen; und 2) die<lb/><hi rendition="#fr">Rea&#x017F;&#x017F;ecuranz,</hi> worunter man die Uebernehmung der &#x017F;chon von<lb/>
einem andern u&#x0364;bernommenen Gefahr ver&#x017F;teht, indem es oftmals ge-<lb/>
&#x017F;chieht, daß der Ver&#x017F;icherer durch einen andern die Gefahr, die er<lb/>
u&#x0364;bernommen hat, &#x017F;ich wieder ver&#x017F;ichern la&#x0364;ßt; inde&#x017F;&#x017F;en bleibt jener<lb/>
&#x017F;einem Ver&#x017F;icherten nichts de&#x017F;toweniger nach wie vor verbunden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 302.</head><lb/>
                    <p>Alle A&#x017F;&#x017F;ecuranzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vor ordentlichen Richtern oder<note place="right">Vollziebung<lb/>
der A&#x017F;&#x017F;ecu-<lb/>
ranzen.</note><lb/>
Notarien, oder andern o&#x0364;ffentl. Per&#x017F;onen, oder unter Privatunter-<lb/>
zeichnungen, durch klare Ver&#x017F;icherungs&#x017F;chriften, vollzogen werden:<lb/>
nur allein die A&#x017F;&#x017F;ecuranzen zu Lande ausgenommen, welche zwi&#x017F;chen<lb/>
den contrahirenden Theilen bloß durch mu&#x0364;ndliche Verabredun-<lb/>
gen, &#x017F;elten aber unter Privatunterzeichnungen, ge&#x017F;chehen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 303.</head><lb/>
                    <p>Dergleichen Ver&#x017F;icherungs&#x017F;chriften werden <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecuranzpo-</hi><note place="right">A&#x017F;&#x017F;ecuranz-<lb/>
polizen.</note><lb/><hi rendition="#fr">lizen</hi> oder <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecuranzbriefe</hi> genennet; und die&#x017F;e &#x017F;ind es eben,<lb/>
die den Hauptgegen&#x017F;tand der A&#x017F;&#x017F;ecuranzhandlung (§. 295.) aus-<lb/>
machen, als welche ordentlich gegen eine gewi&#x017F;&#x017F;e Geld&#x017F;umme be-<lb/>
handelt werden. Sie enthalten 1) den Namen und die Wohnung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en, dem die Ver&#x017F;icherung ge&#x017F;chehen, ingleichen &#x017F;einen Stand,<lb/>
er &#x017F;ey gleich Eigenthumsherr, oder Commißiona&#x0364;r; 2) die ver&#x017F;i-<lb/>
cherten Sachen, neb&#x017F;t ihrer klaren und deutlichen Be&#x017F;chreibung<lb/>
in An&#x017F;ehung der Marken, oder wie &#x017F;ie gezeichnet, der Quantita&#x0364;t,<lb/>
und Qualita&#x0364;t, welche Be&#x017F;chreibung zur Vermeidung vieler<lb/>
Streitigkeiten dienlich i&#x017F;t, und zu beyder Contrahirenden Be-<lb/>
&#x017F;tem am &#x017F;icher&#x017F;ten vor Notarien und Zeugen ge&#x017F;chieht: und zwar,<lb/>
was (<hi rendition="#aq">a</hi>) die <hi rendition="#fr">Qualita&#x0364;t</hi> oder <hi rendition="#fr">Menge</hi> betrifft, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;elbige nach<lb/>
ihrer Zahl, Maaß und Gewicht zu &#x017F;pecificiren, wie &#x017F;ie zur Zeit<lb/>
der A&#x017F;&#x017F;ecuration vorhanden gewe&#x017F;en. Denn wenn einer &#x017F;chon<lb/>
aller Waaren Gefahr, ohne weitere Be&#x017F;timmung, u&#x0364;ber &#x017F;ich<lb/>
genommen ha&#x0364;tte: &#x017F;o i&#x017F;t er doch zur Er&#x017F;etzung derer, welche in<lb/>
beru&#x0364;hrter Zeit nicht in dem Schiffe gewe&#x017F;en, nicht verbunden.<lb/>
Was aber (<hi rendition="#aq">b</hi>) die <hi rendition="#fr">Quantita&#x0364;t</hi> oder <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chaffenheit</hi> anlanget;<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t darauf zu &#x017F;ehen, daß keine fremde fu&#x0364;r eigene, oder ver-<lb/>
botene fu&#x0364;r zugela&#x017F;&#x017F;ene Waaren einge&#x017F;chleppet werden. Hier-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t enthalten die A&#x017F;&#x017F;ecuranpolizen 3) die Taxa der Sachen;<lb/>
4) den Namen des Schiffes und des Schiffers; 5) den<lb/>
Ort, wo die Sachen hinkommen, oder eingenommen wer-<lb/>
den &#x017F;ollen; 6) den Hafen, von welchem das Schiff auslaufen<lb/>
&#x017F;oll, oder ausgelaufen &#x017F;eyn wird: ingleichen die Ha&#x0364;fen, wo es<lb/>
beladen oder ausgeladen werden &#x017F;oll, und &#x017F;o auch alle die Ha&#x0364;-<lb/>
fen, wo es einlaufen &#x017F;oll; 7) die Zeit, wenn &#x017F;ich die Gefahr<lb/>
anfangen und endigen &#x017F;oll; 8) die Summen, welche man zu<lb/>
a&#x017F;&#x017F;ecuriren gedenket, neb&#x017F;t den Geld&#x017F;orten; 9) das bedungene<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Geld</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0763] und Großavanturhandlung. §. 301. Endlich giebt es noch zwey andere Gattungen von Aſſe- curanzen, naͤmlich, die man geheime oder ungenannte nennet, und welche durch Correſpondenz bey den Auslaͤndern, auch zur Kriegszeit, gemacht werden: Man ſetzet in die Verſicherungs- ſchriften bey dergleichen Aſſecuranzen, daß ſie fuͤr Rechnung eines Freundes ſind, ohne jemanden zu nennen; und 2) die Reaſſecuranz, worunter man die Uebernehmung der ſchon von einem andern uͤbernommenen Gefahr verſteht, indem es oftmals ge- ſchieht, daß der Verſicherer durch einen andern die Gefahr, die er uͤbernommen hat, ſich wieder verſichern laͤßt; indeſſen bleibt jener ſeinem Verſicherten nichts deſtoweniger nach wie vor verbunden. Andere Gat- tungen der Aſſecuranzē: 1) geheime oder unge- nannte, 2) Reaſſecu- ranzen. §. 302. Alle Aſſecuranzen muͤſſen vor ordentlichen Richtern oder Notarien, oder andern oͤffentl. Perſonen, oder unter Privatunter- zeichnungen, durch klare Verſicherungsſchriften, vollzogen werden: nur allein die Aſſecuranzen zu Lande ausgenommen, welche zwiſchen den contrahirenden Theilen bloß durch muͤndliche Verabredun- gen, ſelten aber unter Privatunterzeichnungen, geſchehen. Vollziebung der Aſſecu- ranzen. §. 303. Dergleichen Verſicherungsſchriften werden Aſſecuranzpo- lizen oder Aſſecuranzbriefe genennet; und dieſe ſind es eben, die den Hauptgegenſtand der Aſſecuranzhandlung (§. 295.) aus- machen, als welche ordentlich gegen eine gewiſſe Geldſumme be- handelt werden. Sie enthalten 1) den Namen und die Wohnung deſſen, dem die Verſicherung geſchehen, ingleichen ſeinen Stand, er ſey gleich Eigenthumsherr, oder Commißionaͤr; 2) die verſi- cherten Sachen, nebſt ihrer klaren und deutlichen Beſchreibung in Anſehung der Marken, oder wie ſie gezeichnet, der Quantitaͤt, und Qualitaͤt, welche Beſchreibung zur Vermeidung vieler Streitigkeiten dienlich iſt, und zu beyder Contrahirenden Be- ſtem am ſicherſten vor Notarien und Zeugen geſchieht: und zwar, was (a) die Qualitaͤt oder Menge betrifft, ſo ſind ſelbige nach ihrer Zahl, Maaß und Gewicht zu ſpecificiren, wie ſie zur Zeit der Aſſecuration vorhanden geweſen. Denn wenn einer ſchon aller Waaren Gefahr, ohne weitere Beſtimmung, uͤber ſich genommen haͤtte: ſo iſt er doch zur Erſetzung derer, welche in beruͤhrter Zeit nicht in dem Schiffe geweſen, nicht verbunden. Was aber (b) die Quantitaͤt oder Beſchaffenheit anlanget; ſo iſt darauf zu ſehen, daß keine fremde fuͤr eigene, oder ver- botene fuͤr zugelaſſene Waaren eingeſchleppet werden. Hier- naͤchſt enthalten die Aſſecuranpolizen 3) die Taxa der Sachen; 4) den Namen des Schiffes und des Schiffers; 5) den Ort, wo die Sachen hinkommen, oder eingenommen wer- den ſollen; 6) den Hafen, von welchem das Schiff auslaufen ſoll, oder ausgelaufen ſeyn wird: ingleichen die Haͤfen, wo es beladen oder ausgeladen werden ſoll, und ſo auch alle die Haͤ- fen, wo es einlaufen ſoll; 7) die Zeit, wenn ſich die Gefahr anfangen und endigen ſoll; 8) die Summen, welche man zu aſſecuriren gedenket, nebſt den Geldſorten; 9) das bedungene Geld Aſſecuranz- polizen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/763
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/763>, abgerufen am 19.10.2019.